FANDOM


TlozootTheme.ogg
The Legend of Zelda: Ocarina of Time
Zelda ocarina of time.jpg
Das Cover von The Legend of Zelda: Ocarina of Time

Entwickler

Nintendo Entertainment Analysis & Development

Herausgeber

Nintendo

Herausgekommen

Nintendo 64:

21.11.1998 (J)

23.11.1998 (NA)

11.12.1998 (EU)

18.12.1998 (AU)

GameCube:

28.11.2002 (J)

18.2.2003 (NA)

3.5.2003 (EU)

iQue Player:

11.2003 (China)

Nintendo 3DS:

16.6.2011 (J)

17.6.2011 (EU)

19.6.2011 (NA)

30.6.2011 (AU)

Genre

Action-Adventure

Spieleranzahl

1

Konsolen

Nintendo 64, Nintendo GameCube, iQue Player, Nintendo 3DS

Vorgänger

The Legend of Zelda: Link's Awakening

Nachfolger

The Legend of Zelda: Majora's Mask

Vorgänger laut offizieller Zeitlinie

The Legend of Zelda: Four Swords

Nachfolger laut offizieller Zeitlinie

The Legend of Zelda: A Link to the Past

The Legend of Zelda: Majora's Mask

The Legend of Zelda: The Wind Waker

The Legend of Zelda: Ocarina of Time ist ein Videospiel von Nintendo Entertainment Analysis & Develpoment und wurde am 21.11.1998 erstmals in Europa für den Nintendo 64 herausgegeben. Es ist das fünfte Spiel der Reihe, vor ihm wurde The Legend of Zelda: Link's Awakening und nach ihm wurde The Legend of Zelda: Majora's Mask herausgegeben. Das Spiel wurde bis heute 7,6 Millionen-mal verkauft. Im Spiel geht es darum, dass man das Königreich Hyrule und dessen Prinzessin, Zelda, vor Ganondorf rettet.

Geschichte

Am Anfang wird eine Geschichte erzählt. Der Deku-Baum hat schon immer über die Kinder des Waldes, die Kokiri, gewacht. Jeder Kokiri erhält daher als Begleiter vom Deku-Baum eine Fee, welche jene schützen, die reinen Herzens sind. Doch das Schicksal hat einen auserwählt, der den Gesetzen seiner Zeit entfliehen soll. Dieser Junge heißt Link.

Der Deku-Baum

Oot link sleeping.png

Link schläft

Link schläft gerade und hat einen Albtraum. Er träumt von einem Burgtor bei Regen, das herabgelassen wird. Er steht mit einer Fee davor und sieht nun wie ein Mädchen und eine Frau davonreiten. Plötzlich ist ein düster aussehender Mann vor Link und bäumt sein Pferd auf. In der realen Welt ruft der Deku-Baum inzwischen die Fee Navi. Er spürt, dass das Böse nah ist und sich die Kreaturen des Bösen versammeln, um Hyrule zu unterwerfen. Einst hinderte der Deku-Baum selbst das Böse daran, die Welt in Schatten zu hüllen, doch nun ist das Böse zu stark, weswegen der Junge ohne Fee seine Bestimmung erfüllen soll. Er soll Hyrule wieder ins Licht führen, weswegen Navi ihn aufsuchen und zum Deku-Baum bringen soll. Der Deku-Baum hat nur noch wenige Stunden Zeit, weswegen Navi sich beeilen soll. Sie fliegt los und sucht nach den Jungen und fliegt dabei sogar einmal gegen einen Zaun. Der gesuchte Junge ist Link und Navi versucht ihn aufzuwecken. Als er nun endlich aufwacht stellt sich Navi als seine neue Begleiterin vor und sagt, dass der Deku-Baum Link sprechen will. Link macht sich daher nun auf und trifft draußen auf seine Freundin Salia. Diese freut sich für Link, dass er nun auch eine Fee hat, da er somit nun ein wahrer Kokiri ist. Salia hält es für eine große Ehre vor den Deku-Baum treten zu dürfen und richtet ihm schöne Grüße aus. Als link aber zum Deku-Baum will wird er vom Anführer der Kokiri, Mido nicht durchgelassen, da es zu gefährlich ist. Deswegen kauft Link zuerst im Laden einen Deku-Schild um 40 Rubine und in einer Höhle besorgt er sich das Kokiri-Schwert. Mido lässt Link durch, doch für ihn bleibt Link ein Weichling und er versteht nicht, wieso Salia und der Deku-Baum ihn so mögen. Link geht nun zum Deku-Baum und Navi sagt, dass sie ihren Auftrag somit erfüllt hat. Der Deku-Baum begrüßt Link und sagt, dass er weiß, dass Link Albträume hatte. Die Auserwählten haben diese nämlich, da das Böse hervorkommt. Links Mut soll nun geprüft werden und der Deku-Baum offenbart, dass auf ihm ein Fluch lastet. Link soll den Fluch brechen und der Deku-Baum fragt, ob Link bereit dazu ist. Link ist bereit für die Prüfung und geht mit Navi in den Deku-Baum. Dort kämpft Link sich durch und trifft dabei auf einen Laubkerl. Link besiegt ihn und der Laubkerl verrät, wie man sich abrollt. Link geht weiter und erhält die Schleuder. Nun geht Link höher im Baum hinauf, um von oben auf das Spinnennetz ganz unten im Baum zu springen, sodass dieses durchbricht und Link auch dort hinunter kann. Unterhalb des Baumes gelangt Link zu einem Laubkerl, der Link verrät, wie er die 3 anderen Laubkerle besiegt und danach kommt er wieder zu einem Spinnennetz im Boden, welches er verbrennt und dadurch kommt er noch weiter hinunter. Dort trifft Link auf die 3 Laubkerle und bezwingt sie in der richtigen Reihenfolge. Nachdem sie besiegt wurden verrät einer der Laubkerle, dass Link die Spinnenkönigin leichter mit Deku-Nüssen besiegen kann, da sie so gelähmt wird. Danach kommt Link in einen düsteren Raum und das Tor hinter ihm fällt zu. Link hört Geräusche und schaut auf die Decke, wo er den gepanzerten Spinnenparasit Gohma erblickt.
Oot gohma.jpg

Gepanzerter Spinnenparasit Gohma

Dieser kommt sofort von der Decke und attackiert Link. Link lähmt Gohma mit einem Schuss ins Auge und schlägt danach auf den Parasiten ein. Dieser flüchtet sich danach auf die Decke und will seine Eier fallen lassen, doch Link kann den Parasiten mithilfe der Schleuder wieder herunterholen. So besiegt Link Gohma und ein Teleporter und ein Herzteil erscheinen. Link teleportiert sich nun wieder hinaus vor den Deku-Baum. Dieser bedankt sich bei Link und erklärt, dass dies erst der Anfang war. Der Deku-Baum erklärt, dass ein Diener des Bösen, der aus der Wüste kam, ihn verflucht hat. Link hat nun wieder eine Vision von dem Mann aus seinen Träumen, wie er durch eine brennende Landschaft reitet. Der Deku-Baum erklärt, dass der Mann mithilfe seiner Kräfte versucht in das Heilige Reich zu kommen. Dort soll sich das Triforce befinden, welches von den Göttern geschaffen wurde und nun auf denjenigen wartet, der seine Kraft zu nutzen weiß. Der Deku-Baum erzählt nun, wie die Göttinnen Farore, Nayru und Din die Welt erschaffen haben. Din, die Göttin der Kraft, erschuf die Erde, Nayru, die Göttin der Weisheit, schenkte der Welt die Gabe der Weisheit und Farore, die Göttin des Mutes, erschuf das Leben.
2 Leaving13 Large.jpg

Der Deku-Baum ist tot

Nachdem die Schöpfung beendet war zogen die Göttinnen nach Eden und Triforce-Stätten zeugen heute noch von Orten, die sie besucht haben. Das Triforce ist daher ein göttliches Zeichen und ruht nun im Heiligen Reich. Der böse Mann darf es nie bekommen und das Heilige Reich betreten. Obwohl Link den Fluch gebrochen hat kommt er aber zu spät, da der Deku-Baum trotzdem stirbt. Link soll aber nicht trauern, da der Deku-Baum seine Aufgabe erfüllt hat, indem er Link eingeweiht hat. Link soll daher als erstes zum Schloss Hyrule reisen, um dort die Prinzessin zu treffen, welche Links Schicksal teilt. Danach bekommt Link noch den Kokiri-Smaragd, den der böse Mann haben wollte und der Deku-Baum bittet Navi darum Link weiterhin zu begleiten. Danach verdorrt der Deku-Baum und Navi schlägt nun vor zum Schloss zu reisen. Link geht daher nun. Er kehrt ins Kokiri-Dorf zurück und wird von Mido beschuldigt, den Deku-Baum getötet zu haben.

Schloss Hyrule

Tumblr l705jkU24p1qbzf0vo1 500.png

Vergiss mich nicht

Link bricht nun auf, um das Kokiri-Dorf zu verlassen. Auf der Brücke zum Ausgang trifft er noch auf Salia. Sie wusste schon vorher, dass Link eines Tages das Dorf verlassen würde, denn er ist anders als die anderen Kokiri. Sie glaubt, dass Link seine Gründe für das Verlassen des Dorfes hat und will auf ewig mit ihm befreundet sein. Als Zeichen Freundschaft schenkt sie Link daher nun ihre Feen-Okarina. Sie ist für Salia von großem Wert und Link soll immer an sie denken, wenn er die Okarina spielt. Danach verlässt Link den Wald und betritt die Hylianische Steppe, wo er von einer Eule begrüßt wird. Sie sagt, dass vor Link noch schwerere Herausforderungen liegen werden. Er soll nun geradewegs ins Schloss Hyrule gehen, wo er die Prinzessin treffen wird. Die Eule erklärt außerdem noch, wie Link die Karte benutzen kann. Danach fliegt die Eule davon. Link geht nun in die Stadt und sofort weiter zum Schloss. Dort trifft er wieder auf die Eule, welche Link vor den Wachen warnt. Sie erklärt, dass die Zeit hier normal verläuft, doch in einer Stadt oder auf einer Farm steht sie still, weswegen Link die Stadt bzw. die Farm verlassen muss, damit er sie später bei Nacht besichtigen kann. Danach fliegt die Eule wieder davon und Link schleicht sich an den Wachen vorbei ins Schloss. Auf seinen Weg muss er Talon aufwecken, da dieser den Weg versperrt. Talon wacht aber nicht auf, weswegen Link wieder gehen muss. Er trifft dabei auf Talons Tochter Malon und diese gibt ihm ein Ei mit. Am nächsten Morgen schlüpft das Huhn und Link geht damit zu Talon. Durch den Ruf des Huhns erwacht Talon und rennt sofort los, da Malon ihn sucht und er ihr etwas versprochen hatte. Link kann, da der Weg nun frei ist, weiter in den Burghof. Dort schleicht er sich wieder an den Wachen vorbei und gelangt so in einen kleinen Garten, wo er auf Prinzessin Zelda trifft. Sie ist etwas überrascht auf Link zu treffen und fragt, wie er an den Wachen vorbeikam. Sie sieht nun Navi und fragt Link, ob er aus dem Wald kommt. Sie fragt außerdem, ob er nicht zufällig den Kokiri-Smaragd dabei hat. Sie freut sich und erzählt von einem ihrer Träume. In ihm zogen dunkle Wolken über das Land, doch diese wurden von einem grellen Licht vertrieben, dass aus dem Wald kam. Dieses Licht formte sich zu einen Jungen, der den Smaragd und eine Fee hat.
Zelda2.jpg

Prinzessin Zelda

Sie stellt sich nun ordentlich vor und fragt Link nach seinem Namen. Dieser kommt ihr vertraut vor und sie weiht Link nun in das Geheimnis des Heiligen Reiches ein. Sie erzählt Link die Legende vom Heiligen Reich. Das Triforce besitzt die Macht der Göttinnen und wurde an einem Ort in Hyrule versteckt. Es besitzt nämlich die Kraft jeden Wunsch zu erfüllen und würde durch ein gutes Herz Hyrule in eine Zeit des Friedens führen. Durch böse Menschen würden allerdings Schatten das Reich heimkehren. Deswegen wurde die Zitadelle der Zeit durch die Weisen errichtet, wo das Triforce geschützt sein sollte. Zelda sagt nun, dass die Zitadelle der Zeit der Zugang zum Heiligen Reich ist, doch sie wurde durch das Zeitportal versiegelt. Man benötige, um es zu öffnen, die 3 heiligen Steine und ein altes Relikt der Königsfamilie. Die Okarina der Zeit. Zelda fragt, ob Link die Geschichte verstanden hat und sagt daraufhin, dass sie durch ein Fenster geschaut hat. Durch dieses hat sie einen Mann gesehen, der die dunklen Wolken symbolisieren könnte. Link schaut durch das Fenster und erblickt Ganondorf. Zelda sagt, dass er der König der Gerudos ist, welche in der Wüste im Westen von Hyrule leben. Er hat dem König Treue geschworen, doch Zelda glaubt ihm nicht. Sie ist fest überzeugt, dass Ganondorf die dunklen Wolken ist. Ganondorf sieht nun zu Link herüber und dieser dreht sich schnell weg. Zelda meint, dass Link keine Angst haben müsse, da Ganondorf noch nichts von ihren Plänen ahnt. Zelda hat ihrem Vater vom Traum berichtet, doch er glaubt nicht, dass es eine Prophezeiung ist. Ganondorf hat es auf das Triforce abgesehen und dafür müsse er die ganze Welt unterwerfen. Zelda bittet Link daher um Hilfe, da sie die Einzigen sind, die etwas gegen das Böse unternehmen können. Zelda hat Angst vor Ganondorf, da er übermenschliche Kräfte besitzt, doch durch Link hat sie nun auch Hoffnung. Zelda will daher nun die Okarina der Zeit schützen, damit Ganondorf sie nicht erhält und Link soll die restlichen 2 Steine sammeln. So wollen sie das Triforce finden und Ganondorf bezwingen. Außerdem bekommt Link noch Zeldas Brief und als er sich auf ins Abenteuer macht wird er von Zeldas Leibwache Impa hinausgeleitet. Impa ist eine Überlebende der Shiekah und beschützt Zelda. Sie weiß von Zeldas Traum und damit auch Links Schicksal. Sie bringt ihm daher ein Lied der Königsfamilie bei, welches für Zelda gespielt wurde, als sie noch ein kleines Kind war. Impa pfeift nun mit ihren Fingern "Zeldas Wiegenlied" und Link spielt ihr mit der Feen-Okarina nach. Danach bringt Impa ihn hinaus, da er sonst Ärger mit den Wachen haben könnte.

Dodongos Höhle

Daruniaoot.jpg

Darunias Tanz

Vor der Stadt sagt Impa nun, dass sie die Apokalypse aufhalten müssen. Sie zeigt Link den Todesberg, wo die Goronen leben. Diese bewachen den heiligen Stein des Feuers. AM Fuß des Bergs liegt Kakariko. Dieses Dorf wurde von Impa für Flüchtlinge gegründet und Link soll sich dort mit ein paar Bewohnern unterhalten. "Zeldas Wiegenlied" soll geheime Kräfte besitzen und es ist nur der Königsfamilie erlaubt es zu spielen, deswegen kann Link damit beweisen, dass er in königlicher Mission unterwegs ist. Link soll nun aufbrechen und Impa und Zelda warten im Schloss. In Kakariko muss Link nun Zeldas Brief herzeigen, damit ihm die Wache zum Todesberg durchlässt. Diese lacht aber über Link, da er den jungen Helden nicht ernst nehmen kann. Das Tor wird geöffnet und der Soldat rät Link noch einen Schild in der Stadt zu kaufen. Er würde einen Sonderpreis bekommen, wenn er sagen würde, dass er vom Soldaten geschickt wurde. Der Soldat bittet Link nun außerdem noch eine Maske beim fröhlichen Maskenhändler zu kaufen. Der Sohn des Soldaten hätte nämlich gern eine Maske, doch der Soldat hat keine Zeit eine zu besorgen. Link geht nun auf den Gebirgspfad und sieht dort, dass der Eingang zu Dodongos Höhle durch einen Felsen blockiert wird. Die Höhle ist für die Goronen sehr wichtig, denn dort wird deren Nahrung gelagert. Vor Kurzem tauchten aber Dodongos im Inneren der Höhle auf und machten diesen Ort somit gefährlich für Goronen. Desweiteren tauchte Ganondorf auf und versperrte den Eingang endgültig. Link geht daher nun in die Stadt Goronia. Der Anführer der Goronen, Darunia, hat sich hier in seinem Haus eingeschlossen und wartet dort auf den boten der Königsfamilie. Link spielt vor der Tür daher "Zeldas Wiegenlied" und dadurch wird die Tür geöffnet. Darunia ist aber enttäuscht darüber, dass nun ein Kind geschickt wurde und will stattdessen mit einem richtigen Mann reden. Darunia ist wegen der nun herrschenden Hungersnot schlecht gelaunt und dennoch sind die Goronen zu stolz, um fremde Hilfe zu akzeptieren. Link will Darunia aufheitern und erfährt, dass er Musik aus den Wäldern mag. Link geht daher in den verlorenen Wald und trifft dort wieder auf die Eule. Sie sagt Link, dass er hier die heilige Lichtung finden wird, die nur wenige Leute kennen. Außerdem hört die Eule eine fremde Melodie und Link soll dieser zur Lichtung folgen. Danach fliegt die Eule wieder davon. Link folgt der Melodie und kommt wirklich an die Lichtung, wo er den Waldtempel findet. Davor sitzt Salia und spielt auf einer Okarina ein fröhliches Lied. Salia hat auf Link gewartet und sagt, dass dies ihr Lieblingsort ist. Sie fühlt, dass dieser Ort für sie und Link wichtig sein wird und erklärt außerdem, dass man mit den Geistern des Waldes sprechen kann, wenn man hier auf der Okarina spielt. Sie will zusammen mit Link ein Lied spielen und bringt ihm so "Salias Lied" bei, mit dem er Salia jederzeit kontaktieren kann. Link verlässt die Lichtung wieder und trifft erneut auf die Eule. Sie fragt, ob Link "Salias Lied" erlernt hat, welches geheime Kräfte besitzen soll. Link sollte außerdem noch woanders Lieder erlernen können. Er sollte unter anderem hier im Wald eines der erlernten Leider spielen, doch er kann auch frei spielen. Link soll fleißig neue Lieder lernen und die Eule fliegt davon. Link kehrt nun nach Goronia zurück und trägt "Salias Lied" Darunia vor. Darunia beginnt fröhlich zu tanzen und danach sagt er, dass er nicht mehr schlecht gelaunt ist. Link fragt nun nach dem heiligen Stein und Darunia meint, dass der sogenannte Goronen-Opal das wertvollste Stück für die Goronen ist. Deswegen muss sich Link beweisen und Dodongos Höhle säubern. Als Zeichen der Freundschaft bekommt Link allerdings noch das Goronen-Armband, mit dem er schwere Dinge, wie Donnerblumen, tragen kann. Damit sprengt Link nun den Eingang zu Dodongos Höhle frei und betritt diese. Im Inneren schreitet Link voran bis er die Bombentasche erhält und kämpft sich mit dieser sogar noch weiter vor indem er die Augen des riesigen Dodongo-Totenkopfs mit den Bomben zum leuchten bringt. Dadurch öffnet sich nämlich das Maul des Totenkopfs und Link bombt sich weiter seinen Weg durch. Er gelangt so zu einem Lavasee und trifft dort auf King Dodongo.
Zelda Ocarina of Time - Boss 2 - King Dodongo (Three Hearts).jpg

Infernosaurus König Dodongo

Link wirft dem Infernosaurus eine Bombe in den Mund, woraufhin dieser kurz zu Boden geht. Link nutzt die Gelegenheit und schlägt Dodongo mit dem Schwert. Danach rollt sich Dodongo zusammen und versucht Link zu überrollen, doch nach 2 Kurven rollt er gegen eine Wand. Danach wiederholt Link seine Taktik und besiegt Dodongo dadurch. Dieser rollt durch seine Niederlage in den Lavasee und erstarrt dort zu Stein, wodurch auch der Lavasee erkaltet. Link teleportiert sich hinaus und wird vor Dodongos Höhle beinahe vom herabfallenden Darunia erschlagen. Darunia freut sich, da die Hungersnot besiegt war und klopft Link so heftig auf die Schulter, dass er umfällt. Darunia findet Links Tat legendär und kann noch immer nicht glauben, dass die, für ausgestorben gehaltenen, Dodongos so zahlreich zurückkehrten. Er glaubt, dass Ganondorf dafür verantwortlich war, da dieser den Goronen-Opal haben wollte. Darunia bedankt sich bei Link und will sein Blutsbruder werden. Deswegen bekommt Link nun den Opal. Darunia rät Link nun die große Fee der Kraft am Todesberg aufzusuchen und so stärker zu werden. Plötzlich fallen weitere Goronen vom Himmel und verabschieden sich von Link indem sie ihn umarmen wollen. Link hat aber Angst und versucht zu fliehen. Da der Weg nun aber von den Goronen versperrt wird muss Link den Pfad zum Gipfel nun besteigen. Am Ende des Pfades am Todesberg findet Link nun die Feen-Quelle und die Eule. Diese sagt, dass Link nun am Gipfel des Todesberges ist und die Wolken würden den Zustand des Berges widerspiegeln. In Friedenszeiten sind die Wolken weiß. Die Eule hält Link für tapfer und will ihn daher prüfen. Link soll die große Fee aufsuchen und wenn er wieder hinunter will muss er nur die Eule ansprechen.
Great fairy oot.jpg

Die Große Fee

Link geht zur Quelle und spielt dort "Zeldas Wiegenlied" woraufhin die große Fee erscheint. Sie verleiht Link eine neue Schwert-Technik, die Wirbelattacke, und erklärt danach, dass mit dieser Attacke Magie verbraucht wird. Sie rät Link nun außerdem die Fee der Magie in der Nähe des Schlosses zu besuchen. Link verlässt die Quelle und spricht die Eule an. Diese findet Link nun erwachsener, doch noch ist er nicht soweit. Link hält sich an den Krallen der Eule fest und gemeinsam fliegen sie nun wieder zurück nach Kakariko.

Lord Jabu-Jabu

King Zora's Chamber.png

König Zora

Als nächstes Geht Link, auf Salias Ratschlag hin, zu den Zoras, da diese den letzten heiligen Stein besitzen sollen. Am Zora-Fluss trifft Link wieder auf die Eule, welche sagt, dass am Ende des Flusses Zoras Reich liegt. Diese dienen der Königsfamilie und bewachen die Gewässer. Deswegen würden sie nur Abgesandte des Königs empfangen. Link soll daher vor dem Eingang "Zeldas Schlaflied" spielen und die Eule fliegt mit diesen Worten davon. Link geht nun weiter bis zum Wasserfall und spielt dort das Lied, wodurch sich der Wasserfall öffnet. Link geht hindurch und findet sich in Zoras Reich wieder. Dort trifft er auf König Zora, der seine Tochter Prinzessin Ruto vermisst. Link spielt daher zuerst das Tauchspiel und gewinnt so die silberne Schuppe, mit der er tiefer tauchen kann. Dadurch kann Link nun über Zoras Reich zum Hylia-See tauchen, wo er eine Flaschenpost findet. Der enthaltene Brief ist von Ruto, welche anscheinend von Lord Jabu-Jabu gefressen wurde, doch ihr Vater soll nichts davon erfahren. Link zeigt dem Brief aber König Zora und dieser kann nicht glauben, dass Jabu-Jabu Ruto gefressen hat, da dieser der Schutzheilige der Zoras ist. Seit Ganondorf Zoras Reich besucht hat benimmt sich Jabu-Jabu aber etwas eigenartig weswegen Link nun durch das Tor hinter dem König darf, um Jabu-Jabu zu besuchen.
Lord Jabu-Jabu.png

Lord Jabu-Jabu

Der König behält Rutos Brief und Link darf dafür die Flasche behalten. Link geht nun durch das Tor und findet bei Zoras Quelle Lord Jabu-Jabu. Dieser will Link aber nicht fressen, weswegen er zuerst einen Fisch fangen muss. Link bringt den Fisch zu Jabu-Jabu und als dieser den Fisch in sein Maul saugt wird Link mit hineingezogen. Von Jabu-Jabus Bauch aus bahnt sich Link nun seinen Weg durch den riesigen Fisch und trifft dabei auf Ruto, welche aber behauptet, nie um Hilfe gebeten zu haben. Sie weiß auch nichts von einer Flaschenpost und kümmert sich nicht um ihren Vater. Sie hat andere Sorgen und will, dass Link verschwindet. Sie geht, doch dabei fällt sie in ein Loch und Link muss ihr hinterher. Sie ärgert sich, da Link noch immer hinter ihr her ist und erklärt, dass sie schon seit frühester Kindheit in Lord Jabu-Jabus Bauch unterwegs ist. Dieser benimmt sich aber neuerdings so komisch. Außerdem gibt es nun Monster und Löcher im Inneren des Fisches. Sie hat außerdem ihren wertvollsten Stein verloren, was Link aber nichts angeht. Da es link aber ernst meint, darf er Ruto tragen, welche erst wieder weitergeht, wenn sie das gefunden hat, was sie sucht. Link trägt Ruto deswegen nun durch Jabu-Jabus Bauch und kann so mit ihr sogar Schalter betätigen, für die er allein zu leicht wäre. In Jabu-Jabus Bauch findet Link den Bumerang und damit kann er die Parasitententakel zerstören, damit sich Jabu-Jabu wieder erholen kann. Dabei muss Link Ruto aber manchmal auch zurücklassen, was sie dann aufregt. Nachdem alle 3 Tentakel zerstört wurden kann Link durch ein anderes Loch fallen und dort findet er mit Ruto ihren Edelstein. Sie will ihn sofort haben und Link muss sie auf das Podest werfen, woraufhin sie den Edelstein, der der heilige Stein ist, nimmt. Sie freut sich, da dies der Stein ihrer Mutter ist und erklärt, dass Jabu-Jabu bei der Fütterung wild geworden wäre, wodurch sie den Stein fallen gelassen hat. Jabu-Jabu hat danach sowohl den Stein als auch Ruto verschluckt und nun ist sie froh den Stein wieder zu haben. Sie will nun von Link nach Hause gebracht werden, doch als sich dieser dem Podest nähert, fährt es beim Boden aus und verschwindet in der Decke, woraufhin Link nur mehr hört, wie Ruto eine Art Oktopus sieht. Plötzlich verschließt sich die Tür hinter Link und das Podest kommt wieder herunter. Nun steht aber nicht Ruto, sondern Grozokto darauf. Link besiegt den großen Octorok indem er ihn immer mit dem Bumerang lähmt und dann von hinten attackiert. Dadurch öffnet sich die Tür wieder und Link kann auf das Podest steigen. Oben findet er Ruto aber nicht wieder, weswegen er nun vorerst alleine weitergeht. In einem Raum findet Link den Ursprung des von Jabu-Jabus Problem und zwar der Parasit Barinade, welcher in Symbiose mit den Zappelquallen lebt.
5 Barinade03 Large.jpg

Parasit Barinade

Link löst den Parasiten mit dem Bumerang von Jabu-Jabu, wodurch die Zappelquallen sich lösen und Link attackieren. Dadurch geben sie aber Barinades Schwachpunkt frei und Link kann die Riesenqualle mit dem Bumerang betäuben. Link schlägt auf Bariande ein und dieser löst sich nun vom Boden, sodass er sich frei bewegen kann. Link kann Barinade dennoch immer wieder betäuben und schlagen bis dieser besiegt ist. Mit dem letzten Schlag wird Barinade von Fleischklumpen überwuchert und zerfällt. Ein neuer Teleporter erscheint und Ruto wartet daneben. Sie beschwert sich, weil Link so lange gebraucht hat, doch sie muss zugeben, dass sie etwas einsam war. Danach teleportieren sich die beiden wieder hinaus und Ruto kommt Link nun zu nah, weswegen er ins Wasser fällt. Sie springt nach und sagt, dass Link cool ist. Da er sie gerettet hat will Ruto Link eine Belohnung geben und Link sagt, dass er den heiligen Stein will. Ruto darf den Zora-Saphir aber nicht so einfach hergeben, da es eien Art Verlobungsring der Zoras ist. Sie schenkt Link den Zora-Saphir dennoch und bittet darum, es nicht ihrem Vater zu sagen.

Die Zitadelle der Zeit

Rauru by hathakleen.jpg

Der Weise des Lichts, Rauru

Link kehrt nun zur Stadt zurück, doch die Zugbrücke ist oben. Es wird dunkel und beginnt zu regnen. Nun wird die Zugbrücke heruntergelassen und Impa reitet mit Zelda an Link vorbei. Zelda sieht Link und wirft ihm die Okarina der Zeit zu, welche im Burggraben landet. Als link sich nun wieder umdreht steht plötzlich Ganondorf vor ihm, welcher sich darüber ärgert, dass Zelda entkommen konnte. Ganondorf sieht nun Link und fragt, wo das weiße Pferd hingeritten ist. Als Link aber nicht antwortet und sich kampfbereit macht lacht Ganondorf und beschießt den kleinen Helden mit einem Zauber. Der König der Gerudos reitet nun wieder davon und Link blickt ihm nach. Link springt nun sofort in den Burggraben und nimmt die Okarina der Zeit an sich. Nun hört er Zeldas Stimme, welche sagt, dass sie schon weit weg ist. Sie hat auf Link gewartet, doch die Zeit war nicht lang genug. Sie schaffte es jedoch Link die Okarina zu übergeben und damit auch eine Melodie. Durch diese Botschaft spielt sie Link nun eine Melodie vor und Link spielt sie nach, wodurch er die "Hymne der Zeit" lernt, mit der er das Zeitportal öffnen kann. Link geht daher nun in die Zitadelle der Zeit und platziert dort auf dem Altar den Kokiri-Smaragd, den Goronen-Opal und den Zora-Saphir, während er die "Hymne der Zeit" spielt. Daraufhin öffnet sich das Tor und Link findet dahinter ein Schwert. Navi erkennt das Schwert und sagt, dass es sich um das legendäre Master-Schwert handelt. Link zieht es heraus und dadurch beginnt es um ihn herum zu leuchten. Plötzlich steht Ganondorf vor Link und lacht. Er hat schon geahnt, dass Link den Schlüssel zum Zeitportal besitzt und ist ihm daher gefolgt. So kam Ganondorf ins Heilige Reich und bedankt sich daher bei Link. Plötzlich hört Link eine Stimme, die ihn aufwecken will, da er der Auserwählte ist. Link erwacht und erblickt eine seltsame Umgebung. Die Stimme war ein alter Mann, der sich Rauru nennt und behauptet einer der Weisen zu sein. Er hat die Zitadelle der Zeit erbaut und wollte so das Heilige Reich schützen. Nun befinden sie sich in der Halle der Weisen, welche sich im Tempel des Lichts befindet. Der Tempel des Lichts ist im Zentrum des Heiligen Reiches und auch die letzte Festung gegen Ganondorf. Das Master-Schwert hat das Tor zum Heiligen Reich geöffnet und Link soll sich nun selbst ansehen. Navi sagt, dass Link älter geworden ist und Rauru erklärt, dass das Master-Schwert nur vom Guten geführt werden darf, weswegen es nur vom "Herr der Zeiten" aus dem Zeitenfels gezogen werden kann. Da Link aber noch zu Jung war wurde seine Seele für 7 Jahre in der Halle gebannt und nun soll er zurückkehren, um die Welt zu retten. Link soll aber nie vergessen, dass er, obwohl seine Absichten gut waren, Ganondorf geholfen hat ins Heilige Reich zu kommen. Dadurch konnte er das Triforce-Fragment der Kraft an sich reißen und wurde so zum Großmeister des Bösen. Er zog über das ganze Land her und verwüstete es, sodass Raurus Kräfte schwinden.
Ootshiek.jpg

Shiek

Er kann nur mehr diesen Teil des Tempels schützen, doch glücklicherweise blieb dennoch die Kraft der Weisen erhalten. Wenn diese wiedererweckt werden, dann kann man mit deren Amuletten das Böse wieder bannen. Nur Link kann die Kraft der Weisen wieder wecken, da nur er der Auserwählte ist. Link soll nun die anderen Weisen suchen und wiedererwecken, um mit deren Kraft das Böse zu besiegen. Link bekommt nun noch das Amulett des Lichts von Rauru und kommt danach in die Zitadelle der Zeit in der Zukunft. Navi merkt an, dass Link nun ein paar Gegenstände nicht mehr benutzen kann und sie wollen aufbrechen. Link bemerkt aber, dass jemand hinter ih mist und zieht sofort seine Waffen. Der Fremde hat auf Link gewartet und erzählt, dass die Weisen sich in den 5 Tempeln aufhalten sollten, welche in dunklen Wäldern, auf einem hohen Berg, in einem tiefen See, auf einer Stätte des Todes und bei der Göttin des Sandes sein sollen. Zusammen mit den Weisen würde der Auserwählte das Böse bannen und so Frieden bringen. Der Fremde sagt, dass dies die Legende seines Volkes, den Shiekah, ist. Der Fremde heißt Shiek und sagt, dass Link wie in den Legenden aussieht. Link soll die Weisen finden und Shiek sagt, dass einer davon im Waldtempel ist. Der Weise soll ein Mädchen sein, dass Link kennen sollte und sie kann nicht aus dem Tempel, da er von einer dunklen Aura umgeben wird. Shiek sagt aber, dass Links Ausrüstung nicht reichen wird, weswegen er nach Kakariko gehen soll, um dort den Schlüssel zu finden.

Der Waldtempel

Forest Temple Chamber.png

Die Haupthalle des Waldtempels

Link geht nun nach Kakariko, wohin alle Überlebenden der Stadt geflohen sind und findet dort heraus, dass der Totengräber Boris schon verstorben ist. Er hat einen Schatz in seinem Grab versteckt und Link sucht nun danach. Er betritt Boris' Grab und trifft da auf dessen Geist. Boris fordert Link nun zum Rennen heraus und fliegt vor. Link schafft die Strecke schnell und bekommt zur Belohnung Boris' Fanghaken, womit er nun an neue Orte gelangt. Link kehrt nun zum Kokiri-Wald zurück und muss dort feststellen, dass hier nun auch Monster leben, da der Deku-Baum nicht mehr lebt. Die Kokiri haben sich in ihren Häusern verschanzt und Link geht nun in die verlorenen Wälder, wo er Mido trifft. Dieser beschützt einen Durchgang und erkennt Link nicht wieder. Er will niemanden durchlassen, da Salia ihn darum gebeten hat. Link spielt Mido nun "Salias Lied" vor und dieser ist erstaunt darüber, dass Link Salia kennt. Sie hat das Lied nur ihren engsten Freunden beigebracht und Mido vertraut Link nun. Mido kommt aber nicht darauf, wer Link ist. Link geht weiter und kommt an die Heilige Lichtung, wo der Waldtempel ist. Link geht zu dem Baumstumpf auf den Salia immer saß und plötzlich taucht Shiek auf. Shiek sagt, dass der Fluss der Zeit grausam ist und für jede Person vorherbestimmt ist. Das einzige, das sich nie ändern wird, sind die Erinnerungen, die bleiben, weswegen Link sein Leben genießen sollte. Er spielt Link nun ein Lied auf einer Lyra vor und dieser spielt es nach, sodass er das "Menuett des Waldes" erlernt, womit er jederzeit an den Waldtempel zurückgelangen kann. Shiek verspricht, dass sie sich wiedersehen werden und verschwindet daraufhin. Link betritt nun mit dem Fanghaken den Waldtempel, wo er auf die Irrlichtschwestern trifft. Diese löschen die Fackeln beim Aufzug und verschwinden danach, weswegen Link sie zuerst suchen muss, damit er den Aufzug benutzen kann. Link findet nun zuerst die Irrlichtschwester Hetti, welche sich aber in einem Gemälde versteckt, weswegen Link nichts tun kann. Er bekommt danach aber nach einem Kampf gegen 3 Stalfos einen Fee-Bogen mit dem er Hettis 3 Gemälde zerstören kann. Diese muss danach erscheinen und gegen Link kämpfen. Link besiegt sie und danach gehen alle Fackeln mit roter Flamme wieder an. Link trifft daraufhin im folgenden Raum gleich auf Netti welche sich auch in den Gemälden versteckt. Link zerstört ihre Gemälde und kämpft dann auch gegen sie. Nachdem sie besiegt wurde gehen alle Fackeln mit blauen Flammen wieder an. Link geht nun weiter und findet den Master-Schlüssel, womit er ein bestimmtes Schloss öffnen kann. Link geht weiter und trifft als nächstes auf Etti, die sich auch in einem Gemälde versteckt. Doch anders als ihre bisherigen Schwestern erscheint sie nicht, nachdem das Gemälde getroffen wurde, sondern sie überträgt sich auf 4 Blöcke und Link muss diese nun in 1 Minute korrekt zusammensetzen. Nachdem er das geschafft hat taucht Etti auf und kämpft gegen Link. Nachdem sie besiegt wurde gehen alle grünen Fackeln an und Link macht sich nun auf, um die letzte Schwester, Betti, zu finden. Diese ist inzwischen zur Haupthalle beim Aufzug zurückgekehrt und erwartet Link schon. Sie teilt sich sofort in 4 Teile auf und kämpft nun zu viert gegen Link. Link kann aber nur der echten Betti schaden, sodass er immer genau sie treffen muss, damit er sie besiegen kann. Nachdem sie besiegt wurde entflammen nun auch alle violetten Fackeln und der Aufzug kommt wieder hoch. Link fährt damit nun hinunter und kommt dort zu einem Tor, dass er mit dem Master-Schlüssel öffnet. Dahinter findet sich eine Art Gallerie, doch da nichts zu finden ist geht Link wieder. Dabei verschließt sich ihm aber plötzlich der Ausgang und Ganondorf steht hinter Link. Dieser entpuppt sich aber als Phantom-Ganon und beginnt samt Pferd zu schweben. Er reitet in die Bilder und kommt aus einem davon wieder heraus, um Link zu attackieren. Link schießt Phantom-Ganon aber jedes mal ab, wenn er versucht herauszukommen und achtet darauf, keinen Doppelgänger zu treffen. Dadurch muss Phantom-Ganon irgendwann von seinem Pferd steigen und schwebt nun frei im Raum umher.
Ocarina-of-Time-3DS-Phantom-Ganon-580x348.jpg

Phantom-Ganon

Phantom-Ganon beschießt Link nun mit Feuerbällen und dieser schleudert diese aber mit dem eigenen Schwert zurück, wodurch Ganon zu Boden geht. Link schlägt danach auf ihn ein und Ganon beginnt wieder zu schweben. Link besiegt Ganon und dieser wird in die Dunkelheit gezogen. Ganondorf spricht nun zu Link und sagt, dass dieser viel besser geworden ist. Dies war jedoch nur Ganondorfs Phantom, weswegen Ganondorf glaubt, dass Link gegen ihn persönlich keine Chance hätte. Phantom-Ganon wird nun verbannt, da er Ganondorf enttäuscht hat und ein Teleporter erscheint. Link benutzt diesen und kommt so zurück zur Halle der Weisen, wo nun der Weise des Waldes erscheinen soll. Salia taucht nun auf und bedankt sich. Sie wurde durch Link in den Kreis der Weisen aufgenommen und hat bereits geahnt, dass aus Link etwas Großes werden würde. Sie liebt Link, doch das Schicksal sieht nun vor, dass sich ihre Wege trennen, da Salia nun nicht mehr nach Hyrule kann. Sie will Link immer unterstützen und schenkt ihm daher nun das Amulett des Waldes. Link geht nun wieder und Salia sagt, dass sie immer seine Freundin bleiben wird. Link erscheint wieder beim alten Deku-Baum und plötzlich schießt ein Spross aus dem Boden. Dieser sagt, dass er
Legend of Zelda The Ocarina of Time Dec25 14 21 44.jpg

Der Spross des Deku-Baumes

der Spross des Deku-Baumes ist. Dieser kann nun endlich wachsen, da Link und Salia den Fluch des Waldtempels gebrochen haben. Der Spross fragt Link, ob er seine alten Freunde schon gesehen hat und vermutet schon, dass ihn niemand mehr wiedererkennt. Die Kokiri altern nämlich nicht und der Spross erklärt nun, dass Link kein Kokiri, sondern ein Hylianer ist. Der Spross ist froh, Link die Wahrheit sagen zu können und erzählt nun eine Geschichte. Vor langer Zeit gab es in Hyrule einen Krieg, der beinahe 5 Jahre dauerte und zum Schutz gab eine Hylianerin ihr Baby in die Obhut des Waldes. Als die Frau nun starb übergab sie das Kind dem Deku-Baum und dieser ahnte bereits, dass das Kind eine große Bestimmung hat. Die Kokiri zogen es auf und behielten das Kind, bis es die Prophezeiung erfüllen konnte. Link sollte also nie im Wald bleiben, da er Hylianer ist und nun soll er seinen Auftrag erfüllen. Der Kokiri-Wald ist somit wieder sicher.

Der Feuertempel

Link kehrt zurück zur Zitadelle der Zeit, wo er auf Shiek trifft. Link hat nun das Böse aus dem Waldtempel vertrieben und dabei auch Salia gerettet. Er soll nun aber auch in die Berge, ans Wasser und durch die Zeit reisen, um die anderen Weisen zu retten. Wenn Link zurück in seine Kindheit reisen will muss er nur das Master-Schwert zurück in den Zeitenfels stecken. Um schnell zur Zitadelle zurückkehren zu können muss Link die "Kantate des Lichts" beherrschen, welche er nun von Shiek lernt.
Fire Temple (Ocarina of Time).png

Der Eingang zum Feuertempel

Solange Link nun die Okarina der Zeit und das Master-Schwert hat, wird er Herr über die Zeit sein. Shiek schwört auf ein Wiedersehen und verschwindet daraufhin. Link geht danach nach Goronia und findet dort keinen Goronen mehr, außer einen rollenden Goronen. Link stoppt ihn mit einer Bombe und er denkt sich zuerst, dass Link einer von Ganondorfs Männern ist. Er stellt sich nun als Link vor und Link sagt dann, dass dies auch sein Name ist. Goronen-Link vermutet, dass Link daher der legendäre Dodongo-Jäger sein muss und erklärt, dass er Darunias Sohn ist. Darunia hat seinen Sohn nach Link benannt, da er mutig war und ein Held. Außerdem mag Goronen-Link seinen Namen. Goronen-Link fühlt sich geehrt und bittet um ein Autogramm. Außerdem benötigt er Links Hilfe, da Darunia zum Vulkankrater gegangen ist, wo ein Drache leben soll. Link soll ihn retten und daraufhin beginnt Goronen-Link zu weinen. Link fragt nach dem Drachen und Goronen-Link erzählt, dass einst ein Drache namens Volvagia in den Höhlen lebte. Volvagia war grausam und fraß viele Goronen, bis dieser mithilfe eines legendären Hammers besiegt wurde. Der, der Volvagia besiegt hat, war ein Vorfahre Darunias und Goronen-Link weint weiter. Link fragt nun nach den Goronen und Goronen-Link erzählt, dass Darunia nicht in Goronia war als plötzlich Ganondorf auftauchte und alle Goronen verschleppte. Jetzt sollen sie Volvagia im Feuertempel geopfert werden, welcher von Ganondorf wiederbelebt wurde. Dies soll als Warnung dienen, damit sich niemand mehr Ganondorf widersetzt. Darunia ist daher aufgebrochen und versucht nun alle Goronen zu retten. Goronen-Link bittet Link daher um Hilfe und zur Unterstützung schenkt er ihm noch eine Goronen-Rüstung, die ihn feuerresistent macht. Die Tore gehen nun auf und Link geht in Darunias Haus, wo sich ein Geheimgang hinter einer Statue befindet. Durch diesen gelangt Link in den Todeskrater und trifft dort auf einer Brücke wieder auf Shiek. Dieser sagt, dass wahre Freundschaft stetig wächst und sie wird Link bei seiner Aufgabe helfen. Als Ode an die Freundschaft spielt Shiek nun den "Bolero des Feuers" auf seiner Lyra und link speilt ihm nach, wodurch er das Leid lernt, womit er jederzeit zum Feuertempel zurückkehren kann. Shiek schwört auf ein Wiedersehen und erschafft nun eine Feuerwand, damit er ungestört verschwinden kann. Link geht nun in den Feuertempel und trifft dort auf Darunia, der sich freut Link wiederzusehen. Er berichtet, dass Ganondorf Volvagia wiedererweckt hat und ihm alle Goronen zum Fraß vorwerfen will, als Warnung an alle, die sich ihm widersetzen. Volvagia darf nicht entkommen, da er sonst ganz Hyrule in Flammen aufgehen lassen wird. Darunia geht daher schon vor, um Volvagia zu bezwingen, obwohl er die Waffe aus der Sage nicht hat. Link soll währenddessen die Goronen befreien, welche im ganzen Tempel verteilt eingesperrt wurden. Diese verraten Link immer ein Geheimnis zum Tempel oder zum Relikt der Goronen.
Volvagia Battle.png

Volvagia

Link findet nun den das Relikt, den Stahlhammer und klopft damit, die Säule zur Kammer hinunter, wo Link auf Darunia traf. Danach holt er sich den Master-Schlüssel aus der Zelle eines Goronen und folgt danach Darunia zu Volvagia. Auf einer kleinen Insel im Lavafluss wird es plötzlich heiß und Links Ausweg versinkt. Aus einem Loch vor Link kommt nun der subterrane Lavadrachoid Volvagia und attackiert Link. Volvagia verschwindet zuerst wieder in einem der Löcher und kommt später wieder bei einem heraus. Link schlägt den Drachen wieder mit dem Stahlhammer zu Boden und schlägt danach auf ihn ein. Wenn Volvagia ausfliegt um zu attackieren weicht Link aus und wartet wieder, bis er den Drachen mit dem Hammer zu Boden schlagen kann. Nach einigen Malen fällt Volvagia besiegt in sein Loch zurück und fliegt zum Abschluss noch einmal hoch, bevor er verbrennt und in einzelnen Knochen zu Boden fällt. Der Kopf landet vor Link und verbrennt danach. Link benutzt nun den Teleporter und die Erde in Kakariko erbebt kurz. Danach verschwinden die dunklen Wolken und der Himmel ist wieder klar. Link kommt inzwischen in der Halle der Weisen an und nun taucht Darunia auf. Er bedankt sich bei Link und offenbart sich nun als Weise des Feuers. Er will Link helfen und überreicht ihm nun das Amulett des Feuers. Zum Abschied sagt Darunia noch, dass sie auf ewig Brüder sind. Link kommt beim Eingang des Feuertempels wieder heraus und

Der Wassertempel

Oot-frozen-zoras-domain.jpg

Gefrorene Hallen

Danach geht Link in Zoras Reich, wo alles zugefroren ist. Link geht zur Zora-Quelle und betritt dort über die Eisschollen nun die Eishöhle. Dort findet er die Eisenstiefel un danach taucht Shiek auf. Link kann hier zwar beginnen, die Zoras zu retten, doch mehr als die Stiefel wird er nicht finden. Alle außer eine, Ruto, wurden eingefroren. Ruto wurde nämlich von Shiek gerettet, doch sie ging sofort zum Wassertempel. Das Monster im Wassertempel ist für dieses Eis verantwortlich, weswegen Link es besiegen muss. Damit Link auch zum Tempel kommt, bringt Shiek ihm nun das Lied dafür bei. Er sagt, dass die Zeit unaufhaltbar ist, wie ein Fluss. Alles reift, was nur durch Wasser zu schaffen ist. Shiek spielt das Lied nun vor und Link spielt es nach, wodurch er die "Serenade des Wassers" lernt. Shiek schwört auf ein Wiedersehen und Link versucht ihn zu stoppen, doch er ist zu langsam und Shiek verschwindet. Link spielt nun die Serenade des Wassers und kommt so zum Hylia-See, der schon längst ausgetrocknet ist.
Water Temple - 2.jpg

Wiedersehen mit Ruto

Link findet in einem Rest Wasser einen Eingang und betritt durch diesen mithilfe der Eisenstiefel den Wassertempel. Dort trifft er auf Ruto, welche sich an Link erinnert. Sie denkt, dass sie Links Braut ist und erinnert daran, was sie sich vor Jahren geschworen haben. Sie fand es grausam 7 Jahre warten zu müssen, doch nun will sie zuerst Zoras Reich retten. Link soll ihr helfen das Monster hier zu besiegen, damit Zoras Reich gerettet ist und verrät Link nun, dass es im Tempel 3 Stellen gibt, wo der Wasserstand verändert werden kann. Ruto geht nun vor und Link findet eine Wand, wo er den Wasserstand mit "Zeldas Wiegenlied" verändern kann. So gelangt er an einen See, wo eine Hütte steht. Die Hütte ist zu, weswegen Link zurückgehen will. Dabei wird er aber vom schwarzen Link attackiert. Link besiegt nun seine dunkle Hälfte und die Hütte öffnet sich. Darin findet Link den Enterhaken, der länger ist als der Fnaghaken und gelangt damit bis zum Master-Schlüssel. Im 3. Stock befindet sich das Tor dafür und Link geht hindurch. Im Inneren befindet sich ein Wasserbecken, doch darin scheint kein gewöhnliches Wasser zu sein. Link springt auf eine der Podeste in der Mitte des Beckens und plötzlich erscheint hinter Link das aquamöbe Wassertentakel Morpha. Link zieht Morpha, der eigentlich nur eine Kugel ist, zu sich und schlägt darauf ein. Danach flieht Morpha zurück ins Wasser und kämpft weiter.
Morphaoot.jpg

Morpha

Am Ende besiegt Link Morpha und dieser zerplatzt, woraufhin das Wasser verschwindet. Link teleportiert sich wieder in die Halle der Weisen und nun taucht Ruto auf. Sie hätte sich nichts anderes von Link erwartet, da er ja ihr Verlobter ist. Die Zoras sind nun befreit und Ruto schwört Link nun ewige Liebe. Sie merkt aber, dass Link an eine andere denkt und zieht dies daher zurück. Sie bewacht nun als Weise des Wassers den Wassertempel und Link sucht nach Zelda. Ruto sagt, dass Zelda noch lebt und schenkt Link nun das Amulett des Wassers. Zum Abschied soll Link Shiek ihren Dank ausrichten. Link kommt beim Hylia-See wieder heraus und trifft dort erneut auf Shiek. Dieser sagt, dass das Wasser nun wieder steigt und das Böse verschwindet. Link richtet Rutos Dank aus und Shiek will Hyrule wieder Frieden bringen. Morpha ist nun besiegt und der See ist nun wieder voll mit klarem Wasser. Während Link nun die Aussicht genießt verschwindet Shiek wieder und Link sieht sich um. Shiek sitzt auf dem Baum und springt nun unbemerkt ins Wasser.

Der Schattentempel

Well.png

Der Brunnen

Link geht nun nach Kakariko und findet dort in der Windmühle Guru-Guru, welcher nun nicht mehr, wie in der Vergangenheit, gut gelaunt ist. Das liegt daran, dass etwas schlimmes durch einen Jungen mit Okarina passiert ist. Als Link nun seine Okarina auspackt erzählt Guru-Guru, dass vor 7 Jahren ein Junge kam und ein komisches Lied gespielt hat, wodurch alles ins Chaos stürzte. Guru-Guru erinnert sich an das Lied und spielt es Link vor, woraufhin dieser es nachspielt und so die "Hymne des Sturms" lernt. Dadurch beginnt es zu regnen und Link kehrt zurück zur Zitadelle der Zeit, wo er in die Vergangenheit reist. Er kehrt nach Kakariko zurück, wo er nun den fröhlichen Guru-Guru trifft, der gerne ein Lied zu Ehren der Mühle und des Sturms hören würde. Link spielt nun die "Hymne des Sturms", wodurch ein Sturm aufzieht und sich die Mühle schneller dreht. Guru-Gur findet das Lied schön, doch die Mühle ist nun zu schnell. Dadurch leert sich der Brunnen und Link kann dort hinunter. Am Grund des Brunnens trifft Link auf den Hirnsauger, welcher sofort attackiert. Link besiegt den Hirnsauger und es erscheint eine Truhe. Darin findet Link das Auge der Wahrheit, womit er nun Verborgenes sehen kann. Damit reist Link nun wieder zurück in die Zukunft und dort nach Kakariko. Dort steht alles in Flammen und am Brunnen steht Shiek. Er warnt Link und plötzlich fliegt das Holzgerüst vom Brunnen weg und es beginnt zu regnen. Etwas packt nun Shiek und wirft ihn weg. Link eilt ihm zu Hilfe und ein Schatten wandert in Kakariko umher. Link beschützt Shiek, doch gegen den Schatten hat er keine Chance. Er wacht später wieder auf und Shiek ist wieder fit. Er sagt, dass Link es überstehen wird und berichtet nun, dass der Schattendämon entkommen ist. Impa hat den Dämon einst besiegt und auf den Grund des Brunnens verbannt. Er wurde aber immer stärker und brach das Siegel, sodass er zurückkehren konnte. Impa ging daher zum Schattentempel, um den Dämon erneut zu bannen, doch ohne Hilfe wird sie es nicht schaffen. Sie ist eine der sechs Weisen, weswegen Link sie retten soll. Der Eingang zum Schattentempel ist hinter dem Friedhof und Shiek bringt Link nun die "Nocturne des Schattens" bei, womit er zum Tempel kommt. Während Link nun also zum Tempel aufbricht will sich Shiek um Kakariko kümmern. Beim Eingang des Schattentempels entflammt Link nun alle Fackeln mithilfe von Dins Flammeninferno und danach geht er in den Tempel, welchen er mit dem Auge der Wahrheit sicher durchquert. Dabei findet er die Gleitstiefel, mit denen er für kurze Zeit schweben kann. Damit gelangt er bis an eine Fähre, wo er dann "Zeldas Wiegenlied" spielt. Daraufhin bewegt sich die Fähre und Link fährt mit ihr mit. 2 Stalfos attackieren, die Link aber schnell besiegt. Am Ende der Fahrt sinkt die Fähre, doch Link kann sich auf festen Boden retten. Er findet nun noch den Master-Schlüssel und öffnet das Tor. Er sprengt eine Säule, woraufhin diese umfällt und gelangt so ans andere Ufer, wo er das Tor findet. Dahinter ist ein Loch und Link springt hinunter. Dort landet er auf einer riesigen Trommel und plötzlich schlagen Hände darauf ein, weswegen Link immer hochhüpft.
12 Bongo03 Large.jpg

Bongo Bongo

Link erblickt nun die bestialische Schattenmonstrosität Bongo Bongo, bevor dieser wieder, bis auf die Hände, verschwindet. Link betäubt nun mit seinen Pfeilen die Hände von Bongo Bongo und mithilfe des Auges der Wahrheit kann er ihm nun auch einen Pfeil ins Auge schießen, sodass Bongo Bongo kurz zu Boden geht. Link schlägt nun auf den Schattendämon ein und wiederholt alles bis Bongo Bongo besiegt ist. Am Ende trommelt Bongo Bongo noch einmal ganz wild und löst sich danach in Schatten auf. Link teleportiert sich nun in die Halle der Weisen und dort taucht nun Impa auf. Sie bedankt sich bei Link dafür, dass er den Fluch vom Schattentempel genommen hat und offenbart sich als Weise des Schattens. Sie erklärt, dass die Shiekah schon immer die treuen Diener der Königsfamilie waren, doch vor 7 Jahren ist Ganondorf in Hyrule eingefallen und schon nach kurzer Zeit ergab sich der König. Ganondorf wollte die Okarina der Zeit und Impa brachte Zelda in Sicherheit. Damals war Link noch ein kleiner Junge, doch nun ist er ein stolzer Held. Zelda ist in Sicherheit und Link wird bald auf sie treffen, wo sie ihm alles erklären wird, wenn Ganondorf von den 6 Weisen verbannt wurde und wieder Frieden herrscht. Link soll nun Impas Aufgabe als Beschützer Zeldas einnehmen und bekommt zur Unterstützung nun das Amulett des Schattens. Zum Abschied bittet Impa darum, Zelda zu finden und Link kommt wieder beim Friedhof heraus.

Der Geistertempel

Location - Gerudo Fortrress--article image.jpg

Die Gerudo-Festung

Link reist nun ins Gerudotal, wo er auf Mutohtrifft. Dessen Arbeiter sind zur Gerudo-Festung gegangen, da sie Diebe werden wollten und Link soll sie nun vor den Gerudos retten. Link reitet daher zur Festung und lässt sich dort gefangen nehmen. Er bricht daraufhin aus und findet im Diebesversteck die Arbeiter. John bittet Link um Hilfe und plötzlich taucht eine Gerudo-Wächterin auf. Link besiegt sie und bekommt von ihr den Schlüssel zu Johns Zelle. John ist froh über seine Rettung und erklärt, dass sie sich den Gerudo-Kriegerinnen anschließen wollten, doch sie wurden eingesperrt, da die Gerudos keine Männer aufnehmen. John flieht nun und Link sucht weiter, bis er auch Paul findet. Dieser bittet auch um Hilfe und plötzlich taucht eine Gerudo-Kriegerin auf. Link besiegt sie und bekommt wieder einen Schlüssel womit er Paul befreit. Dieser ist auch froh über seine Rettung und sagt, dass er nun Angst vor den Gerudos hat, weswegen er nun wieder flieht. Link sucht nun weiter und findet als nächstes George, der Link auch um Hilfe bittet. Es taucht wieder eine Kriegerin auf, die Link besiegen muss und danach befreit Link auch George, der sich auch freut. George kehrt nun zurück zu Mutoh, da sich dieser sorgen könnte und Link sucht nun den letzten Arbeiter. Er findet Ringo schlussendlich und auch dieser bittet um Hilfe. Link besiegt erneut eine Kriegerin und bekommt dadurch wieder einen Schlüssel. Link befreit nun auch Ringo, was ihn sehr freut. Er erzählt Link nun, dass die Gerudos behaupten, dass man zur Durchquerung der Gespensterwüste das Auge der Wahrheit benötigt, um den Koloss zu finden. Ringo kehrt daraufhin zu Mutoh zurück und plötzlich steht ein Gerudo vor Link. Sie ist von Link beeindruckt und überrascht, da sie geglaubt hat, dass alle Männer außer Ganondorf schwach sind. Die Gerudo ist Naborus erster Offizier und bekam von der Anführerin Naboru die Aufsicht über die Festung. Naboru selbst ist die Stellvertreterin von Ganondorf und ist gerade zum Geistertempel jenseits der Wüste unterwegs, da es dort ein wertvolles Relikt geben soll. Die Offizierin akzeptiert Link nun als Gerudo und übergibt ihm den Gerudo-Pass, womit er sich unter den Gerudos frei bewegen darf. Dadurch kann Link nun auch durchs Tor in die Gespensterwüste, wo er zuerst den Treibsand mithilfe der Flaggen überquert bis er an eine Ruine kommt. Dort findet Link mithilfe des Auges der Wahrheit das Phantom, welches Link nun zum Geistertempel führt. Dort kann Link allerdings nicht weiter weswegen er den Tempel wieder verlässt. Draußen trifft er wieder auf Shiek. Er sagt, dass Link mit dem Master-Schwert der Herr über die Zeit ist und damit er in den Geistertempel kommt, muss Link zurück in die Vergangenheit.
EGtnc3ZyMTI= o meeting-nabooru---zelda-ocarina-of-time---spirit-temple.jpg

Naboru

Damit Link nun also auch als Kind zurückkommt bringt ihm Shiek nun das "Requiem der Geister" bei, während die Eule zusieht. Als Link sich danach Shiek annähert taucht ein Sandsturm auf und er verschwindet. Link kehrt daher zurück in die Vergangenheit und benutzt das "Requiem der Geister" um zum Geistertempel zurückzukehren. Dort trifft Link nun auf Naboru, die wissen will, was Link hier macht. Link sagt, dass er eigentlich nichts macht und deswegen bittet Naboru ihn um Hilfe. Sie zweifelt zuerst, da Link zu Ganondorf gehören könnte, doch als er sagt, dass er Ganondorf hasst, ist Naboru von Links Mut beeindruckt. Sie stellt sich nun vor und erklärt, dass sie zwar demselben Volk wie Ganondorf angehört, doch sie ist komplett anders. Ganondorf und siene Anhänger haben Frauen und Kinder nicht nur beraubt, sondern auch getötet. Bei den Gerudo gibt es nur Frauen und alle 100 Jahre wird ein Mann geboren, der laut Gesetz König wird. Dennoch will Naboru keine Dienerin Ganondorfs sein. Sie fragt Link nun, ob er durch den schmalen Tunnel kriechen kann, um einen Schatz zu bergen. Der Schatz ist ein altes Diebesrelikt, die Krafthandschuhe, die es erlauben sehr schwere Dinge zu heben. Link soll sie aber nicht stehlen, da sie ihm sowieso zu groß wären. Der Geistertempel ist ein Versteck von Ganondorf und Naboru will die Krafthandschuhe nutzen, um hineinzukommen. Dadurch würde sie Ganondorf bestehlen und seine Pläne durchkreuzen können. Link ist einverstanden und Naboru ist froh, da sie nun Ganondorf aufhalten kann und will sich auch bei Link für seine Tat revanchieren. Link durchquert daher den Tempel und besiegt dabei sogar den Eisenprinz. Danach trifft er auf die Eule, die erklärt, dass hier nur wenige Sekunden vergangen sind, seit Link in die Zukunft gereist ist. Selbst die Eule hatte nicht an Zeitreisen geglaubt und erkennt nun, dass Link viel Erfahrung gesammelt hat. Das Schicksal Hyrules liegt nun in seinen Händen und die Eule gibt Link noch einen letzten Rat. Im Tempel sollen 2 alte Hexen leben und um sie zu besiegen muss Link deren eigenen Waffen gegen sie richten. Mit diesen Worten fliegt die Eule nun davon. Link findet nun die Krafthandschuhe und hört plötzlich Naborus Schrei.
Spirit witches.jpg

Koume und Kotake

Link sieht sich um und sieht nun, wie Naboru von den Hexen Koume und Kotake im Sand vergraben wird und Naboru ruft Link schnell zu, dass er fliehen soll. Die Hexen kehren nun in den Tempel zurück und Link kehrt in die Zukunft zurück. Dort reist er wieder zum Geistertempel und benutzt nun die Krafthandschuhe, um in den damals versperrten Teil zu gelangen. Dort findet Link den Spiegel-Schild, mit dem er nun Licht oder Energie reflektieren kann, womit er auch im Tempel vorankommt. Dadurch findet Link den Master-Schlüssel und auch das dazugehörige Tor hinter dem Kopf einer Statue. Dahinter befindet sich ein Thronsaal, wo bereits Koume und Kotake warten. Sie wollen Link eine Lektion erteilen und erwecken wieder den Eisenprinz und verschwinden danach. Der Eisenprinz will zuerst seine Waffen vom Rücken ziehen, doch da er da keine hat ruft er seine Axt und kämpft damit. Link besiegt den Eisenprinzen und dessen Rüstung fällt auseinander, wodurch Link nun sieht, dass es sich um Naboru handelt. Sie geht zu Boden und fragt sich, wo sie ist. Koume und Kotake tauchen wieder auf und sind verärgert, da Naboru sich befreien konnte. Sie ist zwar jung, doch sie genießt großes Ansehen unter den Gerudo, weswegen die Hexen sie weiterhin versklaven wollen. Deswegen wollen sie Naboru einer weiteren Gehirnwäsche unterziehen und lassen sie verschwinden. Die Hexen verschwinden auch und Link geht in den nächsten Raum, wo die Hexen auch schon wieder warten. Sie sehen Link als Opfer und Koume möchte ihn verbrennen, während Kotake ihn einfrieren möchte. Die höllische Hexenarmada Killa Ohmaz umfliegt Link nun und attackiert ihn. Link lenkt die Feuerstrahlen von Koume aber mithilfe des Spiegel-Schilds auf Kotake und Kotakes Eisstrahl auf Koume, wodurch sie verletzt werden.
13 Twinrova06 Large.jpg

Twinrova

Nach einigen Treffern vereinen sich die Hexen aber und werden so zu Twinrova. Dieses Mal lädt Link seinen Schild immer entweder dreimal hintereinander mit Feuer-Energie oder dreimal hintereinander mit Eis-Energie auf und verschießt danach erst einen Strahl, wodurch Twinrova Schaden nimmt und zu Boden geht. bei dieser Gelegenheit schlägt Link auf sie ein und wiederholt sein Vorgehen, womit er Twinrova besiegt. Diese zerteilt sich dann wieder und Koume und Kotake sind wieder getrennt. Sie sind verärgert und wollen Link nun fertig machen, doch Kotake bemerkt einen Heiligenschein über Koume und koume bemerkt danach auch den Heiligenschein über Kotake. Sie erkennen, dass sie sterben und ärgern sich. Koume findet sich aber mit 400 Jahren zu jung und Kotake findet sich auch mit 380 Jahren zu jung. Koume wird nun wütend, da sie Zwillinge sind und Kotake damit unmöglich jünger sein kann, woraufhin Kotake Koume als senil bezeichnet. Koume findet es frech seine ältere Schwester zu beleidigen und Kotake ärgert sich nun, da Koume nicht älter sein kann. Die Beiden streiten noch weiter und entschwinden dann. Link teleportiert sich erneut in die Halle der Weisen und nun erscheint Naboru. Sie bedankt sich bei Link und ist beeindruckt, was aus ihm geworden ist. Sie ist noch etwas durcheinander und erzählt, dass sie von den Hexen verzaubert wurde, damit sie Ganondorf dient. Sie glaubt auch, dass Link überrascht ist, da sie die Weise der Geister ist. Sie will Link nun unterstützen, um es Ganondorf heimzuzahlen. Sie übergibt Link nun aus Dank das Amulett der Geister und sagt zum Abschied, dass Link ein Held wurde, weswegen er eine spezielle Anerkennung verdient hat. Rauru sagt, dass es nun soweit ist und Link Ganondorf stellen soll. Doch vorher soll er noch in die Zitadelle der Zeit gehen, wo jemand warten wird.

Ganons Schloss

Zelda ocarina of time n64 palmasoft 102.jpg

Wiedersehen mit Zelda

Link kommt nun vorm Geistertempel heraus und begibt sich sofort zur Zitadelle. Dort wartet bereits Shiek. Er sagt, dass Link die Weisen erweckt hat und nun auf Ganondorf treffen soll. Zuvor erzählt Shiek aber die Legende des Triforces die von den Shiekah stammt. Das Triforce soll sich im Heiligen Reich befinden, wo sich Wünsche erfüllen. Durch ein schwarzes Herz würde es zum Hort des Bösen, doch bei einem reinem Herz wird es zum Paradies. Das Triforce ist ein Zeichen der Macht und stellt das Gleichgewicht von Weisheit, Kraft und Mut dar. Wenn der Träger des Triforces diese Kräfte im Gleichgewicht vereint, würde er gerecht herrschen können. Wenn der träger aber im Ungleichgewicht ist spaltet sich das Triforce in seine Fragmente. Nur das Fragment, das der Kraft des Trägers entspricht, bleibt ihm erhalten, weswegen er die restlichen erst wiederfinden muss. 2 andere Personen werden nämlich die Fragmente als Symbole am Handrücken tragen. Ganondorf gelangte vor 7 Jahren ins Heilige Reich und erfüllte somit die Legende. Ganondorf konnte nur das Fragment der Kraft behalten, während die Weisheit und der Mut verloren gingen. Ganondorf konnte mithilfe des Fragments dennoch stärker werden und seine Pläne umsetzen, doch das reicht ihm nicht, weswegen er nun die anderen beiden Triforce-Träger sucht. Link ist der Träger des Fragments des Muts, und das Fragment der Weisheit besitzt der siebte Weise, der der Anführer der Weisen ist. Shiek offenbart nun das Triforce-Symbol auf seinem Handrücken und verwandelt sich plötzlich in Zelda. Sie entschuldigt sich dafür, dass sie sich vor Link immer verkleiden musste, doch sie musste sich vor Ganondorf verstecken. Vor 7 Jahren griff Ganondorf mit seinen Kriegerinnen an und Zelda hat Link bei der Flucht gesehen. Sie warf ihm die Okarina zu, da sie wusste, dass er dazu bestimmt war. Es war ihre beste und einzige Chance. Sie dachte, dass Ganondorf das Heilige Reich nicht betreten könnte, solange Link die Okarina besitzt, doch unerwarteterweise wurde Link durch das Schwert 7 Jahre lang gebannt, wodurch Ganondorf das Triforce erlangen konnte. Dadurch wurde Ganondorf immer weniger menschlich und Zelda musste sich als Shiekah tarnen. Sie wartete 7 Jahre lang auf Link und nun endlich ist es soweit. Die Weisen werden neue Siegel erschaffen und Ganondorf bannen und Zelda wird das Heilige Reich auf ewig versiegeln, damit das Böse aus Hyrule verschwindet. Link soll Zelda daher nun schützen bis der Plan durchgeführt wurde und erschafft nun die heiligen Pfeile des Lichts mit denen Link Ganondorf besiegen soll. Plötzlich bebt die Erde und Zelda wird in einen Kristall eingeschlossen. Ganondorf freut sich Zelda endlich gefangen zu haben, da er dafür 7 Jahre warten musste.
250px-Zeldaganonscastle.jpg

Ganons Schloss

Er war Link die ganze Zeit gefolgt, nur damit er Zelda fangen könne. Sein einziger Fehler war nur, dass er Link unterschätzt hatte, doch nicht Link persönlich, sondern nur das Fragment des Muts. Ganondorf ist sich aber sicher, dass er Links Fragment auch bekommen wird und dadurch kommt er dann in den Besitz aller Fragmente. Link soll es nicht wagen Zelda aus Ganons Schloss zu retten, denn dann würde Ganondorf auch Link vernichten. Link eilt nun zum Schloss, doch dieses schwebt über einem Lavasee, wodurch Link nicht rüberkommen kann. Nun meldet sich Rauru bei Link. Er sagt, dass die 6 Weisen nun ihre Kraft bündeln und so eine Brücke zum Schloss erzeugen. Der Wachturm, alias Teifelturm, wird von 6 Siegeln des Bösen blockiert, weswegen Link zuerst diese brechen muss, um Zelda retten zu können. Nun erscheint vor Link eine Regenbogenbrücke und er betritt das Schloss. Im Inneren bricht Link mit den Licht-Pfeilen zuerst das Wald-Siegel, wodurch nun Salia auftaucht. Sie überträgt Link nun seine ganze Kraft und teleportiert ihn zurück in die Haupthalle, wo nun keine Energie mehr vom Siegel an den Turm geleitet wird. Danach bricht Link das Wasser-Siegel und Ruto táucht auf. Sie überträgt Link auch ihre Kraft und schickt ihn auch zurück. Daraufhin bricht Link das Schatten-Siegel. Dabei findet er die Titanhandschuhe, mit denen er noch schwerere Dinge tragen kann, und Impa überträgt ihm all ihre Kraft. Sie schickt Link wieder in die Haupthalle und die Energie für den Turm hört auf zu fließen. Als nächstes bricht Link das Feuer-Siegel, wodurch Darunia auftaucht. Er überträgt Link nun auch seine Kraft und schickt Link wieder zurück. Als Link nun das Geister-Siegel bricht taucht auch Naboru auf und überträgt Link ihre Kraft. Link wird in die Haupthalle zurückteleportiert und bricht nun noch das Licht-Siegel, wodurch auch Rauru seine Kraft an Link überträgt und diesen danach zurück in die Haupthalle befördert.
45084-162110-OoTPipeOrgan550xjpg-620x.jpg

Ganondorf

Dort verschwindet nun auch die letzte Energie und die Barriere des Turms löst sich auf. Link betritt den Turm nun und kämpft sich bis nach ganz oben durch. Dort trifft er auf Ganondorf, der gerade auf seiner Orgel spielt. Darüber schwebt Zelda im Kristall und plötzlich beginnen die Fragmente des Mutes und der Weisheit auf deren Handrücken zu leuchten. Ganondorf fühlt, wie sich das Triforce wieder zusammenfügt und sagt, dass er sich nicht erwartet hätte, dass die Fragmente gerade von Link und Zelda getragen werden. Er hat lange darauf gewartet und fordert nun die Fragmente von Link und Zelda. Dabei zeigt er seinen Handrücken her und das Fragment der Kraft beginnt zu leuchten. Ganondorf greift an und Navi kann nicht helfen, da die böse Aura zu stark ist. Ganondorf beginnt nun zu schweben und zerstört großteils den Boden. Danach beschießt er Link mit Feuerbällen, doch dieser kann sie mit dem Schwert zurückschleudern und Ganondorf so kurz lähmen, damit er ihn mit den Licht-Pfeilen zu Boden bringen kann. Danach attackiert Link und wiederholt sein vorgehen ein paar Mal, wobei er gegen Ende die Wirbelattacke einsetzen muss. Link besiegt so Ganondorf und dieser kann es nicht glauben, da er von einem Kind geschlagen wurde. Ganondorf spuckt schon Blut und schreit noch einmal laut auf. Daraufhin beginnt die Burg zu zerfallen und Ganondorf fällt tot um. Zelda kommt nun wieder frei und hat etwas Mitleid mit Ganondorf, da ihm der Gerechtigkeitssinn fehlte und er somit die Kraft der Götter nie hätte nutzen können. Plötzlich beginnt alles zu beben und Zelda erkennt, dass Ganondorf als letzte Tat noch den Turm einstürzen ließ, damit Link und Zelda begraben würden. Deswegen fliehen die beiden schnell nach unten und von außen sehen sie zu, wie der Turm einstürzt und nur Trümmer vom Schloss übrig bleiben. Zelda sagt, dass es nun vorbei ist und Navi entschuldigt sich, da sie Link im Schloss nicht helfen konnte.
Tipps-tricks-bosskampf-gegen-ganon1.jpg

Ganon

Plötzlich ertönt ein Geräusch und Link sieht nach, woher es kommt. Aufeinmal entsteht eine Feuerbarriere zwischen Link und Zelda und Ganondorf kommt aus den Trümmern empor. Er zeigt Link das Fragment der Kraft und verwandelt sich daraufhin in das Monster Ganon. Er schlägt Link sein Schwert aus der Hand, sodass es neben Zelda landet, und Navi kann Link dieses Mal helfen. Link versucht nun im Kampf hinter Ganon zu kommen und schlägt diesem dann mit dem Stahlhammer auf den Schwanz oder er schießt mit dem Enterhaken oder den Pfeilen darauf. Zur Hilfe kann Link Ganon auch mit den Licht-Pfeilen betäuben. Nach einigen Schlägen geht Ganon zu Boden und Link holt sich schnell das Master-Schwert zurück, da die Barriere nun wieder verschwunden ist. Danach steht Ganon wieder auf und die Barriere erscheint wieder. Link macht nun gleich weiter, doch er kann nun wieder mit dem Schwert kämpfen. Nach einigen Schlägen geht Ganondorf wieder zu Boden und Zelda versucht ihn zu bannen, während Link ihm den Todesstoß geben soll. Link versetzt Ganon nun den vernichtenden Schlag und dieser schlägt nun wild um sich. Zelda ruft die 6 Weisen und benutzt nun auch ihre eigene Kraft, um Ganon zu bannen. Rauru ruft nun zu den Göttern und öffnet so das Portal mit den anderen Weisen, wodurch Ganon in die Hölle verbannt werden soll. Er verwandelt sich nun zurück in Ganondorf und verflucht nun im Exil die Weisen, Zelda und Link. Er will das Siegel eines Tages brechen und dann deren Nachfahren auslöschen. Er hat nämlich noch das Fragment der Kraft. Das Portal wird nun geschlossen und Zelda bedankt sich bei Link, da durch ihn nun Frieden herrschen wird. Zelda gibt sich selbst die Schuld an den Ereignissen, da sie damals noch zu jung war. Sie hat Link in den Schlamassel hineingezogen und will das wiedergutmachen. Link soll das Master-Schwert nun wieder hergeben und so das Zeitportal schließen, damit die Verbindung der Zeiten gelöst ist. Außerdem soll er die Okarina der Zeit zurückgeben, da Zelda ihn so, als Weise, in seine Zeit zurückbringen kann. Link gibt die Okarina her und Zelda will Abschied nehmen. Sie schickt Link zurück, damit er seine verlorenen 7 Jahre nachholen kann. Sie spielt nun "Zeldas Wiegenlied" und Link wird wieder in die Vergangenheit gebracht. Zum Abschied bedankt sich Zelda noch einmal.
Zelda Playing Ocarina of Time.png

Abschied

Im Abspann sieht man nun noch die verschiedenen Orte Hyrules, wie die Gerudo-Festung oder den Kokiri-Wald. Die Goronen, Zoras, Hylianer, Gerudo und Kokiris veranstalten ein Fest um ein buntes Feuer, dem sich nach und nach auch immer mehr Leute anschließen. Dabei sehen Mido und König Zora, wie die Weisen als Lichter davonfliegen. Sie landen am Todesberg und sehen sich von dort aus den Sonnenaufgang an.

Link kommt wieder in der Vergangenheit an und plötzlich fliegt Navi wortlos davon. Link eilt nun schnell ins Schloss, wo er wieder auf die junge Zelda trifft, die Ganondorf gerade durch das Fenster beobachtet. Sie dreht sich um und erblickt nun Link.

Nebenmissionen

Herzteile

007 Graveyard 03--article image.jpg

Ein Herzteil

Verlorene Wälder

Im verlorenen Wald findet Link 2 Horror-Kids, die eine Melodie vorgeben und Link spielt sie immer nach. Dies kann Link mehrmals machen und nachdem er mehrmals pro Spiel die richtige Melodie gespielt hat bekommt er immer eine Belohnung in Form von Rubinen oder er kann auch beim dritten Mal ein Herzteil bekommen.

Lon Lon-Farm

Im Turm der Lon Lon-Farm findet Link hinter ein paar Kisten ein Loch, wodurch er in einen geheimen Raum kommt, wo ein Herzteil ist.

Hyrule Stadt

In der Nacht laufen in der Stadt viele streunende Hunde umher. Link erfährt von Mamamu Yan, dass sie ihren Hund Richard vermisst. Link findet Richard am Hauptplatz neben einem Stand und bringt ihn zurück zu Mamamu Yan, die Link als Dank ein Herzteil schenkt.

Ein weiteres Herzteil kann Link beim Krabbelminen-Minispiel gewinnen.

Außerdem kann er auch ein Herzteil bei der Truhenlotterie gewinnen.

Kakariko

Nachdem Link mit der Eule vom Todesberg zurückgeflogen ist landet er auf Impas Haus. Dort lässt er sich auf ein Holzdach fallen, dass bei Anjus Hühnerstall ist und gelangt so durch ein Loch in der Wand in Impas Haus, wo er nun das Herzteil im Käfig der Kuh mitnehmen kann.

Nachdem Link 50 goldene Skulltullas getötet hat bekommt er ein Herzteil von der verfluchten Familie geschenkt.

Als Erwachsener kommt Link zur oberen Etage der Windmühle, nachdem er Boris' Rennen gemeistert hat und kann dort ein Herzteil finden.

Mit dem Enterhaken kommt der erwachsene Link auch auf die Dächer Kakarikos, wo er einen Mann trifft, der ihm ein Herzteil schenkt.

Friedhof

Als Kind kann Link Boris am Friedhof graben lassen. Dabei findet er vor dem Grab der Gebrüder Brahmstein ein Herzteil.

Link findet unterhalb eines Grabsteins außerdem noch eine Höhle voller Untoter. Wenn er dort nun die Hymne der Sonne zweimal hintereinander spielt taucht eine Truhe auf und darin befindet sich ein Herzteil.

Als Kind pflanzt Link nun eine magische Erbse am Friedhof ein. Als Erwachsener ist sie ausgewachsen und Link kann mit ihr nun zu einer Kiste fliegen, in der sich ein Herzteil befindet.

Wenn Link als Erwachsener Boris' Rennen ein zweites Mal unter einer Minute schafft, bekommt er ein Herzteil als Preis.

Goronia

Nachdem Link Darunias Tür geöffnet hat kann er mit einem Deku-Stab alle Fackeln um die große Urne entzünden. Die Urne beginnt sich daraufhin zu drehen und Link wirft eine Bombe oben hinein. Wenn die Urne nun beim fröhlichen Gesicht aufhört sich zu drehen, kommt ein Herzteil heraus.

Hyrule-Feld

Am Eingang zum Hylia-See sprengt Link mit einer Bombe ein Loch in den Boden des eingezäunten Bereichs. Dort befindet sich eine Höhle, wo ein reicher Laubkerl lebt. Link kann ihm nun ein Herzteil für 50 Rubine abkaufen.

Als Erwachsener sprengt Link ein Loch neben dem Baum im Nordwesten der Lon Lon-Farm in den Boden. Dort ist eine Höhle in der sich eine Truhe befindet. In dieser Truhe ist ein Herzteil.

Zora-Fluss

Beim Zora-Fluss kann Link mit den Hühnern von Kante zu Kante fliegen und gelangt so zu einem weiteren Herzteil.

Vor Zoras Reich fliegt Link mit einem Huhn zu einer anderen Kante und bekommt dort auch ein Herzteil.

Am Fluss trifft Link auf die singenden Frösche, denen er Lieder vorspielen kann. Nachdem Link seine ersten 6 Lieder vorgespielt hat bekommt er von den Fröschen ein Herzteil.

Wenn Link nun den Fröschen erneut etwas vorspielen möchte werden sie Link etwas vorsingen und er muss es dann nachspielen. Wenn Link das schafft bekommt er ein Herzteil.

Zoras Reich

Wenn Link alle Fackeln von Zoras Thronsaal weg bis hinterm Wasserfall schnell hintereinander anzündet taucht eine Truhe auf und darin ist ein Herzteil.

Zora-Quelle

Bei der Zora-Quelle ist ein Herzteil auf eine der Eisschollen.

In der Mitte der Quelle muss Link mit seinen Eisenstiefeln ganz nach unten sinken, um dort ein weiteres Herzteil zu finden.

Hylia-See

Wenn Link am Hylia-See angeln geht und einen Fisch mit 10 Pfund fängt bekommt er vom Fischteich-Besitzer ein Herzteil beim Abwiegen.

Wenn Link als Erwachsener einen Fisch mit 15 Pfund fängt bekommt er die Goldene Schuppe, mit der er länger tauchen kann. Danach geht er zum Professor und taucht bei ihm bis an den Grund. Der Professor ist beeindruckt und schenkt Link daher ein Herzteil.

Als Kind pflanzt Link eine magische Erbse vor dem Labor hin und als Erwachsener fliegt er so auf den Kamin des Labors, wo sich ein Herzteil befindet.

Todesberg

Wenn Link als Kind den Todesberg-Krater betritt verglüht er fast. Deswegen muss er schnell an die Kante vor dem Eingang und von dort aus in eine Mulde klettern, wo sich das Herzteil befindet.

Als Kind pflanzt Link eine magische Erbse vor Dodongos Höhle und als Erwachsener fliegt Link damit zum Herzteil oberhalb der Höhle.

Link teleportiert sich als Kind mit dem "Bolero des Feuers" in den Todesberg-Krater und pflanzt dort eine magische Erbse hin. Als Erwachsener fliegt Link damit zu einem der Zwillingsfelsen und holt sich dort das Herzteil.

Eishöhle

In der Eishöhle gibt es einen Raum mit kreisenden Klingen und roten Eisblöcken, die eine Höhle versperren. Link schmelzt diese Eisblöcke und findet dahinter ein Herzteil.

Gerudo-Tal

Als Kind kann Link mit einem Huhn bei der Brücke abspringen und auf einer Kante landen, wo eine Holzkiste ist. In dieser Holzkiste ist ein weiteres Herzteil.

Als Kind pflanzt Link eine magische Erbse vor der Brücke hin und als Erwachsener fliegt er damit durch den Wasserfall und findet so ein Herzteil.

Gerudo-Festung

Bei der Festung ist auf einem Dach eine Truhe, die Link mit dem Enterhaken erreichen kann, nachdem er den Gerudo-Pass erhalten hat. Er kann aber auch das Lied der Vogelscheuche spielen wodurch Balzac auftaucht und Link als Enterhakenpunkt hilft. In der Truhe ist nun das Herzteil.

Wenn Link beim Bogenschießen zu Pferd über 1000 Punkte erreicht bekommt er ein Herzteil.

Wüstenkoloss

Link kann als Kind eine magische Erbse beim Wüstenkoloss einpflanzen. Als Erwachsener kann er damit nun zum Herzteil fliegen.

Master-Quest

Masterquest1.jpg

Master Quest

Ab dem Remake für Nintendo Gamecube gibt es zusätzlich bei Ocarina of Time die Master-Quest, die nach fertigspielen gemacht werden kann. Die Master-Quest ist ein schwierigerer Modus bei dem die Tempel anders aufgebaut sind und manche Items auch anders zu erhalten sind. Außerdem ist ganz Hyrule nun gespiegelt.

Goldene Skulltulas

Skulltula--article image.jpg

Der verfluchte Vater

In Kakariko findet Link in einem Haus 6 Skulltulas vor. Diese sehen allerdings nicht gewöhnlich aus und Link erkennt auf ihnen menschliche Gesichter. Der Vater erklärt, dass die Familie verflucht wurde. Dieser Fluch würde aufgehoben werden, wenn alle Skulltulas zerstört würden. Diese Skulltulas lassen ein Symbol fallen, welches Link aufsammeln soll. Würde er diesen Auftrag erfüllen, dann würde ihn die Familie reich belohnen.

Nachdem 10 Skulltulas getötet wurden ist der Fluch des ersten Sohns gebrochen und er schenkt Link den Erwachsenen-Geldbeutel, mit dem insgesamt 200 Rubine getragen werden können.

Nachdem insgesamt 20 Skulltulas getötet wurden ist der Fluch des ersten Sohns gebrochen und er schenkt Link zum Dank den Stein des Wissens, mit dem das Rumble-Pack des Controllers zu vibrieren beginnt, wenn etwas besonderes in der Nähe ist.

Nachdem insgesamt 30 Skulltulas getötet wurden ist der Fluch des nächsten Sohnes gebrochen und zum Dank bekommt Link den Riesen-Geldbeutel, mit dem insgesamt 500 Rubine getragen werden können.

Nach 40 getöteten Skulltulas ist wieder ein Sohn vom Fluch frei und schenkt Link zum Dank Krabbelminen.

Nach 50 getöteten Skulltulas ist der letzte Sohn vom Fluch frei und schenkt Link ein Herzteil.

Nach 100 getöteten Skulltulas ist letztendlich auch der Vater frei und schenkt Link zum Dank bei jedem Besuch 200 Rubine.

Deku-Baum

Im Deku-Baum gibt es 4 goldene Skulltulas. Eine klettert oben an den Ranken, eine andere befindet sich im Raum unterhalb des großen Spinnennetzes, noch eine befindet sich im 3. Stock und die letzte befindet sich im Raum mit den Gohma-Larven hinter einer sprengbaren Wand.

Kokiri-Wald

Wenn Link in der Nacht in das Haus der allwissenden Brüder geht findet er eine goldene Skulltula und wenn er einen Käfer in die weiche Erde neben dem Laden setzt gräbt dieser eine goldene Skulltula aus.

Als Erwachsener findet Link in der Nacht wieder eine goldene Skulltulla im Haus der allwissenden Brüder.

Verlorene Wälder

Wenn Link als Kind zweimal links geht und einen Käfer dort in die weiche Erde freilässt gräbt dieser eine goldene Skulltula aus. Wenn Link aber rechts, links, rechts, links und links geht findet er unter einem Laubkerl auch eine weiche Erde, wo ein Käfer wieder eine goldene Skulltula ausgraben kann. Danach muss er dort eine magische Erbse pflanzen.

Wenn Link als Erwachsener nun dorthin zurückkehrt, kann er mit der ausgewachsenen Erbse zur goldenen Skulltula fliegen.

Heilige Lichtung

Als Erwachsener findet Link nachts oben beim Labyrinth eine goldene Skulltula.

Lon Lon-Farm

In der Nacht findet Link als Kind an der Seite von Talons Haus eine goldene Skulltula. Im Norden des Einganges findet Link beim hölzernen Teil der Koppel nachts eine weitere Skulltula. In der Näher der Koppel steht auch ein Baum, wo tagsüber immer die Hühner herumlaufen. Wenn Link diesen anrempelt fällt eine goldene Skulltula zu Boden.

Schloss Hyrule

Beim Schlosstor im Turm ist eine Kiste, in der eine goldene Skulltula ist. Gegenüber der Kletterranken steht außerdem ein Baum, wo eine Skulltula zu Boden fällt, wenn Link ihn anrempelt.

Neben dem Burggraben ist ein Baum bei dem Link die "Hymne des Sturms" spielen muss, um ein Loch freizulegen. In diesem muss er Wände mit Bomben sprengen, um die Skulltula zu erreichen.

Kakariko

Wenn Link nachts den Baum am Eingang des Dorfs anrempelt, fällt eine Skulltula zu Boden. In der Nacht klettern die Skulltulas außerdem an der Wand des unfertigen Hauses, an der Wand des Hauses gegenüber des Tores zum Todesberg, auf der Leiter des Wachturms und auf der Seite des Hauses der verfluchten Familie.

Als Erwachsener findet Link auch am Dach beim Hühnerstall eine Skulltula an der Wand.

Friedhof

In der Nacht ist am Ende gegenüber des Eingangs eine Skulltula an der Wand, außerdem kann Link Käfer in der weichen Erde freilassen und diese graben wieder eine Skulltula aus.

Todesberg

Am Fuß des Todesberges kann Link eine Wand sprengen und dahinter findet er eine Skulltula und wenn er einen Käfer in die Weiche Erde vor Dodongos Höhle aussetzt, gräbt dieser auch eine Skulltula aus.

Wenn Link als Erwachsener nachts den Fels, der dort ist, wo in der Vergangenheit die Donnerblume war, mit dem Hammer zerstört, erscheint eine Skulltula. Eine weitere Skulltula ist vor der Kletterwand, mit der man an den Gipfel kommt.

Goronia

Als Erwachsener findet Link auf der Seite der Plattform in der Mitte der Stadt eine weitere Skulltula.

Todesberg-Krater

Wenn Link den Todesberg als Kind erklimmt und dort den Krater betritt, findet er eine Holzkiste. In dieser ist eine Skulltula. Wenn er sich mit dem "Bolero des Feuers" hineinteleportiert kann er auch einen Käfer in die weiche Erde freilassen, der nun eine Skulltula ausgräbt.

Dodongos Höhle

In dem Raum, wo sich die jungen Dodongos aufhalten ist eine sprengbare Wand, hinter der Link ein paar Keese und eine Skulltula findet. In einem Raum muss Link eine Stiege mit Bomben erzeugen, wenn er von ganz oben bei den Stiegen zur Tür unten schaut, sieht er im 2. Stock eine Skulltula. Nachdem Link durch das Maul des großen Dodongo-Totenkopfs gegangen ist, kommt er in einen Raum mit verschiebbaren Blöcken, wo er eine Wand sprengen kann. Dahinter ist eine weitere Skulltula.

Als Erwachsener muss Link in den zweiten Stock in den Raum mit den Stiegen und dort mit dem Enterhaken an die Kletterranken, um höher zu kommen. Er kann auch über die Brücke in den zweiten Stock, anstatt über die Stiegen und so einfach ohne Enterhaken an die Kletterranken, da die Stiegen noch nicht unten sind. Von dort oben aus kann Link nun die Skulltula ganz oben abschießen. Im Raum mit den jungen Dodongos kann Link in der Mitte auch das Lied der Vogelscheuche spielen, wodurch Balzac auftaucht. Link kann ihn nun als Enterhakenpunkt benutzen und so in die Ebene darüber kommen, wo er eine weitere Skulltula findet.

Zora-Fluss

In der Nacht findet Link auf der Leiter beim Eingang zu Zoras Reich eine Skulltula. Außerdem fällt auch eine Skulltula vom Baum am Eingang des Flusses zu Boden, wenn Link diesen rammt.

Als Erwachsener findet Link an der linken Wand nach der Brücke, die zum Wasserfall führt, eine Skulltula. Außerdem findet er eine Skulltula in der Nähe der Feen-Quelle.

Zora-Quelle

Als Kind findet Link eine Skulltula in dem Baum gegenüber des Eingangs, welche er mit Anrempeln zu Boden befördert. In der nähe des Baumstumpfs im Wasser ist auch in der Nacht eine Skulltula an der Wand.

Als Erwachsener sprengt Link am anderen Ufer eine Wand und findet dahinter einen Block, den er mit den Krafthandschuhen wegbewegt. Darunter ist ein Fels, den Link wegsprengt. Diese Höhle durchquert Link nun mit dem Auge der Wahrheit und gelangt so an eine Leiter, anderen Ende die Skulltula wartet.

Zoras Reich

Link findet eine Skulltula, wenn er vom Ende des gefrorenen Wasserfalls auf dessen höchsten Punkt schaut.

Lord Jabu-Jabus Bauch

Im Inneren von Lord Jabu-Jabu findet Link eine Skulltula auf den Kletterpflanzen in dem Raum, wo er den Wasserspiegel verändern kann. Er findet weitere Skulltulas in dem Raum, wo er durch eine Grube hineinfällt, direkt daneben und bevor er auf Barinade trifft auf den Kletterpflanzen.

Hylia-See

Als Kind findet er hier eine Skulltula, wo er später die Feuerpfeile bekommen kann. Außerdem ist eine Skulltula an der Wand des Labors und eine kann mit Käfern im weichen Boden neben dem Labor gefunden werden.

Als Erwachsener findet Link eine Skulltula am Grund des Sees in einem Krater und eine am toten Baum auf einer Insel des Sees.

Hyrule Feld

Als Erwachsener zerstört Link den roten Felsen vor dem Gerudo-Tal und sprengt ein Loch in den Boden, wo er eine Kuh findet. Dort benutzt er nun "Dins Feuerinferno" und findet so die Skulltula. Eine weitere Skulltula findet er im Loch links von der Zugbrücke der Stadt.

Waldtempel

Im Waldtempel sind 5 Skulltulas, rechts vom Eingang, ganz rechts in der Haupthalle, auf einer Insel im östlichen Außenhof, An der Wand des westlichen Außenhofs und im Raum vor Phantom-Ganon in einem versteckten Raum.

Feuertempel

Im Feuertempel sind 5 Skulltulas, im Raum vor dem Master-Schlüssel, im 2. Stock, wenn Navi einem rät das Lied der Vogelscheuche zu spielen; wo man den Hammer bekommt, in dem Raum hinter dem Stein der Zeit und im Labyrinth hinter einer sprengbaren Wand.

Eishöhle

In der Eishöhle gibt es 3 Skulltulas, im Raum mit dem verschiebbaren Eisblock, im Raum mit den kreisenden Klingen und im Raum östlich davon.

Wassertempel

Im Wassertempel gibt es 5 Skulltulas, im Turm, hinterm Wasserfall vor dem Master-Schlüssel, wo die beweglichen Plattformen sind, hinter dem Gitter, wo man Ruto trifft und ober dem zweiten Strudel im Untergrund-Fluss.

Schattentempel

Im Schattentempel sind 5 Skulltulas, im Raum links, nachdem der Stalfos besiegt wurde; in einem Käfig in dem Raum mit den herabfallenden Stacheln, in dem Raum mit dem Riesen-Totenkopf, in der Nähe des Geisterschiffs, wenn Link das Lied der Vogelscheuche spielt; und bei den 3 rotierenden Riesen-Totenköpfen.

Grund des Brunnens

Hier gibt es 3 Skulltulas, im Raum links vom Zentrum hinter einer Wand, im Raum hinter der recht verschlossenen Tür und hinter der schmalen Öffnung im Nordosten.

Geistertempel

Hier gibt es 5 Skulltulas. Wenn Link als Kind durch die kleine Öffnung kriecht und in den Raum rechts geht oben am Zaun, im Tor bei der zweiten kleinen Öffnung, über der Tür im Raum, wo man den Block ins Sonnenlicht rücken musste, im Raum mit den Silber-Rubinen und Felsen, wenn man die Hymne der Zeit beim Zeitenfels spielt und im Raum mit der großen Statue, gegenüber von dem Knopf, auf dem man die Armos schieben muss. Um zur letzten Skulltula zu kommen, muss man das Lied der Vogelscheuche spielen.

Gerudo-Tal

Als Kin sieht man rechts vom Brett, dass zum Hyrule-Feld führt, über dem Wasserfall eine Skulltula. Rechts vom Tor kann man mit einem Huhn von der Brücke springen, wodurch man auf einer Kante landet, wo ein Gerudo mit einer Kuh steht. Link setzt dort einen Käfer bei der weichen Erde aus und dieser gräbt dafür eine Skulltula frei.

Als Erwachsener findet Link eine Skulltula hinter dem Zelt der Zimmerleute und auf der Rückseite der Steinsäule gegenüber.

Gerudo-Festung

Bei der Festung findet Link eine Skulltula ganz oben auf der Felswand über dem zentralen Eingang der Festung. Eine weitere ist am Zielpunkt beim Bogenschießen.

Geisterwüste

Link findet im Inneren der Ruine, wo das Phantom ist, eine Skulltula.

Wüstenkoloss

Als Kind kann Link hier einen Käfer in die weiche Erde entlassen, wofür dieser eine Skulltula ausgräbt. Danach pflanzt er dort eine magische Erbse ein.

Als Erwachsener kommt Link mithilfe der magischen Erbse zu einer Skulltula. Auf der Palme neben der ausgetrockneten Oase findet Link eine weitere Skulltula.

Ganons Schloss

Die letzte Skulltula ist hinter dem Torbogen, dass einst das Schlosstor war.

Große Feen

Snap0417.jpg

Eine große Fee

Link erfährt von Darunia von der Fee der Fähigkeiten am Todesberg und sucht diese daher auf. Am Ende des Pfades am Todesberg findet Link nun die Feen-Quelle und die Eule. Diese sagt, dass Link nun am Gipfel des Todesberges ist und die Wolken würden den Zustand des Berges widerspiegeln. In Friedenszeiten sind die Wolken weiß. Die Eule hält Link für tapfer und will ihn daher prüfen. Link soll die große Fee aufsuchen und wenn er wieder hinunter will muss er nur die Eule ansprechen. Link geht zur Quelle und spielt dort "Zeldas Wiegenlied" woraufhin die große Fee erscheint. Sie verleiht Link eine neue Schwert-Technik, die Wirbelattacke, und erklärt danach, dass mit dieser Attacke Magie verbraucht wird. Sie rät Link nun außerdem die Fee der Kraft in der Nähe des Schlosses zu besuchen.

Link geht nun zum Schloss und findet dort auch eine Feen-Quelle, wo er nach Spielen von "Zeldas Wiegenlied" auf die große Fee der Magie trifft. Sie überreicht Link den Zauber "Dins Feuerinferno" und sie erklärt, dass Link damit die Umgebung in Brand stecken kann. Danach verschwindet die Fee wieder und Link verlässt somit auch die Quelle.

Bei der Zora-Quelle ist im Südosten ein unzerstörbarer Fels, doch wenn Link dennoch eine Bombe platziert explodiert die Wand hinterm Felsen. Dahinter ist nun eine Feen-Quelle und die Fee der Magie taucht wieder auf. Dieses Mal gibt sie Link "Farores Donnersturm", womit Link einen Warp-Punkt setzen kann, wo er mit dem Zauber dann jederzeit zurückkehren kann. Daraufhin verschwindet die Fee auch gleich wieder.

Im Todeskrater findet Link eine weitere Quelle, wo er "Zeldas Wiegenlied" spielt und nun taucht die Fee der Weisheit auf. Diese erhöht Links magische Kraft und verschwindet danach wieder.

Vor dem Geistertempel findet Link eine weitere Feen-Quelle und ruft dort wieder die Fee der Magie. Diese schenkt Link dieses Mal "Nayrus Umarmung", mit der er für kurze Zeit unverwundbar ist. Danach verschwindet die Fee auch schon wieder.

Bei Ganons Schloss findet Link noch eine Quelle, wo die Fee des Muteslebt. Sie verstärkt Links Abwehrkraft, wodurch er nur mehr halb so viel Schaden bekommt, und verschwindet danach wieder.

Flaschen

Zelda-ocarina-of-time-all-empty-bottles-guide-screenshot.jpg

Eine Flasche

Anjus Hühner

In Kakariko bittet Anju Link um Hilfe. Ihre 7 Hühner sind nämlich entflohen und sie müssen eingefangen werden, doch leider hat Anju eine Hühnerallergie. Link bringt deshalb die 7 Hühner zurück und bekommt zur Belohnung von Anju eine Flasche.

Talons Super-Hühner

Wenn Talon wieder auf der Lon Lon-Farm ist kann Link ein Spiel spielen, bei dem er die 3 Super-Hühner aus den anderen suchen muss. Wenn er das geschafft hat bekommt er eine Flasche voll Lon Lon-Milch.

Rutos Flaschenpost

EIne weitere Flasche bekommt Link, wenn er Rutos Flaschenpost am Hylia-See findet.

Geisterjagd

Auf dem Hyrule-Feld irren 10 Nachtschwärmer umher, die Link mit dem Pferd besiegen muss, um sie zu fangen. Nachdem er alle 10 Nachtschwärmer zum Geisterjäger gebracht hat, bekommt er eine Flasche.

Der fröhliche Maskenhändler

670px-Get-the-Mask-of-Truth-in-the-Legend-of-Zelda,-Ocarina-of-Time-Step-6.jpg

Der fröhliche Maskenhändler

Der Soldat, der Link in Kakariko zum Todesberg durchlässt, bittet ihn eine Maske beim fröhlichen Maskenhändler zu kaufen. Der Sohn des Soldaten hätte nämlich gern eine Maske, doch der Soldat hat keine Zeit eine zu besorgen. Link geht daher zum Laden und kauft die Fuchs-Maske, welche er anschließend zur Wache bringt, die sie daraufhin trägt.

Als nächstes bekommt Link im Maskenladen die Schädel-Maske. Mit dieser geht Link in den verlorenen Wald und spricht dort mit dem Horror-Kid, welches begeistert von der Maske ist. Link verkauft die Maske an das Horror-Kid weiter und kehrt zum Maskenladen zurück.

Nun bekommt Link im Laden die Geister-Maske und geht damit auf den Friedhof, wo er einen Jungen trifft. Dieser fürchtet sich zuerst, da er glaubt Boriszu sehen, doch danach kauft er Link die Maske ab, da er wie Boris aussehen will.

Danach bekommt Link im Laden die Hasenohren und läuft damit im Hyrule-Feld herum bis er auf den Läufer trifft. Dieser spricht mit Link in einer Pause und ist von den Ohren begeistert, da er überzeugt ist, so schneller rennen zu können. Deswegen zahlt er Link auch 500 Rubine dafür.

Nun kann Link jede Maske im Laden bekommen. Darunter sind die Goronen-Maske, Zora-Maske, Gerudo-Maske und die Maske der Wahrheit. Mit der Maske der Wahrheit kann Link nun Gedanken lesen und sich so auch mit Mythen-Steinen unterhalten.

Balzac, die Vogelscheuche

Scarecrow (Ocarina of Time).png

Balzac

Wenn Link als Kind am Hylia-See zu Byron geht und ihm ein Lied vorspielt, wird dieses zum Lied der Vogelsscheuche.

Wenn er nun als Erwachsener zurückkehrt bietet Byron Link Balzacs Dienste an, da dieser durch ganz Hyrule reist un mit dem Lied der Vogelscheuche nun an bestimmten Orten gerufen werden kann, wo er dann als Enterhakenpunkt dient.

Epona

3 Epona13 Large.jpg

Malon und Epona

Link geht, nachdem er Talon aufgeweckt hat, auf die Lon Lon-Farm und trifft dort auf Malon, welche auf der Weide singt. Talon ist wieder zurück und sie fragt, wie es Link im Schloss gefallen hat. Sie stellt ihm nun das Fohlen Epona vor. Dieses rennt nun aber weg, da es Angst vor Link hat. Malon singt weiter und sagt, dass sie das Lied von ihrer Mutter gelernt hat. Sie will es nun Link beibringen und singt es ihm vor. Er spielt es nach und lernt dadurch "Eponas Lied". Epona kommt nun zurück und scheint Link durch das Lied zu mögen.

In der Zukunft hat Basil die Farm im Namen Ganondorfs übernommen und Talon verbannt. Malon muss aber weiterhin arbeiten, da Basil sonst die Pferde quält.

Basil sagt zu Link, dass er sich die Farm fair verdient hat, indem er so hart gearbeitet hat und Talon hätte sie beinahe ruiniert. Er gibt aber zu, dass er nur durch Ganondorf die Farm erlangen konnte. Deswegen möchte er ihm das beste Pferd der Farm schenken und fragt Link, ob er nicht eines reiten möchte. Link bezahlt die 10 Rubine für die 1 Minute und spielt danach "Eponas Lied". Epona kommt daraufhin angerannt und Link reitet auf ihr. Er redet mit Basil und dieser erklärt, wie man reitet. Außerdem kommt Link ihm bekannt vor. Link überspringt mit Epona die Hürden und danach fordert Basil ihn zum Rennen heraus, wo es um 50 Rubine geht. Link gewinnt und Basil schämt sich für diese Niederlage. Er hofft, dass Ganondorf nichts davon erfährt und fordert eine Revanche, bei der Link Epona gewinnen kann. Link gewinnt wieder und Basil ärgert sich, da Epona für ihn als unzähmbar galt. Epona war das Pferd, dass Ganondorf bekommen sollte, doch nun hat Basil es beim Pferderennen verspielt. Basil überlässt Link nun Epona, doch er verschließt nun auch die Tore, damit Link nicht mit Epona entkommen kann. Link springt aber einfach über den Zaun der Farm und entkommt so mit Epona. Dadurch kann er Epona nun immer rufen, um darauf zu reiten.

Die Hymne der Sonne

Sun's Song.png

Die Noten zur Hymne der Sonne

Am Friedhof von Kakariko kommt Link zum Königsgrab. Er spielt davor "Zeldas Wiegenlied" und plötzlich beginnt es heftig zu regnen. Ein Blitz fährt beim Grabstein der Königsfamilie ein und ein geheimer Schacht wird dadurch freigelegt. Link betritt den Schacht und durchquert nun das Grab, bis er am Ende eine Steintafel findet. Darauf sind Noten und Text eingraviert. Link liest den Text, der der Königsfamilie geweiht ist und danach liest er die Noten der Gebrüder Brahmstein. Link lernt so die "Hymne der Sonne" und macht den Tag zur Nacht und umgekehrt.

Biggoron-Schwert

Ootbiggoronsword.jpg

Das Biggoron-Schwert

In der Zukunft trifft Link in Kakariko auf Anju, welche nun ein Huhn namens Kiki gezüchtet hat, welches keine Allergie auslöst. Kiki ist auch sehr klein, weswegen sie in die Hosentasche passt und somit als tragbarer Wecker verwendet werden kann. Kiki scheint allerdings nicht vollkommen glücklich zu sein, weswegen Anju Link Kiki als Ei mitgibt. Er soll Kiki ausbrüten und dann irgendwann zurückbringen, damit Anju nachsehen kann, wie gut es Kiki geht.

Link brütet Kiki nun aus und weckt damit danach Talon, der in einem Haus in Kakariko schläft. Nachdem Link die Lon Lon-Farm von Basil befreit hat bedankt sich Talon dafür bei Link und will zurückkehren.

Link zeigt Kiki nun Anju und diese erkennt, dass Kiki sehr fröhlich ist, da sie jemanden aufwecken durfte. Als Belohnung bekommt Link nun das blaue Huhn Henni, welches einst ihrem Bruder Grog gehörte. Seit dieser aber verschwunden ist ist Henni nicht mehr so fröhlich.

Link bringt Henni nun zu Grog, der einsam in den verlorenen Wäldern schläft. Grog erwacht durch Henni und sieht, wie glücklich sie bei Link ist. Da Henni aber nur bei netten Menschen glücklich ist, muss Link auch nett sein. Grog bittet Link daher nun einen Schimmelpilz schnell nach Kakariko zur Hexe Asa zu bringen.

Link tut Grog den Gefallen und die Hexe hält Grog für dumm, da er trotz Warnung in den Wald ging. Sie nimmt den Pilz und braut daraus einen sehr starken Modertrank, der eine Medizin ist. Link soll dies zu Grog bringen.

Link kehrt in die verlorenen Wälder zurück, doch dort ist Grog nicht mehr. Stattdessen steht dort nun Fado und sagt Link, dass Grog schon längst nicht mehr lebt, da jeder, der den Wald betritt, verdammt ist, wenn er kein Kokiri ist. Grog ist vermutlich daher schon längst eine Pflanze. Er hinterließ aber eine Säge, die Link für die Medizin bekommt.

Link trifft nun im Gerudo-Tal auf Mutoh und zeigt dem die Säge. Es stellt sich heraus, dass dies seine Säge ist, die er aber verloren hatte. Link tauscht die Säge daher nun gegen das zerbrochene Biggoron-Schwert, das von einem Goronen repariert werden müsste.

Am Todesberg-Gipfel trifft Link nun auf Biggoron, der von seinem Bruder Medigoron erzählt. Dieser hat einen neuen Laden, doch Biggoron kann besser schmieden. Er würde gerne Links Klinge reparieren, doch beim letzten Erdbeben ist ihm Lavastaub in die Augen gefallen und nun sieht er nur schlecht. Link soll daher Augentropfen von König Zora besorgen.

Link taut König Zora nun wieder auf, wodruch er die Zora-Rüstung bekommt, und zeigt ihm das Rezept. König Zora hat die Zutaten für die Augentropfen und schickt Link nun mit dem Glotzfrosch los, um die Augentropfen im Labor am See herstellen zu lassen.

Link übergibt den Glotzfrosch nun dem Professor am See und dieser freut sich mal wieder einen Glotzfrosch zu sehen, da er dessen Augen so gerne isst. Als er aber bemerkt, dass er damit nur Augentropfen herstellen soll, ist er etwas enttäuscht. Link bekommt daher nun die Augentropfen, doch er muss sie schnell zu Biggoron bringen.

Link eilt zurück zu Biggoron und bringt diesem die Augentropfen und er freut sich enorm. Er will zum Dank Links Schwert reparieren, doch das dauert ein paar Tage weswegen Link zuerst nur ein Zertifikat bekommt.

Link kehrt nach ein paar Tagen zurück und bekommt im Tausch gegen das Zertifikat das Biggoron-Schwert.

Pfeile

Ice arrow.jpg

Der Eispfeil

Feuerpfeile

Nachdem Link den Wassertempel gemeistert hat, kann er einen Pfeil in die Sonne am Hylia-See schießen, wodurch ein Feuerpfeil herabfällt.

Eispfeile

Bei der Gerudo-Festung kann sich Link in der Arena beweisen. Diese ist ein kleiner Dungeon und wenn Link ihn besteht bekommt er die Eispfeile.

Licht-Pfeile

Die Licht-Pfeile bekommt Link am Ende des Hauptspiels von Zelda geschenkt, damit er Ganondorf aufhalten kann.

Neuerungen

  • Die Spielwelt wurde größer
  • Die Dungeons wurden schwieriger
  • Das Spiel ist im 3D-Format
  • Man spielt nun in der Third Person-Perspektive und kann sogar durch Glitches in die Ego-Perspektive wechseln
  • Man kann Gegner erstmals in der Videospielgeschichte anvisieren
  • Man kann zwischen 2 Welten wechseln (Vergangenheit-Zukunft)
  • Man hat eine Hilfe dabei (Navi)
  • Man kann reiten

Charaktere

Helden

Spielbare Helden

Nicht-spielbare Helden

Schurken

Neutral

Easter Eggs

Talon ingo mario luigi.jpg

Bekannte Gesichter

  • Im Schlossgarten bei Zelda sieht man durch ein Fenster Bilder von Mario, Peach, Luigi, Yoshi und Bowser
  • Talon trägt eine Kette mit Bowser-Anhänger
  • Bei einem der Fenster im Schlossgarten bei Zelda steht eine Topfpflanze. Wenn man diese abschießt schreit eine Wache, dass man damit aufhören soll und wirft einem eine Bombe nach
  • Nach dem Abspann, nachdem "The End" stand, hört man in einem Loop sein Lied der Vogelscheuche
  • Man kann dem Fischer seinen Hut mit der Angel wegnehmen, wodurch er wütend wird, doch er wird seinen Hut von da an nie wieder tragen.
  • Mythen-Steine zeigen auf verschiedene Aktionen, verschiedene Reaktionen: Wenn man sie mit dem Schwert schlägt sagen sie einem die Uhrzeit, wenn man eine Bombe neben einem hochgehen lässt ändert der Stein seine Farbe und fliegt, wie eine Rakete, gen Himmel, wenn man einen mit Feuerpfeilen oder Dins Feuerinferno beschießt, dreht er sich und vergrößert sich ganz kurz, bevor er wieder normal wird. Wenn man einen mit dem Stahlhammer zerschlägt wird er platt und kehrt mit einem Sprungfeder-Sound zurück in seine normale Form. Wenn man irgendein Lied, dass einen nicht teleportiert und nicht Salias Lied, spielt erscheint eine Fee. Wenn man die Hymne des Strums spielt erscheint eine große Fee, die Link komplett heilt und wieder sein Mana herstellt. Mit der Maske der Wahrheit erfährt Link nützliche Information.
  • Wenn man im Schlossgarten bei Zelda in das rechte Fenster schießt fliegt ein Rubin heraus
  • Nachdem man viele Knochengänger in der Nacht auf dem Hyrule-Feld getötet hat taucht eine riesige Version davon auf
  • In den Spieldaten ist ein Kampfschiff von Star Fox einprogrammiert, dass durch Hacking aktiviert werden kann. Danach sieht man es im Kokiri-Wald herumfliegen und schießen. Wenn man es trifft stürzt es ab und explodiert am Boden.
  • Wenn man im Endkampf bei Ganon speichert und das Spiel neu betritt hat man das Master-Schwert verloren, obwohl man nicht beim Endkampf spawnt. Man darf nun nicht mehr speichern, da der Spielstand sonst zerstört wird. Man kann nun während dem Reiten auf Epona aber alle Items benutzen. Wenn man dabei nun Dins Feuerinferno nutzt ist Link wieder von Epona herunten, doch das Speil denkt, dass man noch reitet, weswegen Epona hirnlos weiterrennt. Wenn Link nun wieder hingeht und aufsteigt fällt er kurzzeitig durch den Boden. Wenn Link nun seinen Enterhaken auf etwas schießt bleibt der Haken für immer angehängt und wenn Link nun absteigt fliegt er konstant in die Richtung, in die er beim Absteigen schaut, da das Spiel denkt, dass Link nun durch den Enterhaken in diese Richtung gezogen werden muss.

Videos

Trailer

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki