FANDOM


ACRTheme.ogg
Assassin's Creed: Revelations
Assassins creed revelations.jpg
Das Cover von Assassin's Creed: Revelations

Entwickler

Ubisoft Montreal

Herausgeber

Ubisoft

Herausgekommen

PlayStation 3 & XBox 360:

15.11.2011 (NA & EU)

PC:

29.11.2011 (NA)

1.12.2011 (EU)

Genre

Action-Adventure

Spieleranzahl

1

Konsolen

XBox 360, PlayStation 3, PC

Vorgänger

Assassin's Creed: Brotherhood

Nachfolger

Assassin's Creed III

Assassin's Creed: Revelations ist ein Videospiel von Ubisoft Montreal, und wurde am 15.11.2011 erstmals herausgegeben. Sein Vorgänger war Assassin's Creed: Brotherhood und sein Nachfolger ist Assassin's Creed III, womit es der vierte Teil der Serie ist. Das Spiel wurde bis 15. Februar 2012 über 7 Millionen mal verkauft.

Geschichte

Acri.png

Desmond mit Subjekt 16

Am Anfang sagt Rebecca, dass sie Desmond nur für ein paar Tage im Koma im Animus lassen kann. Ein Mann sagt, dass sie anrufen soll, weil sie sich auf den Weg machen. Subjekt 16 sagt, dass sich Desmonds Leben schnell verändert hat. Vor 2 Monaten war er noch Barkeeper für Banker und Promis und nun ist er ein Assassine. Einer Gruppe, die sich zum Schutz der Menschheit und ihrer Freiheit einsetzt. Anders als die Templer, welche die vollkommene Kontrolle anstreben. Die Assassinen tun alles, um die Templer aufzuhalten. Desmond weiß das aber noch. Er weiß auch noch vom Animus, mit dem er die Erinnerungen seiner Vorfahren erleben kann. Zuerst war Desmond Altaïr, ein stoischer Assassine aus dem 12. Jahrhundert. Danach war er Ezio Auditore, ein reicher Italiener mit Charisma und Talent für Rache. Desmond, Altaïr und Ezio haben eine Sache gemeinsam: Den Edenapfel. Ein Artefakt eines Volkes, das vor den Menschen lebte. Desmond kennt die Macht des Apfels, da er sie selbst schon gefühlt hat. Subjekt 16 meint, dass das cool war, doch sein Verstand wird sich beginnen zu zerstreuen. Wenn Desmond nicht bald aufwacht, dann würde er sich auflösen. Rebecca beendet das Überwachungssystem des Animus nun, um Speicher freizugeben, doch es ist riskant. Der Mann von vorhin meint, dass es Desmond gut geht. Rebecca meint, dass der Animus aber gebaut wurde, um Erinnerungen nachzuerleben, nicht um kognitive Prozesse zu simulieren. Der Mann meint, dass der Animus seinen Zweck erfüllt und der Rest liegt an Desmond. Desmond fragt sich, was los ist, da er sich nicht bewegen kann. Er wacht auf einer Insel auf und geht den Strand entlang. Plötzlich taucht Subjekt 16 auf und Desmond ist verwirrt. 16 ist enttäuscht, dass Desmond seinen Namen nicht kennt. Desmond erkennt, dass er noch im Animus ist und 16 meint, dass Desmond viel mitgemacht hat. Desmond ruft Rebecca zu, dass sie ihn rauslassen soll. 16 erklärt, dass sie nichts machen können, da Desmonds Verstand gebrochen wurde. Desmond meint, dass es ihm gut geht, doch 16 dachte das auch. 16 geht nun mit Desmond spazieren. 16 erklärt, dass sie in einer alten Testroutine im Animus sind in der keine Erinnerungen, sondern nur Physik vorkommt. 16 meint, dass Desmond gerettet wurde, dadurch, dass er wieder in den Animus kam. Eigentlich müsste er nämlich wahnsinnig werden. Der Animus hält Desmonds Vorfahren davon ab seinen Körper zu übernehmen. Desmond muss aber einen Synch-Knoten finden, da diese Persönlichkeiten sonst kollabieren. 16 will erst später erklären, was ein Synch-Knoten ist. Sie kommen nun an ein großes Tor, was Desmonds Ausgang sein soll. Doch Desmonds Hirn ist mit den vielen Persönlichkeiten überfordert. Das Einzige, was er tun kann ist unvollendete Erinnerungen zu finden und sie aufzuknacken. Desmond soll die Erinnerungen nacherleben bis sein Vorfahr nichts mehr zu zeigen hat. Das wäre ein Synch-Knoten. Dadurch kann der Animus Desmond, Altaïr und Ezio isolieren und Desmond zurück in seinen Körper schicken. 16 ist das auch passiert, doch sein Körper ist schon längst vergangen, weswegen er hier feststeckt. 16 warnt Desmond, da sich alles verändert, wenn Desmond durch das Tor geht. Nichts wäre mehr "normal". Noch hat Desmond die Kontrolle, weswegen er den Ausgang finden könnte. 16 meint, dass Desmond es vielleicht sogar zu Lucys Beerdigung schafft. Desmond kommt aufeinmal die Erinnerung wieder hoch, wie er Lucy tötete. 16 dachte, dass Desmond es weiß und dieser entschuldigt sich, da er Lucy nicht töten wollte. Er sagt, dass er von Juno gezwungen wurde. Desmond bereut seine Tat nun und geht durchs Tor.

Sequenz 1

Acrs1.jpg

Ezio Auditore da Firenze

Ezio schreibt gerade an seine Schwester Claudia. Er war eine Woche in Akkon und die Männer und Frauen, die ihm halfen, warnten Ezio vor den Söldnern und Banditen, die nun in Masyaf lebten. Als er vor 10 Monaten Rom verließ wollte er nur das finden, was sein Vater suchte. In einem Brief schrieb dieser, dass es unter Masyaf eine Bibliothek gibt, welche mit unschätzbaren Wissen gefüllt ist. Er fragt sich, was ihn erwartet. Er befürchtet, dass sich ein Trupp der Templer dort aufhält, doch es kann auch nichts sein. Seit fast 300 Jahren lebte kein Assassine mehr in Masyaf und Ezio fragt sich, ob sie noch willkommen wären. Er ist das Kämpfen leid, da sich der Krieg nur in eine Richtung zu entwickeln scheint, ins Chaos. Er hat inzwischen mehr Fragen als Antworten und ist deshalb so weit gereist, um die Weisheiten von Altaïr zu finden und um den Krieg besser zu verstehen. Falls Ezio versagen sollte soll Claudia nicht nach Rache, sondern weiter nach der Wahrheit suchen, da die Welt Ezios Tod verkraften kann. Ezio segelte nun mit dem Schiff von Rom weg und in Masyaf wird er von Templern überrascht. Er kämpft tapfer und erblickt dabei mehrmals Altaïrs Geist. Dennoch wird Ezio überwältigt und gefangen genommen. Der Anführer der Templer stellt Ezio auf eine Planke und von dieser soll er mit einer Schlinge um den Hals springen. Ezio schafft es das Seil um den Hals des Anführers zu legen und springt. Die Templer lösen sofort das Seil, da der Anführer sonst sterben würde und Ezio landet unten am Boden. Ezio erklimmt die Festung erneut, wobei er mehrmals Altaïrs Geist sieht. Oben nimmt Ezio seine versteckten Klingen und ein Schwert wieder an sich, wobei die zweite versteckte Klinge kaputt ist. Ezio kämpft sich nun durch die byzantinischen Templer durch bis auf dem Dach der Festung ist. Von dort aus schaut sich Ezio um. Er stößt eine Adler-Statue nach unten und springt hinterher. Der Adler bricht den Boden auf und darunter ist Wasser. Ezio landet darin und gelangt so in das Innere der Festung. Als Ezio im Inneren aus dem Wasser steigt bemerkt ein Templer ihn, doch Ezio kann ihn töten. Er gelangt zur Ausgrabungsstätte, wo sich der Eingang zur Bibliothek befindet. Ezio tötet die Wachen und spricht mit dem Arbeiter. Dieser bittet um Gnade, da er nur ein Arbeiter mit Familie ist. Er ist für das Graben zuständig und versucht schon seit 3 Monaten die Tür aufzubrechen, doch sie ist härter als STahl und bekommt keinen Kratzer ab. Ezio meint, dass sie nicht aufgehen wird, da sie über einen sehr wertvollen Schatz wacht. Der Arbeiter denkt an Edelsteine und Ezio erkennt, dass das Tor Schlüssellöcher hat. Der Arbeiter meint, dass die Templer einen der Schlüssel unter dem Palast des osmanischen Sultans fanden. Bei den anderen Schlüsseln soll ein Buch helfen. Es ist ein Tagebuch und der Templer-Hauptmann Leandros trägt es immer bei sich. Ezio gibt dem Mann Geld und sagt, dass er verschwinden soll. Der Arbeiter würde gerne gehen, doch er hat Angst um sein Leben. Ezio will, dass der Mann dennoch geht. Ezio geht nun raus und draußen bereitet sich der Hauptmann darauf vor abzureisen, damit Ezio das Buch nicht bekommt. Ezio verfolgt den Hauptmann mithilfe des Fallschirms bis er eine Kutsche erreicht. Der Hauptmann stößt den Fahrer weg und sagt, dass niemand geht, beovr der Assassine tot ist. Ein Templer bemerkt Ezio und der Hauptmann flieht. Ezio rennt hinterher und greift nach dem Seil, dass hinten vom Wagen hängt. Ezio schleift so hinten nach und versucht nach vorne zu kommen, bevor das Seil reißt. Als Ezio vorne auf die Kutsche klettert taucht eine weitere Kutsche auf. Der Hauptmann springt auf diese und wirft den Fahrer ab. Die andere Kutsche kracht mit Ezio über einen Fels und überschlägt sich. Ezio wird fast von den herannahenden Pferden zertrampelt, doch er kann ausweichen und hängt sich an eine andere Kutsche. Diese kann er erklimmen und er schaltet sofort den fahrer aus und fährt selbst. Ezio schaltet so die Kutschen der Templer aus und verfolgt weiter den Hauptmann. An einem Steilpass wird Ezio beinahe von der Klippe gestoßen. Der Hauptmann befiehlt seinen Männern Ezio aufzuhalten und sie werfen eine Bombe, welche Ezios Kutsche aus der Bahn wirft und ihn fast von der Klippe. Leandros befiehlt seinen Männern nun die Straße zu bewachen und Ezio taucht wieder auf. Die Templer sollen Ezio töten während Leandros ins Dorf geht. Ezio besiegt die Templer aber trotz schwerer Verletzungen und infiltriert das Dorf. Er merkt dabei, dass er schon zu alt ist. Ezio hat in den Jahren den Adlersinn entwickelt und kann nun sehen, wo Leandros entlangging. Ezio kommt in eine Festung, wo Leandros bereits wartet. Leandros fragt, ob Ezio wirklich so tödlich ist oder ob sein Heer nur aus Säufern besteht. Die Templer nähern sich durhc das Tor an, doch Ezio schließt es und Leandros hetzt seine Männer, die noch in der Festung sind, auf Ezio los. Ezio besiegt sie und sucht das Gebiet danach nach Medizin ab, um seine Wunden zu heilen. Ezio findet Medizin bei den Leichen der Wachen und heilt sich sofort. Danach sucht er Leandros auf und tötet ihn. Leandros meint, dass Ezio trotz seines Alters noch so tödlich ist, wie früher. Ezio fragt, wo das Buch ist und Leandros verrät, dass es Niccolò Polos Tagebuch ist. Leandors gibt das Tagebuch her und meint, dass es nicht helfen wird, da einer der Schlüssel schon gefunden wurde und bald werden es auch die restlichen. Ezio meint, dass der Inhalt der Bibliothek weder für Leandros noch für die Templer bestimmt ist. Leandros meint, dass sie nicht die Bücher, sondern nur eine Orientierung zum Großen Tempel suchten. Ezio will mehr erfahren doch Leandros stirbt. Danach nimmt Ezio das Buch an sich.

Danach hört Desmond wieder den Mann von vorhin. Dieser bewundert den Edenapfel wegen seines Materials. Rebecca fragt, ob "Bill" wirklich damit spielen will und dieser hat lange darauf gewartet. Bill glaubt aber nicht, dass er die richtigen Gene hat, um ihn zu benutzen. Aber Desmond hat die richtigen Gene. Desmond wacht nun wieder auf der Insel auf und fragt, was passiert ist. 16 meint, dass Desmond außerhalb der Desmond-Partition herumgeschnüffelt hat. Der Animus hat Desmond wieder hierhin verschoben, nachdem er ihn fand. Der Animus befolgt nur Befehle und versucht Desmonds Kopf intakt zu halten. Desmond will wissen was 16 hier überhaupt mach und 16 meint, dass er vor allem wartet. 16 lenkt den Animus so gut ab, wie es geht, damit Desmond sich umsehen kann. Ansonsten würde der Animus ihn als Virus sehen und Desmond löschen. Desmond sieht 16 als Schutzengel und bedankt sich. Desmond geht wieder durchs Tor.

Sequenz 2

ACR Screen 6-000.jpg

Ankunft

Ezio schreibt wieder an Claudia. Er berichtet, dass Masyaf von den Templern erobert wurde, welche die Geheimnisse der Bibliothek suchen, um den Großen Tempel zu finden. Er berichtet außerdem, dass es die Bibliothek wirklich gibt, doch ihre Tore sind verschlossen. Man würde sie nur mit Schlüsseln öffnen können, die von Niccolò Polo nach Konstantinopel gebracht wurden. Ezio will sie finden, obwohl er nicht weiß, wie schwer es werden könnte. Im Mai 1511 kommt Ezio in Konstantinopel an. Auf dem Schiff unterhält Ezio sich mit einem jungen Mann. Dieser findet, dass Konstantinopel nicht vollendet ist und Ezio meint, dass keine Stadt Europas so ein Panorama bietete und der Mann erklärt, dass die eine Hälfte Konstantinopels zu Europa und die andere zu Asien gehört. Der Mann erkennt, dass Ezio Italiener ist und fragt, ob er schon länger reist, da seine Kleidung nicht italienisch ist. Ezio sagt, dass er Rom vor 1 Jahr verließ, um nach Inspiration zu suchen, was ihn nach Konstantinopel führte. Sein Vater hätte früher oft vom Untergang Konstantinopels gesprochen und der Mann meint, dass es die Eroberung war. Der Mann glaubt, dass der Ausgang einer Geschichte immer vom Erzähler abhängt. Ezio ist derselben Meinung und der Mann meint, dass Konstantinopel für alles offen ist. Sowohl für Schüler, wie der Mann selbst oder Reisenden, wie Ezio. Am Hafen muss der Mann weg, da er Arbeit hat. Ezio meint, dass er in seinem Alter nicht an Arbeit, sodnern an Frauen dachte. Der Mann ist überrascht, dass Ezio überhaupt was schaffte, was auch Ezios Mutter immer sagte. Sie gehen vom Schiff und der Mann verabschiedet sich. Der Mann hilft noch schnell einer Frau beim tragen und geht dann. Plötzlich taucht Ezios Empfang auf. Yusuf Tazim überrascht Ezio etwas und begrüßt ihn als "Edio Auditore da la-la-la". Yusuf erklärt, dass er Probleme mit italienisch hat und Ezio erklärt, dass er deswegen heißt, da er in Florenz geboren wurde. Yusuf meint, dass er dann "Yusuf Tazim da Istanbul" heißen würde, was ihm gefällt. Ezio fragt, ob "Istanbul"  ein weiterer Name für Konstantinopel ist und Yusuf erklärt, dass dies sogar der örtliche Favorit ist. Danach will Yusuf Ezio herumführen. Sie sind gerade im Galata-Bezirk, wo die Weisen von Europa und Asien leben. Es gäbe in ganz Konstantinopel keine solche Vielfalt, weswegen es zur Heimat der Assassinen wurde. Ezio möchte sehen, wo die Assassinen sind und Yusuf ist es eine Ehre, da Ezio die Borgia in den Ruhestand schickte. Ezio fragt, ob die ganez Stadt etwa weiß, dass er da ist und Yusuf meint, dass sein Kampf gegen die Templer im Heiligen Land nicht unbemerkt blieb. Ezio erklärt, dass er bei seinem Aufbruch nicht an Gewalt dachte, sondern an Weisheit, die in Altaïrs Bibliothek zu finden sein sollte. Yusuf wusste, dass sie verschlossen ist und Ezio hatte nur nicht erwartet, dass sie von Templern bewacht wird. Yusuf meint, dass der Einfluss der Templer früher in Konstantinopel minimal war. Sie wollten nur den byzantinischen Thron wiederherstellen. Doch nun werden es mehr und das Sultan Bayezid II nicht da ist machen sie vielleicht noch etwas Drastisches. Ezio fragt, ob es keinen Thronfolger gibt und Yusuf sagt, dass es sogar 2 gibt, was nicht abnormal für die Familie ist. Wenn der Sultan sterben würde, würden die Prinzen zu kämpfen beginnen. Ezio meint, dass Yusuf sicher nur wenig Zeit hat durch die Osmanen und die Templer. Auf den Dächern zielt nun ei nScharfschütze auf Ezio und Yusuf, welcher nur knapp verfehlt. Yusuf tötet den Schützen sofort mit einem Schwertwurf und Ezio und er kämpfen sofort gegen die byzantinischen Templer, die angreifen. Danach tauchen mehr Templer auf, doch Yusuf hält Ezio zurück da nun die Osmanen auftauchen und die Byzantiner zurückschlagen. Yusuf erklärt, dass die Osmanen gegen die Byzantiner kämpfen, wodurch die Assassinen mehr Freiraum haben. Doch sie töten auch die Assassinen, wobei sie aber ein schlechtes Gewissen haben würden. Die Assassinen sind hier seit Jahrzehnten wieder stark vertreten. Unter dem byzantinischen Kaiser wurden die Assassinen nämlich verfolgt und hingerichtet. Ezio wird nun zum Assassinenhauptquartier am Galataturm gebracht. Im Inneren sitzen bereits ein paar Assassinen und Ezio begrüßt sie. Yusuf berichte vom Angriff und schickt ein paar Assassinen los, um die Umgebung zu durchkämmen. Yusuf meint, dass Ezios Ausrüstung in einem schlechten Zustand ist. Er soll sich etwas Geld besorgen und den Schmied aufsuchen. Ezio sammelt nun 343 Akçe und kauft damit Azap-Lederschulterteile. Danach spricht Ezio wieder mit Yusuf. Yusuf war schon besorgt und fragt, was Ezio nun herführt. Ezio will mehr über die Templer wissen und warum sie Byzantiner genannt werden, obwohl Byzanz vor 60 Jahren gefallen ist. Yusuf erklärt, dass diese Gruppe dem letzten Kaiser, Konstantin XI treu blieb, doch wer jetzt ihr Anführer ist weiß Yusuf nicht. Ezio will es deshalb herausfinden. Yusuf sieht Ezio an und fragt verwundert, wo seine Hakenklinge ist. Ezio weiß nicht, was das ist und Yusuf zeigt seine her. Yusuf wuchs mit dieser auf und gibt Ezio eine. Er soll Ezio zeigen, wie sie funktioniert. Sie klettern nun über die Dächer und Ezio soll sich die Hakenklinge als verlängerten Arm vorstellen. Mit der Hakenklinge kann Ezio sich an Gebäudekanten festhalten und über hängende Lampen schwingen. Bei den Wachen zeigt Yusuf den Hakenlauf vor. Dabei muss Ezio auf den Gegner zurennen und sich mithilfe der Hakenklinge über ihn drüberziehen. Danach sagt Yusuf, dass die osmanische Hakenklinge sowohl aus Haken als auch aus Klinge besteht. Man kann also beides verwendet. Ezio soll nun als Prüfung den Galataturm erklimmen. Oben hat Ezio einen Überbilck über Konstantinopel und Yusuf zeigt ihm den "Schmelztiegel der Welt". Viele Generationen hätten die Stadt unterworfen, doch sie erholte sich immer wieder. Yusuf will nun ein Rennen machen. Ezio synchronisiert zuerst den Aussichtspunkt und springt dann hinterher. Ezio lobt Yusuf wegen der Hakenklinge und will sie den Assassinen in Rom zeigen. Yusuf will aber kein Lob und plötzlich taucht ein Assassine auf. Er berichtet, dass sie von 2 Seiten angegriffen werden und Yusuf fragt Ezio, ob er etwas unternehmen möchte. Ezio willigt ein und sie begeben sich zum Kampf. Auf dem Weg zeigt Yusuf Ezio, wie man die Seilrutschen nutzt und wie man damit Attentate verübt. Danach trennt sich Yusuf von Ezio. Er will den Angriff am Basar stoppen während Ezio den an der Galata-Feste stoppen soll. An der Feste wird Ezio von einem Assassinen empfangen, welcher nach Yusuf fragt. Ezio meint, dass dieser einen anderen Angriff stoppen muss und Ezio fragt, wie die Lage ist. Die Vorhut wurde geschlagen, doch sie werden bald mit mehr Männern kommen. Da die Assassinen wieder am Turm stehen sind sie auch wieder kampfbereit. Ezio wartet nun am Dach und positioniert zuerst einen Anführer. Leute zu positionieren kostet Moral, welche durch das Töten von Gegnern gewonnen wird. Danach positioniert Ezio die Armbrustschützen. Nachdem der erste Angriff so aufgehalten wurde baut Ezio eine Barrikade. Ezio positioniert nach der 2. Welle einen weiteren Anführer und Gewehrschützen. Bei der 3. Welle attackiert Ezio mit Kanonen. In der 5. Welle kommen die Templer mit einem Rammbock, doch die Assassinen können ihn zerstören und gewinnen so den Kampf. Ezio sagt den Assassinen dann, dass sie sich melden sollen, wenn die Templer wieder zuschlagen. Ezio wird bei Yusuf in der Basarfeste sein. Ezio soll eine Fähre nehmen, da dies der schnellste Weg ist. Am anderen Ufer kämpft Yusuf gerade gegen die Templer. Yusuf meint, dass Ezio schnell kämpft und berichtet, dass er zu spät zur Basarfeste kam. Doch nun will er die Feste zurückerobern. Die Templer würden ihren SIeg gerne zur Schau stellen indem sie Banner aufhängen und die Händler knechten. Sultan Bayezid II toleriert es, da er weit weg im Krieg gegen Selim I ist. An der Feste holt Yusuf eine Bombe hervor, da ein direkter Angriff zu gefährlich wäre. Ezio hält es für eine Rauchbombe, doch Yusuf meint, dass die Italiener das 16. Jahrhundert erreichen sollten, da diese Bomben nicht vernebeln sondern ablenken. Yusuf wirft eine Bombe ins Leere und die Wachen sehen nach was das war. Yusuf und Ezio gehen in die Feste und Yusuf erzählt, dass sie nun den intensiv den Sprengstoff nutzen. Sie borgten den Sprengstoff von den Chinesen und Ezio will von Yusuf lernen. Yusuf fragt sich langsam, wer der Mentor ist. Ezio bekommt nun eine Kirschköderbombe und versucht es auch. Yusuf und Ezio gehen weiter bis sie die Feste sehen. Yusuf erklärt, dass sie von Templern besetzt wurde. Ezio soll den Hauptmann töten und vom Turm aus das Leuchtsignal geben, was die Templer nach hause schicken soll. Yusuf soll die Ablenkung machen. Ezio tötet den Hauptmann nun und gibt das Leuchtsignal.

Rebecca berichtet, dass es seltsame Aktivitäten im Animus gibt. Bill fragt, ob es was ernstes ist und Rebecca meint, dass zumindest Desmonds Werte stabil sind. Bill will daher nichts unternehmen und Rebecca braucht nen Drink. Desmond ist wieder auf der Insel und 16 liegt am Boden. 16 fragt, ob er mit Desmond mitgehen dürfte in seinen Körper bis er einen anderen Körper findet. 16 will nicht mehr hier sein. Desmond sagt, dass das nicht gehen wird und 16 glaubt, dass er seine Chance hatte und versagte. Desmond hört dann Bill, wie er fragt, ob sich Desmond und Lucy nahe standen. Rebecca meint, dass sie sich hin und wieder so ansahen und Shaun meint, dass Lucy ihm sagte, dass sie Desmond mochte. Bill findet das interessant, da er sowohl Desmond als auch Lucy früher öfters trainierte. Er findet die Sache traurig und Shaun glaubt, dass Bill weich wird.

Sequenz 3

041b27 51bf100ba11e3.jpg

Yusuf bittet Ezio um Hilfe

Ezio schreibt nun wieder an Claudia. Er meint, dass Konstantinopel, oder auch Istanbul, ihn aufgenommen hat wie einen Einheimischen. Die Assassinen werden von Yusuf angeführt und sind sehr stolz auf ihre Stadt. Sie ist vielseitig und farbenfroh, doch es gibt auch Probleme. Die byzantinischen Templer kämpfen noch imme rum die Stadt und ihre Angriffe haben die Suche nach den Schlüsseln behindert. Ezio will so bald wie möglich nach Niccolò Polos frührern Handelsposten und weiteren Hinweisen suchen, damit er schneller an die Schlüssel kommt. Ezio geht nun zu Yusuf und fragt, wie sie sich gegen die Templer geschlagen haben. Yusuf meint, dass sie gewonnen haben, doch es gab Verluste. Yusuf bittet Ezio nun darum neue Assassinen zu rekrutieren. Die Bürger sind die Templer-Angriffe leid. Ezio will Rekruten aufnehmen, doch diese Feste eignet sich nicht zur Ausbildung. Yusuf meint, dass Ezio mit einem Freund am Galataturm sprechen soll, wenn er fertig ist, da dieser bei der Ausbildung helfen kann. Ezio findet einen Gefangenen am Hafen. Dieser leugnet nicht Obst gestohlen zu haben, doch das tat er nur aus Hunger. Ezio soll dem Gefangenen den Schlüssel bringen, damit er sich befreien kann. Ezio bestiehlt den Hauptmann und befreit den Mann. Dieser dankt Ezio und dieser bietet dem Mann an ein Assassine zu werden. Der Mann nimmt an und geht. Ezio geht nun zum Galataturm und verwaltet seine Assassinen. Ezio spricht nun mit dem Rekruten und diese rspaziert mit Ezio durch die Stadt. Er berichtet, dass viele Assassinen in letzter Zeit verschwanden und der Rekrut fürchtet, dass sie getötet wurden. Ezio soll sich im Park verstecken und dort auf den Rekruten warten. Ezio versteckt sich also und der Rekrut taucht auf. Er tötet die Wachen ind versteckt sich ebenfalls in einen Heuhaufen. Ezio säubert das Gebiet zuerst von den Templern und geht daraufhin zum Assassinen. Dieser soll aufpassen, da irgendetwas droht. Ezio sieht sich um und findet eine Assassinen-Leiche auf der Bank. Diese wurde getötet und vom Mörder hierhergesetzt. Ezio sucht weiter und findet Blutspuren, wo die Assassinen getötet wurden. Es taucht ein Mann in Assassinen-Kutte namens "Der Wächter" auf und Ezio verfolgt ihn auf der Straße. Der Rekrut folgt ihm über die Dächer und als er das Luft-Attentat machen möchte weicht der Wächter aus. Er wirft eine Rauchbombe ab und flieht, während die Soldaten Ezio und den Rekruten attackieren. Nachdem sie besiegt sind berichtet der Rekrut, dass dieser Mann Vali heißt und einst ein Assassine war. Er hat ein Talent für Rache und kein Assassine kann sicher sein, solange er frei ist. Ezio will den Rekruten aber nicht auf Vali hetzen, da seine Fähigkeiten noch nicht gut genug sind. Ezio schickt in daher nach Bursa, um besser zu werden. Am Galataturm fragt Ezio, ob es Schäden gibt. Yusuf sagt, dass die Byzantiner zwar schlechte Gastgeber sind, aber sie sind gute Pächter, da sie vorhaben zu bleiben. Yusuf will Ezio nun zeigen, wie man Bomben macht. Als Ezio hingreifen will warnt Yusuf davor, dass man durch eine falsche Bewegung eine Explosion riskiert, doch das ist nur ein Scherz. An der Werkbank zeigt Yusuf, dass eine Bombe aus 3 Teilen besteht: Hülse, Schießpulver und einer entscheidenden Zutat. Manchmal wird auch mehr hinzugefügt, doch das erklärt Yusuf später. Ezio stellt nun eine Bombe her und Yusuf sagt, dass er in der ganzen Stadt Zutaten für Bomben finden wird. Ezio bedankt sich und zeigt Yusuf Niccolò Polos Tagebuch. Yusuf kennt es nicht, doch er erkennt, dass es von Marcos Vater ist. Ezio erklärt, dass es erklärt, wo sich die 5 Masyaf-Schlüssel befindet und diese sind hier in Konstantinopel. Yusuf erkennt nun, dass die Templer auch davon wissen, und dass es ein Wettlauf gegen die Zeit ist. Ezio sagt, dass sie einen bereits unter Topkapi fanden. Ezio will sich diesen holen und die anderen suchen. Ezio will am alten Handelsposten von Polo anfangen, da Polo dort ein Geschäft hatte. Yusuf meint, dass Ezio mit Piri Reis sprechen soll, da dieser weiß, wo Ezio hin muss. Piri kann Ezio außerdem mehr Bombenrezepte beibringen. Ezio geht zu Piri Reis und dieser zeigt Ezio, wo der alte Handelsposten ist. Ezio fragt wegen der Bomben nach und Piri meint, dass er eigentlich von der Marine beurlaubt ist, doch er kennt sich mit Sprengstoff aus. Piri half so den Assassinen und jetzt hat er verschiedenste Arten nur für Assassinen. Ezio bekommt welche, wenn er zeigt, dass er mit Bomben umgehen kann. Ezio geht nun zum alten Handelsposten und findet einen Buchladen vor. Dieser wird von Sofia Sartor betrieben. SIe entschuldigt die Unordnung, da sie erst von einer Reise zurückkam und Ezio fragt, ob sie aus Rhodos kam. Sie fragt, woher Ezio das weiß und er meint, dass sie auf demselben Schiff waren. Ezio stellt sich vor und Sofia fragt, ob sie sich kennen. Ezio sagt, dass er sie jetzt kennt und fragt, ob er sich umsehen darf. Sofia genehmigt es ihm und Ezio durchsucht das Haus. Sofia findet es schön einen weiteren Italiener zu treffen und Ezio findet einen Geheimgang. Sofia fragt, ob Ezio etwas gefunden hat und er öffnet den Geheimgang. Sie ist erstaunt und fragt, wo das hinführt und Ezio will es herausfinden. Sofia fragt, wer Ezio ist und er meint, dass er der interessanteste Mann ihres Lebens ist. Sie lacht und Ezio geht durch die Geheimtür. Im Inneren sind bereits die Templer. Sie beschweren sich, da der Großmeister der Templer nur weiß, dass die Schlüssel in der Stadt sind, mehr weiß er nicht. Ezio dringt nun weiter in die Zisterne vor indem er die Hauptmänner tötet und mit den Schlüsseln die Tore öffnet. Am Ende der Zisterne findet Ezio eine Geheimtür und dahinter den Masyaf-Schlüssel. Ezio kehrt wieder zurück und Sofia hat auf ihn gewartet. Sie hat ein Buch gelesen und fragt Ezio, was er so lange gemacht hat. Ezio zeigt ihr eine alte Karte und sie ist begeistert. Am Rand sind seltsame Symbole und es stehen Titel von Büchern geschrieben. Es sind Schätze, da diese Bücher seit Jahrtausenden verschollen sind. Niccolò Polo hat diese in Konstantinopel versteckt und die Karte sollte zeigen wo. Sofia interessiert sich nun ein wenig für Ezio. Ezio erklärt, dass er 3 der Bücher zuerst braucht, da diese ihn zu den anderen führen sollten. Ezio zeigt ihr den Masyaf-Schlüssel und sie findet ihn eigenartig. Ezio meint, dass man einen unter dem Topkapi-Palast fand, doch es ist noch Zeit die anderen zu finden. Sofia will wissen, wer den Schlüssel fand und Ezio meint, dass es Männer sind, die nicht lesen. Er bittet Sofia um Hilfe beim Lesen der Karte und beim Finden der Bücher. Sofia willigt ein, insofern sie die Bücher bekommt, nachdem Ezio sie studiert hat. Ezio geht wieder und draußen wartet bereits Yusuf. Ezio berichtet, dass er einen der Masyaf-Schlüssel gefunden hat. Ezio will es ihm Hauptquartier aufbewahren. Yusuf koordiniert sich gerade mit den Verbündeten. Also den Dieben am Basar, den Söldnern beim Arsenal und den Roma im Konstantin-Bezirk. Ezio glaubt, dass sich Yusuf überfordert und will mit den Roma sprechen, da er früher noch nicht viel mit ihnen zu tun hatte. Yusuf ist beruhigt und gestattet Ezio die Tunnel zu benutzen. Bei den Roma meint Ezio, dass es am Galgen fröhlichere Menschen gab. Die Roma meint, dass die Byzantiner ihnen einen halben Jahresverdienst stahlen und Ezio will helfen. Die Roma meint, dass ihr Volk seit Jahrhunderten beleidigt wird, unter anderem als Hexer und Zauberer. Diese Lügen wollen sie nun nutzen und Ezio soll diese Gerüchte verstärken. Sie will, dass jeder, der die Truhe berührte stirbt, und zwar so, als ob es ein Fluch wäre. Dieser Fluch der Roma soll so zum Segen werden und vielleicht haben sie dann Ruhe. Ezio trifft sich nun mit den Roma und sie zeigen ihm, wo die Truhe ist. Ezio schleicht sich an die Wache an, die die Truhe trägt und beschießt sie mit einem Giftpfeil. Nachdem diese gestorben ist nimmt eine andere Wache die Truhe und sie gehen weiter. Ezio verfolgt die Wachen und vergiftet wieder die Wache, welche die Truhe trägt. Eine andere Wache nimmt die Truhe und sie gehen weiter. Ezio verfolgt die Wachen und vergiftet die Wache, welche die Truhe nun trägt. Die Bayzantiner bekommen Angst und fliehen. Ezio nimmt die Truhe an sich und die ROma von vorhin bedankt sich. Ezio trägt die Truhe nun nur mehr zum Hauptquartier der Roma zurück. Die Roma erklärt dabei, dass das Wort "Egyptier" (engl.: Gypsy), von der Annahme kommt, dass die Roma aus Ägypten kommen würden. Die Roma findet es lustig, da ihr Volk eigentlich aus Ostpersien und darüber hinaus stammt und doch sagt man, dass sie aus Ägypten kamen, wo sie aber nie waren. Ezio meint, dass Menschen schnell sprechen und sich nur langsam korrigieren. Die Roma meint, dass Menschen einfach dumm sind. Ezio stellt die Truhe beim Hauptquartier ab und meint, dass sie nahczäöhlen sollten. Die ROma sagt, dass Ezio nun immer auf die Hilfe der Roma bauen kann. Ezio sagt, dass er wieder kommt, wenn er Geld braucht. Ezio trifft sich wieder mit seinem Rekruten und fragt, ob es etwas neues zu Vali gibt. Er hat den Unterschlupf der Assassinen gefunden und 2 Assassinen entführt. Vali verlangt nun, dass die Assassinen ihren Besitz an die Templer übergeben, doch Ezio weigert sich. Er und sein Rekrut suchen nun Galata ab und befreien die Assassinen. Der letzte Assassine verrät, dass es eine Falle war, damit Vali ins Hauptquartier gelangen kann. Ezio eilt zum Hauptquartier und trifft dabei Vali. Dieser meint, dass Ezio zwar ein guter Soldat ist, doch er allein würde nicht reichen, um die Stadt zu retten. Der Rekrut verfolgt Vali wieder über die Dächer während Ezio ihm so hinterherrennt. Der Rekrut schafft es Vali zu töten und dieser sagt, dass ihm einst das Kredo sehr wichtig war. Doch dann marschierten die Türken in die Walachei ein und die Assassinen unternahmen nichts. Wenn eine Philosophie verbietet das zu schützen, was man liebt, versteht er den Sinn dahinter nicht. Ezio schreibt nun an Claudia. Er sagt, dass er nun einen Masyaf-Schlüssel besitzt und eine Karte, die zu den übrigen Schlüsseln führt. Der Zweck der Schlüssel ist Ezio rätselhaft, doch zum Glück traf er eine Venezianerin, die ihm beim Entschlüsseln hilft. Doch die Templer haben leider noch immer einen der Schlüssel, welche Ezio benötigt. Ezio benötigt vermutlich mehr Hilfe als er von den Assassinen bekommt. Er wünschte sich einen Freund am osmanischen Hof.

Sequenz 4

Assassins-creed-weapons-3-lute.jpg

Ezio als Barde

Ezio trifft sich wieder mit Yusuf, welcher etwas zu erzählen hat. Die Byzantiner planen in den Topkapi-Palast einzubrechen, da Prinz Süleyman zurück ist. Sie schlagen vermutlich bei der Kulturveranstaltung zu, die der Prinz veranstaltet. Ezio will helfen, doch Yusuf will nicht, dass Ezio in alles verstrickt wird. Ezio will aber wissen, wie die Byzantiner den Schlüssel unter Topkapi finden konnten. Yusuf meint, dass sie den Prinzen beschützen und nicht verhören. Ezio überredet Yusuf aber und dieser erklärt, dass der Treffpunkt am Haupttor ist. Sie verkleiden sich als Künstler und gehen hinein. Ezio besorgt sich eine Verkleidung von italienischen Barden und trifft sich dann mit Yusuf. Sie ziehen sich um und Yusuf fühlt sich lächerlich. Ezios Klinge wäre zu auffällig, weswegen er nur Ziele markiert, die getötet werden sollen. Ezio nimmt die Laute und beginnt zu spielen. Er lernte etwas zu spielen als er jung war. Yusuf glaubt Ezio nicht, dass er einmal jung war. Sie gehen nun zum Tor, doch die Wache glaubt nicht, dass sie Musiker sind, bis Ezio zu spielen beginnt. DIe Wachen finden es grauenhaft und lassen sie rein, damit sie nicht weiternerven. Im Inneren markiert Ezio die 2 Attentäter und lenkt die Menge ab, damit niemand ihr Verschwinden bemerkt. Ezio trifft sich wieder mit Yusuf. Der Hof ist zwar sicher, doch es gibt noch keine Spur von Süleyman. Im nächsten Innenhof fidnen sie Süleyman. Ezio erkennt Süleyman. Er ist der junge Mann vom Schiff, der behauptete ein Schüler zu sein. Danach taucht Süleymans Onkel, Ahmet auf. Er ist der Lieblingssohn des Sultans und sein Thronfolger. Ezio findet nun die letzten Byzantiner und lässt sie eliminieren. Danach finden die Wachen eine der Leichen und wollen Süleyman beschützen. Sie beginnen gegen die Assassinen zu kämpfen und Yusuf erspäht den letzten Attentäter. Ezio zerbricht schnell seine Laute und tötet den Attentäter bevor er Süleyman erwischt mithilfe des Lautenhalses. Süleyman ist froh Ezio wiederzusehen und sie stellen einander vor. Ein Soldat fragt, ob es Süleyman gut geht und dieser fragt, wer sein Hauptmann ist. Es ist Tarik Barleti doch dieser ist zur Zeit unterwegs. Süleyman lässt die Leiche wegschaffen und Tarik rufen. Süleyman erklärt Ezio, dass Tarik der Hauptmann der Elitetruppe des Sultans ist. Süleyman möchte sich mit Ezio unterhalten. Ezio will sich aber erst unterhalten, wenn er sich umgezogen hat. Später trifft sich Ezio wieder mit Süleyman. Süleyman meint, dass er ein Treffen mit Ahmet und Tarik arrangierte. Tariks Trupp, die Janitscharen, sind dem Sultan treu ergeben, doch sie sind unzufrieden mit dem Thronfolger. Sie wünschten sich Selim als Nachfolger. Ezio fragt sich, wie die Byzantiner ins Bild passen könnten und Süleyman bittet um Hilfe. Er bittet Ezio darum herauszufinden, was die Byzantiner für eine Rolle spielen. Ezio hilft Süleyman und dieser sagt zu Ezio, dass er durch die Luke des Turms in eine Geheimkammer kommt. Von dort aus soll Ezio alles beobachten. Ezio sieht, wie sich Ahmet, Süleyman und Tarik treffen. Ahmet nennt Tarik inkompetent, da seine Truppen beinahe von einem italienischen Lautenspieler überrannt wurden. Tarik will dem nachgehen, doch Süleyman möchte das machen. Tarik meint, dass Süleyman so weise ist, wie sein Vater. Süleyman ist froh Ahmet wohlauf zu sehen und geht. Ahmet redet noch mit Tarik. Ahmet glaubt, dass dieser Angriff zeigen soll, dass er schwach ist. Ahmet verdächtigt Tarik und stellt noch einmal klar, dass er der nächste Sultan wird. Tarik meint, dass er kein Verräter ist und Ahmet würde gerne wissen, warum die Janitscharen ihn nicht mögen. Tarik meint, dass Ahmet zu schwach ist. Er wäre ein guter Philosoph, doch kein guter Sultan. Tarik geht nun und Süleyman trifft sich wieder mit Ezio. Ezio meint, dass Ahmet seine Truppen nicht kontrollieren kann und Süleyman sagt, dass Tarik zwar ein sehr guter Krieger ist, doch er ist zu ehrgeizig und bewundert Selim. Ezio will die Janitscharen beobachten, da sie ncihts gegen die Byzantiner machen konnten. Süleyman sagt, dass Ezio Tarik und die Janitscharen beobachten soll. Sie sind meistens am Basar.

Sequenz 5

Arsenal Infiltration 1.png

Angriff auf das Arsenal

Ezio schreibt wieder an Claudia. Er erzählt, dass er Süleyman kennengelernt hat und mit dessen Hilfe die Janitscharen verfolgt. Diese könnten zum Templer-Anführer führen. Sofia hilft weiterhin die Schlüssel zu finden und Ezio genießt ihre Gesellschaft sehr. Ezio traut sich aber nicht, ihr seine wahren Absichten oder seinen Beruf zu verraten. Er will sie nicht in seinen Kampf mithineinziehen. Am Basar wird Ezio von den ganzen Händlern umworben. Ein Teppichhändler meint, dass seine Teppiche so weich sind, dass Ezios Füße ihn mehr lieben werden als seine Ehefrau. Ezio sagt, dass er nicht verheiratet ist und der Händler will, dass Ezio trotzdem fühlt. Ezio sieht fast keine Teppiche und denkt, dass viel verkauft wurde, doch der Händler meint, dass e nich nichts verkauft hat. DIe Janitscharen haben einfach alles konfisziert, da es importiert war. Der Händler meint, dass Tarik hier irgendwo ist und plötzlich gehen die Janitscharen vorbei. Der Händler wechselt schnell das Thema und Ezio meint, dass er Tarik nach den Teppichen fragen wird. Ezio findet Tarik und verfolgt ihn. Tarik hofft, dass Selim bald siegreich zurückkehren wird. Tarik trifft sich mit einer Wache und sagt, dass er den Basar für die beste Errungenschaft von Mehmet II hält. Tarik geht nun weiter und verscheucht alle auf dem Weg. Später sollen die Janitscharen alles bewachen, da Tarik ein wichtiges Treffen abhält. Ezio verfolgt Tarik weiter und erkennt, dass Tarik das Land für krank hält, wobei Bayezid leider dafür verantwortlich ist. Später bekommt Tarik die Botschaft, dass Manuel bereit ist sich mit Tarik zu treffen. Er wartet am Tor des Arsenals. Tarik trifft sich mit Manuel und dieser hat eine Truhe voll Geld mit. Manuel will sie aber behalten bis er Tariks Ware gesehen hat. Das Geld wird gezählt und es ist genug. Manuel darf sich nun die Ware ansehen und wenn er zufrieden ist wird sie dort hingeliefert, wo Manuel es möchte. Manuel lässt Tarik eine Karte anfertigen und Ezio trifft auf Yusuf. Dieser hörte von einer Waffenlieferung und wollte nachsehen. Yusuf weiß nicht, wie Ezio das anstellen will, außer er tötet alle. Ezio sieht, wie die Händler von den Janitscharen vertrieben werden. Die Händler beleidigen die Janitscharen und werden wütend. Yusuf findet es schade, dass die Armen immer unterdrückt werden und Ezio wil ldas für sich nutzen. Ezio besticht die Herolde nun damit sie die Bürger gegen die Janitscharen aufhetzen. Das Volk wird wütend und verwüstet die Umgebung, danach demonstrieren sie vorm Arsenal. Yusuf will, dass Ezio das Volk aber beschützt und Ezio verhindert, dass das Volk von den Janitscharen zurückgedrängt wird. Nach mehreren misslungenen Angriffen der Janitscharen durchbricht das Volk das Tor und stürmt das Arsenal. Im Arsenal verfolgt Ezio Manuels Spur und findet ihn. Manuel meint, dass er 20 Jahre in der Stadt ein Niemand war und es endlich schaffen könnte. Ein Soldat namens Shahkulu erinnert Manuel daran, wer den Palaiologos wieder zur Macht verhalf. Er will es nicht vergessen, doch die Janitscharen müssen Geduld haben, da das neue Rom nicht an einem Tag erbaut werden kann. Manuel ist mit der Ware zufrieden und geht auf sein Schiff. Ezio schleicht sich hinein und sieht nach, was in der Kiste ist. Er entdeckt, dass es Schusswaffen sind und die Janitscharen bemerken Ezio. Ezio flieht deswegen aus dem Arsenal.

Sequenz 6

Shadows v 3.png

Ahmet spielt mit Süleyman Schach

Ezio trifft sich wieder mit Süleyman, welcher gerade mit Ahmet Schach spielt. Süleyman macht einen Zug, doch Ahmet meint, dass das kein erlaubter Zug war. Süleyman erklärt, dass es die europäische Variante Arrocco ist. Ahmet findet das interessant, doch auch unfair, da Süleyman nach anderen Regeln spielt. Süleyman glaubt, dass Ahmet es anders sehen wird, wenn er Sultan ist und will die Figur wieder zurücknehmen. Ahmet weiß, dass es für Süleyman nicht leicht ist den Streit zwischen ihm und Selim zu sehen, doch Süleyman meint, dass Bayezid Ahmet bestimmt hat und damit wäre die Sache geklärt. Ahmet versucht zu erklären, dass Selim und er sich früher nahe standen, doch Selims Grausamkeit und Ehrgeiz wären schuld. Süleyman kennt die Gerüchte und Ahmet muss sich mit den Wesiren treffen. Sie wollen ein anderes Mal weiterspielen. Ezio taucht auf und erklärt Süleyman, dass Tarik Waffen an Manuel Palaiologos verkauft. Süleyman kennt die Geschichte von Palaiologos. Er war der letzte Kaiser Byzans, Konstantin XI Palaiologos und Manuel ist sein Sohn. Durch eine Miliz würde der Konflikt eskalieren. Ezio will Tarik finden und ihn verfolgen bis er die Byzantiner erreicht. Süleyman sagt, dass Tarik bei einer seiner Baracken sein wird. Ezio muss aber zum Janitscharen werden, damit er hineinkommt. Süleyman will außerdem, das Tarik stirbt, nachdem er die benötigten Informationen verraten hat. Ezio ist sich nicht sicher, da Tarik ein guter Freund von Selim ist, doch Süleyman glaubt, dass ein Verrat an Bayezid mit dem Tod bestraft werden muss. Ezio findet nun einen einzelnen Janitscharen und tötet ihn, danach wird der Janitschar im Heuhaufen versteckt und Ezio legt die Rüstung an. Er geht mit den anderen Janitschren mit und diese meinen, dass nur Selim es mit den Byzantinern, Mamluken oder Safawiden aufnehmen kann. Sie halten ihn für einen Krieger und verstehen nicht, warum Ahmet Sultan werden soll. Der Grund von Bayezid ist, dass sie sich ähnlich sind. Die Janitscharen treffen auf einen randalierenden Bürger und Ezio muss ihn verprügeln, um keinen Verdacht zu erregen, außerdem tötet ein anderer Janitschar einen Bürger. Ein Janitschar fragt sich, warum Ahmet überhaupt bleibt, wenn er nicht erwünscht ist, doch ein anderer Janitschar glaubt, dass er einfach wartet bis Bayezid stirbt, damit er Sultan wird. Ahmet soll sogar versucht haben, Tarik  zu bestechen. In der Baracke kommt nun ein Janitschar angerannt und meint, dass jemand einen Janitschar getötet hat und sich so verkleidet. Die Janitscharen wollen nun bereit sein. Ezio hört im Lager, dass sie Süleyman bewundern, obwohl er ganz anders ist als Selim. Selim musste sich außerdem zurückziehen, da er am Verlieren war. Die Janitscharen sind Bayezid treu, doch sie setzen auf Selim. Ezio gelangt nun zu Tarik und belauscht ihn. Tarik bekommt eine Botschaft in der steht, dass Manuel seine Musketen bekommen hat und sein Heer in Kappadokien stationiert. Die Janitscharen sind noch bei Manuel und geben Meldung, wenn die Byzantiner aufbrechen, damit Tarik sie in Bursa treffen kann. Endlich läuft alles, wie von Tarik geplant. Ezio nähert sich nun an Tarik an und tötet ihn. Tarik findet das ironisch und fragt, ob Süleyman dafür verantwortlich ist. Ezio fragt, was die Zusammenarbeit mit dem Feind sonst für ein Ergebnis haben sollte und Tarik offenbart, dass er eigentlich nur einen Hinterhalt auf die Byzantiner plante und keinen Verrat an Bayezid. Tarik wollte sie angreifen, wenn sie sich sicher fühlten. Als Beweis gibt er Ezio einen Brief, welcher zu den Byzantinern auf Kappadokien führen soll. Tari kbittet Ezio darum, sie zu töten und Ezio bittet um Vergebung. Tarik will, dass Ezio seine Heimat beschützt und die Ehre wiederherstellen soll, die die Janitscharen verspielten. Ezio flieht nun und legt die Rüstung wieder ab. Er infiltriert heimlich den Topkapi-Palast und berichtet Süleyman, dass Tarik kein Verräter war. Ezio tut es leid und Süleyman gibt sich selbst die Schuld. Ezio meint, dass sie durch Tarik nun aber eine Möglichkeit haben, um die Stadt zu retten. Süleyman findet es schrecklich, dass Tarik so verschwiegen war und Ezio sagt, dass die Waffen in Kappadokien sind und Süleyman gibt Ezio ein Schiff für die Reise. Ahmet taucht auf und berichtet Süleyman, dass er für einen Verräter gehalten wird, da jemand Tarik tötete und sie sich zuvor stritten. Süleyman findet das schrecklich und Ahmet hat Angst, dass er von Bayezid aus Konstantinopel verbannt wird. Ahmet bemerkt nun Ezio und Süleyman stellt ihn als "Marcello" vor. Süleyman meint, dass "Marcello" ein europäischer Berater ist und Ahmet will, dass er geht, da er etwas mit Süleyman besprechen muss. Süleyman sagt noch einmal, dass ein Schiff für Ezio bereitsteht und verabschiedet sich dann. Süleyman schwört, dass er den Verantwortlichen für Tariks Tod finden wird und Ezio schleicht sich ungesehen aus den Palast. In der Stadt trifft Ezio wieder auf Yusuf und dieser hat gehört, dass Ezio gehen will. Ezio fragt sich, ob irgendwas in Konstantinopel geheim bleiben kann. Yusuf sagt, dass der Kapitän ein Freund ist, doch Ezio kann noch nicht fahren, da die Janitscharen die gesamte Stadt verriegelten, um Tariks Mörder zu fassen. Yusuf übergibt Ezio nun eine sehr starke Bombe und dieser will sie benutzen, um fort zu kommen. Yusuf will nun gehen, doch Ezio bittet ihn noch darum auf Sofia aufzupassen. Yusuf soll außerdem seine Männer holen, da die Bombe Aufsehen erregen wird. Ezio geht nun zum Hafen und sprengt den ganzen Leuchtturm, wodurch die Sperrkette gelöst wird. Ezio bemannt nun die Kanone für das Griechische Feuer und Yusuf kümmert sich um die Janitscharen. Mithilfe des Griechischen Feuers beseitigt Ezio nun die Schiffe, die Ezios Schiff stoppen wollen. Das Griechische Feuer wird danach zerstört und Ezo gelangt über die schwimmenden Trümmer gerade noch auf sein Schiff. Der Kapitän ist Piri Reis und Ezio entschuldigt sich für die Verspätung und sie segeln davon.

Desmond hört nun wie Shaun Bill fragt, ob er weiß, was da draußen ist und Bill hat eine Idee. Er glaubt, dass sie einen Schatz finden werden und mit sehr viel Glück auch etwas, das den Krieg beenden wird. Bill weiß nicht genau, was sie finden werden, doch die Templer dürfen es nicht kriegen.

Desmond wacht nun wieder am Strand auf und 16 fragt, ob Desmond etwas in seinem Leben bereut. Er möchte außerdem wissen, wie es ist sich vor schweren Entscheidungen zu drücken doch Desmond will nicht darüber reden. 16 meint außerdem, dass Desmond zwar ein Assassine ist, doch er hatte auch keine Wahl, weswegen 16 wissen will, ob er etwas bereut. Desmond meint, dass er sich wünscht, dass er geduldiger gewesen wäre und Lucy nicht getötet hätte. 16 bedankt sich für die Vernunft und verschwindet. Desmond hört nun Rebecca, wie sie Shaun fragt, ob es ihm gut geht. Shaun meint, dass alles in Ordnung ist, da er ein Assassine ist und nicht überrascht sein sollte, wenn mal einer von ihnen stirbt. Rebecca meint, dass jeder Tod eine Tragödie auslöst egal bei wem. Shaun fragt sich, ob Desmond die Arbeit wert ist oder etwas Besonderes. Bill glaubt nicht, dass er etwas, wie der "Auserwählte" ist, doch Desmonds Gene haben eine hohe Konzentration derer, der ersten Zivilisation. Der Sickereffekt könnte ein Ergebnis davon sein und Bill wünschte sich, dass er früher davon gewusst hätte, doch die Templer waren schneller.

Sequenz 7

Cappadocia-inside.png

Kappadokien

Ezio schreibt nun an Claudia, dass er nach Kappadokien aufgebrochen ist, um Manuel aufzuhalten. Ezio ist außerdem nicht allein, da es osmanische Soldaten gibt, die nur darauf warten zuzuschlagen. Ezio vertraut aber nur sich selbst und hält die Erinnerung an Sofia im Herzen. Claudia würde lachen, wenn sie Ezios Gedanken lesen könnte, da er sich verliebt hat. Nachdem Cristinas Tod ist ein Teil von Ezio gestorben, doch die Fähigkeit zu lieben ist wieder da. Doch Ezio hat Angst Sofia zu verletzen oder sie zu verlieren, wenn er sie in sein Leben einbindet.

1512 kommt Ezio in Kappadokien an und findet weder eine Spur, die auf ein Heer hindeutet, noch eine, die auf Tariks Männer hindeutet. Ezio untesucht die Höhlen und findet im Inneren eine Stadt. Nachdem er einen Aussichtspunkt synchronisiert hat sucht Ezio nach Tariks Männern. Ezio findet die Spionin Dilara, doch diese rennt weg. Ezio holt sie ein als sie ihre Tür nicht öffnen kann. Sie droht Ezio mit einem Dolch, doch dieser erklärt, dass er von Tarik geschickt wurde. Sie wundert sich, warum nur ein Mann geschickt wurde, doch Ezio meint, dass er ausreichen wird und fragt, wo die anderen Spione sind. DIe Spionin berichtet, dass sie vor über einer Woche von den Byzantinern geschnappt wurden. Wenn sich Ezio sicher ist, dass er gut kämpfen kann soll er sie erneut aufsuchen. Ezio will sich mit ihr treffen, doch stattdessen hört er, wie die Wachen davon berichten, dass sie Dilara gefangen haben. Die Soldaten glauben, dass dem Sultan die Soldaten ausgehen  Dilara wurde ins gefängnis gebracht, doch sie wird unter Shahkulus Aufsicht nicht lange durchhalten. Ezio findet das Gefängnis und sieht wie Shahkulu Manuel versichert, dass die Soldaten nur ein paar Wochen Training brauchen, damit sie mit den Waffen umgehen können. Manuel weiß, dass die Janitscharen wissen, dass er sie betrogen hat, doch er bezweifelt, dass sie über die Mittel verfügen, um ihn aufzuhalten. Shahkulu glaubt, dass der Krieg gegen Selim zu sehr ablenkt und Manuel bemerkt einen üblen Gestank, da die Leichen der Spione hier liegen. Manuel will, dass Shahkulu sich mäßigt, da sein Volk zwar vom Sultan unterdrückt wird, doch man soll nicht auf jene spucken, die am Boden liegen. DIe oldaten sollen Dilara zur Kapelle bringen, doch nur Nikolos hat den Schlüssel und dieser ist am Markt. Ezio eilt sofort dort hin und stiehlt den Schlüssel. Ezio befreit Dilara und sie beschwert sich, da Ezio so lange gebraucht hat. Sie riecht den Gestank der Leichen und meint, dass Shahkulu das war. Dilara stürmt wütend davon und will ihn töten. Ezio findet sie wieder und meint, dass sie eine schelchte Partnerin ist. Sie will allerdings nur ihre Männer retten und nicht Freunde finden. Shahkulu geht nun aufs Podest, um eine Hinrichtung an Janos durchzuführen. Shahkulus Rüstung ist zu dick, weswegen Kugeln nicht helfen werden. Ezio muss daher sehr nah ran. Zuerst schaltet er die Schützen heimlich aus und tötet dann Shahkulu durch ein Luftattentat. Ezio meint, dass Männer, die aus Freude morden keine Gnade verdienen. Shahkulu packt Ezio plötzlich am Hals und würgt ihn. Ezio kann gerade noch Shahkulu mit einem Stich in die Brust abwehren, doch das macht Shahkulu nichts aus. Ezio tötet Shahkulu daher nun im Kampf und Dilara befreit die Männer. Sie erklärt, dass die meisten Schusswaffen, die geliefert wurden, sowieso nicht funktionieren. Das einzige das an ihnen echt sein sollte ist das Schießpulver. Ezio sagt, dass die Männer auf eine Explosion warten sollen, danach sollen sie fliehen. Dilara meint, dass durch eine Explosion das Chaos ausbrechen würde, doch gerade das will Ezio. Danach will er Manuel finden und töten. Ezio begibt sich nun zur Festung und sieht, wo das Schießpulver gelagert wird. Ezio klettert nun zu dieser Höhle und gelangt bis zu den Brandbomben und benutzt diese dann, um das Schießpulver zu vernichten. Manuel bemerkt die Explosion und versucht die Menschen mithilfe eienr Rede zu beruhigen. Plötzlich taucht Ezio auf und Manuel wird panisch. Ezio verfolgt Manuel und dieser schafft es sich hinter einem Tor in Sicherheit zu bringen. Ezio soll nacndenken, wie viele Leben er heute zerstört hat. Nachdem Ezio die Wachen besiegt hat verfolgt er Manuel weiter bis an einen Hafen. Manuel meint, dass Ezio die Byzantiner nur für seine eigenen Pläne missbraucht. DIe Byzantiner würden für Frieden kämpfen, doch Ezio meint, dass die Templer immer vom Frieden reden, doch dafür lösen sie sich nicht von der Macht. Manuel meint, dass Freiden nur durch Macht erlangt werden kann, da das Volk ohne eine starke Hand untergehen würde. Ezio erkennt nun das Monster, das er töten möchte und Manuel zückt sein Schwert. Doch er ist komplett unfähig zu kämpfen und Ezio kann Manuel leicht töten. Manuel meint, dass er Konstantins Nachfolger werden wollte, da er viele Pläne hatte. Ezio sagt aber, dass seine Pläne mit Manuel sterben werden, da Byzanz nicht mehr existiert. Manuel meint aber, dass er nicht der einzige mit dieser VIsion ist, da die Templer universell sind. Egal ob Osmanen oder Byzantiner, die Templer bleiben immer gleich. Ezio verlangt nun den letzten Masyaf-Schlüssel und Manuel gibt ihn her, doch er bezweifelt, dass Ezio an die Bibliothek kommt ohne getötet zu werden. Plötzlich taucht Ahmet mit einem Schiff auf. Er bedauert Manuels Tod, doch er wäre zu arrogant für Masyaf gewesen. Ahmet ist ein Templer geworden ,da er genug vom Krieg hatte und davon, dass jeder gegen jeden kämpfte. Die Menschen müssten als Einheit denken und einen Führer haben, um Frieden zu erlangen. Die Geheimnisse des Großen Tempels würden den Frieden erzeugen und Altaïr wird sie dorthin führen. Ezio meint, dass Altaïrs Geheimnisse nicht für Ahmet sind, doch dieser will einfach die Masyaf-Schlüssel. Ezio stellt sich dumm, doch Ahmet droht damit Sofia zu töten. Ezio wird nun umstellt und Ahmet flieht. Ezio besiegt die Soldaten und flieht aus der, nun im Chaos versunkenen, Stadt. Er flieht aufs Schiff und erlebt die letzt von Altaïrs Erinnerungen nach. Es ist das Jahr 1257 und Altaïr ist 92. Er spricht mit Niccolò Polo und überreicht ihm den Kodex, damit er alle seine Fragen beantworten kann. Niccol?o freut sich sehr darüber und meint, dass er zuerst nach Konstantinopel reisen wird, um eine Gilde zu gründen, danach will er aber wieder nach Venedig zurück. Altaïr kann sich vorstellen, dass sich sein Sohn Marco sicher über die Geschichten freut, die Niccolò zu erzählen hat. Niccolò glaubt, dass Marco noch zu jung ist, doch eines Tages wird er davon erfahren. Darim taucht auf und berichtet, dass die Mongolen angreifen. Altaïr will Niccolò daher zum Dorfeingang eskortieren und die Assassienn sollen sich bereithalten. Altaïr eskortiert Niccolò und Maffeo Polo nun sicher zu den Pferden. Altaïr ist erschöpft und muss sich hinsetzen. Er erkennt, dass das das Ende einer Ära ist und erzählt Darim, dass er in seiner Jugend noch daran glaubte, dass das Kredo jeden Konflikt lösen kann. Er wünscht sich, dass er demütig gewesen wäre, damit er sagen hätte können, dass er genug für ein Leben getan hatte. Niccolò ist bereit zum Aufbruch und Altaïr übergibt ihm noch die Masyaf-Schlüssel. Altaïr erklärt, dass sie auch eine Nachricht enthalten. Niccolò will wissen, für wen die Nachricht ist, doch Altaïr weiß es nicht.

Sequenz 8

Exchange 10.png

Ezio rettet Sofia

Ezio schreibt an Claudia und entschuldigt sich für die überhastete Schrift, da viel geschehen ist und viel davon auch schlecht ist. Er ist wieder auf dem Weg zurück nach Konstantinopel, um den Verräter Prinz Ahmet zu verfolgen, da er der Großmeister der Templer ist. Ahmet wird alles tun, um die Schlüssel zu erlangen, doch Ezio kann nciht einfach fliehen, da Ahmet Sofia bedroht und Ezio könnte isch niemals verzeihen, wenn ihr etwas zustößt.

Als Ezio in Konstantinopel ankommt hört er wie ein Herold ausruft, dass es ein Kopfgeld auf Ezio gibt. Ezio eilt sofort zu Sofias Buchladen. Doch Ezio findet nur ein paar tote Soldaten und Yusufs Leiche auf. An Yusufs Leiche ist ein Brief mit dem Dolch festgemacht, doch Ezio wirft sie weg und erweist Yusuf die letzte Ehre. Die Assassinen tauchen auf und Ezio hält eine Rede, wobei er sie auffordert Yusuf zu rächen. Zusammen mit ihnen stürmt Ezio nun das Arsenal und findet Ahmet. Ezio will wissen, wo Sofia ist, doch Ahmet will es zuerst nicht verraten. Er findet es schade, dass Ezio und er Feinde wurden wegen der Schlüssel. Ahmet meint, dass sie dasselbe Ziel haben, wobei nur die Wege anders sind. Ezio sagt, dass Freiheit zwar chaotisch ist, doch sie ist auch unbezahlbar. Ahmet meint, dass Ezio vermutlich selbst im Chaos sagen wird, dass er dem Kredo treu blieb. Ahmet will die Bibliothek öffnen und den Tempel finden. Mithilfe der dann gewonnenen Macht will Ahmet den Aberglauben zerschmettern, der die Menschen trennt. Ezio soll die Schlüssel zum Galataturm bringen, wenn Sofia verschont werden soll. Außerdem wird Selims Heer bald eintreffen, weswegen sich alles ändern wird. Süleyman taucht auf und berichtet, dass er Ahmet verfolgen ließ. Doch Süleyman rechnete nicht mit diesem Ergebnis. Süleyman glaubt, dass Ahmet zwar ehrlich ist, doch seine Templerideen sind zu gefährlich. Süleyman findet, dass die Welt sehr vielfältig ist, was ein wahrer Führer feiern sollte anstatt es zu bekämpfen. Ahmet fürchtet zwar, dass Unterschiede Unordnung bringen könnte, doch Süleyman glaubt, dass es deswegen für jeden Gesetze gibt. Ein Janitschar taucht auf, doch Süleyman erklärt, dass Ezio kein Feind ist. Ezio findet, dass es eine Herausforderung wäre Süleyman als Sohn zu haben und dieser meint, dass Ezio noch immer Kinder bekommen kann. Ezio soll Ahmet verschonen, auch wenn Selim es nicht täte. Ezio holt nun die Schlüssel im Hauptquartier und sammelt danach die Assassinen, um sich von ihnen schützen zu lassen. Sie sind am Friedhof, um Yusuf zu betrauern. Ezio erklärt, dass sie trauern sollten, doch die Templer erlauben ihnen das nicht. Ezio erklärt nun einen neuen Anführer nach Yusufs Wunsch für Konstatinopel und schickt sie dann zu gewissen Positionen um den Turm. Ezio trifft Ahmet nun am Turm und fragt, wo Sofia ist. Ahmet findet das unhöflich und Ezio wirft AHmet vor, dass er Süleyman töten wollte. Ahmet erklärt, dass Süleyman nur entführt werden sollte, damit Ahmet ihn retten kann. Ahmet bringt seine Soldaten in Kampfstellung und verlangt die Schlüssel, doch Ezio ruft die Assassinen und verlangt nach Sofia. Ahmet zeigt Ezio, dass Sofia am Dach des Turmes festgehalten wird und beinahe runterfallen würde. Ezio übergibt die Schlüssel und zieht die Assassinen ab. Ahmet geht und Ezio erklimmt nun den Turm, um Sofia zu retten, doch als er der Frau den Sack vom Kopg nimmt sieht Ezio, dass es nicht Sofia ist. Die Frau bedankt sich und Ezio sieht, dass Sofia gerade unten schreiend am Galgen hängt. Ezio fliegt mit dem Fallschirm hinunter und rettet Sofia, welche nun keuchend am Boden kauert. Ezio fragt, ob alles in Ordnung ist und Sofia meint, dass sie zwar nicht verletzt, dafür aber verwirrt ist. Ezio entschuldigt sich, da er sie nicht hineinziehen wollte, doch Sofia meint, dass Ezio nicht für die Taten anderer verantwortlich ist. Ezio sagt, dass er sich beeilen muss, um die Schlüssel zurückzuholen und Sofia ist noch immer verwirrt. Als sie fragt, wer diese Männer sind fährt eine Kugel im Baum daneben ein und Ezio reitet mit ihr auf eienr Kutsche davon. Ezio holt Ahmet nun ein. Ezio schaltet die anderen Kutschen aus und fährt näher zu Ahmet heran. Plötzlich wird Ezio gerammt und Sofia fällt beinahe von der Kutsche, doch sie hält sich am Rand fest. Ezio will ihr helfen, doch dabei fällt er hinunter. Er hält sich gerade noch am Seil fest und öffnet danach den Fallschirm. Sofia schafft es sich wieder hinzusetzen und fährt nun mit der Kutsche. Sie wird von SOldaten verfolgt, doch Ezio kann sie von oben herab töten. So geht die Verfolgungsjagd weiter bis Sofia Ahmet einholt. Ihre Kutsche wird aber von Ahmet zerstört, wobei aber nur das Rad baspringt und Sofia in Sicherheit ist. Ezio schnellt durch nur mit dem Fallschirm nach vorne und kann Ahmet zu Fuß einholen und über eine Klippehinweg anspringen. Ahmet wehrt sich und die Kutsche wird beschädigt, wobei Ezio und Ahmet die Klippe hinunterfallen. In der Luft geht Ahmets und Ezios Kampf weiter und am Ende öffnet Ezio seinen Fallschirm und Ahmet hält sich an Ezios Bein fest, womit sie beide bei einem Friedhof landen. Ezio wacht unten auf und findet die Schlüssel neben sich. Ahmet fragt Ezio, wie das enden wird und Ezio fragt sich dasselbe. Plötzlich taucht ein Heer auf und Selim führt es an. Ahmet sagt, dass Selim nicht ihr Meister ist, da die Soldaten Bayezid unterstehen. Sofia kommt nun herbei und Selim sagt, dass er nun der Sultan ist. Daraufhin erwürgt Selim Ahmet. Ahmet bittet um Gnade und Selim wirft Ahmet von einer weiteren Klippe. Selim spricht nun mit Ezio. Selim hat schon von Ezio gehört und Süleyman spricht sehr gut über ihn. Ezio lobt Süleyman und Selim meint, dass er Ezio getötet hätte, wenn Süleyman sich nicht für ihn eingesetzt hätte. Ezio soll nun gehen und nie wieder zurückkommen. Ezio droht Selim zu töten, doch Sofia stellt sich dazwischen und Ezio gibt nach. Selim geht und Sofia sagt, dass Ezio das Richtige getan hat. Ezio aht aber Zweifel, da er nicht weiß, wo der eine aufhört und der andere anfängt.

Acrs16rd.jpg

Subjekt 16 rettet Desmond

Desmond hört nun, wie ein Mann zu Bill sagt, dass ein Zollbeamter mit allen sprechen möchte. Der Mann hat Reisepässe und Papiere für alle und Shaun freut sich darüber, dass er nun Neurochirurg ist. Der Mann erklärt, dass sie nun alle ein Ärzteteam sind, die aus Rom mit einem Patienten kommen. Rebecca bemerkt plötzlich etwas und Desmonds Hirn scheint zu flackern.

Desmond ist nun wieder auf der Insel und es scheint alles zu zerbrechen zusammen mit 16. 16 erklärt, dass das das Ende ist und alles gelöscht wird. Danach hält 16 Desmond fest und Desmond will wissen, was 16 macht. 16 erklärt, dass die Menschen nur Erinnerungen sind und aus Geschichten bestehen Desmond bettelt 16 an ihn nicht festzuhalten, doch 16 erklärt, dass er damit Desmond retten will. Danach stößt 16 Desmond ab und dieser soll nun durchs Tor gehen. 16 löst sich danach zusammen mit der Insel auf.

Sequenz 9

Ezio schreibt nun Claudia, dass er erleichtert ist und mit Sofia Akkon erreicht hat. Er hat die Masyaf-Schlüssel wieder und keinen Zeitdruck mehr. Sofia ist eine weitgereiste Frau und eine angenehme Begleitung. Morgen will Ezio nach Masyaf reisen und Altaïrs Bibliothek aufsuchen, um damit den Traum seines Vaters zu erfüllen. Ezio fasst sich kurz, da er müde ist und hofft ihr die nächste Nachricht persönlich zu überbringen.

Altairdeath.jpg

Die Bibliothek von Masyaf

Ezio und Sofia sind nun in Masyaf und Sofia fand den Weg dorthin schwer. Sie findet es schön hier und fragt, ob hier die Assassinen entstanden. Ezio erklärt, dass die Assassinen vor Jahrtausenden gegründet wurden, doch hier wurden sie wiedergeboren. Sofia fragt, ob Altaïr dafür verantwortlich war und Ezio erklärt, dass Altaïr die Assassinen groß machte und frei ließ, da er erkannte, dass eine Burg ein Schwachsinn wäre. Sie wurde zum Zeichen der Arroganz und zum Wegweiser der Feinde. Sofia fragt sich, ob es auch Altaïrs Idee war finstere Kapuzenmäntel zu tragen. Sofia fragt, wie das Kredo lautet und Ezio sagt, dass nichts wahr ist und alles erlaubt. Sofia hält das für zynisch, doch Ezio erklärt, dass es kein Dogma, sondern eine Beobachtung über die Wirklichkeit ist. Wer erkennt, dass ncihts wahr ist, erkennt die Zerbrechlichkeit der Gesellschaft, und dass man selbst der Hüter seiner Kultur sein muss. Wer erkennt, dass alles erlaubt ist erkennt, dass man selbst über seine Taten entscheiden kann und mit deren Konsequenzen leben muss. Sofia fragt, ob Ezio es bereut, so lange ein Assassine zu sein, doch Ezio kann sich nicht daran erinnern selbst entschieden zu haben. Er kämpft seit ca. 30 Jahren für das Andenken an seinen Vater und seinen Brüdern. Außerdem kämpfte Ezio für die Unschuldigen. An der Tür muss Ezio herausfinden, wo er die Schlüssel einsetzen muss und Sofia fragt, was Ezio hinter der Tür sucht. Ezio sagt, dass er Wissen sucht, da Altaïr sehr weise war. Er baute dieses Archiv als Ansammlung von Wissen und lüftete viele Geheimnisse, was gewisse Männer verzweifeln lassen könnte. Sofia sorgt sich um Ezio, doch dieser meint, dass er kein solcher Mann ist. Ezio öffnet das Tor und Sofia will, dass Ezio da wieder lebend rauskommt. Ezio plant das auch und geht hinein. Im Inneren sind jedoch nur leere Regale und Altaïrs Skelett sitzt auf einem Sessel. Altaïr hält noch einen letzten Schlüssel in der Hand und Ezio erlebt diese Erinnerung noch nach. Altaïr fragt Darim, ob er die Bücher fertig verladen hat. Darim meint, dass ein Teil den Polos gegeben wurde und der Rest kommt mit ihm nach Alexandria. Darim versteht nicht, warum Altaïr eine Bibliothek baute, wenn er seine Bücher nicht darin lagern will. Altaïr meint, dass Darim gehen muss, da Masyaf leer sein sollte, wenn die Mongolen kommen. Darim versteht nun, dass es keine Bibliothek, sondern eine Gruft sein soll. Altaïr will, dass der Edensplitter in Sicherheit ist bis die Nachricht überbracht wurde. Darim will die Nachricht erfahren, doch Altaïr will, dass Darim geht und ein glückliches Leben mit seiner Familie hat. Darim umarmt Altaïr und sagt, dass alles Gute an Darim von Altaïr stammt. Altaïr schließt sich nun in der Bibliothek ein und Darim geht. Während Altaïr durch die Bibliothek geht hört er Al Mualims Lehren und Marias Stimme. Altaïr sagt ihr, dass er durch den Edensplitter Visionen von der Ersten Zivilisation hat. Maria will aber wissen, was mit ihrer Familie geschehen wird, doch Altaïr ist von der Ersten Zivilisation besessen und Maria will, dass Altaïr sich vom Apfel befreit, doch Altaïr hält seine Taten für seine Pflicht. Maria verschwindet nun. Altaïr legt den Apfel auf ein Podest hinten in der Bibliothek und erinnert sich daran, wie er zu Darim sagte, dass er sagen soll ,dass der Apfel nach Zypern oder Cipango geschickt wurde, oder dass Altaïr ihn im Meer versenkt hat. Hauptsache er wird nicht gefunden bevor der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Altaïr schließt nun die Geheimtür zum Apfel und setzt sich auf den Stuhl, um sich auszuruhen. Er holt den letzten Schlüssel hervor und hält ihn jemanden entgegen. Das waren Altaïrs letzte Momente. Ezio verlässt die Erinnerung und nimmt den Schlüssel an sich. Danach öffnet sich die Tür zum Apfel und Ezio erkennt, dass es mehrere Artefakte gibt. Ezio will ihn aber lassen, wo er ist, da er genug für ein Leben gesehen hat. Plötzlich erstrahlt der Apfel und Ezio ruft Desmond. Desmond wundert sich, ob Ezio mit ihm spricht und Ezio meint, dass er Desmonds Namen vor langer Zeit einmal hörte und seit damals blieb er ihm im Gedächtnis. Ezio weiß nicht, wo Desmond ist oder wie er zuhört, doch Ezio weiß, dass Desmond zuhört. Ezio legt nun seine Ausrüstung ab und meint, dass er sein Leben gelebt hat ohne seinen Zweck zu kennen. Hier entdeckte er nun die Wahrheit. Ezio ist nur der Überbringer einer Nachricht, die er nicht versteht. Ezio fragt sich, wer er und Desmond sind, weil sie ihre Geschichte teilen dürfen. Vielleicht findet Desmond die Antworten, die Ezio sucht und vielleicht gibt er all dem Leiden doch noch Sinn. Ezio sieht nun eine Projektion von Desmond und  berührt sie, um die Nachricht zu überbringen. Nun taucht Jupiter auf und nennt Desmond "Ziffer". Jupiter sieht Desmond und meint, dass der Nexus der Zeit eigenartig ist. Er ist nicht an Berechnungen gewöhnt, anders als Minerva. Jupiter erkennt, dass Desmond Fragen hat und diese soll er auch beantwortet bekommen, wenn er zuhört. Jupiter sagt, dass sie vor und nach dem Ende der Ersten Zivilisation versuchten die Welt zu retten. Sie bauten Gebäude, die zum Schutz und zur Vorsorge dienten, falls sie versagen würden. Das Wissen jeder dieser Gebäude wurde an einen Ort übermittelt und Jupiter zeigt Desmond, wo der Ort liegt und erklärt, dass er, Minerva und Juno alle Möglichkeiten durchsahen und bewerteten. Sie versuchten 6 hinterinander, doch alle scheiterten und die Welt wurde zerstört. Nun sieht Desmond die Erde und wie sie samt den Menschen von der Sonne zerstört wurde. jupite rmeint ,dass das Tage dauerte und am Ende überlebten weniger als 10.000 Menschen und noch viel weniger der Ersten Zivilisation. Doch zusammen arbeiteten sie weiter. Desmon sieht nun, wie sich die Gegend veränderte und wo der Tempel sein soll.

Miles-Jupiter.png

Desmond trifft auf Jupiter

Rebecca bemerkt nun, dass sich Desmond stabilisiert und er wacht wieder auf. Bill ist Desmonds Vater und freut sich, dass er zurück ist. Desmond sieht den Apfel an und sagt, dass er weiß, was zu tun ist. Danach öffnet Bill die TÜr und zeigt, dass sie bereits am Tempel sind. nun wird Animus-Island rekontruiert und Desmond aknn zurückkehren.

Nebenmissionen

Sofia-Missionen

28cc5324b8ecdd8b7c555fa4f2553d1b979636b6.jpg 620x345 q85.jpg

Altaïr und Al Mualim

Diese Missionen hängen mit der Hauptmission zusammen und müssen absolviert werden.

Nachdem Ezio den ersten Masyaf-Schlüssel ergattert hat untersucht er ihn im Hauptquartier genauer und bemerkt, dass er wie der Edensplitter aussieht. Plötzlich erstrahlt der Schlüssel und Ezio erlebt eine Erinnerung von Altaïr nach. Es ist das Jahr 1189 und Altaïr ist 24. Masyaf wird angegriffen und Altaïr eilt zur Rettung. Er rettet einen Assassinen und dieser fragt wer Altaïr ist. Altaïr stellt sich als Umars Sohn vor. Abbas taucht auf und meint, dass die Assassinen verraten wurden. Die Burg wurde erobert und Altaïr will wissen, wo Al Mualim ist. Abbas meint, dass er in der Burg war, als die Kreuzritter durchbrachen. Man könne nichts mehr für ihn tun und Abbas will fliehen, doch Altaïr will die Kreuzritter vertreiben. Abbas soll ihnen in die Flanke fallen, sobald das Burgtor geschlossen wurde. Abbas zweifelt an Altaïr, doch er gehorcht. Altaïr gelangt nun zur Burg und der Kreuzritter droht damit Al Mualim zu töten, wenn Altaïr näher kommt. Altaïr nennt den Kreuzritter einen Verräter, doch dieser behauptet kein Verräter zu sein. Das Burgtor wird geschlossen und Altaïr erklimmt die Mauer und gelangt so hinein, während der Kreuzritter die Assassinen Fahd El Fehmi, Raşit El Zübeydi und Vahid Ahmedi mit der Armbrust hinrichtet. Der Kreuzritter war eienr von Al Mualims Schülern und will etwas von Al Mualim wissen, doch er spricht nicht. Altaïr kann den Kreuzritter töten und Al Mualim befreit sich selbst. Der Kreuzritter meint, dass Altaïr zu viel Vertrauen hat. Die Templer würden die Wahrheit kennen. Menschen sind schwach, dumm und engstirnig, doch Altaïr sagt, dass sein Kredo beweist, dass der Kreuzritter falsch liegt. Der Kreuzritter denkt, dass er vielleicht nicht weise genug ist, doch er selbst vermutet das Gegenteil. Er wäre zu weise um an diesen Unfug zu glauben. Der Kreuzritter stirbt und Altaïr geht mit Al Mualim spazieren. Al Mualim will wissen warum Altaïr dem Kreuzritter eine Gelegenheit gab seine Würde zu retten. Altaïr erklärt, dass niemand sterben sollte ohne Erbarmen zu erfahren, doch der Kreuzritter wollte kein Erbarmen. Altaïr findet, dass das sein Recht ist. Al Mualim sah Altaïr aufwachsen, was ihn mit Stolz und Schmerz füllt. Er würde wie sein Vater sein. Altaïr meint, dass er ihn nicht als Vater, sondern vor allem als Assassinen kannte. Al Mualim meint, dass auch Altaïr in den Orden geboren wurde und fragt, ob er es bereut. Altaïr kann es nicht bereuen, da er es nicht anders kennt. Al Mualim meint, dass Altaïr bald einen Weg finden wird, den er wählen kann. Altaïr soll seine Klinge bereithalten, da die Schlacht noch nicht vorbei ist. Ezio kommt wieder aus der Erinnerung und erkennt, dass diese Schlüssel Altaïrs Erinnerungen enthalten. Doch er weiß nicht, was Altaïr damit bezwecken möchte.

Scrduccio.jpg

Duccio erschreckt sich

Ezio trifft Sofia wieder als sie von Duccio angemacht wird. Sofia interessiert sich nicht für Duccio und Ezio nähert sich von Hinten an. Er fragt, ob Duccio sie belästigt und dieser dreht sich um. Als er Ezio erblickt bekommt er einen Schock und flieht. Duccio rät Sofia auch zur Flucht. Sofia fragt Ezio, wer das war und Ezio erklärt, dass Duccio früher mit Claudia liiert war, doch er betrog sie mit 6 anderen Frauen. Ezio fragt nun, was Sofia an den Docks macht. Sie erklärt, dass sie ein Paket abholen will, doch die Papiere des Kapitäns sind nicht in Ordnung und sie muss warten, was lange dauern kann. Ezio will ihr helfen und kümmert sich darum. Er schleicht sich aufs Schiff, besorgt die Papiere und kehrt zu Sofias Buchladen zurück. Er übergibt ihr die Papiere und sie fragt sich, ob damit Piraten abgewehrt wurden, da es beschädigt ist. Es ist die Kopie einer Karte von Martin Waldseemüller. Darauf sind die neu entdeckten Länder von Amerigo Vespucci. Ezio findet, dass Christoph Kolumbus arm ist, da die Geschichte ihn durch Amerigo vergessen wird. Sofia fragt sich, was ein paar Gewässer zu bedeuten haben und Ezio meint, dass die meisten Gelehrten, die er kennt, glauben, dass der Globus größer ist als angenommen. Sofia findet das unglaublich und übergitb Ezio zum Dank einen Umschlag, welcher den Standort zum ersten Buch enthalten sollte. Sofia freut sich schon sehr darauf dieses verlorene Wissen zu finden. Sie überlegt Kopien davon anzufertigen und Ezio lächelt. Er findet ihre Leidenschaft inspirierend und Sofia ist über diese Einstellung erfreut. Ezio geht nun wieder.

Ezio erklimmt einen Turm in der Nähe der Hagia Sophia und findet dort mithilfe der Hinweise eine geheime Luke in der das Buch liegt.

Mithilfe des Buches findet Ezio den Aufenthaltsort des nächsten Masyaf-Schlüssel im Galataturm. Ezio stürzt im Turm aber ab und entdeckt so eine geheime Höhle unterhalb von Galata. Diese durchquert er bis er den Schlüssel erlangt. Durch den Abwasserkanal gelangt er wieder nach oben.

Mentor's wake 5.png

Abbas will Altaïr aufhalten

Im Hauptquartier untersucht Ezio den Schlüssel wieder und gelangt so in eine von Altaïrs Erinnerungen. Altaïr wird von Al Mualim mithilfe des Edensplitters festgehalten und Altaïr meint, dass dieser zerstört werden muss. Al Mualim will ihn nicht zerstören, da er nur so Frieden erlangen kann. Altaïr besiegt Al Mualim und tötet ihn schweren Herzens, damit die Assassinen nicht durch den Apfel verdorben werden können. Es ist nun das Jahr 1191 und Altaïr ist 26. Ein Assassine fragt, ob der "Zauberer" nun tot ist und Altaïr erklärt, dass er nur ein Mann war, der Illusionen schaffte. Altaïr ließ Holz schichten und der Assassine meint, dass einige Männer das nicht gutheißen werden. Altaïr nimmt Al Mualims Körper und trägt ihn davon. Malik wurde nach Jerusalem geschickt, um die Kunde zu verbreiten, der andere Assassine soll das Gleiche in Akkon machen. Abbas taucht auf und fragt, was geschehen ist. Altaïr meint, dass Al Mualim verdorben wurde und Abbas will die Beweise sehen. Altaïr will es Abbas während des Gangs erklären, doch Abbas bezweifelt, dass Altaïrs Antworten reichen werden. Altaïr erklärt, dass das Artefakt, das sie Robert de Sablé abnahmen, eine Templer-Waffe war, welche Illusionen erzeugt und den Verstand beeinflusst. Altaïr meint, dass Al Mualim unter dessen Zauber stand und Masyaf unterwerfen wollte, was Abbas gesehen haben sollte, doch Abbas leugnet es. Der Apfel ist sicher in Al Mualims Kammer und Altaïr möchte Abbas zeigen was er weiß, wenn er fertig ist. Altaïr legt Al Mualims Körper nun auf den Holzhaufen und zündet ihn an. Abbas will das verhindern, da es gegen die Regeln ist jemanden zu verbrennen, doch Altaïr muss sicher gehen, dass es keine Illusion ist. Das Volk stellt sich gegen Altaïr und er will sich erklären, doch Abbas glaubt ihm nicht. Er behauptet, dass Altaïr das Kredo immer schon verbogen hat, wie er wollte. Außerdem hat Altaïr alle anderen immer beleidigt und herabgesetzt. Das Volk wird wütend, doch ein Bürger erzählt, dass Al Mualim verhext war. Abbas stößt Altaïr schnell hinunter und rennt weg. Nun muss Altaïr einen Bürgerkrieg verhindern, da die Assassinen untereinander kämpfen. Altaïr entwaffnet sie einfach und plötzlich steht Abbas am Turm mit dem Apfel. Altaïr möchte Abbas davon abhalten ihn zu benutzen, doch er hört nicht hin. Abbas fragt, was passieren hätte sollen, wenn Altaïr Al Mualim ermordet. Altaïr meint, dass Abbas Al Mualim nie mochte, da er ihn für alles die Schuld gab, auch für den Freitod seines Vaters Ahmad. Abbas meint, dass sein Vater ein Held war und Altaïr möchte nicht über die Vergangenheit streiten, sondern überlegen, was sie mit der Waffe tun. Abbas meint, dass es egal ist, wozu die Waffe benutzt wird, Altaïr wäre einfach nicht würdig sie zu führen. Altaïr meint, dass niemand würdig ist und Abbas findet den Apfel schön. Plötzlich ergreift die Waffe ihn und eine Schockwelle geht vom Turm weg. Alle Assassinen außer Altaïr sind nun am Boden und Altaïr erklimmt den Turm, um Abbas vor der Waffe zu retten. Altaïr nimmt den Apfel und bringt ihn unter Kontrolle. Abbas bittet um Verzeihung und Altaïr fragt sich, ob der Apfel lehrreich sein könnte oder doch tödlich. Ezio verlässt die Erinnerung wieder und meint, dass Altaïr so jung war und dennoch der Anführer eines zerstrittenen Ordens. Er fragt sich, wie man so viel Verantwortung und Macht erträgt.

Portrait 7.png

Sofia mit Ezio am Aquädukt

Ezio trifft sich wieder mit Sofia und sie meint, dass sie 2 Büchern beim Topkapi-Palast und im Bayezid-Bezirk auf der Spur ist. Ezio will zuerst den Bayezid-Bezirk untersuchen, da der Topkapi-Palast eine Sackgasse ist. Sofia versteht und Ezio zeigt ihr das gefundene Buch. Sie ist fasziniert und sagt, dass es eine Abschrift aus dem 3. Jahrhundert ist. Ezio sieht sich um und bemerkt, dass Sofias Buchladen durcheinander ist. Sie erklärt, dass ein bis zweimal pro Jahr jemand einbricht und hofft Geld zu finden. Sofia hat nicht viel, doch dieses Mal nahmen sie ein wertvolles Gemälde mit. Ezio will das Gemälde zurückholen, doch Sofia meint, dass der Dieb schon längst weg ist. Ezio behauptet, dass der Dieb das Gemälde in der Nähe verkaufen wird, da er Geld haben möchte. Falls Ezio es innerhalb 1 Stunde besorgen kann, soll er Sofia am Aquädukt treffen. Ezio geht zum Basar und findet den Dieb. Dieser gesteht nach einer Prügelei, dass er das Gemälde an einen Händler verkauft hat. Ezio droht dem Dieb, dass er nicht mehr stehlen soll und geht. Ezio beschafft das Gemälde vom Händler wieder und trifft Sofia am Aquädukt. Sie fragt Ezio, ob das Bild von ihr gut getroffen ist und Ezio sagt, dass das Original besser wäre. Es war ein Geschenk von Sofias Vater zu ihrem 28. Geburtstag, wobei sie eine Woche für Albrecht Dürer Modell stehen musste. Ezio kann sich nicht vorstellen, dass sie 7 Tage still darsaß und sie hielt es auch für Folter. Sofia übergibt einen Umschlag in dem der Standort eines weiteren Buches steht. Sofia fragt, worum es geht, da Ezio kein Gelehrter ist. Sie glaubt, dass Ezio für die Kirche arbeitet, doch Ezio meint, dass er irgendwie ein Lehrer ist. Ezio will es ihr eines Tages erklären und geht.

Ezio erklimmt wieder einen Turm und findet durch die Polo-Symbole das Buch.

Mithilfe des Buches findet Ezio einen weiteren geheimen EIngang und gelangt so in einen Kanal. Dort haben die Byzantiner gerade eine verriegelte Tür gefunden. Diese wollen sie mit Sprengstoff öffnen, was Ezio verhindern will. Doch anstatt die Fässer durch einen Schuss zur Explosion zu bringen trifft Ezio einen der Templer. Die Templer wurden alamiert und bringen die Fässer schnell mit einem Boot zur Tür. Ezio holt sie aber ein und kann sie ausschalten bevor sie die Tür öffnen. Ezio öffnet die Tür und findet den Schlüssel. Danach gelangt er wieder über einen Kanaldeckel nach oben.

New regime 1.png

Altaïr mit Maria

Im Hauptquartier erlebt Ezio wieder Altaïrs Erinnerung nach. Es ist das Jahr 1228 und Altaïr ist 63. Maria taucht auf und Altaïr berichtet, dass die Templer ihr Archiv auf Zypern zurück eroberten, da Abbas keine Verstärkung schickte. Altaïr meint, dass der Orden stark war als er und Maria Masyaf vor 10 Jahren verließen, doch das ist nun alles dahin. Maria meint, dass Abbas sich verantworten muss, doch Altaïr weiß nicht vor wem, da die Assassinen nun ihm unterstehen. Maria meint, dass Altaïr nicht in Rache versinken soll, denn wenn er offen sprechen wird, werden sie ihren Fehler sehen. Altaïr meint, dass Abbas den Tod verdient, da er Altaïrs Sohn Sef hinrichtete. Maria streitet das nicht ab, doch Altaïr muss den Orden ehrenhaft zurückgewinnen, da er ansonsten das Fundament zerstört. Altaïr sieht es ein und meint, dass er sich vor 30 Jahren von der Leidenschaft hinreißen ließ und dadurch einen Bruch erzeugte, der nie verheilt ist. Maria meint, dass die Assassinen vernünftig sein werden, doch Altaïr zweifelt an Abbas. Altaïr wünschte sich, dass er Abbas verstoßen hätte, als dieser den Apfel stehlen wollte. Maria meint, dass er sich durch seine Tat jedoch den Respekt der Assassinen beschaffte. Altaïr meint, dass Masyaf nur mehr ein Schatten ist und Maria sagt, dass sie auch lange nicht mehr hier waren. Altaïr behauptet, dass sie aber einen guten Grund hatten, da sie gegen die Mongolen kämpfen mussten, was kein anderer Assassien hier tat. Maria fragt, ob Darim überhaupt weiß, dass sein Bruder Sef tot ist und Altaïr sagt, dass er ihm eine Nachricht schickte. Altaïr hat außerdem fast Mitleid mit Abbas, doch Maria glaubt, dass seine teifen WUnden helfen werden die Wahrheit zu erfahren. Altaïr spürt keine Liebe mehr in Masyaf nur mehr Angst. Maria glaubtm, dass das Abbas' Schuld ist. Altaïr zieht in Betracht, dass er und Maria sterben könnten, doch Maria kümmert das nicht, da sie gemeinsam gehen werden. Im Garten treffen sie Abbas. Altaïr will wissen, warum Sef sterben musste. Abbas glaubt, dass sie nicht die Wahrheit, sondern einen Rachegrund suchen. Maria sagt, dass sie handeln werden, wenn sie die Wahrheit kennen. Abbas verlangt den Apfel, bevor er etwas verrät und Altaïr wirft Abbas vor, dass er den Apfel haben will, um die Assassinen zu kontrollieren. Abbas meint, dass Altaïr den Apfel zu lange hat, und dass dieser ihn verdorben hat. Altaïr hält den Apfel hin und sagt, dass Abbas ihn nehmen soll, was Maria aber verwundert. Abbas' rechte Hand Swami geht hin und sagt, dass er Sef vor seinem Tod noch sagte, dass Altaïr den Hinrichtungsbefehl gab, weswegen er im Glauben starb, dass Altaïr ihn verriet. Altaïr benutzt nun den Apfel und bringt Swami dazu sich ein Messer an die Kehle zu halten, doch Maria versucht Altaïr davon abzuhalten. Bevor sich Swami nun dadurch tötet sticht er aber noch Maria ab, weswegen sie nun in Altaïrs Armen stirbt. Abbas macht den Assassinen weiß, dass Altaïr besessen ist und sie sollen den Apfel erobern. Altaïr kann aber ins Dorf fliehen. Dort eilt plötzlich Darim herbei. Er erhielt Altaïrs Nachricht und fragt, was geschehen ist. Altaïr will mit Darim fliehen, da Abbas den Apfel nicht bekommen darf. Darim und Altaïr kämpfen sich nun aus dem Dorf und reiten davon. Währenddessen erklärt Altaïr, dass Maria getötet wurde und Darim versucht die Assassinen zu überreden nicht zu kämpfen, doch es hilft nicht. Altaïr erklärt außerdem, dass Abbas Sef, Malik und andere tötete, weswegen Darim Abbas für wahnsinnig erklärt. Beim Davonreiten schwört Abbas, dass er den Apfel erlangen und Altaïr töten wird, da dieser seine Familie entehrt hat. Altaïr ist voller Trauer, da Maria starb. Ezio erkennt, dass Altaïr durch Zorn und Betrug die verlor, die er liebte. Doch Altaïr gab nicht auf. Ezio verspürte nie solch einen Schmerz. Er glaubt, dass das daran liegt, dass sein Herz zu hart ist, um wahre Liebe zu riskieren.

Assassins-creed-revelations-meaning-old-ezio-and-sofia.jpg

Ein Date

Ezio besucht Sofia später wieder im Buchladen und liest ein Buch. Sofia fragt, ob es ihm gefällt und Ezio fragt, wen Dante Alighieri in die Hölle verdammt. Sofia erklärt, dass es um politische Gegner und Verräter geht und Ezio meint, dass es eine subtile Art ist Rache zu nehmen. Sofia fragt Ezio, ob er sie nach Adrianopolis in einigen Wochen begleiten möchte, da sie eine neue Druckerpresse ansehen will und eine Eskorte braucht. Ezio würde sie gerne begleiten, doch ihm rennt die Zeit davon. Sofia sagt, dass das auf alle zutrifft und sie will jetzt mit der letzten Chiffre anfangen, doch sie muss vor Sonnenuntergang etwas erledigen, weswegen Ezio einen Tag warten müsste. Ezio fragt, was Sofia braucht und sie erklärt, dass sie gerne einen Strauß weißer Tulpen hätte. Ezio will das für sie erledigen, da es eine nette Abwechslung ist. Sofia will sich im Park nahe der Hagia Sophia mit Ezio treffen und dort Blumen gegen Information tauschen. Ezio bricht auf und am Floristen fragt er nach den weißen Tulpen, doch sie sind ausverkauft. Der Händler schlägt vor, dass er die Tulpen holt, doch dafür müsste Ezio 1-2 Stunden warten, was er nicht will. Deswegen verfolgt Ezio den Floristen und findet so die Tulpen. Ezio pflückt einen Strauß und geht zum Park. Dort hat Sofia bereits ein Picknick vorbereitet und Ezio legt sich auf die Decke zu Sofia. Er gibt ihr die Blumen und sie riecht daran. Sie sagt, dass sie sich so bedanken will, da sie am Abenteuer einen kleinen Beitrag leisten darf. Ezio sagt, dass ihre Hilfe ausreicht und Sofia hält Ezio für ein Rätsel. Ezio entschuldigt sich dafür, doch Sofia findet es faszinierend. Ezio sagt, dass das Picknick toll aussieht und Sofia bedankt sich dafür. Ezio fragt außerdem, wie weit sie mit der letzten Chiffre ist und Sofia gesteht, dass sie diese schon vor Stunden gelöst hatte. Ezio würde sie früh genug bekommen.

Später erklimmt Ezio wieder einen Turm und findet durch die gelöste Chiffre das nächste Buch.

Mithilfe des Buchs findet Ezio heraus, dass der Schlüssel in einem Leuchtturm, der "Mädchenturm" heißt, ist. Er fährt mit einem Boot hin und findet eine Luke auf der ein Assassinensymbol ist. Ezio gelangt nun unter die Luke. Dort löst Ezio einen Mechanismus aus und der Wasserspiegel wird verändert. Dies wiederholt er solange bis alles trocken ist und er einen Mechanismus im Boden auslösen kann. Dieser verursacht, dass ein Weg zum Masyaf-Schlüssel freigelegt wird. Ezio klettert nun zum Schlüssel hoch und nimmt ihn an sich. Danach fährt er zurück nach Konstantinopel.

Mentor's return 2.png

Altaïr kehrt zurück

Im Hauptquartier erlebt Ezio Altaïrs Erinnerung nach. Es ist das Jahr 1247 und Altaïr ist 82. Die Assassinen in Masyaf reden über Abbas, da er im Schlaf nach seinem Vater ruft. Einer der Assassinen findet Abbas erbärmlich und ein anderer meint, dass sie nicht richten sollten. Ein weiterer Assassine will aber richten, da er wissen will, ob Abbas wahnsinnig wurde. Altaïr nähert sich an und die Assassinen werden still. Er bittet um Wasser und die Assassinen sind sehr hilfsbereit. Ein Assassine möchte wissen, was der "alte Mann" hier will und Altaïr will, dass sie Abbas bedauern und nicht verurteilen, da er die meiste Zeit als Waise verbrachte und durch sein Erbe beschämt wurde. Er wäre außerdem besessen von Macht, doch nur weil er keine besitzt. Einer der Assassinen verteidigt Abbas aber, da er, anders als Al Mualim und Altaïr, die Assassinen nie betrog. Ein anderer Assassine meint aber, dass Altaïr kein Verräter war, sondern dass er zu Unrecht vertrieben wurde. Der Assassine, der Abbas verteidigt geht und der andere, der Altaïr verteidigt erkennt den "alten Mann" plötzlich. Altaïr überlegt, ob er sich mit Abbas unterhalten soll, doch es ist sehr viel Zeit seit damals vergangen. Doch die Assassinen meinen, dass Abbas von seinen Lakaien geschützt wird, und dass nur weniger als 50% in Masyaf wahre Assassinen sind. Altaïr fragt sich, wo er anfangen soll und die Assassinen meinen, dass sie helfen werden. Sie machen sich nun auf zu Abbas und die Assassinen erzählen, dass Abbas' Männer Unschuldige töteten. Altaïr will sie daher töten, da sie das Kredo verletzt haben. Altaïr tötet nun die Hauptmänner. Ein anderer hört von Altaïrs Anwesenheit und holt Assassinen zum Schutz. Jedoch wird Altaïr von treuen Assassinen unterstützt und sie können den Hauptmann töten. Danach macht sich Altaïr auf zur Burg und die Assassinen folgen ihm. Auf seinem Weg sieht Altaïr mehrmals Marias Geist und in der Burg wird Altaïr von den meisten Assassinen freundlich empfangen, da sie ihn brauchen. Abbas will aber, dass sie Altaïr töten und glaubt, dass sie verhext wurden, da sie nichts unternehmen, nur ein paar greifen Altaïr an. In der Festung verlangt Altaïr Abbas' Rückzug, doch er will Masyaf verteidigen. Altaïr wirft Abbas vor, dass er alles Erreichte verloren hat und alles verriet, wofür die Assassinen stehen. Er hätte einfach alles verspielt. Abbas wirft Altaïr vor, dass er immer nur vom Apfel und vom Ruhm besessen war. Altaïr gesteht, dass er viel vom Apfel gelernt hat, sowohl aus der Vergangenheit, als auch von der Zukunft. Er möchte es Abbas demonstrieren und erschießt ihn mit der neuen versteckten Pistole. Abbas kann Altaïr nicht vergeben, da dieser zu viele Lügen über seine Familie verbreitete. Altaïr erklärt, dass er nicht gelogen hatte. Damals war Altaïr 10 und Abbas Vater Ahmad kam zu ihm. Er weinte und bat um Vergebung, da er Altaïrs Familie betrog. Kurz darauf schnitt er sich die Kehle auf, was Altaïr nicht vergessen kann. Abbas will es nicht glauben, doch Altaïr erklärt, dass er kein Feigling war, sondern nur seine Ehre erneuerte. Abbas hofft, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, damit er die Wahrheit über seinen Vater herausfinden kann und wenn Altaïr stirbt will Abbas ihn finden, damit es keinen Zweifel mehr gibt. Abbas stirbt nun und Ezio verlässt die Erinnerung wieder. Ezio bewundert, dass Altaïr schon so alt war und dennoch kämpfte, um die Bruderschaft zu retten. Früher hätte er ihn stur genannt, doch nun bewundert Ezio ihn. Die Assassinen waren Altaïrs Leben.

Desmonds Reise

The-farm.jpg

Die Farm

Wenn eine gewisse Anzahl an Datenfragmenten gefunden wird, öffnet sich ein Tor auf der Animus Insel, dadurch kann Desmond seine eigenen Erinnerungen nacherleben.

Nachdem 5 Datenfragmente gefunden wurden wird die erste Resie freigeschaltet. Desmond sieht sich um und erkennt, dass er im Animus-Kern sein muss, da es keine Umgebungen und keine Erinnerungen gibt. Desmond fühlt nicht einmal seinen Körper und findet nur Daten. Er fragt sich, ob er überhaupt er selbst oder ein Computerprogramm ist. Er findet einen Knopf und öffnet so eine Tür. Als er hindurch geht erkennt Desmond sein Zuhause, wo er geboren wurde. Es wurde "die Farm" genannt. Seine Eltern, 24 Paare und einige Kinder lebten dort als Kommune im Wald. Desmond erinnert sich an kleine Häuser in den Black Hills, Feuerstellen, Benzingestank und Wind. Die Generatoren liefen immer und sie lebten einfach. Sie lebten sehr abgelegen und waren immer bereit schnell zu verschwinden, falls die Templer auftauchen würden. Desmond öffnet eine weitere Tür und fragt sich, ob es wirklich eine Farm war. Sie pflanzten zwar Gemüse an, doch es gab außer Hunden keine Tiere. Desmond wurde in den Assassinenorden hineingeboren und hatte keine Wahl. Es war sein Geburtsrecht und alle sagten immer, dass Desmond ein Assassine ist, doch er wusste nicht, was das heißen sollte. Sie sagten das immer wieder und lehrten Desmond auch das Kredo. Desmond fragt sich, ob die Phrase "Nichts ist wahr" bedeutet, dass die Welt keinen Sinn hat. Den Sinn hinter der Phrase "Alles ist erlaubt" erkennt Desmond aber noch nicht. Plötzlich hört er, wie jemand sagt, dass sie gesucht werden, und dass sie nicht aufhören würden bis jeder Assassine tot ist. Desmond hat das einige Zeit geglaubt, doch er hat das nie verstanden. Das ist das Problem, wenn man hineingeboren wird. Man glaubt, ohne zu verstehen. Alle waren ernst und ängstlich. Sie redeten über die Assassinen, die Templer und dem Weltuntergang. Desmond hört nun, dass er nach dem Kredo leben soll und seine Kraft benutzen muss. Desmond öffnet nun ein Tor und kann selbst Wege projezieren. Desmond weiß nicht mehr, wann er aufhörte zu glauben, doch er weiß noch, ab wann es für ihn egal war. Für ihn klang alles so lächerlich und er musste lachen, wenn die anderen darüber sprachen. Sie sprach von einem endlosen Kampf, doch das war Desmond egal. Er hätte sich selbst nicht gedacht, dass man ein Kind mit Kriegsgeschichten langweilen kann. Desmond fühlte sich einsam und hätte es ihnen sagen sollen. Desmond wünscht sich, dass er zurcük könnte oder sich entschuldigen könnte. Danach hat Desmond die Reise geschafft und kommt zurück nach Animus-Island.

Nachdem 10 Fragmente gefunden wurden wird die nächste Reise freigeschaltet. Der Animus sagt, dass die Erinnerungssequenz archiviert wird und der Leerlaufparameter wird neu kalibriert. Desmond hört nun eine Glocke und erinnert sich wieder. Er hat die Morgenglocke gehasst, welche 5 Tage die Woche vor der Dämmerung läutete. Die Kinder mussten  sehr früh aufstehen. Desmond wurde aufgeweckt, dann wurde Frühsport gemacht und im Anschluss wuschen sie sich am Bach. Danach gab es ein Frühstück aus Haferflocken und Apfelsaft, was Desmond nicht mochte. Desmond ist sicher weit marschiert bis er 10 war, doch das mochte er, da er die Berge gern hatte. Danach hört Desmond wie einer fragt, ob Rapid City in der Nähe ist, doch es ist viel weiter östlich. Desmon erfuhr nie, worum es im Krieg geht, da sie ihm nur wenig erzählten. SIe blieben in den Black Hills und wenn sie entdeckt geworden wären, dann wäre das schlimm gewesen. Ein Mann erklärt Desmond, dass die Templer überall sind. Desmond sah den Namen "Abstergo" das erste Mal auf einer Ibuprofenpackung. Als Desmond seine Mutter danach fragte lacht sie. SIe meinte, dass es kein Entrinnen gibt und, dass man siene Schlachten selbst wählen muss. Sie sagte, dass jeder amerikanische Haushalt mindestens 36 Abstergo-Produkte besitzt, weswegen es zu viel Arbeit wäre, diese auszusortieren. Abstergo ist in alles integriert und bei seiner Mutter und seinem Vater hörte es sich auch bedrohlich an. Doch es wirkte nicht bedrohlich, da ein Feind ein Gesicht braucht und Desmond kannte nur die Medikamentenverpackung. Desmond hatte mehr Angst vorm Training, da geweint und gschwitzt wurde und es gab auch Verletzungen. Desmond wurde hart trainiert, doch er hielt es nicht aus. Er dachte jedes Jahr, dass eine Katastrophe passieren würde. Desmon bekam das Versprechen, dass sich die ganzen Mühen lohnen werden. Desmond glaubt, dass es mehr Sinn ergeben hätte, wenn seine Eltern ihm mehr erklärt hätten. Danach kommt Desmond zurück nach Animus-Island.

Nachdem 15 Fragmente gefunden wurden wird die nächste Reise freigeschaltet. Der Animus wiederholt den Vorgang von der letzten Reise. Desmond meint, dass er weg wollte und über sein eigenes Leben entscheiden können wollte. Er war 16 und wusste nicht wohin, er wusste nur, dass er weg wollte. Niemand ahnte etwas und er ging einfach. Jemand merkte, dass Desmond fehlte und sie riefen. Desmon begann zu rennen. Das Training zahlte sich nun doch aus. Es war dunkel und der Wald schien endlos. Desmond wagte sich aber nicht auf die Straßen. Seine Mutter rief nach ihm und flehte darum, dass er hierbleibt, doch Desmond wollte nicht. Er lief einem Bach entlang bis er zu einem Fluss kam und dieser führte zu einer alten Zufahrt. Desmond lief den ganzen Tag lang und er wurde von der Sonne warm gehalten. Desmond fand danach eine Lichtung und schlief im Freien. Desmond hat nie wieder so gut geschlafen. Desmond ging aus Angst zu Fuß und verlief sich in der Einöde. Desmond dachte schon, dass er sterben würde bis er ein paar Mädchen aus Illinois traf. Sie nahmen ihn mit nach Omaha und danach nach Chicago. Irgendwann sagte jemand zu Desmond, dass er nach New York gehen soll, wenn er nichts hat. Niemand würde es bemerken, wenn Desmond nichts erreicht und er hätte sehr viel Glück, wenn er dennoch etwas erreicht. Deswegen zog Desmond nach New York City. Danach kommt Desmond zurück nach Animus-Island.

Nachdem 20 Fragmente gefunden wurden wird die nächste Reise freigeschaltet. Der Animus archiviert die Sequenz und entdeckt ein Erinnerungsleck. Er rekalibriert die Leerlaufparameter. Desmond muss bei Sonnenuntergang wieder zur Arbeit. Der Weg durch die Stadt ist mühsam, außer der Spaziergang von der U-Bahn zur Bar. Doch die Stadt stiehlt die besten Momente und man erinnert sich nur an die schlimmsten. Desmond baute die Bar im Bad Weather und als er reinkam bekam er einfach einen Mixer. Die Beistzerin hatte sich anscheinend in Desmond verliebt und stellte ihn als Barkeeper an. Er lachte über seine Vergangenheit und machte über alles, was damals geschah, Witze. Er erfand sogar einen Drink namens Shirley Templar. Alle hatten einen großen Traum und ein Lächeln kostete so viel, wie die Miete. Desmond hasste sich selbst immer mehr, je mehr er seine Familie vermisste. Er redete sich ein, dass er eine neue Familie will und von vorne starten wird. Desmond wurde auf mehrere Partys eingeladen, doch er wollte auf keine gehen, da der Lärm und der Rumor unerträglich waren. Desmond betrank sich und erzählte, dass seine Eltern Verschwörungsfreaks sind, die im Wald leben. Alles sah so schön aus, vor allem die Mädchen. Desmond tanzte mit den Mädchen und wurde ein neuer Mensch. Er war zwar allein, doch er lebte und versuchte zu vergessen. Danach kommt Desmond zurück nach Animus-Island.

Nachdem 30 Fragmente gefunden wurden wird die letzte Reise freigeschaltet. Der Animus archiviert die Sequenz wieder und warnt vor einer rekursiven Leerlaufstatus-Instabilität, weswegen ein Stapelüberlauf bevorsteht. Nachdem Desmond nun 9 Jahre fort war kam die Bitterkeit zurück und er war es wieder leid. Er wollte nicht zugeben, dass er zurückgehen muss, doch der Glanz der Stadt war weg. Dann wurde Desmond plötzlich von Abstergo geschnappt. Sie hatten nach ihm gesucht. Desmond hat die ganze Zeit versucht zu vergessen, was ihm beigebracht wurde, da er es für Lügen hielt. Pötzlich wollte er alles wieder zurück haben, das Training und die ganze Zeit, doch es war zu spät. Dr. Vidic erklärt Desmond, dass sie etwas benötigen, doch Desmond erklärt, dass er nur ein Barkeeper ist. Vidic meint, dass sie wissen, dass Desmond ein Assassine ist. Sie wollen Informationen, die sich in Desmonds Kopf befinden. Desmond meint, dass sich sein ganzes Leben in wenigen Monaten änderte. Die einfachen Tage sind vorbei, doch Desmond will sie auch nicht zurück. Desmond sagt noch, dass er ein Assassine ist und kehrt nach Animus-Island zurück.

Desmond bekommt nun die Desmond-Montur für Ezio.

Datenfragmente

Assassins-creed-revelations-animus-data-fragments-screenshot.jpg

Ein Datenfragment

In den Erinnerungen sind insgesamt 100 Animus-Fragmente versteckt. Nachdem eine gewisse Anzahl gesammelt wurde, schalten sich verschiedene Dinge frei.

  • Bei 5 Fragmenten wird Desmonds erste Reise freigeschaltet.
  • Bei 10 Fragmenten wird Desmonds zweite Reise freigeschaltet.
  • Bei 15 Fragmenten wird Desmonds dritte Reise freigeschaltet.
  • Bei 20 Fragmenten wird Desmonds vierte Reise freigeschaltet.
  • Bei 25 Fragmenten wird eine Karte freigeschaltet, die den Aufenthaltsort von Ishak Pashas Memoiren anzeigt.
  • Bei 30 Fragmenten wird Desmonds letzte Reise freigeschaltet.
  • Bei 50 Fragmenten wird eine Karte freigeschaltet, die die AUfenthaltsorte der letzten Fragmente zeigt.

Aussichtspunkte

Es gibt in ganz Konstantinopel 22 Aussichtspunkte, wodurch Ezio die Karte vervollständigen kann.

Templer-Festen

Assassins3.jpg

Verteidigt die Festung!

In Konstantinopel gibt es mehrere Templer-Festen, welche das umliegende Gebiet kontrollieren. Ezio muss sie erobern indem er den Hauptmann tötet und das Leuchtsignal vom Turm aus gibt.

Nachdem die Feste zur Assassinen-Feste geworden ist kann sie aber von den Templern zurückerobert werden, was Ezio aber verhindern kann. Zum Schutz kann Ezio außerdem einen Meisterassassinen-Rekruten der Feste zuteilen.

Diebes-Aufträge

Einer der Diebe ist besorgt, da jemand eine Kampagne veranstaltet, um die Diebe zu fassen. Die osmanischen Wachen werden bestochen und jemadn verrät ihnen die Pläne der Diebe. Der Dieb bittet um Hilfe, um zu erfahren, woher die Gelder kommen. Die Diebe wollen das Bestechungsgeld stehlen, wodurch ein Bote zum Spender geschickt wird. Ezio soll den Boten verfolgen und so den Mann finden. Ezio heuert daher eine Diebesgruppe an und diese bestiehlt die Wachen. Danach schleicht sich ein Spitzel davon und Ezio verfolgt ihn bis zu Halim Bey. Der Spitzel berichtet, dass das Geld gestohlen wurde und Halim ist wütend. Ezio eliminiert Halim nun und plündert seine Leiche. Die Diebe haben die Hälfte des Geldes bekommen und der Rest wird ans Volk verteilt, damit es ehrlich bleibt. Ezio will aber nicht, dass die Diebe zu Schurken werden.

Konstantinopel renovieren

In ganz Konstantinopel gibt es leerstehende Gebäude, die von Ezio renoviert werden können.  Durch diese bekommt Ezio mehr Einkommen.

Söldner-Aufträge

Einer der Söldner ist sehr wütend, da die Byzantiner seinen Sohn entführt haben. Ezio will helfen und der Söldner will Ezio folgen. Sie gehen nun zu den Byzantinern und Ezio findet den Sohn des Söldners, welcher aber regungslos am Boden liegt. Ezio erkennt, dass er noch lebt, doch er wurde vergiftet. Ezio bringt den Jungen schnell zum Arzt. Aufeinmal wacht der Junge auf und meint, dass er eine Falle sein soll. Die Templer wollten die Söldner nur durch ihn aufspüren. Der Arzt heilt den Jungen nun und währenddessen beschützen die Söldner und Ezio ihn. Nachdem der Junge geheilt wurde muss er sich noch etwas ausruhen und der Söldner bedankt sich bei Ezio.

Fraktionsaufträge

Ezio kann in Konstantinopel verschiedene Herausforderungen beenden, um an die Spitze der Fraktionsranglisten zu kommen.

Meisterassassinen-Aufträge

871cfe08ce9b45b07ed22a2c4684c427.jpg

Die Ziele

Der Wesir

Ezio spricht mit seinem Assassinen-Rekruten und dieser hat gehört, dass Ezio noch so körperlich fit ist wie ein 20jähriger und bittet um ein Rennen zur Übung. Ezio gewinnt und sie sehen einen Templer über den Dächern. Ezio und sein Rekrut verfolgen den Templer und beobachten ihn dann. Der Templer bestiehlt einen Wesir und rennt weg. Ezio und sein Rekrut verfolgen ihn und Ezio tötet den Mann. Der Rekrut findet bei seiner Leiche ein Dokument, dass dem Wesir gehörte, der bestohlen wurde. Der Rekrut kümmert sich nun um die Leiche und Ezio bringt die Dokumente zurück. Der Wesir bedankt sich und fragt, ob der Rekrut der Assassine war, der half. Ezio schickt den Wesir einfach fort.

Später berichtet ein Passant, dass einer der Assassinen in Gefahr ist. Die Templer haben den Rekruten am Großen Basar überrannt. Ezio eilt dorthin und rettet den Assassinen. Der Rekrut vermutet, dass ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt wurde. Ezio will, dass der Rekrut die Templer durch eine Flucht ins Freie lockt. Ezio beschützt den Rekruten mehrmals bis plötzlich der Wesir auftaucht. Er hat das Kopfgeld auf den Rekruten angesetzt und geht mit seinen Bodyguards zu Ezio. Doch bevor er etwas unternehmen kann tötet der Rekrut den Wesir. Der Wesir meint, dass die Assassinen eine Plage sind. Sie würden alles zerstören, was die Templer erreichen. So hätte er sein Volk den Templern unterwerfen können, doch das geht nun nicht mehr.

Die Scharlatanin

Später spricht Ezio wieder mit einem Rekruten und dieser berichtet, dass zwischen den Roma ein Streit entbrannt ist. Eine Gruppe hat sich gegen die Roma Mirela verbündet, da sie die Armen betrogen hat. Sie sind gerade unterwegs, um Mirela in ihre Schranken zu weisen und der Rekrut ist besorgt, da Mirela eine grausame Frau ist und sehr berüchtigt. Ezio will den ROma dahe rhelfen, da der Streit nicht eskalieren soll. Ezio will die Roma zum Treffen eskortieren, doch der Rekrut schlägt vor im Dunkeln zu bleiben, da Mirela etwas furchtbares machen könnte, wenn sie bemerkt, dass die Assassinen helfen. Sie verfolgen die Roma nun und beschützen sie vor Angreifern. Als sie bei Mirela ankommen stellt eine Roma Mirela zur Rede und nennt sie eine Betrügerin. Mirela droht ihr und vergiftet sie unauffällig beim Vorbeigehen. Als die Roma zu Boden geht will eine andere sich um sie kümmern, doch dann tauchen die Wachen auf und glauben, dass sie die Roma getötet hat. Ezio schreitet ein und verprügelt die Wachen, da es nur ein Missverständnis ist tötet Ezio niemanden. Nachdem die Wachen gingen verspricht der Rekrut Mirela zu verfolgen, damit kein Chaos entsteht und Ezio will den Rekruten bald wieder sprechen.

Später berichtet der Rekrut, dass er Mirela gefunden hat, als sie Öle und verschiedene Mittel kaufte. Sie kaufte Walnussöl, Kardamom und Datura. Datura ist ein tödliche Gift, weswegen Ezio Mirela aufspüren will. Ezio gelangt an einen Ort, wo Mirela erst kürzlich war und der Rekrut will sich verstecken, während Ezio Mirela rauslockt. Ezio findet Mirela, doch sie wirft ein Bombe als der Rekrut angreift. Ezio verfolgt und tötet Mirela aber dennoch. Mirela glaubt, dass die Roma für andere keinen Wert haben. SIe will kein Mitleid, da sie sich nur das nahm, was ihr zustand, obwohl ihr Volk unterdrückt wird. Sie lebte für sich selbst.

Der Hüter

Später spricht Ezio wieder mit einem Rekruten. Dieser findet es nicht einfach einen gefährdeten Bezirk zu überwachen. Ezio will wissen, was geschehen ist und der Rekrut berichtet, dass sich die meisten Händler noch immer von den Templern bestechen lassen und Ezio will mit ihnen reden. Der Assassinen meint, dass die meisten der bestochenen Händler Griechen sind und der Assassine versteht sie auch. Ezio meint, dass der Rekrut dadurch ein guter Mensch ist, da er versteht, dass sich die Menschen nicht erobern lassen wollen, wobei die Byzantiner auch verpflichtet wären Unschuldige zu verschonen. Die Assassinen könnten mehrmals ins Wanken geraten, da es ein gewagtes Unternehmen ist. Am Markt sieht Ezio, wie ein Templer bei einen Händler einkauft. Ezio spricht den Händler darauf an , doch dieser reagiert abweisend. Ezio sucht den Markt nun nach den Machenschaften der Templer ab und findet viel Geld in der Kasse eines Händlers. Ezio fragt, woher der Händler so viel Geld hat, doch der Händler vertreibt Ezio. Ezio findet noch mehrere solcher Händler und geht zurück zum ersten Händler. Ezio fragt, was das Zeichen auf der Truhe bedeutet und der Händler erklärt, dass es das Zeichen von Theodorus Komnenos ist. Er ist aber kein Wohltäter, sondern ein Freund und außerdem der reichste Mann des Bezirks, wenn man von den neuen Herren absieht. Ezio will Theodorus nun aufsuchen und der Rekrut will einen Kampf vermeiden. Ezio glaubt aber, dass das nicht geht, da die Templer dahinterstecken. Ezio folgt dem Rekruten nun bis zu Theodorus' Haus und sie infiltrieren es. Theodorus findet es unerhört, wie teuer die Templer sind und möchte sich beschweren. Ezio taucht nun auf und fragt, was Theodorus mit den großen Geldspenden bezwecken will. Theodorus bemerkt, dass Ezio und der Rekrut Assassinen sind und bettelt um sein Leben, obwohl sie in Frieden kommen. Der Rekrut soll auf Theodorus aufpassen und wenn er wieder normal ist will Ezio reden.

Später erklärt Theodorus, dass er von den Templern gezwungen wurde zu zahlen. Dadurch sollen die Händler die Preise hoch halten, wodurch das Volk gegen die Assassinen aufgebracht werden soll. Theodorus kann Ezio zum verantwortlichen Templer, Odai Dunqas bringen. Ezio will alles tun, um Theodorus zu beschützen, wenn er die Assassinen zu Dunqas führt. Ezio soll ihm unauffällig folgen und Theodorus trifft auf eine Wache. Diese meint, dass Theodorus pünktlich ist, doch Theodorus möchte leiber gehen, da er sich krank fühlt. Er soll einfach hineingehen, zahlen und Dunqas erklärt Theodorus den Rest. Am Treffpunkt lobt DUnqas Theodorus und fragt, ob er nicht vielleicht auch in Alexandria tätig werden will. Theodorus wird schwach und verrät, dass die Assassinen hier sind. Dunqas tötet Theodorus daraufhin und er flieht zusammen mit dem Soldaten. Ezio tötet den Sodlaten und holt den Rekruten bei Dunqas wieder ein und tötet ihn. Dunqas meint, dass er Geld, Macht und Ehrgeiz in seinem Leben sah und er gab sich ihnen hin. Dunqas ist der Meinung, dass sein Leben nicht beendet, sondern vervollständigt wurde, da es der Ehre eines Königs gleicht, wenn man in diesem Kampf stirbt.

Der Kämpe

Später spricht Ezio wieder mit einem Rekruten. Der Rekrute berichtet, dass ein Drucker eine Drohung bekam und der Rekrut vermutet, dass die Templer ihn umbringen wollen. Der Rekrut will die Feinde des Druckers herauslocken indem er den Drucker an einen anderen Ort bringt. Ezio soll die Verfolger heimlich verfolgen Eztio beschützt den Drucker so mehrmals vor Templern, welche ein Kopfgeld auf den Drucker ausgesetzt haben. Später wird der Assassine angegriffen und Ezio rettet den Drucker und danach hilft er dem Assassinen. Der Assassine hat den Krieger aber bereits besiegt. Er hat nur knapp gewonnen, doch Ezio glaubt, dass der Krieger zurückkommen wird.

Später berichtet der Rekrut, dass der Krieger, Georgios Kostas, nun den Vater des Druckers bedroht. Ezio findet das grausam und will den Vater warnen. Georgios muss außerdem auch sterben. Ezio warnt den Vater nun, doch dieser versteht nicht, warum ihn jemand töten wollen sollte. Der Rekrut bemerkt plötzlich, dass sie beobachtet werden und Ezio erspäht ein paar Templer. Obwohl sie den Vater beschützen können, wird dieser von Georgios als Geisel genommen, damit er den Drucker bekommen kann. Ezio lenkt Georgios ab, damit der Rekrut ein Attentat auf ihn verüben kann. Georgios hält sich für besser und heißt die Tat des Assassinen nicht gut. Georgios meint, dass der wahre Führer vor jedem gefürchtet wird.

Der Diakon

Später berichtet ein Rekrut, dass ein orthodoxer Diakon den Patriachen von Konstantinopel ermorden will, doch es gibt keine Hinweise, wer genau es sein soll. Ezio will sich nun umhören, um den Namen des Diakons zu erfahren. Die orthodoxe Gemeinde ist zu klein, sodass es leicht sein wird, die Geistlichen zu befragen. Ezio findet dadurch heraus, dass es Kyrill von Rhodos sein soll, der den Patriachen bedroht. Er wurde aufgrund von Missetaten vom Patriachen ausgestoßen und verbannt, weswegen er sicher was im Schilde führt, wenn er wieder in Konstantinopel ist. Ezio sucht nun nach Kyrill und der Rekrut weiß, was zu tun ist. Er will Kyrill eliminieren, wenn es die Chance dazu gibt. Ezio findet Kyrill, doch der Rekrut tötet den falschen Siakon und Kyrill kann fliehen. Ezio ist wütend auf den Rekruten, da er einen Unschuldigen getötet hat. Der Rekrut bittet um Vergebung und Ezio will, dass er die Leiche zur STrafe bis an die Küste tragen muss. Ezio begleitet ihn und der Rekrut soll die Leiche im Meer bestatten. Er soll über diesen Fehler nachdenken.

Später trifft sich Ezio wieder mit dem Rekruten und fragt ihn, ob er versteht, warum Kyrill weiterhin ein Problem darstellt. Es liegt daran, dass der Rekrut vorschnell war und nur auf das Attentat, anstatt auf die Annäherung achtete. Der Rekrut will den fehler wieder gut machen, da er gehört hat, wo Kyrill sich aufhalten soll. Auf dem Weg finden sie aber die Leiche des Mannes, der Kyrills Namen an Ezio weitergab. Ezio verfolgt nun Kyrills Spur und findet ihn. Ezio meint, dass es unklug wäre Kyrill in der Öffentlichkeit zu töten, weswegen der Rekrut vorschlägt, dass er eine Ablenkung erzeugt, wodurch Ezio Kyrill verfolgen kann. An einem abgelegenen Ort stellt Kyrill den Rekruten. Kyrill erkennt, dass es sich um einen Assassinen handelt und sagt, dass sie sich in DInge einmischen, die sie nicht verstehen. Sie sollen sich versteckt halten. Außerdem wäre es schwer die Assassinen zu töten, da sie nur einzeln arbeiten. Kyrill kämpft nun gegen den Rekruten und Ezio tötet ihn von hinten. Kyrill bereut nichts, da die Orthodoxen von Rom im Stich gelassen wurden, als sie Hilfe benötigten und der Westen wäre für die Taten der Osmanen blind gewesen. Er wandte sich nur an Männer mit mehr Ehre, weswegen er nichts bereut.

Die Schauspielerin

Ein Rekrut fragt Ezio, ob er schon jemals von Lysistrata gehört hat und Ezio denkt sofort an das Drama von Aristophanes, doch der Rekrut sagt, dass Lysistrata eine lokale Schuaspielerin ist, die sich nach ihrer Rolle im Stück Lysistrata benannte. Ezio kennt sie nicht und der Rekrut will mit Ezio herumgehen, da es ein Problem gibt. Der Rekrut berichtet, dass Lysistrata anscheinend dafür verantwortlich ist, dass mehrere Männer im ganzen Reich verschwanden. Es gibt zwar noch keinen Beweis, doch der Rekrut möchte heute einen besorgen. Lysistrata taucht nun in Begleitung auf und der Rekrut will sie über die Straße verfolgen. Ezio soll die Dächer nehmen und auf alles Verdächtige achten. Während der Verfolgung wird der Rekrut mehrmals angegriffen, doch Ezio kann ihn beschützen. An einem abgelegenen Ort tötet Lysistrata plötzlich ihre Begleitung und wirft eine Rauchbombe ab, wodurch sie fliehen kann. Ezio versucht sie zu verfolgen, doch er fidnet nur mehr Leichen von Männern. Der Rekrut entschuldigt sich, da er den Angriff falsch ausgeführt hat, doch Ezio meint, dass man nur aus Fehlern lernen kann. Er soll sich nicht ärgern, da es noch mehrere Möglichkeiten geben wird.

Später berichtet der Rekrut, dass Lysistrata bald öffentlich als Schauspielerin unter falschem Namen auftreten wird. Ezio meint, dass sie eigentlich untertauchen sollte, doch dazu ist sie zu eitel. Der Rekrut will Ezio zu ihr führen. Ezio sagt, dass der Rekrut sich Zeit lassen soll. Lysistrata tritt gerade auf und Ezio meint, dass kein wahrer Meister so ein Risiko eingeht. Deswegen will Ezio sie auch gemeinsam mit dem Rekruten erledigen. Lysistrata wird getötet und sie bemitleidet die Assassinen fast, da sie ihre Pflicht eiskalt erledigen. Sie meint, dass die Leben, die die Assassinen beschützen, wertlos sind. Sie denkt, dass es schrecklich wird, wenn sich die Assassinen durchsetzen. Ezio und der Rekrut müssen nun fliehen, da sie die Wachen auf sich gelenkt haben.

Bücher

Mit der Hilfe von Sofia Sartor findet Ezio verschollene Bücher in ganz Konstantinopel, welche von Niccolò Polo versteckt wurden.

Das verlorene Archiv (DLC)

Ac-revelations-the-lost-archive-1.jpg

Clays Grab

Nachdem der Animus gelöscht wurde hat Subjekt 16 all seine Erinnerungen an Desmond übertragen.

Später lädt Desmond diese Erinnerungen und kommt ohne Körper auf eine Insel. Von dort aus kommt Desmond in die Erinnerung. Bill sagt, dass 16 nur das Ziel erreichen soll und dann muss er fliehen. Danach predigt ein Priester und Desmond ist auf 16s Beerdigung. Im Anschluss sagt 16 als Kind zu seinen Eltern, dass er Astronaut werden will, doch er wird nicht ernst genommen. Bill bietet 16, alias Clay Kaczmarek, eine Möglichkeit und Clay wird zum Assassinen. Es wird seine Fähigkeit aktiviert und Clay kann nun Blöcke setzen, um seinen eigenen Weg zu gestalten.

Nun geht Desmond weiter und die Erinnerung flimmert. Plötzlich erscheint eine Treppe und sie verschwidnet daraufhin gleich wieder. Bill sagt nun, dass die Assassinen keinen Ruhm brauchen und verdeckt arbeiten. Clay soll sich vom einfachen Weg fernhalten, da Wissen nur mit einer Herausforderung wachsen kann. Clays Vater befiehlt Clay nun, dass er das Dach decken soll, obwohl er seine Geschichtsarbeit fertigmachen muss. Sein Vater meint, dass Clay das lassen soll, da der Sohn des Vorarbeiters die Ingenieursschule beendet hat und nun gut verdient. Clay soll das auch so machen. Bill sagt nun, dass Clay Hindernisse im Weg haben wird, doch er soll nie sein Ziel aus den Augen verlieren. Danach flimmert die Erinnerung wieder und es ist ein Fenster zu sehen. Clay erweist sich dann als würdig und wird ein vollkommener Assassine. Er führt nun den Todessprung aus.

Clay soll nun bei Abstergo einbrechen, um Informationen zu beschaffen. Clay hört eine Sekretärin, wie sie ihren Mitarbeiter, Marnie darum bittet auf ihre Kinder aufzupassen. Danach flimmert die Erinnerung wieder und es ist ein Raum zu sehen, der ein Loch in der Decke hat. Bill erzählt, dass die Assassinen schon ewig gegen die Templer kämpfen, welche die Welt kontrollieren wollen. Abstergo ist dabei ihre Tarnung. Clay soll nach Alan Rikkins Computer suchen, da Bill Informationen zum Animus-Projekt benötigt. Clay hackt den Computer und schaltet eine neue Fähigkeit frei. Danach erhält er die benötigten Daten und der Alarm wird ausgelöst. Clay flieht und bringt Bill die Daten. Bill will das nächste Mal genauer suchen, damit sie herausfinden, was mithilfe des Animus gesucht wird. Clays Fähigkeit wird deaktiviert und er erzählt Zuhause, dass er nun auf der Ingenieursschule ist. Sein Vater ist stolz, doch als er sieht welche Schule es ist, meint er, dass es keine der Top-Schulen ist. Clay meint, dass sie eine tolle Software-Abteilung haben, doch sein Vater meint, dass Kaczmareks nicht im Büro sitzen, sondern etwas bauen. Clay muss später zur Therapie, wovon aber niemand etwas weiß.

Clays Assassinenteam wird in Italien bei Abstergos neuer Forschungseinrichtung eingesetzt, um herauszufinden, was Abstergo mit dem Animus vor hat. Sein drittes Teammitglied hat keinen Kontakt zum Orden gehalten, bis sie neue Befehle bekommen würde. Das Mitglied ist Lucy Stillman. Sie hat Abstergo infiltriert und lebt seit sie 17 war vom Orden getrennt, damit eine Verbindung zum Orden nicht nachweisbar ist. Clay sucht Lucy und Bill erklärt, dass Clay von Lucys Abstergo-Einheit geschnappt werden soll, damit Clay als Testsubjekt hinein kann. Lucy wird es Clay ermöglichen nachts Zugriff auf den Animus zu bekommen und nachdem genug Informationen gesammelt wurden hilft Lucy ihm bei der Flucht. Vidic begrüßt "Subjekt 16" im Animus willkommen und erklärt, dass die Geschichte nicht die Wahrheit zeigt. Clay soll helfen, die wahre Geschichte herauszufinden. Clay will wissen, was Abstergo wirklich vor hat, da sie keine Geschichtsbücher herstellen.  Vidic meint, dass sie vielleicht planen mithilfe des Entertainment-Studios ein historisches Drama aufzunehmen. Später bittet Clay um eine Pause, doch Vidic will ihm keine gönnen und Lucy schließt ihn wieder an. Clay hört dann, dass es eine alte Legende gibt, dass der Edenapfel gar keine Frucht, sondern etwas Technologisches war. Er soll seinem Träger Macht verleihen, doch der Mann der es erzählt, hält es für Blasphemie. Vidic will es erfahren, wenn Clay den Apfel sieht. Später erfährt Vidic von Ezio Auditore und lässt ihn untersuchen. Clay fragt, welchen Apfel Vidic sucht und Vidic sagt, dass sie Clay später töten müssten, wenn er herausfinden würde, worum es sich handelt. Clay fragt, ob Vidic dann nicht auch getötet wird, doch Vidic findet ANgst angebrachter. Vidic sagt Lucy später, dass Clays Werte nicht mehr normal sind. Bill trifft sich später mit Clay und sagt, dass er seine Mission nicht vergessen soll. Clay macht sich Sorgen, was geschehen könnte, doch Bill beruhigt Clay, da Lucy ihn retten wird. Später wird Clays Fähigkeit deaktiviert und Clay hat aufeinmal zu viele Stimmen im Kopf und dreht durch.

Juno spricht nun zu Clay und will ihm den Weg zeigen. Er soll sich and Eden erinnern. Adam fragt Eva, was sie da hat und sie meint, dass Adam es berühren soll. Clay meint nun, dass er mit Bill und Rebecca unglaubliche Sachen geleistet hat. Er findet das viel besser als seine vergangene Arbeit und erzählt seinem Vater davon. Sein Vater beschwert sich, dass er noch keinen Scheck bekommen hat und fragt, ob Clay überhaupt bezahlt wird. Clay sagt, dass Geld nicht alles ist und sein Vater meint aber, dass er die Familie unterstützen sollte. Clay fragt, ob seine Mutter auch immer Geld hergeben musste, da sie ihn verließ, und geht. Clay sieht danach dank Juno die Zukunft und die Vergangenheit. Er soll Desmond helfen, doch Clay will nicht. Juno meint, dass diese Nachricht Jahrtausende alt ist und Clay soll weitermachen, ohne die Wahrheit zu erkennen.

Clays Fähigkeit wird wieder aktiviert. Ein Arzt gibt Clay Medikamente und Vidic will es erfahren, wenn Clay wieder gesund ist, damit sie weiterforschen können. Clay sollte zwar eine lange Pause bekommen, doch das ist Vidic egal. Clay ruft seinen Vater an und fragt, wie es ihm ohne Clays Mutter geht. Sein Vater meint, dass seine Firma wegen der Wirtschaft keine Aufträge mehr bekommt, sodass er schon eine Woche nicht mher arbeiten war. Clay hat seinem Vater einen Scheck geschickt, der bald ankommen sollte. Die Erinnerung flimmert und plötzlich ist ein Gang zu sehen, an dessen Ende eine Tür ist. Clay begibt sich nun zum Zentralrechner. Vidic meint nun, dass sie ein perfektes nächstes Subjekt gefunden haben. Desmond Miles hat ebenfalls die Erinnerungen von Ezio, doch er wird diese nciht freiwillig hergeben. Desmond ist perfekt, um die Edensplitter zu finden. Die Forscher haben Tests durchgeführt und wenn nur ein Edensplitter mithilfe eines Satelliten ins Weltall geschossen wird, könnten sie Utopia erschaffen. Clay weiß somit, was VIdic vorhat und will mit Lucy fliehen. Vidic sagt zu Lucy, dass sie Desmond rausholen soll, wenn die Animus-Sitzungen nicht nach Plan verlaufen. Er soll wo hin, wo er seine Geheimnisse gerne preisgibt. Vidic will, dass Lucy dafür die Assassinen benutzt. Ihre geheime Kommunikation mit ihnen wird dabei ungestört verlaufen. Wenn sie srin sind wird Vidic kommen und die Animus-Bänder holen. Lucy soll dabei die Zornige spielen. Desmond wird sie zum Apfel führen und Lucy bringt diesen danach direkt zu Abstergo. Lucy ist eine treue Templerin geworden und soll im Versteck fragen, warum sie so viele Jahre im Stich gelassen wurde. Clay erkennt nun, dass es eine Falle war und will fliehen.

Juno meint nun, dass Clay klar sieht und Desmond helfen soll. Clay ist einverstanden, da alle sonst das erleiden müssten, was die Erste Zivilisation erlitt. Clay beginnt nun die Wände mit Blut zu beschmeiren und seine Fähigkeit wird aktiviert. Clay bekommt Zugang zum Animus und lädt sich selbst dort hoch. Danach steckt er seine Daten in Quarantäne und meint, dass sie nichts sind. Später ruft Clays Vater an, doch er erreicht nur den Anrufbeantworter. Sein Vater hat lange nicht mehr mit Clay geredet und repariert die Terrasse. Er braucht Hilfe und will von Clay hören, ob es ihm gut geht. Clay ist nun in dem Raum mit dem Fenster und der Treppe, die vorhin schon in der Erinnerung erschienen. Er springt durch das Loch in der Decke und gelangt an das Tor am Ende vom Gang. Welches das Himmelstor darstellt. Doch bevor er durch kann bricht der Boden zusammen und Clay stürzt ab.

Danach wird wieder die erste Erinnerung geladen, wodurch eine Endlosschleife ausgelöst wird. Wenn man alle 20 Entschlüsselungsfragmente findet wird in Sequenz 5 aus diesen ein anderer Ausgang freigeschaltet und Juno sagt wieder, dass Clay Desmond helfen soll. Clay schreibt nun an seinen Vater eine E-Mail in der er erklärt, dass er seine Bestimmung gefunden hat und jemand anderen noch helfen muss. Er sagt, dass sein Vater nicht am Geschehenen schuld ist und, dass Clay ihn immer lieben wird.

Neuerungen

  • Statt des Adlerauges hat Ezio nun den Adlersinn
  • Ezio besitzt nun eine Hakenklinge
  • Man kann Bomben herstellen
  • Es gibt ein Minispiel, bei dem man die Assassinen-Feste verteidigen muss
  • Die Graphik wurde überarbeitet
  • Man erlebt erstmals die Erinnerungen zweier Vorfahren
  • Man kann den Animus nicht verlassen
  • Ezio wurde älter
  • Man spielt nun nicht mehr in Italien, sondern im Osmanischen Reich
  • Die Rekruten haben nun neue Funktionen
  • Es gibt mehr Nebenmissionen
  • Man erlebt auch Desmonds Vergangenheit
  • Anstatt Federn sammelt man nun Datenfragmente

Charaktere

Helden

Spielbare Helden

Nicht-spielbare Helden

Schurken

Spielbar (Multiplayer)

Nicht-spielbar

Neutral

Videos

Trailer

Eine Diskussion beginnen Diskussionen über Assassin's Creed: Revelations

  • Assassin's Creed: Revelations

    • Hier kann eine Bewertung von Assassin's Creed: Revelations als Kommentar eingefügt werden. Bitte zuerst eigene Meinung (wenn Mögl…

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki