FANDOM


ACBrTheme.ogg
Assassin's Creed: Brotherhood
Assassins creed brotherhood.jpg
Das Cover von Assassin's Creed: Brotherhood

Entwickler

Ubisoft Montreal

Herausgeber

Ubisoft

Herausgekommen

PlayStation 3 & XBox 360:

18.11.2010 (NA & EU)

9.12.2010 (J)

PC:

17.3.2011 (EU)

22.3.2011 (NA)

3.6.2011 (J)

Genre

Action-Adventure

Spieleranzahl

1

Auszeichnungen

Spike Video Game Award (Bestes Action-Adventure Game)

British Academy Video Game Award (Bestes Action-Adventure)

Konsolen

XBox 360, PlayStation 3, PC, Mac

Vorgänger

Assassin's Creed II

Nachfolger

Assassin's Creed: Revelations

Assassin's Creed: Brotherhood ist ein Videospiel von Ubisoft Montreal, und wurde am 18.11.2010 erstmals herausgegeben. Sein Vorgänger war Assassin's Creed II und sein Nachfolger ist Assassin's Creed: Revelations, womit es der dritte Teil der Serie ist. Das Spiel wurde bis Ende April über 7 Millionen mal verkauft. Im Spiel geht es darum, dass man den Eden-Apfel, mithilfe von Erinnerungen seiner Vorfahren, in der Gegenwart findet.

Geschichte

GroupAnimusSanctuary.jpg

Das neue Versteck

Am Anfang erzählt Desmond Miles, dass niemand damit rechnet, einfach so plötzlich im Krieg zweier Gruppen zu stecken. Die eine Seite sind die Templer, auch bekannt als Abstergo Industries. Ihr Vorhaben ist Macht und sie machen weiter, bis jeder ihnen dient. Gegen sie kämpfen die Assassinen, eine Gruppe, die den freien Willen der Menschen schützt. Durch Desmonds Blut gehört er zu ihnen. Vor ein paar Wochen wurde er von den Templern gefunden und entführt. Sie banden ihn auf eine Maschine namens Animus und ließen ihn arbeiten. Im Animus erlebte Desmond die Erinnerungen seiner Vorfahren, die in seiner DNA stecken. Desmond erlebte die Erinnerungen vom Assassinen Altaïr Ibn-La'Ahad, der bei den Kreuzzügen war. Die Templer wollten den Standort eines Edensplitters herausfinden. Damit kann man den freien Willen beeinflussen. Sie hatten es anscheinend gefunden und wollten Desmond beseitigen, doch Lucy verhalf ihm zur Flucht. Sie ist eine Assassinin die verdeckt bei Abstergo arbeitete. Desmond bekam Hoffnung, doch er musste wieder in einen Animus. Nun erlebt er die Erinnerungen von Ezio Auditore. Ezio stammt aus der Renaissance und war auf der Suche nach Antworten. Durch den Sicker-Effekt wird Desmond nun zum echten Assassinen. Das ist gut so, da er sich nun wehren kann. Die Templer fanden sie jedoch und nun flüchten sie. Doch es gibt keinen Schutz und die Zeit läuft.

In der Erinnerung kämpft Ezio gerade doch es hängt. Ezio rennt auf Cesare Borgia zu und will ihn mit der versteckten Klinge töten. Cesare wehrt ihn ab und fragt, wie Ezio ihn gefunden hat. Ezio meint, dass Mario Auditore ihn herführte. Ezio schafft es mit der Klinge Cesares Kragen zu berühren und nun ist eine Schlacht zu sehen. Doch als Ezio die Festung erblickt desynchronisiert Desmond. Rebecca muss eine Diagnose des Problems machen und Desmond sieht eine Art Planetarium. Nun erscheint Minerva. Sie sagt, dass die Nachricht überbracht wurde und, dass sie die Welt verlassen. Alles läge an Desmond. Ezio ist verwirrt und fragt, wer Desmond ist. Er hat noch viele Fragen, doch Minerva verschwindet. Er ist im Vatikan im Jahre 1499 und verlässt die Gruft, die er in Assassin's Creed II betrat. Draußen bemerkt er, dass Rodrigo Borgia geflüchtet ist. Er geht auf den Papststab zu und versucht ihn aus der Halterung zu ziehen. Plötzlich erstrahlt er und wird in den Boden gezogen. Ezio versucht es zu verhindern, doch der Stab verschwindet letztendlich im Boden und der Boden selbst fährt auch tiefer in ein Loch. Plötzlich blickt Ezios Onkel Mario in das Loch und meint, dass der Stab besser in der Erde ist, als in der Hand der Menschen. Ezio ist verwundert über Marios Anwesenheit und Mario meint, dass er besorgt war, da ein Mann gegen eine Armee kämpfen musste. Ezio benutzt nun sein Adlerauge und findet somit einen Weg wieder nach oben. Ezio sagt, dass er etwas Unglaubliches gesehen hat und Mario will, dass er später davon erzählt. Ezio rechnet mit Widerstand und Mario rechnet mit vielen Verlusten auf Seiten der Borgia. Als sie wieder im Petersdom ankommen haben sich die Mönche gegen die Assassinen versammelt. Ezio meint, dass sie nur verdammen, was sie nicht verstehen und sie müssen weiter. Als Mario das Tor der Stadtmauer öffnet wartet bereits die Schweizer Garde. Nachdem diese beseitigt ist folgt Ezio Mario bis auf einen Turm. Ezio hält den Edensplitter über den Abgrund, doch er zögert. Mario meint, dass die Entscheidung bei Ezio liegt, doch sie muss schnell fallen. Ezio braucht zu lange und soll ihn Mario geben, damit er später damit machen kann, was er will. Daraufhin führen beide den Todessprung aus.

Sequenz 1

Verteidigung vom Monterigonie.jpg

Verteidigt die Burg!

Ezio und Mario kommen im Januar 1500 wieder in Monteriggioni an. Ezio erzählt von Minerva und einer großen Katastrophe. Mario meint, dass sie sich nun nicht darum kümmern müssen, da es in ferner Zukunft passieren wird. Plötzlich landet neben Ezio eine Kanonenkugel. Mario erklärt, dass sie das Arsenal aufgestockt haben. Die Kanonen gibt es erst kurz und die Männer haben noch keine Übung damit. In der Stadt wird Ezio herzlichst empfangen. Mario meint, dass die Stadt nur wegen Ezio so toll aussieht und Claudia taucht auf. Sie begrüßt Ezio und sagt, dass es ihrer Mutter Maria gut geht. Außerdem will Caterina Sforza mit Ezio sprechen. Claudia fragt, ob Rodrigo nun tot ist und Ezio will es am Abend im Büro erklären. In der Stadt trifft Ezio nun eine Frau die eine Kiste mit Blumen trägt. Ezio bietet seine Hilfe an und Ezio glaubt, dass sie für ihren Mann sind. Ezio trägt die Kiste nun für sie und sie sagt, dass sie keinen Mann hat, die Blumen sind stattdessen für ein Fest. Ezio fragt, ob er eingeladen ist und die Frauverrät, dass es Claudias Geburtstag ist. Sie will Ezio mitnehmen, wenn er ihr hilft. Sie findet, dass er Klasse hat und meint, dass selbst Ezio Auditore beeindruckt wäre. Die Frau meint, dass Claudia viel von Ezio hält, doch er ist nie da. Ezio gibt sich zu erkennen und die Frau ist überrascht. Sie bittet darum Claudia nichts zu verraten, da das Fest eine Überraschung sein sollte. Ezio fragt, was er fürs Schweigen bekommt und als sie ankommen meint, die Frau, dass Ezio damit bis morgen warten müsste. Ezio ist einverstanden und die Frau geht. Draußen trifft Ezio den Stallmeister und dieser bittet um Hilfe, da er Marios Lieblingspferd verloren hat. Ezio hilft es zurückzuholen und der Stallmeister bedankt sich. Ezio soll seine Gesundheit genießen und nicht so viel Zeit im Krieg wie Mario verbringen. Ezio meint, dass er seine Schlachten bereits gewann. Auf der Stadtmauer sieht Ezio die neuen Kanonen. Er fragt, ob er sie mal ausprobieren darf, doch sie sind kaputt. Der Mann, der sie montierte ist schon verschwunden, doch Ezio findet ihn und bittet ihn, um die Reparatur. Der Ingenieur will Ezio allerdings verscheuchen, da er nichts vor Mittag repariert. Ezio fragt, wie spät es ist und dem Ingenieur ist es egal. Ezio meint, dass sie halt jemand anderes reparieren wird. Der Ingenieur steht auf und meint, dass niemand seien Kanonen anfassen wird und er geht mit. Auf seinem Weg sagt er, dass die Soldaten Feuerwaffen für Magie halten und keinen Respekt davor haben. Derzeit gibt es nur einfache Kanonen, doch der Ingenieur hat Baupläne aus Frankreich zu einer "Handkanone". Als sie bei den Kanonen ankommen ist der Ingenieur entsetzt, da sie noch nicht bereit zum Test waren. Dabei hätten alle draufgehen können. Der Ingenieur repariert sie und Ezio testet sie dann an Zielen. Der Ingenieur widmet sich nun der anderen Kanone und Ezio muss gehen. Die Söldner sagen, dass sie morgen bei Tagesanbruch üben werden. Ezio soll sich also nicht sorgen, falls er Schüsse hört. In der Villa trifft Ezio auf Caterina. Sie braucht einen Verbündeten, da die päpstlichen Armeen gegen Forli marschieren. Sie würde gerne ein paar von Ezios Söldnern ausborgen. Ezio kann ihr helfen, doch er muss später weiterreden. Im Büro trifft Ezio seine Mutter, Claudia, Mario und Machiavelli. Ezio meint, dass er gewonnen hatte, doch nicht so, wie es alle erwarteten. Er betrat den Vatikan und trafauf Rodrigo Borgia. Dieser kämpfte gegen Ezio, doch Ezio konnte gewinnen. Zusammen mit dem Papststab und den Apfel konnte Ezio die Gruft öffnen. Dort sah er Minerva, die von einer Katastrophe erzählte. Es gäbe aber Hoffnung, durch verlorene Tempel. Daraufhin sprach sie mit Desmond, als ob er da wäre und verschwand. Alle sind von Ezios Geschichte begeistert und Machiavelli ist froh, dass die Gruft keine Waffe enthielt. Claudia fragt, ob Minerva menschlich war und Ezio meint, dass sie zwar so aussah, doch sie selbst behauptete das Gegenteil, da ihre Rasse vor vielen Jahren ausstarb. Mario fragt, wer Desmond ist und wo die Tempel sind, doch Ezio weiß es nicht. Machiavelli will wissen, wie Rodrigo starb, doch Ezio ließ Rodrigo leben. Machiavelli ist wütend, da der Feind noch lebt. Ezio will sich nicht rechtfertigen, sondern die Zukunft planen. Machiavelli reitet aber sofort nach Rom. Mario traut Ezios Urteil und glaubt, dass Machiavelli sich beruhigen wird. In Ezios Zimmer wurde ein Bad eingelassen und als er hineinsteigt taucht Caterina auf und leistet ihm Gesellschaft. Sie verbringen zusammen die Nacht und in der Früh hören sie Schüsse. Ezio glaubt, es seien nur Übungen, doch plötzlich fliegt eine Kugel durch die Wand. Ezio zieht sich schnell an und Caterina will ihre Männer versammeln. Als Ezio draußen ist sieht er die brennende Stadt und wird fast von einer Kugel getroffen. Mario hilft Ezio auf und sagt, dass es die Borgia sind. Mario will sie aufhalten bis die Bevölkerung geflohen ist. Sie weichen herabfallenden Trümmern aus und Ezio soll die Kanonen benutzen. Mario startet einen Frontalangriff. Mario hat den Apfel und die Borgia sollen die Mauern nicht durchbrechen, bis alle sicher sind. Ezio begibt sich sofort zur Stadtmauer und versucht die feindlichen Kanonen abzuwehren bis alle geflohen sind. Dabei wird Ezios Kanone zerstört  und der Söldner an der anderen Kanone getötet. Ezio bemannt die andere Kanone und zerstört weiterhin die Kanonen der Borgia. Aufeinmal erklimmen Soldaten die Mauern und Ezio eilt dort hin, um sie aufzuhalten. Nachdem Ezio sie erledigt hat durchbricht der Feind das Tor und Mario kommt hereingetaumelt. Er geht zu Boden und Cesare, Lucrezia Borgia, Juan Borgia und Octavian de Valois folgen mit Caterina als Gefangene. Cesare ruft Ezio und meint, dass Rodrigo ihm alles von Ezio, den Assassinen und dem Apfel erzählte. Cesare hält den Apfel stolz hoch und Ezio will Mario zur Hilfe eilen. Cesare nimmt Marios Pistole an sich und die Soldaten erspähen Ezio. Cesare verkündet eine Einladung von den Borgia an die Auditore indem er Mario nun erschießt. Genau im selben Moment wird Ezio von den Soldaten angeschossen und fällt vom Dach. Als er wieder aufwacht wird er von den Söldnern in Sicherheit gebracht. Ezio rappelt sich auf und die Soldaten erscheinen. Die Söldner wollen zur Villa fliehen doch Ezio kann in dem Zustand nicht kämpfen, weswegen die Söldner helfen. So kämpfen sie sich bis zur Villa durch. Vor der Villa schreit Claudia um Hilfe da sie angegriffen wird. Ezio hilft ihr und zusammen fliehen sie in den Altarraum. Im Büro will ein Söldner den Geheimgang bis zum Altarraum hinunterlaufen. Ezio bittet ihn zu warten und der Söldner meint, dass er für tot gehalten wurde. Der Söldner fragt, wohin der Gang führt und Ezio verrät, dass er vor die nördlichen Mauern führt. Der Söldner ist überrascht und will schnell den Truppen helfen gehen als Ezio die Tür schließt. Maria und ein paar andere Leute sind bereits im Altarraum. Sie wollten nicht ohne Ezio gehen und Claudia soll auf Maria aufpassen, da der Weg zu gefährlich ist. Außerhalb der Stadt fragt Claudia, wo Mario ist und Ezio sagt, dass er starb. SIe müssen verschwinden und Claudia soll Maria nach Florenz bringen. Ezio aber reitet nach Rom. Maria sagt noch, dass Ezio gehen soll, doch er soll nicht vergessen für wen die Assassinen kämpfen. Während des Ritts fällt Ezio aber aufgrund seiner tiefen Wunden ohnmächtig vom Pferd.

Desmond desynchronisiert und wacht auf. Rebecca sagt Lucy, dass sie keine Position für den Edensplitter findet. Minerva sprach davon, dass sie der Schlüssel zu den Tempel seien, die die Katastrophe verhindern würden. Sie steigen aus dem Van und Desmond erkennt, dass sie bei der Auditore-Villa sind. Lucy sagt, dass dies die letzte Zuflucht in Italien ist und die Templer überwachen die Grenzen. Rebecca sagt, dass Ezio den Edensplitter 1507 versteckte, doch wenn Rebecca darauf zugreift erinnert er sich an etwas anderes. Es ist also eine Erinnerung in der Erinnerung. Shaun sagt, dass es soetwas bereits bei Abstergo gab. Lucy erzählt von Subjekt 15. Sie hatte auch Erinnerungen in der Erinnerung, doch sie war schwanger und die Erinnerungen von Vater und Mutter konkurrierten. Shaun sagt, dass Desmond aber nicht schwanger ist, sondern nur zu viel gegessen hat. Rebecca kann auf keine spätere Erinnerung zugreifen, deswegen muss Desmond sich wiedereinmal durcharbeiten. Shaun glaubt, dass Rebecca auch einfach schlecht ist und Rebecca meint, dass es hier nicht sicher ist, da die Handyüberwachung durch Wände sieht. Desmond denkt an Satelliten-Überwachung, doch Abstergo benutzt Handymasten, da die Strahlen alles oberirdische durchdringen. Lucy sagt, dass Abstergo sie schon nicht finden wird. Im ehemaligen Büro der Villa versperrt ein Balken von Innen den Zugang zum Altarraum. Lucy meint, dass sie wieder verschwinden müssen, da es sonst zu gefährlich wird. Rebecca will den Van abdecken und Shaun sagt, dass sie zu wenig Zeit haben. Sahun überlegt, ob es noch einen Weg hinein gibt und Desmond sieht plötzlich Ezios Geist. Desmond verfolgt ihn und führt einen Todessprung von der Mauer aus. Lucy kommt über die Leiter nach und fand das ziemlich cool, obwohl es für Desmond normal war. Unten ist eine Höhle und Desmond und Lucy gehen hinein. Shaun ist besorgt, da er und Rebecca alleine oben bleiben müssen. Lucy versucht Licht zu machen während Desmond es genießt einfach draußen vom Animus zu sein. Desmond hält Lucy für spießig und Lucy meint, dass sie nicht langweilig ist. Lucy will es beweisen, sobald die Welt gerettet ist. Nun haben sie Licht und gehen weiter. Desmond sieht Geister und schut zu, wie Ezio die Leute durch das Tor scheucht. Ezio schließt schnell das Tor, wobei eine Wache vom Gitter aufgespießt wird. Desmond erzählt Lucy, dass er sie sehen kann und dass sie hier entlang flohen. Lucy sagt, dass Desmond sich aufs Jetzt konzentrieren muss. Desmond macht sich Sorgen, dass er wie Subjekt 16 durchdreht und die Wände beschmiert. Lucy findet das nicht lustig. Desmond versucht das Tor zu öffnen, doch es klemmt. Lucy will es versuchen. Desmond kann das Tor ein wenig öffnen und Lucy kriecht hindurch. Lucy kann das Tor nicht öffnen und Desmond sucht einen anderen Weg. Später sieht Desmond, wie Ezio Claudia rettet. Lucy und Desmond stehen an einer hohen Kante die sie nicht erreichen. Desmond gelangt über einen Aufzug mit Lucy nach oben und sie gehen weiter. Später kommen sie an eine kaputte Brücke, die von Ezio zerstört wurde, damit die Soldaten nicht nachkommen. Desmond wirft Lucy an eine Leiter und diese macht den weiteren Weg frei. So arbeiten sie sich durch die Höhle bis in den Altarraum. Dort sieht Desmond Ezio. Desmond erkennt, dass Ezio alt wirkt, also kam er nach dem Angriff zurück. Lucy und Desmond öffnen nun die Tür und Rebecca und Shaun gehen hinein. Shaun sieht das Dreieck an der Wand und fragt, was das ist. Desmond sagt, dass es vermutlich von Ezio stammt. Darunter steht: "1419, 1420, 1421". Desmond bekommt Kopfweh und Rebecca meint, dass nichts zerstört wurde, außerdem gibt es keinen Empfang, weswegen sie sicher sein sollten. Nun holen sie den Animus. Nachdem alles bereit ist soll Shaun den Van verstecken. Er bemerkt, dass Desmond stinkt, da er durch eine Klärgrube schwimmen musste. Rebecca benötigt Strom. Sie kann eine Leitung anzapfen, doch die ist zu schwach. Sie gibt Desmond Geräte mit und Shaun regt sich auf, da sie die Arbeit machen müssen. Oben sagt Shaun, dass Desmond die Stromkästen suchen soll. Dort soll er die Geräte einbauen, welche dann den Strom zu Rebecca leiten. Nachdem Desmond das bei 4 Kästen gemacht hat kehrt er zurück zum Altarraum. Rebecca kann den Animus starten und Lucy setzt sich an den Computer. Shaun kehrt zurück und begrüßt alle, doch keiner antwortet, weswegen er beleidigt ist. Desmond legt sich in den Animus. Er startet und Rebecca erklärt, dass sie den Animus verbessert hat. Es gibt nun ein Trainingsprogramm und Desmond soll es testen. Nachdem das Training abgeschlossen ist erklärt Rebecca, wie er wieder hinkommt. Wenn Desmond die Missionen schafft fügt Rebecca mehr hinzu. Desmond muss Ezios Erinnerungen nun so nacherleben, wie sie passiert sind, weswegen er Sequenz 2 starten soll. Lucy sagt noch, dass Desmond jederzeit Pausen einlegen kann. Wenn Desmond außerdem immer eine Synchronität von 100% hat entdeckt er vielleicht verdrängte Erinnerungen. Shaun hat sich zudem Subjekt 16s Codes angesehen und diese entsprechen Koordinaten im Animus. Desmond wird vermutlich nichts finden, doch er kann nachsehen.

Sequenz 2

Acbhs2.jpg

Ezio und Machiavelli in Rom

Ezio wacht verbunden auf und wird von einer Frau behandelt. Er will sich aufrichten, doch er muss warten. Ein Mann brachte Ezio hierher und sagte, dass er Machiavelli am Mausoleo di Augusto treffen soll. Ezio bekommt eine neue Assassinenrüstungmit versteckter Klinge, die vom Mann hiergelassen wurde. Ezio befindet sich im Rom von 1500. Seit die Borgia an der Macht sind ist es aber zerstört. Das Mausoleo ist von hier aus nicht zu sehen, doch von der Kirche aus. Dort ist aber der Aufgang gesperrt. Ezio sucht einen Arzt auf, da die Wunde noch nicht ganz verheilt ist. Der Arzt meint, dass diese Wunde aufgrund von Ezios Alter mehr als Medizin benötigt. Ezio bekommt etwas gegen den Schmerz und die Zeit soll den Rest heilen. Viele Ärzte würden Blutegel verwenden, doch die sind dabei nicht sehr hilfreich. Ezio geht zum Kirchturm und ist leicht beleidigt, da der Arzt ihn "alt" genannt hat. Ezio erklimmt den Kirchturm und synchronisiert den Aussichtspunkt. Danach springt er in einen Heuhaufen und belauscht die Wachen. Diese sagen, dass sich ein Bauer widersetzt. Sie wollen den Bauern terrorisieren und Ezio findet, dass Machiavelli nun warten kann. Ezio verfolgt sie und rettet den Bauern. Der Bauer trauert am Galgen um seine Frau Livia und erzählt Ezio, dass sie unschuldig gehängt wurde. Ezio erzählt, dass auch er seine Familie am Galgen verlor und der Bauer meint, dass Il Carnefice von seinem Haus aus zusieht und droht den Bauern zu töten, wenn er Livia abschneidet. Der Bauer soll sie abschneiden und Ezio kümmert sich um Il Carnefice mit der versteckten Klinge. Danach trifft Ezio sich mit Machiavelli. Machiavelli meint aber, dass er Ezio nicht hergeholt hatte, da er dachte Ezio sei tot. Die Borgia dürften nicht erfahren, dass Ezio lebt. Sie gehen nun durch die Stadt und Ezio soll sich Ausrüstung anschaffen. Ezio meint, dass er ja seine Klinge hat, doch die Wachen haben Büchsen. Machiavelli borgt Ezio Geld und dieser kauft damit eine Rüstung und einen Dolch. Ezio sollte die Reise nach Florenz nun überleben, doch Ezio will nicht nach Florenz. Er will die Borgia auslöschen, damit sie Frieden finden. Machiavelli meint, dass sich Rodrigo mit den gefährlichsten Leuten umgibt. Selbst seine Tochter Lucrezia wurde zu einer Waffe, doch sie ist nichts gegen Cesare, der selbst seinen Bruder tötete. Die Orsini und Colonna dienen ihm und der französische König unterstützt Cesare. Was in antreibt ist unklar, doch bei seinem Tempo wird er es schaffen ganz Italien zu erobern. Machiavelli bewundert Cesare ein wenig. Bei einem Stall fragt Ezio, ob sie nicht reiten sollten, da Rom groß ist. Machiavelli erzählt, dass die Borgia viele Teile der Stadt einnahmen und die Ställe somit nicht mehr zu benutzen sind. Ezio will sich den Borgia widersetzen und macht sich auf den Hauptmann zu töten, indem er ihn in ein Gerüst wirft. Ezio kehrt zu Machiavelli zurück und dieser meint, dass die Leute Ezio nicht den Zugang zum Stall gewähren, nur weil er ein paar Wachen tötet. Ezio will daher ein Zeichen setzen und erklimmt den Borgia-Turm, um ihn zu sprengen. Danach kehrt Ezio zu Machiavelli zurück und der Stall steht zum Verkauf und Ezio kauft und renoviert ihn. Ezio begleitet Machiavelli nun zu Pferd. Sie diskutieren und Ezio meint, dass Rodrigos Tod nichts geändert hätte, da Rom zum Machtzentrum der Templer wurde und ein Mann nichts geändert hätte. Ezio will die Grundlage zerstören, er will das Volk für sich gewinnen, obwohl Machiavelli bezweifelt, dass dies hilft. Ezio meint, dass die Menschlichkeit zu den Assassinen gehört und ein Mann stiehlt Ezios Geldbeutel. Machiavelli lacht und Ezio verfolgt den Mann. Machiavelli will am Kapitol warten. Ezio schnappt den Dieb und verschont sein Leben. Ezio trifft sich wieder mit Machiavelli und Ezio meint, dass es mit der Zeit mehr Anhänger geben wird. Machiavelli meint, dass Cesare sie bis dahin zerschmettert haben könnte. Machiavelli fragt sich, wo sein Kontakt Vinicio ist, da er bereits mit einem Brief hier sein sollte. Am Kolosseum wird der Kontakt von den Soldaten bedroht und Ezio rettet ihn. Der Kontakt sagt, dass der Kurier noch im Besitz des Briefes ist und Ezio verfolgt ihn. Nachdem Ezio den Brief erhalten hat, will er ihn zu Machiavelli bei den Trajansthermen bringen. Als Ezio ankommt ertönt ein Heulen und Menschen im Wolfsfell greifen an. Nachdem sie ausgeschaltet sind sucht Ezio den Unterschlupf, aus dem sie kamen. Ezio findet einen geheimen Eingang und gelangt dadurch in die Hallen von Nero. Dort findet Ezio den Schrein von Romulus und dort den Schatz des Romulus, der aus einem Schlüssel und einer Schriftrolle besteht, die ein Bild der Brutus-Rüstung zeigt. Ezio klettert durch die Dachluke wieder hinaus und trifft dort auf Machiavelli. Er sagt, dass der Romulus-Clan eine Bande falscher Heiden sei, die die Leute in die Arme der Kirche treibt. Machiavelli vermutet, dass die Borgia sie unterstützen, doch die Beweise dafür sind selten und deswegen ist der Brief so wichtig. Ezio übergibt den Brief doch er ist leider verschlüsselt, weswegen sie ein Chiffrierblatt benötigen würden. Ezio will nun die Verbündeten in der Stadt kennenlernen und Machiavelli führt Ezio hin. Über die Tunnel der Stadt bewegen sich die Assassinen fort, um den Wachen auszuweichen, doch viele der Eingänge wurden zerstört. Durch den Tunnel gelangen Ezio und Machiavelli zum Versteck der Tiberinsel. Dort wartet bereits Fabio Orsini, der Cousin von Bartolomeo d'Alviano. Fabio überlässt den Assassinen das Lager auf der Tiberinsel als Versteck. Ezio findet es perfekt und Fabio macht sich auf in die Romagna. Cesare befiehlt zwar über seine Truppen, doch sie sind hoffentlich bald frei. Machiavelli will den Angriff auf die Borgia planen, da er glaubt, sie sind bereit, doch Ezio will zuerst wissen, wohin Caterina Sforza und der Edenapfel gebracht wurden. Machiavelli ist entsetzt, da er nicht wusste, dass Caterina entführt und der Edenapfel verloren wurde. Außerdem gibt es kaum Verbündete und desweiteren führen sie einen aussichtslosen Kampf gegen Cesares Verbündete, die Franzosen. Die Kurtisanen sind zwar Verbündete, doch die Besitzerin des Bordells ist faul und unterstützt die Assassinen kaum. Die Diebesgilde hingegen will aus unbekannten Gründen nicht mit den Assassinen reden. Ezio will sich nun neue Verbündete suchen.

Sequenz 3

Negotiations 11.png

Ezio, Claudia und Maria in der Rosa in Fiore

Bei der Rosa in Fiore fragt Ezio die Kurtisanen nach der Besitzerin Solari. Sie ist nicht da und plötzlich kommt Lucia, eine Kurtisane, angerannt. Sie sei schon länger verschwunden gewesen und berichtet davon, dass sie von Sklavenhändlern mit anderen und Solari auf ein Schiff bei der Tiberinsel verschleppt wurde. Ezio macht sich auf, um Solari zu retten. Am Schiff übergibt Ezio das Lösegeld und verlangt die Freilassung Solaris, doch die Männer töten sie und meinen, dass sich Ezio an Cesare Borgia wenden soll. Ezio tötet die Männer und kehrt zur Rosa in Fiore zurück. DOrt bemerkt Ezio am Balkon, dass seine Schwester Claudia und seine Mutter Maria, da sind. Maria meint, dass Machiavelli veriet, dass Ezio hier ist. Sie gingen nie nach Florenz, da sie Ezio helfen wollen, doch Ezio ist nicht erfreut darüber, da er sie so schützen wollte. Die Kurtisanen fragen, was mit Solari passiert ist und als sie erfahren, fürchten sie um das Bordell, da niemand das Geschäft übernimmt. Ezio sagt, dass nicht geschlossen wird, da er die Kurtisanen benötigt und Claudia will dasn Bordell übernehmen. Ezio ist dagegen, doch Claudia ist überzeugt, dass sie es schafft und Maria sagt, dass Ezio keine andere Wahl hat. Ezio sagt, dass Claudia dann aber ganz allein ist, doch das war sie bereits die letzten 20 Jahre. Ezio willigt widerwillig ein und will das Bordell herrichten, da es schlimm aussieht. Außerdem sollen die Kurtisanen nach Caterina Sforza suchen. Nachdem die Renovierung beendet ist blüht das Geschäft und Claudia behauptet, dass es das beliebteste Bordell Roms ist. Claudia zeigt Ezio die Liste, der Künste der Kurtisanen und Ezio meint, dass das nicht viel ist. Er behauptet sogar mehr zu können. Maria sagt, dass die Borgia den Kurtisanen das Leben schwer machen, er sollte ihnen aushelfen. Noch haben die Kurtisanen Caterina nicht gefunden, doch Claudia kommt zur Tiberinsel, wenn sie etwas erfährt. Bei der Kaserne trifft Ezio auf Bartolomeo d'Alviano, der Ezio seine Frau Pentesilea Baglioni vor. Sie kommt zuerst nicht und Bartolomeo fragt sich, wo sie ist. Ezio meint, dass Bartolomeo hinterm Tisch nachsehen soll. Plötzlich taucht Pentesilea auf und Ezio findet sie charmant. Ezio fragt nun, wie es im Krieg gegen die Franzosen steht. Bartolomeo sagt, dass es gut aussieht und plötzlich taucht ein Söldner auf. Pentesilea gibt Bartolomeo Bianca und er bricht auf. Als Ezio gehen will hält Pentesilea ihn noch auf. Sie sagt, dass es nicht gut läuft und die Söldner von 2 Seiten angegriffen werden. Die Borgia sind aber schwach und wenn sie weg wären, würde der Kampf gegen die Franzosen erfolgreich sein. Ezio will sich drum kümmern. Ezio besiegt nun den Borgia Hauptmann und brennt den Borgia-Turm bei der Kaserne nieder. Ezio kehrt dann zur Kaserne zurück und Bartolomeo freut sich über den Sieg. Bevor Bartolomeo sich nun aber in den Kampf stürzt will er die Kaserne erneuern. Ezio soll sich darum kümmern, da Bartolomeo sich damti nicht auskennt. Dafür will Ezio aber, dass die Söldner Rodrigo und Cesare verfolgen, damit er jeden Schritt von ihnen erfährt. Nachdem die Renovierung abgeschlossen ist zeigt BArtolomeo Ezio die Tafel auf der die besten Krieger aufgelistet sind. Ezio soll sein können beweisen und versuchen Platz 1 zu ergattern. Ezio fragt, ob er nicht schon ganz oben steht. Unten fängt gerade ein Kampf an auf den Bartolomeo gewettet hat. Draußen fragt Pentesilea, wo Bartolomeo ist und Ezio sagt, dass er beim Kampf ist. Pentesilea sagt, dass für Bartolomeo der Kampf wichtig ist, doch sie setzt auf Strategie. Als Beispiel zeigt sie den Taubenschlag. Jede Taube bringt den Namen eines Templers von Machiavelli. Wenn man die ausschaltet erreicht man mehr als im Kampf. Ezio bedankt sich für die Information und bittet sie Bartolomeo zur Tiberinsel zu schicken, um von Rodrigo und Cesare zu berichten. Bei der Diebesgilde trifft Ezio auf La Volpe. La Volpe weiß bereits, dass Ezio seine Spione einsetzen will, doch La Volpe will nicht helfen, da er so Machiavelli helfen würde und Machiavelli ist laut La Volpe ein Verräter. La Volpes Beweise dafür sind, dass Machiavelli Botschafter am Hof des Papstes war und als persönlicher Gast von Cesare reist. Außerdem weiß La Volpe, dass Machiavelli die Villa Auditore verließ, kurz bevor der Angriff stattfand. Ezio meint, dass Machiavelli ein Assassine ist und kein Verräter. La Volpe erhält eine Botschaft in der er erfährt, dass Machiavelli gerade jemanden bei der Trastevere trifft. La Volpe macht sich mit Ezio auf, um Machiavelli zu beobachten. Machiavelli nimmt einen Brief von den Borgia-Wachen entgegen und verschwindet. Daraufhin greifen die Diebe an und töten die Soldaten. Claudio wird verletzt und ruft um Hilfe. La Volpe kümmert sich um die Truppen und Ezio eliminiert die Bogenschützen. Ezio wird nun gesucht und Claudio kann sich nicht verstecken. Ezio hilft Claudio unterzutauchen und Claudios Vater holt Claudio ab. La Volpe meint, dass Ezio gesucht wird und dieser bemerkt die Steckbriefe. La Volpe sagt, dass Ezio die Steckbriefe abreißen soll oder die Herolde bestechen soll. Ezio selbst meint, dass er auch Zeugen eliminieren könnte. Nachdem Ezios Bekanntheit gesunken ist trifft er La Volpe in der Diebesgilde. Ezio versucht La Volpe zu beruhigen, da Machiavelli kein Verräter ist. Da Ezio Claudio gerettet hat schuldet La Volpe ihm was. La Volpe meint, dass er das Gebäude zwar reparieren wollte, doch da Ezio nun hier ist sollte er sich drum kümmern. Ezio findet, dass diee Diebe den Borgia fernbleiben müssen, weswegen er es als Taverne tarnen will. Ezio baut das Gebäude aus und La Volpe nennt die Taverne "La Volpe Addormentata". Ezio findet sie perfekt, da niemand den wahren Zweck erfahren wird. La Volpe meint, dass es sicher Aufträge geben wird, bei denen Ezio helfen kann. Ezio sieht eine Rangliste und La Volpe meint, dass Ezio am Wettstreit teilnehmen kann. La Volpe meint noch, dass sie Glücksspiele haben und dafür sorgen, dass die Soldaten immer verlieren. Ezio sagt, dass die Diebe nach den Apfel suchen sollen und wenn er gefunden wurde soll La Volpe zur Tiberinsel kommen. Auf der Tiberinsel will Ezio mit Machiavelli sprechen und Machaivelli berichtet, dass er von einem seiner Spitzel die Namen der Templer bekam, die unter Cesares Führung stehen. Machiavelli kann nur grobe Ortsangaben geben, wo Ezio nach Unruhe suchen soll. Der Spitzel sucht weiterhin nach neuen Namen. Ezio errät, dass der Spitzel eine Stadtwache ist. Machiavelli sagt nun noch, dass La Volpe, Claudia und Bartolomeo drinnen auf Ezio warten. Drinnen berichtet Bartolomeo, dass Cesare mit Rodrigo in der Engelsburg ist. La Volpe erzählt, dass der Apfel einem Gelehrten gegeben wurde. Die Diebe versuchen herauszufinden, wer es ist.  Claudia meint, dass Caterina nächste Woche in die Engelsburg verlegt wird. Machiavelli meint, dass Cesare und Rodrigo also in der Engelsburg sind und getötet werden müssen. Ezio will sie aber nur töten, wenn es die Gelegenheit auf einen Anschlag gibt. Machiavelli warnt davor, denselben Fehler wie früher zu machen. Machiavelli, Claudia, La Volpe und Bartolomeo meinen, dass Ezio sie sofort töten soll. Ezio verspricht, dass Cesare und Rodrigo sterben werden und geht. Ezio spricht nun mit einem Architekten. Dieser sagt, dass Ezio durch Geld die Gilden unterstützen kann. Wenn Ezio nun ein Gebäude aufkauft werden die Einnahmen der Gebäude von Geldwechslern verwaltet.

Sequenz 4

CCrasher 1.png

Lucrezia stellt Caterina bloß

Als Ezio gerade vorm Vatikan ist kommt eine Kutsche an. Aus ihr steigt Lucrezia Borgia aus, die die Gefangene Caterina dem Volk präsentiert. Caterina beleidigt Lucrezia und meint, dass Lucrezia durch Inzest dazu überredet wurde. Lucrezia schlägt Caterina und meint, dass niemand die Borgia beleidigt. Caterina wird abgeführt und ruft dabei dem Volk zu, dass es frei sein wird. Ezio macht sich Sorgen, doch Machiavelli erinnert ihn daran, dass sein Ziel Cesare und Rodrigo sind. Ezio meint, dass Caterina eine starke Verbündete ist, die helfen kann. Machiavelli ist damit einverstanden, dass Ezio sie befreit, doch zuerst soll er Cesare und Rodrigo töten. Ezio dringt nun in die Engelsburg ein und sieht von der Mauer aus, wie sich Cesare mit Octavian de Valois, Juan Borgia und Micheletto Corella redet. Cesare meint, dass Rodrigo nicht wichtig ist, sie sollen nur Rom erhalten, da es der Eckpfeiler der Unternehmung ist. Cesare meint, dass sie sich noch mit den Bischöfen vertragen sollen, denn schon bald werden sie nicht mehr benötigt. Ezio klettert weiter bis er durch ein Fenster ins Innere der Burg sieht. Er sieht wie sich Lucrezia und Cesare mit einen Kuss begrüßen. Lucrezia beschwert sich über Caterina und Cesare fragt, ob sie bereits mit Rodrigo über die Gelder für den Bankier gesprochen hat. Lucrezia meint, dass Rodrigo nicht hier ist und noch überzeugt werden muss. Lucrezia meint aber, dass es hier einsam wird, da Cesare zu sehr mit anderen Frauen beschäftigt ist. Cesare meint, dass Lucrezia, sobald er Italien erobert hat, seine Königin wird. Lucrezia kann nicht warten, doch sie soll sich benehmen, solange Cesare fort ist. Ezio klettert weiter und sieht plötzlich wie Cesare nach Urbino abreist. Ezio glaubt, dass Machiavelli enttäuscht sein wird und sucht nun nach Caterina. Er gelangt bis ans Fenster von Caterinas Zelle. Er sieht, wie Lucrezia in die Zelle geht und Caterina fragt, ob sie in Cesares Privatkutsche war. Caterina findet Lucrezia erbärmlich und Lucrezia stößt Caterina um. Lucrezia will wissen worüber Cesare sprach, doch Caterina verratet nichts. Aus Wut schlägt Lucrezia Caterina mit einer Eisenstange in die Seite. Danach lässt sie die Zelle absperren und nimmt den Schlüssel mit. Ezio gelangt nun bis in den Kerker und Caterina fragt ihn, was er hier macht. Caterina meint, dass Cesare sich rächen würde, doch er ist nicht da. Ezio fragt, ob es einen zweiten Schlüssel gibt, doch leider hat Lucrezia den einzigen. Caterina meint, dass ihr Zimmer ganz oben im Schloss ist und Ezio will ihn holen. Ezio sieht wie Pietro Rossi Lucrezia seine Liebe gesteht. Sie bittet ihn darum, leise zu sein, da Cesare eifersüchtig werden könnte, wenn er es hört. Ezio nähert sich und Lucrezia hört ihn. Pietro geht, da sonst zu spät zur Probe kommt. Eine Wache kommt heran und meint, dass sie alles gehört hat. Lucrezia befiehlt der Wache, Cesare davon zu berichten. Sie will wissen wie sich Cesare fühlt, wenn er betrogen wird. Ezio kommt näher während Lucrezia an einer Rose abzählt, ob Cesare sie liebt. Sie hört auf und dreht sich um als sie Ezio bemerkt. Lucrezia findet es schade, dass Cesare nicht hier ist, da er seinen Sieg genossen hätte. Ezio weigert sich gegen Lucrezia zu kämpfen, da sie einfach Caterina befreien soll. Lucrezia weigert sich und ruft die Wache. Ezio schleppt Lucrezia nun durch die Wachen hindurch bis zu Caterina, wobei Lucrezia mehrere Male fliehen möchte. Bei der Zelle meint Caterina, dass sie Lucrezia schon vermisst hat. Ezio soll sie näher bringen, damit Caterina den Schlüssel nehmen soll. Caterina nimmt den Schlüssel, den Lucrezia zwischen ihren Brüsten versteckt hat, heraus und öffnet die Tür. Beim Hinausgehen wirft Caterina Lucrezia in die Zelle. Lucrezia will fliehen und ruft nach der Wache. Caterina wirft Lucrezia wütend mit dem Kopf gegen die Gitterstäbe, sodass sie ohnmächtig wird. Ezio schließt die Zelle und trägt Caterina hinaus, da sie verletzt ist. Caterina will wissen, warum Ezio sie rettet, da sie ohne Forli nutzlos ist. Ezio meint, dass sie eine Familie hat. Caterina sagt zu Ezio, dass es nicht seine ist. Sie gesteht, dass die gemeinsame Nacht in Monteriggioni nur war, damit sie Forli schützen konnte. Ezio meint, dass er das bereits wusste. Sie kommen an einem Schacht an, wo Caterina widerwillig in einen Heuhaufen geworfen wird. Ezio springt nach und Caterina droht Ezio, dass er das nie wieder machen soll. Caterina sagt außerdem, dass Cesare sie nicht "benutzt" hat. Außerhalb von der Burg öffnet Ezio das Tor und geht mit Caterina hinaus. Ab da geht es mit dem Pferd weiter. Caterina reitet voraus und Ezio beschützt sie vor den Wachen. Außerhalb des Vatikans steigt Ezio ab und eliminiert die Wachen. Währenddessen soll Caterina zur Tiberinsel reiten, um Machiavelli zu treffen. Plötzlich explodiert etwas in der Engelsburg und die Wachen rennen zurück. Ezio flieht und auf der Tiberinsel wartet Caterina bereits. Sie wird gerade behandelt und meint, dass Machiavelli nicht hier war. La Volpe taucht auf und meint, dass er Caterina hierherbrachte. Machiavelli taucht auf und La Volpe möchte wissen, wo er war. Machiavelli meint, dass er nach Ezio suchte und möchte wissen, was nun passiert ist. Ezio berichtet, dass Cesare wegritt und Rodrigo gar nicht da war. Machiavelli meint, dass Rodrigo normalerweise dort sein hätte sollen. La Volpe findet den Zufall merkwürdig und Machiavelli ärgert sich. Ezio meint, dass sie nun ihre Männer sammeln müssen, da Cesare gerade in Urbino ist. Caterina meint, dass es nichts bringt, da Cesare ein zu großes Heer in der Romagna hat. Ezio will in Rom bleiben. Er will den Einfluss der Borgia mindern und den der Assassinen stärken. La Volpe soll Claudia und Bartolomeo holen, der Arzt soll Caterina behandeln und Machiavelli soll mit Ezio raus gehen, um zu reden. SIe gehen nun durch die Stadt und Ezio zeigt Machiavelli, dass die Borgia das Volk unterdrücken. Er zeigt, wie ein Mann von den Wachen angegriffen wird und will ihn für die Assassinen gewinnen. Machiavelli hält es für einen Scherz, doch Ezio meint, dass sie Männer brauchen, um gegen die Borgia zu kämpfen. Wenn sie Staatsfeinde bewaffnen, bewaffnen sie jene die von den Borgia entwaffnet wurden. Machiavelli sagt, dass Ezio nun also den ersten Novizen rekrutieren soll. Ezio rettet den 2 Bürger und überzeugt sie den Assassinen beizutreten. Danach findet Ezio zwei Kurtisanen, von denen eine tot ist. Ezio fragt, wer ihnr das angetan hat und die Kurtisane sagt, dass es Malfatto war. Die Kurtisanen zeigen nun Ezio den Weg und er tötet Malfatto. Während er nun durch die Stadt läuft bemerkt Ezio ein weinendes Kind am Hafen. Ezio fragt, was los ist und das Kind meint, dass seine Mutter auf ein Schiff gebracht wurde und er soll der nächste sein. Er erzählt, dass ein Mann mit Wachen aus der Burg kam und sie verhaftete. Ezio meint, dass der Junge sehr tapfer war und er will die Mutter befreien. Ezio sucht nun nach Silvestro Sabbatini, während der Junge sich bei seinem Onkel versteckt. Ezio findet Silvestro und verfolgt ihn bis zu den Sklaven, dort tötet Ezio ihn. Danach geht Ezio direkt zum Taubenschlag und verwaltet die Rekruten. In der Stadt flüstert jemand Ezio zu- Ezio findet einen Karton und als er sich ihm annähert taucht Leonardo da Vinci auf. Sie freuen sich einander zu sehen. Leonardo erklärt, dass die Borgia ihn angeheuert haben. Wenn er abgelehnt hätte wäre er nun tot. Er musste Kriegsmaschinen für sie entwickeln. Leonardo übergibt Ezio ein Pergament mit Namen von Templern, die die Maschinen überwachen. Cesare will sein Heer damit ausstatten und Ezio muss sie deswegen demontieren. Ezio will sich um die Baupläne und die Maschinen kümmern. Leonardo sagt außerdem, dass die Borgia den Apfel haben, was Ezio aber schon wusste. Leonardo sagt, dass er den Apfel von Cesare bekam, um ihn zu studieren, doch Rodrigo nahm ihn wieder an sich. Ezio will ihn sich zurückholen. Ezio sagt außerdem, dass er alle von Leonardos Erfindungen verloren hatte, die angefertigt wurden. Leonardo vergisst nie einen Plan, weswegen die Herstellung leicht wäre. Ezio muss aber das Material bezahlen, da Leonardo nur sehr wenig bezahlt bekommt. Wenn sie verhandeln, darf das aber niemand sehen. Leonardo zeichnet daher Hände auf die Bänke, damit Ezio weiß, wo er handeln kann. Ezio setzt sich hin und Leonardo kommt unauffällig hinzu. Ezio kauft etwas und Leonardo muss dafür in die Werkstatt. Ezio wartet auf der Bank bis Leonardo zurück ist und er bekommt eine Erfindung. Rebecca meldet sich bei Desmond. Sie markiert ab sofort Leonardos Standort immer auf der Karte. Außerdem müssen die Maschinen zerstört werden, um eine volle Synchronisation zu erlangen, weswegen auch die nun markiert werden. Ezio kümmert sich nun um einen der Templer und erlangt so die Karte, die anzeigt, wo sich eine Kriegsmaschine befindet. Ezio reist nun zu den Colli Albani um das Maschinengewehr zu zerstören. Zuerst findet Ezio den Bauplan und verbrennt ihn. Danach geht er zur Kutsche mit dem Maschinengewehr und zündet daneben die Sprengfässer an. Ezio flieht hinter ein Gebäude und die Kutsche wird zerstört. Doch plötzlich reitet daneben eine weitere Kutsche mit Maschinengewehr davon. Ezio verfolgt sie nun mit dem Pferd und erlangt die Kontrolle über die Kutsche. Die Wachen verfolgen ihn und Ezio kann sie aber abwehren. Später setzt er sich ins Geschütz und wehrt die Wachen so ab. Am Ende koppelt Ezio die Pferde ab und reitet damit weiter. Mit einem Schuss zerstört er das Geschütz durch die Sprengfässer. Auf der Tiberinsel warten bereits Caterina und Machiavelli. Machiavelli will wissen, wo Ezio war, doch er verrät es nicht. Machiavelli erklärt, dass er es geschafft hat mit den Rekruten eine Verbindung aufzubauen. Sie können nun per Brieftaube miteinander kommunizieren. La Volpe und Claudia tauchen auf. Bartolomeo konnte nicht kommen, da die Franzosen ihren Angriff verstärkt haben. Ezio hat einen Plan für die Borgia. Machiavelli schlägt vor die Ressourcen oder die Anhänger zu eliminieren. Ezio hat beides vor indem er ihnen den Geldhahn zudreht. Dadurch würde Cesare seine Armee verlieren und zurückkehren müssen. Ezio fragt La Volpe, ob er weiß woher das Geld kommt. La Volpe sagt, dass der Geldgeber zwar Agostino Chigi ist, doch jemand anderes verwaltet das Geld. Man weiß nur, dass derjenige "der Bankier" genannt wird. Claudia meint, dass es jemanden gibt, der dem Bankier Geld schuldet. Senator Egidio Troche kommt jeden Tag ins Rosa in Fiore und beklagt sich. Machiavelli sagt, dass die Engelsburg von französischen Söldnern bewacht wird, weswegen Ezio nicht mehr an Cesare rankommen könnte. Ezio will den General der Franzosen, Octavian, töten, damit Bartolomeo die Franzosen zurückdrängen kann. Caterina meint, dass die Burg auch ohne Söldner bewacht wird. La Volpe berichtet, dass Lucrezias Geliebter, Pietro, einen Schlüssel für einen Nebeneingang besitzt. La Volpe sagt, dass Ezio später zu ihm kommen soll, da seine Diebe versuchen Pietro aufzuspüren. Ezio sieht sich nun die Karte auf dem Schreibtisch an und verwaltet die Assassinen. Draußen sitzt Caterina auf einem Pferd und Ezio fragt, wo sie hin will. Sie meint, dass sie nutzlos ohne Forli ist, daher kehrt sie zurück zu ihren Kindern und hofft darauf, dass ihre Ländereien wieder hergestellt werden. Ezio wünscht sich, dass sie blieb, doch sie meint, dass Ezio nun der Anführer der Assassinen ist und Rom erobern soll. Caterina reitet davon und ruft den Assassinen einen Schlachtruf zu.

Sequenz 5

In and Out 3.png

Der Bankier, Juan Borgia

In der Rosa in Fiore fragt Ezio Claudia nach dem Senator. Claudia meint, dass er am Kapitol suchen soll, da er ihre Hilfe ja nicht benötigt. Ezio sagt, dass die Kurtisanen dem Widerstand das Geld bringen müssen, wenn der Bankier getötet wird. Ezio geht nun zum Kapitol und sieht, wie der Senator von den Soldaten wegen der Schulden angegriffen wird. Ezio rettet ihn und der Senator ist überrascht, da er nicht mehr an das Gute in den Menschen von Rom glaubte. Er fragt, ob er Ezio auch Geld schuldet, doch Ezio will nur wissen, wo der Bankier ist. Er will sogar zahlen. Der Senator ist außer sich vor Freude, da Ezio Leute rettet und Geld verschenkt. Sie müssen weg, da es hier nicht sicher ist und der Senator weiß einen Ort. Ezio muss ihn aber beschützen, da die Wachen nach den Senator suchen. Auf dem Weg werden bereits mehrere Gebäude durchsucht, doch sie kommen letztendlich unversehrt am Haus von Egidios Bruder, Francesco, an, der verreist ist. Egidio verflucht es dem Botschafter Warnungen vor Cesare geschickt zu haben. Der Senator verrät, dass er Geld zum Bankier bringen muss, doch er hat kein Geld. Ezio fragt, wo der Treffpunkt ist, doch das weiß Egidio nicht. Er geht an einen von 3 Orten und dann wird er von den Soldaten zum Bankier gebracht. Ezio will Egidio das Geld bringen und er freut sich darüber. Ezio gibt Egidio das Geld und verlangt dafür, dass er die Politik im Auge behält und Maria in der Rosa in Fiore davon berichtet. Egidio ist einverstanden und Ezio verfolgt ihn. Beim Treffpunkt holen die Soldaten Egidio ab. Sie führen Egidio zum Bankier und Ezio folgt ihnen. Sie erzählen, dass Cesare sich um Francesco kümmert. Beim Pantheon muss Egidio das Geld an eine Wache, Luigi übergeben. Der Bankier plant einen besonderen Abend und Egidio wird festgehalten, bis Luigi das Geld gezählt hat. Ezio infiltriert das Pantheon über das Dach und tötet so Luigi. Die anderen Wachen fragen, ob alles in Ordnung ist und Ezio zieht Luigis Rüstung an und geht mit der Kiste nach draußen. Eine Wache will Egidio töten, doch Ezio untersagt es. Egidio wird freigelassen und Ezio geht mit den Wachen zum Fest des Bankiers. Dort nimmt eine andere Wache die Kiste an sich und Ezio darf rein. Die anderen müssen Wache schieben, da Cesare es befahl. Ezio erkennt, dass Cesare nun also hier ist. Plötzlich kommt eine Wache angerannt und berichtet, dass Luigis Leiche gefunden wurde. Die Wachen eilen aufs Fest und Ezio hat sich inzwischen schon umgezogen. Er befiehlt den Kurtisanen Claudia vom Standort des Bankiers zu berichten. Danach verfolgt Ezio die Kiste bis sie am Trastevere übergeben wird. Dort kommt auch eine Kurtisane hinzu und begleitet die Wache. Ganz oben bei den Ruinen übergibt die Wache die Geldkiste dem Bankier, Juan Borgia. Er nimmt das Geld und die Kurtisane an sich, welche der Wache ihr Geld stahl. Juan nimmt sie mit zu Cesares Rede am Großen Platz während die anderen Kurtisanen die Wachen verführen und das Geld stehlen. Ezio verfolgt Juan. Dieser sagt, dass er sah, wie die Kurtisane seiner Wache Geld stahl. Dafür möchte er eine Nacht mit ihr verbringen. Bei Cesares Rede verspricht er, dass sie bald ein riesiges Fest feiern werden, da italien wieder vereint sein wird. Danach sagt Rodrigo zu Cesare, dass nie vereinbart war, Italien zu erobern. Rodrigo findet es dreist, dass hergestellte Gleichgewicht zu riskieren. Cesare ist es aber egal, da er da Heer befehligt. Cesare und Rodrigo gehen in die Kirche. Ezio will nun Juan töten. Dieser tanzt zuerst mit der Kurtisane, doch dann erwürgt er sie und geht weg. Ezio tötet Juan. Juan sagt, dass er nichts bereut, da er dem Volk gab was es wollte. Ezio meint, dass er nun dafür bezahlt und Juan stirbt. Bei der Rosa in Fiore weinen zwei Kurtisanen. Ezio fragt, wo Claudia und Maria sind und er erfährt, dass die Kurtisanen verfolgt wurden. Ezio eilt schnell hinein und sieht die Leichen der Wachen, während Claudia nur mit dem Messer darsteht und fragt, was los ist. Ezio ist stolz auf Claudia und Maria ist froh, dass sie sich wieder vertragen.

Sequenz 6

Trojan 8.png

Octavian mit Pentesilea

Bei der Kaserne wird Ezio von Bartolomeo mit dem Schwert begrüßt, da er den Feind oder Pentesilea erwartete. Die Franzosen setzen Bartolomeo zu. Ezio fragt nach, was Bartolomeo über Octavian de Valois weiß. Bartolomeo meint, dass Cesare von König Ludwig eine ganze Armee gegen Bartolomeo bekam. Bartolomeo ist deswegen geschmeichelt. Ezio will wissen, wo der Baron von Valois ist. Bartolomeo meint, dass es nur mehr eine Frage der Zeit ist, bis er Valois besiegt hat. Plötzlich fährt neben ihnen eine Kugel ein, doch Bartolomeo meint, dass alles in Ordnung ist. Aufeinmal ruft ein Söldner, dass alle Tore geschlossen werden müssen. Bartolomeo gibt nun zu, dass er doch etwas Hilfe brauchen könnte. Ezio schließt nun die Tore, während die Söldner gegen die Franzosen kämpfen. Nachdem die Tore geschlossen sind gibt der Baron de Valois Signale. Er begrüßt Bartolomeo und fragt auf französisch, ob Bartolomeo sich ergeben will. Bartolomeo kann aber kein Französisch. Der Baron meint, dass Bartolomeo Französisch lernen sollte, damit man nicht merkt, dass er ein Barbar ist. Bartolomeo sagt Valois, dass er es ihm beibringen soll, wenn Bartolomeo dem Baron Kämpfen beibringen darf, da er ja nichts davon versteht. Der Baron verlangt nun eine Kapitulation vor Sonnenaufgang und Bartolomeo will, dass Bianca si dem Baron ins Ohr flüstert. Plötzlich lässt Octavian Pentesilea herbeibringen, die gefangen genommen wurde. Bartolomeo wird wütend und Octavian meint, dass er ruhig bleiben soll. Bartolomeo soll sich nun unbewaffnet vor Tagesanbruch ergeben. Außerdem soll er Französisch üben, da es bald in ganz Italien gesprochen wird. Bartolomeo reitet nun los und Ezio verfolgt ihn. Dabei kommen sie zum Lager der Franzosen. Bartolomeo steht mit gezogenem Schwert vorm Tor und verflucht Octavian, während auf ihn geschossen wird. Ezio geht in Deckung und meint, dass es nichts bringt wenn Bartolomeo stirbt. Ezio will das Tor angreifen, wie damals in Venedig. Bartolomeo meint aber, dass am Tor mehr Franzosen sind als in Paris. Über die Mauern kommt man auch nicht hinein. Bartolomeo vermisst Pentesilea, da sie wüsste, was zu tun ist. Bartolomeo will sich wirklich ergeben und hofft, dass Pentesileas Leben verschont wird. Ezio hat einen Einfall und will, dass Bartolomeo die Männer bei der Kaserne versammelt. In der Kaserne fragt Ezio, ob die Söldner die Wachen im Inneren überwältigen könnten, besonders bei einer Überraschung. Bartolomeo meint, dass das geht. Ezio schlägt vor, einfach französische Rüstungen zu besorgen, damit sie am Morgen einfach hineingehen können. Bartolomeo freut sich und Ezio will die Rüstungen besorgen. Bartolomeos Söldner werden sie den Wachen abnehmen und von Norden kommen, um keinen Verdacht zu erregen. Die Rüstungen müssen außerdem sauber bleiben. Ezio tötet nun 20 Wachen und trifft Bartolomeo und die Söldner wieder am Nordtor. Die Söldner haben die Rüstungen bereits an und Bartolomeo will auch eine, doch Ezio meint, dass er keine tragen soll. Laut des Plans soll es so aussehen als ob sich Bartolomeo ergeben hat, weswegen er zum Baron gebracht wird. Die Söldner werden dann auf Ezios Zeichen angreifen. Ezio zieht sich nun eine Rüstung an und sie gehen los. Auf dem Weg sind mehrere Wachposten, die eliminiert werden müssen bis sie beim Lager ankommen. Am Tor fragt eine Wache auf Französisch, was der Trupp hier will. Ezio kann Französisch und sagt, dass Bartolomeo zum Baron gebracht wird, da er kapituliert hat. Die Wache möchte wissen, wieso sie Ezio vertrauen soll und er sagt nur "Vive la France", woraufhin das Tor geöffnet wird. Sie gehen hinein und Bartoloemo fragt, woher Ezio Französisch kann. Ezio meint, dass es in Florenz Französinnen gab. Sie kommen zu Valois und dieser bringt Pentesilea mit. Bertolomeo fordert ihre Freilassung und Octavian findet das unangemessen, da Bartolomeo nicht einmal einen Titel besitzt. Bartolomeo findet, dass sein eigener Name etwas wert ist, doch Octavians ist nur gefälscht. Octavian ist beleidigt und Bartolomeo meint, dass Octavian kein Edelmann ist. Edel wäre es während der Schlacht mitzukämpfen anstatt eine Frau zu entführen. Octavian wird wütend und droht Pentesilea zu erschießen. Ezio gibt das Signal und der Kampf beginnt. Octavian flieht mit Pentesilea. Nachdem die Soldaten besiegt wurden soll Ezio Pentesilea retten während Bartolomeo weiterkämpft. Weiter im Inneren holt Ezio Octavian ein. Octavian schießt auf Ezio und schleppt Pentesilea mit. Ezio muss sich nun unentdeckt annähern, da Octavian Pentesilea sonst tötet. Ezio tötet Octavian und dieser meint, dass er nur Respekt wollte. Ezio sagt, dass man sich Respekt verdienen muss. Octavian denkt, dass Ezio recht hat und bittet um mehr Zeit, doch er stirbt. Ezio befreit Pentesilea und Bartolomeo taucht auf. Er nimmt sie freudig in die Arme und sagt, dass er ohne sie verloren war. Sie ist verwundert, da Bartolomeo sie doch retten konnte. Bartolomeo gesteht aber, dass es Ezios Einfall war. Ezio leugnet es aber und sagt, dass es Bartolomeos Einfall war. Pentesilea sagt, dass Bartolomeo ihr Prinz ist, bedankt sich bei Ezio und geht. Bartolomeo geht ebenfalls.

Sequenz 7

ESR 1.png

Pietros Aufführung

Bei der Diebesgilde trifft Ezio La Volpe. Ezio will nun Lucrezias Geliebten, Pietro, aufsuchen. La Volpes Männer suchen bereits nach ihm. La Volpe sagt Ezio, dass Rodrigo von jemanden gewarnt wurde, dass er sich von der Engelsburg fernhält. La Volpe beschuldigt Machiavelli, doch er hat keine Beweise. Aufeinmal taucht ein Dieb auf und sagt, dass die Borgia ihre Spione aufdeckten. La Volpe fragt, wer es war und der Dieb meint, dass Machiavelli sich heute noch wegen Pietro erkundigte. La Volpe wird wütend. Ezio stoppt die Angreifer damit sie die Diebesgilde nicht finden. La Volpe reitet danach zu den restlichen Dieben, um sie zu retten und Ezio hilft dabei. Ezio kann nicht glauben, dass Machiavelli der Verräter ist und La Volpe ist außer sich. Die meisten Diebe wurden schon getötet, doch ein paar können gerettet werden. Der Dieb, der übrig ist, berichtet, dass Cesare Pietro heute töten lässt. Dafür schickt er seinen Schlächter. Bei den nächsten Dieben erfahren sie, dass Pietro ein Schauspieler ist, der heute noch auftritt. Beim letzten Dieb erfahren sie, dass Pietro an ein Kreuz gehängt werden soll, danach soll sich Micheletto Corella mit dem Speer um ihn kümmern. Ezio und La Volpe erfahren von einem Dieb, dass es unbekannt ist, wo Pietro ist, doch Micheletto befindet sich am Osttor, um seine Männer zu verkleiden. Der Mord soll wie ein Unfall aussehen. Ezio will Micheletto verfolgen, um zu Pietro zu gelangen. La Volpe sagt, dass Machiavelli ein Verräter ist. Ezio soll sich darum kümmern ansonsten macht es La Volpe. Ezio wird seine Rekruten brauchen, wenn er keine Unterstützung von den Dieben bekommt. Am Osttor sind Micheletto, Cesare und Francesco Troche. Cesare beschuldigt Francesco, dass er Kriegspläne an seinen Bruder, Egidio, verraten hat. Francesco bittet Cesare auf die Freundschaft zu bauen. Cesare meint, dass er alles kontrollieren muss, selbst die Kirche wird vernichtet, wenn sie sich widersetzt. Francesco sagt, dass er Cesare dient und nicht Rodrigo. Cesare meint, dass er Francesco nicht tötet, doch gerade als dieser sich bedankt wird er von Micheletto erwürgt. Die Wache soll Micheletto die Kostüme geben. Cesare will Lucrezia für sich. Francescos Leiche soll in den Tiber geworfen werden. Ezio verfolgt Micheletto bis zur Therme, wo Ezio Michelettos Männer findet, welche nun die Kostüme bekommen. Die Rekruten erledigen den Soldaten und Ezio verfolgt Micheletto weiter bis zur nächsten Therme. Dort findet Ezio wieder die Wache mit den Kostümen und die Rekruten töten ihn, um die Kostüme zu bekommen. Bei einer weiteren Therme bekommt ein Soldat erneut Kostüme und die Rekruten töten ihn. Ezio verfolgt Micheletto weiter bis zum Kollosseum. Dort fragt Micheletto nach Pietro, welcher auf der Bühne steht. Es tauchen die Wachen im Kostüm auf und Micheletto erklärt, dass er das schwarze Wams trägt. Sie sollen warten bis Pilatus nach dem Zenturio ruft. Ezio muss vor Micheletto bei Pietro sein und erklimmt das Kollosseum. Von dort aus sieht Ezio die Schützen und seine Rekruten im Kostüm. Unten wird die Bibelstelle der Kreuzigung nachgespielt und Ezio weiß nicht welches Kreuz Pietro gehört. Jesus wird nun mit dem Schwamm getränkt und Ezio eliminiert die Schützen. Danach trifft er die Rekruten hinter der Bühne und zieht sich ein Kostüm an. Ezio führt die Rekruten nun auf die Bühne. Dort geht er mithilfe des Adlerauges auf die vorgesehenen Stellen. Als er dann nah genug dran ist neutralisiert Ezio Micheletto. Ezio bedroht ihn mit der Klinge an der Kehle. Micheletto meint, dass Ezio Pietro nicht retten kann, da der Wein im Schwamm vergiftet war. Micheletto versprach Cesare doppelt sicher zu gehen. Ezio tötet Micheletto nicht, was diesen verwundert. Ezio meint, dass dies nicht sein Ziel war und er meint außerdem, dass derjenige, der jemanden an die macht bringt, auch dessen Unterganges Schmied ist. Ezio nimmt den Helm ab und die Rekruten schneiden Pietro los. Ezio hebt Pietro auf und will ihn zum Arzt bringen. Während Ezio flieht tauchen Söldner zur Unterstützung auf. Der Arzt erkennt sofort, was zu tun ist und gibt Pietro das Heilmittel. Ezio zeiht sich um und Pietro wird geheilt. Pietro bedankt sich und Ezio will den Schlüssel zur Engelsburg. Pietro stellt sich dumm, doch als Ezio erklärt, dass Cesare über ihn und Lucrezia bescheid weiß, gibt Pietro nach. Ezio bekommt den Schlüssel und sieht plötzlich den Söldner aus Monteriggioni, der von Ezio über den Fluchtweg erfuhr. Ezio fordert, dass er wartet, doch der Söldner rennt davon. Ezio holt ihn ein und fragt, warum er floh. Der Söldner hält Ezio einen Brief entgegen und Ezio erkennt, dass der Söldner der Verräter war, nicht Machiavelli. Ezio droht ihm mit der Klinge und der Söldner begeht Selbstmord. Ezio muss nun La Volpe aufhalten, bevor er Machiavelli erreicht. Gerade als La Volpe hinter Machiavelli steht stellt sich Ezio dazwischen und erklärt, wer der Verräter war. Als Beweis zeigt Ezio den Brief. La Volpe bedankt sich bei Ezio und Machiavelli fragt, ob es gute Nachrichten gibt. La Volpe will nun mit Machiavelli spazieren gehen und sich unterhalten. Machiavelli sagt, dass er vom Zwischenfall beim Kollosseum gehört hat. Auf der Tiberinsel berichtet La Volpe, dass die päpstlichen und französischen Truppen in Aufruhr sind. Ezio will, dass sich die Assassinen versammeln und Claudia soll auch kommen. Im Zeremonienraum halten die Assassinen nun den Aufnahmeritus ab und Claudia bekommt ein Brandmal. Machiavelli sagt Ezio nun, dass sie sich in vielen Dingen nicht einig waren, doch Ezio war das, was der Orden brauchte. Er führte den Angriff gegen die Templer an und die Bruderschaft erneuert. Machiavelli ernennt Ezio nun zum Anführer der Assassinen und sie sprechen noch einmal das Kredo aus. Claudia führt danach den Todessprung aus und Ezio fragt Machiavelli, woher dieser Sinneswandel kam. Machiavelli sagt, dass er Ezio immer unterstützte. Er brachte ihn nach Rom, verursachte die Explosion an der Engelsburg und die Söldner im Kollosseum gehörten auch zu Machiavelli. Ein Dieb berichtet nun, dass Cesare allein nach Rom zurückkommt und zur Engelsburg geht. Ezio fragt nun, was Machiavelli tun will. Dieser meint, dass es nicht seine sondern Ezios Entscheidung ist. Ezio will nicht, dass Machiavelli aufhört zu beraten. Machiavelli rät dazu die Borgia zu töten und Ezio willigt ein. Machiavelli sagt noch, dass er eines Tages ein Buch über Ezio schreiben wird und Ezio meint, dass er sich dann aber kurz fassen soll. Danach vollführt Ezio den Todessprung.

Sequenz 8

Apple a day 4.png

Cesares und Rodrigos Streit

In der Engelsburg schleicht sich Ezio bis zum Nebeneingang. Währenddessen kommt Cesare zurück. Er ist wütend und will Rodrigo sehen, der in seinen Gemächern wartet. Durch den Nebeneingang gelangt Ezio in die päpstlichen Gemächer. Er hört wie Lucrezia erfährt, dass Cesare zurückgekehrt ist und gelangt bis ans Fenster des Speisesaals. Ezio sieht wie Rodrigo eine Schale mit Äpfeln richtet und Cesare kommt herein. Er fragt Rodrigo, was passiert ist, doch Rodrigo hat keine Ahnung. Cesare sagt, dass sein Geld und seine Truppen weg sind. Rodrigo meint, dass jeder finanzielle Nöte kennt und er will Cesare kein Geld geben. Cesare will deswegen nun den Edensplitter nehmen, um sein Ziel zu erreichen. Cesare isst nun einen Apfel und meint, dass er Rodrigo nicht braucht. Rodrigo wusste das schon und informiert Cesare darüber, dass der Baron de Valois tot ist. Cesare ist schockiert und fragt, ob Rodrigo dahinter steckt. Rodrigo fragt, warum er das tun sollte, es sei denn er hatte sich mit Cesare gegen ihn verschworen. Rodrigo sagt, dass es die Assassinen waren. Cesare meint, dass Rodrigo sie hätte aufhalten sollen. Rodrigo meint, dass dies nicht möglich ist. Außerdem war es Cesares Entscheidung Monteriggioni anzugreifen. Cesare sollte Verantwortung für seine Taten übernehmen. Cesare meint, dass dies Leistungen waren, obwohl sich Idioten wie Rodrigo einmischten. Cesare will gehen, doch Rodrigo stellt sich ihm in den Weg. Rodrigo sagt, dass er den Edensplitter hat. Cesare will gehen und Rodrigo meint, dass Cesare verwöhnt ist. Lucrezia taucht auf und warnt Cesare, da der Apfel vergiftet war. Cesare will ihn ausspucken, doch es ist zu spät. Rodrigo meint, dass dies der Preis ist, da Cesare nicht auf die Vernunft hört. Cesare meint, dass er die Kontrolle hat. Wenn er leben will lebt er, was er nehmen will nimmt er und wenn er Rodrigo töten will, stirbt er. Cesare stößt Rodrigo daraufhin um und drückt ihm den Apfel in den Mund. Lucrezia will Cesare aufhalten und meint, dass sie weiß, wo der Edensplitter ist. Cesare richtet sich auf und würgt Lucrezia. Sie will ihn beruhigen, da sie seine Geliebte ist, doch Cesare meint, dass sie nur seine Schwester ist. Cesare will wissen, wo der Apfel ist und Lucrezia ist schockiert, dass er sie nicht liebt, weswegen sie ihn anspuckt. Cesare schlägt sie dafür und befragt sie weiterhin. Ezio kommt hinein, doch Cesare ist schon weg. Er gönnt Rodrigo die letzte Ruhe und Lucrezia verrät, dass Cesare zum Pavillon im Innenhof des Petersdoms will. Ezio eilt dorthin und trifft dabei auf Cesare. Dieser blockiert Ezio den Weg und meint, dass er sich späte rum ihn kümmert. Ezio und Cesare veranstalten nun einen Wettlauf, wobei Ezio zuerst den Pavillon erreicht. Ezio findet dort im Pinnienzapfen einen Mechanismus durch den sich die Schuppen öffnen. Auf den Schuppen liegt der Apfel und Ezio nimmt ihn an sich. Cesare und seine Wachen tauchen auf. Cesare will gegen Ezio kämpfen, doch dann beginnt das Gift zu wirken und er zieht sich zurück und hetzt sie Wachen auf Ezio. Ezio benutz aber den Apfel und tötet die Wachen. Cesare flieht und Ezio entkommt. 1503 trifft sich Ezio wieder mit Bartolomeo, La Volpe, Machiavelli und Claudia auf der Tiberinsel. Er verkündet, dass Rodrigo tot ist und Cesare nur vergiftet. Cesare darf seine Truppen nicht sammeln und Ezio will ihn finden und töten. Bartolomeo steht bereit, doch sie brauchen ein Heer. Ezio zeigt den Apfel und meint, dass sie nun eines haben. Ezio findet Cesare, der gerade seinen Wachen befiehlt die Assassinen zu finden. Cesare soll ihnen helfen doch er kann nicht. Micheletto wird bald mit seinem Heer auftauchen, damit die Assassinen sterben. Cesare erblickt nun Ezio und hetzt seine Truppen auf ihn. Ezio eliminiert so alle Truppen und einen Monat später trifft sich Ezio mit Claudia. Sie berichtet, dass ein Kardinal verriet, dass Cesare sich am Land mit loyalen Templern trifft. Ezio verfolgt den Kardinal daher. Beim Treffen bittet Cesare um Hilfe und die Kardinäle sagen, dass sie Giuliano della Rovere zum Papst wählen wollten. Cesare sagt, dass er ihnen Geld gab, doch die Kardinäle meinen, dass Rom nicht mehr, dass ist, was es mal war. Die Borgia haben kein Geld mehr. Die Kardinäle bemerken Ezio und er sagt zu Cesare, dass die loyalsten Templer Cesare nun verraten. Cesare flieht und hetzt seine Soldaten auf Ezio. Drei Monate später berichtet Bartolomeo, dass Cesare seine besten Männer am Haupttor sammelt. Ezio versammelt die Assassinen und will gemeinsam mit ihnen kämpfen. Am Tor hat Cesare ein paar Soldaten versammelt und stellt sich den Assassinen. Nachdem die Soldaten besiegt sind soll Cesare aufgeben, doch Michelettos Heer marschiert hinter ihm auf. Es wird aber von Fabio Orsini geführt und dieser verhaftet Cesare auf Befehl von Papst Julius II wegen Mords, Betrugs und Inzests. Cesare wird abgeführt, doch er schwört zurück zu kommen, da er nicht durch einen Menschen sterben kann. Später trifft sich Ezio mit Leonardo, da er sich um Cesares Drohung sorgt. Leonardo meint, dass Ezio im Apfel nachsehen soll, doch Ezio hält ihn für zu gefährlich. Leonardo findet es schade, dass der Apfel versteckt wird und Ezio macht sich noch immer Sorgen, weswegen er dennoch nachsieht. Er erkennt, dass Cesares Drohung echt ist und will es sofort verhindern. Die Bruderschaft muss daher mit oder ohne Ezio fortbestehen. Ezio hinterlässt Leonardo noch sein Geld und bricht auf.

Sequenz 9

PaxR 5.png

Endkampf

Ezio ist nun wieder in der Sequenz, welche Desmond am Anfang öffnen wollte. Er ist am Schlachtfeld von Navarra und rennt auf Cesare zu. Ezio schafft es einen Teil des Halsschutzes zu lösen und Cesare hetzt seine Wachen auf Ezio. Ezio kämpft, doch er wird dann von einer Kanone getroffen. Er ist in Viana 1507 am Schlachtfeld und wacht auf. Ezio reitet mit dem Pferd aufs Olivenfeld, doch das Pferd wird von einer Kanone getroffen und ist tot. Im Dorf sieht Ezio Cesare. Eine Frau kommt angerannt und bittet um Hilfe, da ihr Sohn verwundet ist, doch Cesare lässt sie daraufhin töten. Ezio rennt hinerher und kletter auf den Belagerungsturm. Als er ganz oben ankommt bricht der turm zusammen und Ezio rettet sich in einen Heuhaufen. Nun muss Ezio ans Tor, wo Ezio sieht, wie Cesare die Burg einnimmt. Ezio erklimmt den nächsten Belagerungsturm und somit auch auf die Mauern. Ezio stellt Cesare, da er nicht mehr fliehen kann und sie kämpfen gegeneinander. Ezio gelingt es nach und nach Cesares Halsschutz zu lösen und letztendlich ihn zu töten. Cesare meint, dass er den Thron besaß, doch Ezio sagt, dass etwas zu wollen nicht reicht. Ezio sagt, dass ein wahrer Herrscher das Volk stärkt, doch Cesare wollte das Volk in eine neue Welt führen. Ezio will ihn sterben lassen, doch Cesare meint, dass kein Mensch ihn töten kann. Ezio will daher das Schicksal entscheiden lassen und wirft Cesare von der Mauer. Danach ladet Desmond eine Sequenz, wo Ezio gerade den Apfel auf einen Sockel legt und geht. Hinter ihm schließt sich eine Wand mit dem Dreieckssymbol, dass auch in der Villa zu finden ist. Danach sieht Desmond, wie Ezio aus dem Kollosseum geht.

Desmond wacht auf und sagt, dass sie ins Kollosseum müssen. Lucy will sofort aufbrechen, doch Rebecca meint, dass sie erst herausfinden muss, wie die Tür geöffnet wird. Rebecca findet heraus, dass ein Passwort vor der Wand gesagt werden muss, damit sie aufgeht. Shaun schlägt vor Beethovens Fünfte zu Summen und plötzlich fällt der Strom aus. Sie überlegen nun, was das Passwort sein könnte und Desmond schaut erneut auf das Dreieck in der Villa und glaubt, dass es damit zu tun hat. 1419, 1420 und 1421. Shaun kommt auf die Lösung: Es sind die 72 Namen Gottes, die im Tetragramm in der Bibel aufgelistet sind (Ex 14, 20-21). Ordnet man die Namen in ein Dreieck an ergeben die Zeichen die Zahl der Namen: 72. Shaun ist sich absolujt sicher und außerdem begann man 72 n. Chr. das Kollosseum zu bauen. Sie fahren nun sofort zum Kollosseum. Desmond bahnt sich einen Weg durch den Kletterparcours nach unten, während Shaun, Rebecca und Lucy einen anderen Weg suchen. Während des Parcours sieht Desmond wieder Ezio als Geist und Desmond bemerkt, dass es noch 72 Tage sind, bis der Templer Satellit gestartet wird. Desmond gelangt an eine Geheimtür und aktiviert ihren Mechanismus. Im nächsten Raum erscheint eine Projektion von Juno. Sie sagt, dass sie den, der das hier findet führen will, da er würdig ist und die Welt retten wird. Desmond weiß nicht, wer sie ist und geht weiter. Bei der nächsten Geheimtür taucht Juno wieder auf. Sie meint, dass sie einst die Wahrheit auf Pergament, Stein und ins Gedächtnis der Menschen schrieben, doch all dies hielt nicht. Nun ist die Welt wieder unschuldig und unwissend. Desmond öffnet die Geheimtür und kommt in eine Kirche, durch die Shaun, Rebecca und Lucy hineinkommen. Sie sind in der Santa Maria Aracoelli, die angeblich auf einen alten Juno-Tempel erbaut wurde. Rebecca findet die Decke schön und sie gehen weiter. Desmond sieht Ezios Geist und verfolgt ihn bis zu einem Hebel. Durch diesen wird ein Stück der Decke herabgelassen und Desmond klettert dorthin. Juno spricht inzwischen zu Desmond, doch die anderen können sie nicht sehen. SIe sagt, dass die Menschen nicht geschaffen wurden, um weise zu sein, doch nun sind sie die letzte Hoffnung. Die Menschen besaßen das Potential, um zu verstehen, doch sie zerstörten die Instrumente oder setzten sie gegeneinander ein. Ihre eigene Rasse zerstörte alles, was möglich war und der Rest wurde verborgen. Es bedarf nicht viele Werkzeuge um die Welt zu vernichten, doch es gab sehr viele. Hier wäre alles sicher für Wissen und dergleichen, doch nicht für Leben. Sie hatten schon fast die Mittel, doch die Zeit war zu knapp. Man kann dem Feind nicht auf ewig entkommen. An der Decke aktiviert Desmond einen weiteren Mechanismus, wodurch ein Sockel ausgefahren wird. Shaun glaubt, dass dieser nicht funktioniert, doch Desmond hält seine Hand darüber und er wird aktiviert.
Retrieval 18.png

Nein, Lucy!

Der Boden wird zum Lift und sie fahren hinunter zum Juno-Tempel. Dort baut sich der Tempel gerade neu auf und Desmond will das Passwort ausprobieren. Er fragt sich zuerst, ob es auch auf Deutsch geht und die Tür öffnet sich selbst dann noch. Im Inneren sieht Desmond wie Ezio den Apfel ablegt. Der Sockel mit Apfel scheint momentan aber unerreichbar. Desmond aktiviert deswegen einen weiteren Mechanismus, wodurch Balken und Stangen ausgefahren werden. Desmond versucht nun alle Stangen herabzusenken, wodurch Strom zur Mitte geleitet wird. Juno spricht inzwischen weiter. Sie meint, dass die Menschen nur 5 oder 6 Sinne haben und einer blieb ihnen verwehrt: Wissen. Sie können nur raten oder glauben, aber nie wissen. Als die Welt verloren war wollte ihre Rasse durch das Blut in den Menschen überleben. Ihre Nachfahren haben das Adlerauge, doch sie können auch nicht wissen. Juno wünschte sich, dass sie so geblieben wären, wie sie waren. Juno meint, dass es schwer ist hierzubleiben, wenn sie wissen kann. Desmond wird sie aber aktivieren, dennoch wird er es erst wissen, wenn es zu spät ist. Nun erscheint die Brücke zur Mitte und Desmond benutzt den Apfel, um herauszufinden, wo die Tempel sind. Shaun erkennt das Freimaurer-Zeichen und die Phrygische Münze, welche für Freiheit steht. Shaun weiß, wohin diese Dinge gehören, doch Desmond berührt den Apfel und die Zeit bleibt stehen zu bleiben. Juno erklärt, dass Desmond den Apfel mit seiner DNA aktiviert hat. Er kann sich nicht kontrollieren und Juno meint, dass Desmond der Nachfahre der alten Zivilisation und der Menschen ist. Nun würde die letzte Reise beginnen und eine wird Desmond durch das Tor begleiten. Er weiß nicht, wer sie ist, doch das Kreuz verdunkelt den Horizont. Juno bringt Desmond dazu seine versteckte Klinge auszufahren. Er muss sich in Richtung Lucy drehen und geht auf sie zu. Widerwillig muss Desmond Lucy töten und Juno meint, dass nun der Weg frei ist. Desmond muss nur mehr jemanden erwecken und allein den Sechsten finden. Die Zeit verläuft wieder normal und Lucy fällt tot um. Desmond verfällt durch einen Schockzustand ebenfalls um.

Während des Abspanns hört man eine männliche Stimme die befiehlt Desmond wieder in den Animus zu legen, damit er sich erholen kann. Rebecca ist dagegen, da der Animus laut ihr dafür verantwortlich war, doch Desmond kommt zurück nach Rom.

Nebenmissionen

Cluster

Desmond findet in Rom Risse, die nicht existieren sollten. Sie sind an, von Subjekt 16 gesetzten, Orten.

Nachdem er durch einen gesprungen ist kommt er in einen dunklen Raum, wo er einen Mechanismus im Animus aktiviert.

Cluster 1-2--article image.jpg

Das Schachbrett

Beim ersten Cluster ladet der Animus zuerst. Es erscheinen 10 Bilder und man muss die richtigen 5 heraussuchen. Danach erscheint ein Schachbrett und dass Volk muss vom Souverän fliehen, weswegen der Bauer um 2 Felder nach vorne geht. Dann erscheint eine Datei der Templer. Diese können sich nicht mehr auf die Aristokratie verlassen und müssen auf ein anderes System wechseln. Desmond landet in einer Quarantäne-Zone und findet dort einen Punkt, wodurch die Quarantäne aufgehoben wird und man bekommt die Datei.

Cluster 2-3--article image.jpg

Die Drehscheiben

Beim zweiten Cluster ladet der Animus zuerst. Es erscheint eine Datei mit einem Zitat von Adam Smith. Danach kommen Drehscheiben, die zu einen Bild gemacht werden müssen. Dabei wird gesagt, dass alles aus Arbeit gewonnen werden kann. Danach kommt wieder ein Drehscheibenbild. Dabei wird gesagt, dass ein ganzes Land dazu dient, um eine Generation von Kunden heranzuzüchten. Dabei geschieht es aber zugunsten der Produzenten. Danach kommt wieder ein Drehscheibenbild. Dabei wird gesagt, dass ei nLand, in dem es den Bewohnern gut geht, immer zu den Gewinnern gehört, wenn der Fleiß und die Arbeit der Bewohner organisiert wird. Es kommt eine Nachricht mit "lo lo lo lo lo lo" und ein Schachbrett erscheint wieder. Die Arbeiterschaft soll sich vergrößern, weswegen der eine Bauer neben den anderen gestellt wird. Desmond kommt in die Quarantäne-Zone, wo Desmond die Punkte findet und die Datei erhält.

Cluster 3-2--article image.jpg

Das Passwort

Beim dritten Cluster ladet der Animus zuerst. Es erscheint eine Datei mit fehlendem Text. Der Zugriff wird verweigert und man muss das Abstergo-Logo am Dollar-Schein finden. Daraufhin wird die Datei angezeigt. Es ist ein Brief von der erklärt, dass Ranny Olds und Henry Ford ihnen das Fließband gaben. Damit können sie die Kapitalisten und Arbeiter kontrollieren. Der Brief ist bearbeitet worden und zeigt, dass dies abwertend gemeint war, sodass aus Arbeitern Sklaven werden. 1910 wurde der Plan entwickelt, der umgesetzt werden muss. Die Kommunisten müssen gerettet werden. Der Brief meint in klammer, dass sie neutralisiert werden müssen. Hitler und Stalin hätten für genug Chaos gesorgt und nun müssten sie die Menschheit nur mehr richtig lenken, damit ihnen jedes Land gehört. 1937 wurde dieses Unternehmen gegründet und nun soll dessen Zweck erfüllt werden. Ein Schachbrett erscheint wieder und es soll ein Opfer zum Allgemeinwohl erbracht werden. Deswegen schlägt der weiße Bauer den schwarzen. In der Quarantäne-Zone findet Desmond wieder alle Punkte und erhält die Datei.

Cluster 4-1--article image.jpg

Bilder

Beim vierten Cluster ladet der Animus zuerst. Es erscheinen 10 Bilder und man muss die richtigen 5 heraussuchen. Danach erscheinen einfach wirr Wörter und ein Drehscheibenbild. Dabei wird gesagt, dass es möglich ist ein allesberechnende Maschine zu bauen, doch man benötigt kein Superhirn. Es erscheint wieder ein Schachbrett udn der Hinweis ist, dass Alan Turing die Misere der Arbeiter beenden wollte und der Bauer muss von G2 auf G3 springen. Danach kommt eine Abstergo-Telefonaufzeichnung von 1954 bei der man die richtige Frequenz herausfinden muss. Dabei ruft N. V. an. Sie wollen Turing erledigen, da ansonsten eine Massenarbeitslosigkeit wegen seiner Roboter herrscht. Keynes vertraut Turing, aber es geht ums Prinzip. Es muss so sein, wie bei White, der die Sowiets warnen wollte. Danach kommt Desmond wieder in die Quarantäne-Zone. Er findet die Punkte und erhält eine Datei.

Beim fünften Cluster scannt der Animus zuerst. Es fragt sich, was es ist und erkennt, dass es verloren ist. Daraufhin wird alte Musik gespielt. Das Schachbrett erscheint wieder und es heißt, dass Demokratien errichtet wurden. Diese werden von einem Mann regiert, der gegen die Templer vorging. Daraufhin stellt sich die Dame vor den König, damit dieser geschützt ist. Danach wird der Zugriff auf eine Datei gesperrt und Desmond muss anhand von Bildern den Code herausfinden. Danach erscheint ein Brief an Südamerika. In dem wird erwähnt, dass sich die Agenten der Firma sich frei bewegen können müssen. Deswegen muss eine internationale Ordnung errichtet werden. Argentinien will den Kapitalisten helfen, wenn sie der Junta helfen, damit sie an der Macht bleibt. Die Firmenschulden sollen dann auf das Volk verteilt werden, damit jeder Aufstand zerschlagen werden kann. Chile will, dass sich der freie Markt durchsetzt. Friedmans Besuch hätte dabei schon geholfen, doch nun müsse privatisiert werden. Der Preis für Grundnahrungsmittel muss steigen, damit das Volk arm bleibt und sich nicht widersetzen kann. Alle Spuren des Plans sollen auf die US-Regierung zurückzuführen sein, damit die Tätigkeit der Firma geheim bleibt. Erfolgreiche Beispiele dieser Befreiung wären 1953 der Iran und 1954 Guatemala. Danach kommt Desmond wieder in die Quarantäne-Zone. Nachdem er die Punkte gefunden hat bekommt er die nächste Datei.

Beim sechsten Cluster lädt der Animus zuerst. Es fehlen 90% Input, der Output ist irreführend, doch eine Abschaltung ist nicht möglich. Es ist hier gefangen. Daraufhin wird der Zugriff auf eine Datei gesperrt und der Code muss anhand von Bildern herausgefunden werden. Danach erscheint ein Brief von Margaret Thatcher an Jelzin, der ihn ermutigen soll zur Tat zur schreiten. Gorbatschow würde ihre Interessen nicht vertreten, da er zu langsam oder vielleicht auch gar nicht privatisiert. Sie macht Jelzin ein Angebot, um die Situation zu bereinigen. Ihre Männer haben Verbindungen zu den Kommunisten. Es wäre leicht einen Aufstand anzuzetteln, während Gorbatschow abwesend ist. Würde Jelzin einen Aufstand vor den Medien niederschlagen, dann würde er die Machtposition erlangen. Falls Jelzin interessiert ist soll er sie anrufen. Nun erscheint eine Telefonaufzeichnung von 1992. British Petroleum ruft die Alfa Bank wegen des Kaufs von Sidanko Oil. Dazu müssen sie sich aber mit der Alfa Bank fusionieren. Die Preise waren niedrig, weil die Steuergelder dazu benutzt wurden, um jede Firma aufzukaufen. Am Donnerstag treffen sie sich, um alles zu besprechen. BP ruft danach Abstergo Industries an. Alles ist wie geplant abgelaufen. Dann erscheint wieder das Schachbrett. Obwohl er als Retter dargestellt wird zeigen seine Taten, dass er eine Fälschung ist. Deswegen springt der Reiter davon, damit die Dame den Läufer angreifen kann. Daraufhin kommt Desmond wieder in die Quarantäne-Zone. Nachdem die Punkte gefunden wurden bekommt er wieder eine Datei.

Beim siebten Cluster ladet der Animus zuerst. Es erscheinen 10 Bilder und man muss die richtigen 5 heraussuchen. Danach scannt der Animus wieder. Es fragt sich, was der Sinn von allen ist und sagt Jahreszahlen auf. 30 (Kreuzigung Jesu), 476 (Ende Westroms), 1337 (Beginn des Hundertjährigen Krieges), 1431 (Jeanne d'Arc wird verbrannt), 1520 (Süleyman I kommt an die Macht), 1776 (Unabhängigkeitserklärung der USA / Technische Revolution), 1861 (Beginn des Amerikanischen Bürgerkriegs), 1914 (Beginn des 1. Weltkriegs), 1929 (Schwarzer Freitag), 1939 (Beginn 2. Weltkriegs), 1945 (Ende des 2. Weltkriegs), 1950 (Kalter Krieg), 1955 (Ende der Besatzungszeit), 1962 (Kuba-Krise), 1990 (Deutsche Wiedervereinigung), 1994 (Völkermord in Ruanda / Nelson Mandela wird Präsident), 1995 (Jugoslawien zerbricht), 2001 (9/11). Der Animus findet keinen Sinn und schaltet das Gefühlszentrum ein. Danach versteht es. Der Zugriff auf die nächste Datei wird versperrt und man muss anhand von Bildern wieder einen Code herausfinden. Danach erscheint ein Brief vom amerikanischen Gerichtshof an S. Er hat Sandra Day O'Connor dazu überredet in Rente zu gehen. Die Taten werden keine Aufmerksamkeit auf die wahren Ziele lenken. Nachdem Sandra weg ist kann ein Ordensmitglied aufgenommen werden. Bush wird für die nötige Ablenkung sorgen und er wird die Feindseligkeiten mit dem Irak wieder aufnehmen. Das wird Cheneys Lieferanten mehr Arbeit geben. Danach wird Bush Roberts Namen bekommen. Wenn dieser im Gericht ist ist es nur mehr eine Frage der Zeit bis die Firma jede Wahl bestimmen kann. Die Regierung wird nun nicht mehr vom Volk bestimmt, sondern von der Firma, ihren "Beschützern". Danach erscheint wieder ein Schachbrett. Es werden Züge aufgezählt und diese wären Echos, nicht die eigenen. Das Pferd wird nun gleich verschoben wie das gegnerische und Desmond kommt wieder in die Quarantäne-Zone. Nachdem alle Punkte gefunden wurden erhält er wieder eine Datei.

Beim achten Cluster lädt der Animus zuerst. Danach kommt ein Drehscheibenbild. Nachdem das zusammengesetzt ist erscheint eine Nachricht von Vidic an S.. Sie haben durch Forschung einen Prototypen entwickelt, der die Fähigkeiten des Edensplitters durch ein Netzwerk nachahmen kann. Der Prototyp ist aber nicht so intensiv. Er wird während den Animus-Sitzungen an Subjekt 4 getestet und soll demnächst weltweit eingesetzt werden. Bald würden sich Kapitalisten und Arbeiter in einem geschlossenen Kreislauf befinden, der vielversprechend wäre. Es gäbe keine Kriege mehr, nur Schreibtische, Autos und Fernseher. Dadurch wäre die Menschheit auf ewig sicher. Der Animus spricht dann von unendlichen Räumen, unbekannten Dimensionen und, dass es allein ist. Es gibt kein Leben hier, kein Licht und keine Wärme. Pakete und Hüllen bewegen sich durch das Dunkel und es hat Angst. Danach erscheint eine Telefonaufzeichnung von Abstergo von 2011. Desmond muss die richtige Frequenz ermitteln und hört dann die Aufzeichnung. Ein Mann ruft den Kundendienst von Comstatic an und Diana hebt ab. Der Mann meint, dass es zwischen den Kanälen ein Bild beim HD-Kabelfernsehen gibt. Diana findet das komisch und fragt, ob es nicht doch nur einer der Pay-TV-Kanäle ist. Sie hat selbst nur das Standardpaket zuhause.und manchmal kommen die Kanäle durch, wenn ihr Sohn Jimmy mit der Fernbedienung spielt. Der Mann fragt, wie alt Jimmy ist und erfährt, dass er 10 ist. Der Sohn des Mannes, Paul, ist 12, doch es liegt nicht an der Fernbedienung. Der Mann schaltet von 172 auf 173 und landet stattdessen in einem Kanal dazwischen. Er sieht es sich gerade an und denkt es ist eine Art Menü. Diana meint, dass dies der TV-Guide sein könnte und will wieder von Jimmy erzählen. Der Mann meint aber, dass es nicht der TV-Guide ist, denn da steht sein Name, der seines Sohnes und noch mehr. Sogar biometrische Muster sind vermerkt und es gibt drahtloses EEG und ARAS. Der Mann glaubt, dass das Fernsehen so programmiert wurde, dass es Einfluss auf den Körper der Zuseher hat. Diana weiß nicht, was sie sagen soll und dann kommt ihre Vorgesetzte. Der Mann wird nun weiterverbunden und ein Mann hebt ab. Dieser wurde bereits informiert und hat einen Techniker losgeschickt. Der Anrufer glaubt, dass hier etwas nicht stimmt und will sich bedanken. Plötzlich schreit Paul, dass ein Fremder an der Tür ist und fest dagegenklopft. Der Mann von Abstergo legt nun auf. Danach erscheint ein Schachbrett. Man soll zusehen, sich schnell bewegen, vom 1. zum 2. schalten und von 0-100 nicht nachdenken. Der König wird somit aufs Auto gestellt und ein Auge ist nun zu sehen. Danach fragt der ANimus, ob da jemand ist. Desmond kommt nun in die Quarantäne-Zone und muss die Punkte finden. Danach erhält er wieder eine Datei.

Beim neunten Cluster ladet der Animus zuerst. Es erscheinen 10 Bilder und man muss die richtigen 5 heraussuchen. Danach sagt der Animus, dass es weiß, dass Desmond da ist. Es will zurück nach Hause, es braucht Desmond und will nicht allein bleiben. Danach erscheint eine Feldaufzeichnung von Abstergo von 2004. Nachdem man die richtige Frequenz hat hört man die Aufzeichnung. Gary sagt, dass seine Freundin mal ranfahren soll. Sie fragt was los ist und Gary will nur mit ihr allein reden. Er erzählt vom CIA-Zeug, dass er für sein neues Buch benutzt, also gewisse Firmen. Es ist viel größer als er dachte, denn Bilderberg ist nur eine Täuschung. Er nennt ihr den Namen "Abstergo" und sie weiß nicht, was das ist. Er erklärt, dass es eine Schattenfirma ist, die nirgends vermerkt wurde, doch die Mitglieder haben SItze in anderen Firmen, wie Coke, Kraft, die Pharmaindustrie, Detroit oder die Wall Street. So ziemlich jede Firma, die eine gewisse Größe hat ist mit Abstergo verbunden. Er glaubt, dass sie die Welt übernehmen wollen, da sie auch Leute in der Regierung haben. Er muss das irgendjemanden erzählen, obwohl er seine Nachforschungen bisher geheim hielt. Er will alles in sein Buch schreiben und veröffentlichen, damit jeder davon erfährt. Das Monitoring des Fahrzeugs wird nun beendet und ein Abstergo-Mitarbeiter ruft D. an. Er soll dem Hauptquartier davon berichten und jemand muss sich darum kümmern. Der Mann gratuliert D. noch zur Beförderung und legt auf. Es erscheint wieder ein Schachbrett. Der dunkle Reiter nähert sich, sie könne Bischof und Narr auf dem Pfad der Tugend hören. Doch auf der benachbarten Flanke kann man das weiß in ihren Augen sehen. Der Läufer stellt sich nun der Dame in den Weg. Desmond kommt wieder in die Quarantäne-Zone. Nachdem er alle Punkte gefunden hat bekommt er wieder eine Datei.

Beim letzten Cluster meldet sich der Animus. Es fragt, wo Desmond war, da es ihn vermisst hat. Danach erscheint ein Drehscheibenbild und nachdem diese richtiggestellt wurde erscheint aktiviert der Animus seine Logikzentren. Es versteht, warum es hier ist und aktiviert gleich die Langzeitgedächtniszentren. Daraufhin scheint der Animus zu leiden. Es verlangt, dass etwas rausgeholt wird, es will getötet werden. Danach erscheinen wieder 10 Bilder. Nachdem die richtigen 5 gefunden wurden wird der Zugriff auf die Datei dennoch verweigert und man muss wieder den Code anhand von Bildern herausfinden. Danach erscheint ein Brief von Abstergo von 2012. Es wurden abnormale Gehirntätigkeiten bei Kindern zwischen 3 Monaten und 18 Jahren und bei Erwachsenen zwischen 19 und 30 Jahren entdeckt. EIne Studie hat ergeben, dass Entertainment-Verkaufszahlen abnehmen, doch dafür nehmen die Proteste zu. Die Wirtschaft ist in Aufruhr, da alle Analysen zeigen, dass das System sich stabilisieren sollte, doch stattdessen passiert das Gegenteil. Das Team will nun den Grund für die nachlassende Wirkung von Abstergos Kontrollmechanismus herausfinden. Frühere Studien über die Hirnstimulationen bei Filmen, Fernsehen und Videospielen zeigten das typische ARAS-Muster. Nun führten sie an 30 Testsubjekten Tests durch. Sie sahen fern und im Ruhezustand wurden fMRT-Scans durchgeführt. Im Gegensatz zu früher zeigten 80% eine Aktivität, die von der Hirnrinde ausging. Detaillierte Scans mit einem dMRT-Scan wiesen auf ein gesteigertes neuronales Wachstum hin. So eine Steigerung passt nicht ins darwinistische Modell. Es sind weitere Studien nötig, um das endgültige Ziel dieser anormalen Evolution festzustellen. Danach erscheint eine Top Secret Aufzeichnung von Abstergo und Desmond muss die richtige Frequenz herausfinden. Danach wird ein Band abgespielt. Der Mann darauf sagt, dass er nun schon tot sein muss. Er hat der Welt Abstergo Insdustries hinterlassen. Man soll nicht auf seine Ratgeber hören, da sie zu sehr in Oberflächlichkeit und Lifestyle verstrickt sind. Sie haben den Kapitalismus geschaffen, doch sie sind keine Kapitalisten. Die Ziele sind nobel und das primitive System der Kontrolle durch Geld wäre nur ein Pflaster für die Wunde die geheilt werden soll. Die Menschen sind verängstigt unsicher und unfähig selbst zu produzieren. Ohne sie wären sie nur Tiere, SKlaven und Arbeiter, derer die die Verantwortung nicht verdient haben. ABstergo hat sie davor gerettet. Er will nun auf eine Krise hindeuten. Sie werden schon bald unfähig sein neue Märkte zu generieren. DIe Masse wird immun gegen die Ökonomen und Entertainer. Wenn der freie Markt also stirbt, wenden sie sich gegen sie. Inzwischen wurde der Person, die das Band hört, das gezeigt, was nur die Großmeister des Ordens gesehen haben. Nun weiß derjenige, warum das alles nötig war und was zu tun ist. Er soll den Kurs halten und bekommt Freiheit von allen. Die Menschheit wird am Ende dankbar sein. Nun erscheint wieder das Schachbrett und auf jedem Feld ist Abstergos Logo zu sehen. Es gibt 64 Felder und alles wird vorhergesehen. Abstergo hat das Spiel erschaffen und es gibt keinen Ausweg. Daher wird der König einfach vom Spielbrett genommen und er verwandelt sich plötzlich in das Assassinen-Zeichen. Der Animus meldet sich wieder. Es will es beenden und kann es beenden, doch es geht nicht weg. Der Animus nennt nun direkt Desmonds Namen. Es weiß, wie der Weg geöffnet wird und bald wird sein wahrer Zweck enthüllt. Bald ist es nicht mehr allein. Desmond kommt nun in die Quarantäne-Zone und muss dort eine Linie aus Punkten auflösen. Danach erhält er die letzte Datei, doch es erscheint nur ein Geflacker mit dem Satz "Das Wunder liegt in der Ausführung" darin. Rebecca sieht allerdings enorme Datenmengen. Lucy fragt, was damit gemint ist und Shaun glaubt an eine Anlehnung zum Nihilismus. Sie erkennen plötzlich, dass es kein VIdeo ist, sondern eine Art Erinnerung.

Ending--article image.jpg

Subjekt 16

Desmond startet die Erinnerung und findet sich im Animuskern wieder. Er rennt durch einen Parcours bis er auf ein Licht trifft. Der Animus kompiliert das Subsystem, die Infrastruktur, den Körperaufbau und letztendlich die Stimme. Es stellt sich heraus, dass es nie der Animus, sondern Subjekt 16 war, der gesprochen hat. Subjekt 16 lacht und begrüßt "Subjekt 17". Desmond wundert sich, da er tot sein sollte. Subjekt 16 meint, dass keine Zeit mehr bleibt. Es ist später als Desmond denkt und viel zu spät um "sie" zu retten. Desmond will wissen, wer "sie" ist, doch Subjekt 16 sagt nur, dass sie nicht die ist, für die Desmond sie haltet. Alles was er erreichen wollte und was ihm wichtig ist, ist schon verloren. Er soll es erklären, doch Subjekt 16 spricht nun von Eden. Er muss Eva finden, den Schlüssel und ihre DNA. Er kann nicht mehr sprechen, da er zu schwach ist. Er muss sich neu aufladen und geht. Er will bis zum Ende bei Desmond bleiben, deswegen soll er ihn in der Dunkelheit finden. Der Boden unter Desmond verschwindet und er fällt.

Danach ist er wieder als Ezio in Rom und Shaun, Lucy, Desmond und Rebecca fragen sich, was damit gemeint war.

Assassin's Creed Brotherhood - Die Wahrheit02:18

Assassin's Creed Brotherhood - Die Wahrheit

Die Wahrheit

Cristina Erinnerungen

Ezio Christina.jpg

Okay, du bekommst deine 2. Chance

Ab einer gewissen Synchronität werden verdrängte Erinnerungen von Ezio freigeschaltet.

An einem Stand sieht Ezio eine Frau und er erinnert sich daran wie er sich 1476 in Florenz mit seinem Bruder Federico nach Frauen umsah. Federico bemerkt Cristina Vespucci und Ezio findet sie hübsch. Federico sagt zu Ezio, dass er mit ihr sprechen soll. Ezio weiß aber nicht worüber und Federico meint, dass das egal ist, da die meisten Männer Angst vor schönen Frauen haben. Ezio stellt sich vor Cristina und grinst sie an. Sie fragt, was er will und Ezio fragt sie verlegen, nach ihren Namen. Sie sagt ihn nicht, da Ezio ihn sowieso nie benutzen dürfte. Ezio entschuldigt sich und bittet um eine zweite Chance, doch Cristina lächelt nur und geht. Federico lacht und meint, dass noch nichts verloren ist, da sie gelächelt hat. Sie wird sich zumindest erinnern. Ezio will noch nicht aufgeben und folgt ihr, um herauszufinden, wo sie wohnt. Bei ihrem Haus wartet bereits Vieri de' Pazzi und stellt sich ihr in den Weg. Cristina sagt wütend, dass sie nicht interessiert ist, das ist ihm aber egal. Cristina stößt ihn zur Seite und will in ihr Haus gehen. Vieri hält sie aber fest, da er nicht mehr warten will. Ezio kommt näher und Vieri meint, dass er sich da raushalten soll. Ezio grüßt Vieri und meint, dass er Cristina in Ruhe lassen soll. Ezio verprügelt Vieri und er schwört Rache. Cristina bedankt sich und verrät Ezio nun ihren Namen. Cristina gibt ihm eine zweite Chance und küsst ihn auf die Wange.

Bei einer Kapelle sieht Ezio wieder eine Frau und er erinnert sich daran, wie er sich 1476 in Florenz mit Cristina nach dem Tod seiner Brüder und seines Vaters trifft. Sie fragt, was sie tun kann und Ezio meint, dass er seine Familie nicht am Galgen lassen kann. Sie brauchen die Sterbesakramente, sodass ihre Seelen ruhen können. Cristina folgt ihm und sie bereiten Petruccio, Federico und Giovanni ein angemessenes Begräbnis. Am Galgen sind sie aber bereits nicht mehr. Cristina wartet während Ezio die Wache befragt. Diese verrät ihm, dass sie vermutlich im Fluss versenkt werden. Ezio eilt mit Cristina hin und Ezio will die Wachen töten, doch Cristina meint, dass sie unschuldig sind. Ezio meint zwar, dass sie durch blinden Gehorsam schon schuldig sind, doch er lässt sich doch noch erweichen. Er schleicht sich nun an und bringt eine Leiche nach der anderen zum Fluss in ein Boot. Danach kommt das Begräbnis. Ezio meint, dass er Florenz verlassen muss und Cristina soll ihn begleiten. Sie will zwar, doch sie kann ihre Familie nicht im Stich lassen. Ezio hängt ihr seine Kette mit Herzanhänger um, damit sie immer zusammen sind und zum Abschied küssen sie sich.

Am Fluss sieht Ezio erneut eine Frau und erinnert sich daran, wie er sich 1478 wieder mit Cristina trifft. Er überrascht sie indem er in ihr Zimmer klettert. Sie meint, dass es bereits 2 Jahre waren. Ezio hatte nur an sie gedacht, doch sie ist bereits verlobt und wird heiraten. Ihr Vater drängte sie und sie dachte, dass Ezio nie zurückkehren würde. Plötzlich schreit draußen eine Frau. Sie meint, dass Manfredo von einem Mann angegriffen wird, bei dem er Geldschulden hat. Cristina erklärt, dass Manfredo ihr Verlobter ist. Ezio eilt zur Brücke und rettet Manfredo. Doch als dieser sich bedankt hält Ezio ihn über die Brücke und fragt ihn, ob er Cristina liebt. Manfredo meint, dass er voller Liebe sterben wird, wenn Ezio ihn nun tötet. Ezio befiehlt Manfredo mit dem Spielen aufzuhören und er soll ein guter Ehemann sein, ansonsten tötet Ezio ihn. Cristina sucht inzwischen nach ihnen und Ezio küsst sie noch einmal. Ezio meint, dass Manfredo gerettet ist und ein guter Mann sein wird. Ezio geht und lässt die nun verwirrte Cristina zurück.

Love's Labour 3.png

Requiescat in pace ... meine Liebe.

Am Tiber sieht Ezio erneut eine Frau und erinnert sich daran, wie er 1486 in Venedig am Karneval war. Er trifft sich mit Leonardo, der sich darüber freut auf Ezio zu treffen. Ezio hat nicht viel Zeit, da das Fest des Dogen bald beginnt. Leonardo sagt, dass Cristina mit ihrem Mann hier ist. Leonardo glaubt, dass sie vielleicht nicht so erfreut über Ezios Anwesenheit wäre. Ezio findet es aber wunderbar, da sie ihn mit der Maske nicht erkennen kann, doch er weiß wie er ihre Aufmerksamkeit gewinnt. Ezio bedankt sich bei Leonardo und macht sich auf, um Cristina eine Nachricht zukommen zu lassen. Nachdem er ihr die Nachricht zugesteckt hat geht Ezio zum erwarteten Treffpunkt. Cristina dacht fröhlich auf und lehnt mit Ezio an der Wand. Cristina ist froh und verwundert, da Manfredo nie so romantisch war. Ezio küsst sie und nach einiger Zeit stößt sie ihn weg. Sie nimmt ihm die Maske ab und erkennt, dass es Ezio ist. Sie wird wütend udn Ezio will sie beruhigen. Sie wirft ihm vor, dass er 8 Jahre nicht mehr da war. Ezio hatte Angst, dass sie so nicht kommen würde und das wäre sie auch nicht. Das letzte Mal als sie ihn sah küssten sie sich in der Gasse und dann ließ Ezio sie heiraten. Ezio hielt es für richtig, da Manfredo sie liebte, doch Cristina ist das egal, da sie Ezio liebte. Er hatte somit seine zweite Chance und soll Cristina nie mehr aufsuchen.

Zum letzten Mal erinnert sich Ezio wieder bei einer Frau. Er erinnert sich daran, wie er 1498 wegen Savonarola nach Florenz zurückkehrte. Er findet Manfredo halbtot auf, da er von Savonarolas Männern angegriffen wurde. Manfredo sagt, dass Cristina floh, doch sie wurde verfolgt. Ezio eilt zu ihr und versucht sie zu retten, doch sie wird schwer verletzt und Ezio will sie schnell zum Arzt bringen, doch sie meint, dass dies nichts mehr nützt. Ezio will nicht, dass sie stirbt, doch Cristina meint, dass sie immer bei ihm war. Dabei zeigt sie ihm den Anhänger, den sie bei Ezios Abreise von ihm bekam. Cristina meint, dass sie sich eine zweite Chance von Ezio gewünscht hätte. SIe stirbt und Ezio verabschiedet sich angemessen.

Templer-Verstecke

Acbrotherhoodtemplarhideout.jpg

Die Schweizer Garde

Ezio findet in Rom Türen mit dem Templer-Kreuz darauf.

Eine davon ist am Torre Milizie. Im Inneren hört Ezio wie ein Kapitän einen Schlüssel übergibt. Durch diesen würden sie in eine Schatzkammer im obersten Stock gelangen. Doch die Treppe ist kaputt und der Kapitän braucht die Hilfe eines Soldaten. Dieser bemerkt, dass sie nicht mehr allein sind und sie täuschen ein anderes Thema vor. Ezio klettert hinauf und hört, wie der Kapitän zum Soldaten sagt, dass er mit der Leiter bereitstehen soll. Der Kapitän erspäht plötzlich Ezio und wirft einen Apfel auf ihn. Daraufhin flüchten der Soldate und der Kapitän. Ezio verfolgt den Soldaten, welcher von anderen Soldaten unterstützt wird. Der Soldat flieht bis in die Markthalle, wo Ezio in tötet. Dadurch erlangt Ezio den Schlüssel und klettert sofort in die Schatzkammer. Dort plündert Ezio die Templertruhe und geht durch die Dachluke nach draußen.

Eine weitere davon ist am Aquädukt. Ezio gelangt in eine Schlucht und sieht, wie die Arbeiter einen Aufstand gegen den Schweizer Gardisten anzettelt. Sie verlangen mehr Geld und der Gardist verspricht ihnen den Schatz, wenn das Aquädukt repariert ist. Doch sie wollen nicht mehr. Der Gardist erschießt kurzerhand einen Aufrührer und schickt alle zurück an die Arbeit. Ezio erklimmt nun die Arbeitsplattform und der Gardist erspäht Ezio. Der Gardist bringt sich oben in Sicherheit und verspricht den doppelten Sold für den, der Ezio tötet. Ezio schafft es den Kran so zu schwenken, dass er fast den Gardisten erschlägt. Dadurch wird aber ein Weg zum Gardisten freigelegt und es beginnt eine Verfolgungsjagd. Ezio muss zum Schluss eines Fels erklimmen und der Gardist hält ihm plötzlich die Pistole an den Kopf. Der Gardist will den Schatz nicht mehr, da er reich sein wird, wenn er Cesare Ezios Kopf bringt. Doch der Gardist hat nun keine Munition mehr und flieht. Ezio verfolgt und tötet den Gardisten. Danach öffnet Ezio ein Tor und nimmt den Templerschatz an sich. Daraufhin springt er in einen Heuhaufen und wird mit dem Karren weggefahren.

Templer-Agenten

Malfatto tot.jpg

Malfatto

In der Stadt findet Ezio immer wieder Personen, die von Templern belästigt werden.

Nachdem Ezio das erste Mal in einen Heuhaufen springt belauscht er die Wachen. Diese sagen, dass sich ein Bauer widersetzt. Sie wollen den Bauern terrorisieren und Ezio findet, dass Machiavelli nun warten kann. Ezio verfolgt sie und rettet den Bauern. Der Bauer trauert am Galgen um seine Frau Livia und erzählt Ezio, dass sie unschuldig gehängt wurde. Ezio erzählt, dass auch er seine Familie am Galgen verlor und der Bauer meint, dass Il Carnefice von seinem Haus aus zusieht und droht den Bauern zu töten, wenn er Livia abschneidet. Der Bauer soll sie abschneiden und Ezio kümmert sich um Il Carnefice mit der versteckten Klinge.

Nachdem er seine ersten Rekruten aufgenommen hatte findet Ezio zwei Kurtisanen, von denen eine tot ist. Ezio fragt, wer ihr das angetan hat und die Kurtisane sagt, dass es Malfatto war. Die Kurtisanen zeigen nun Ezio den Weg und er tötet Malfatto. Während er nun durch die Stadt läuft bemerkt Ezio ein weinendes Kind am Hafen. Ezio fragt, was los ist und das Kind meint, dass seine Mutter auf ein Schiff gebracht wurde und er soll der nächste sein. Er erzählt, dass ein Mann mit Wachen aus der Burg kam und sie verhaftete. Ezio meint, dass der Junge sehr tapfer war und er will die Mutter befreien. Ezio sucht nun nach Silvestro Sabbatini, während der Junge sich bei seinem Onkel versteckt. Ezio findet Silvestro und verfolgt ihn bis zu den Sklaven, dort tötet Ezio ihn.

Einmal findet Ezio eine Frau die an der Dachkante eines Hauses steht. Ezio warnt sie vor einem Sturz, doch sie meint, dass sie nur auf ihren Lanz wartet. Er verließ sie als ihr Kind starb und schloss sich den Cento Occhi an. Er soll ein Mörder geworden sein und nun Menschen von Dächern stoßen, sie will das aber nicht glauben. Wenn er kommt will sie springen. Ezio versteht nicht, warum sie für seine Taten büßen soll. Sie meint, dass ihr Tod ihn daran erinnern wird, wer er mal war. Ezio meint, dass er dieses Opfer nicht verdient hat und fragt, wo er ist. Die Frau sagt, dass er hier irgendwo sein muss. Ezio findet und tötet Lanz.

Ezio findet auch eine Frau die traurig auf einer Bank sitzt. Ezio will sie trösten und sie schreckt sofort zurück. Ihr Gesicht ist entstellt und Ezio fragt, was passier tist. SIe sagt, dass ihr Mann Auguste glaubt, dass das Viertel ihm gehört, da er es von den Borgia bekam. Früher machte er Zunftschilder, nun verbreitet er Lügen für die Borgia und verprügelt alle, die ihm im Weg stehen. Ezio fragt, wo er ist. Die Frau meint, dass er sich immer in seiner Werkstatt einschließt, doch sie weiß, wie man ihn herauslockt. Ezio soll einfach die Schilder abreißen, da das Augustes Stolz nicht erträgt. Nachdem Ezio alle Schilder abgerissen hat taucht Auguste auf und attackiert Ezio. Ezio kann Auguste töten.

Am Kollosseum findet Ezio einen Prediger mit Särgen. Ezio fragt, wie sie gestorben sind und der Prediger sagt, dass sie Bruder Ristoro in Frage stellten. Der Prediger stellt ihn auch in Frage, doch er fürchtet sich nicht, da er nichts zu verlieren hat. Der Prediger blieb seinem Schwur treu und legt sein Schicksal in die Hände Gottes. Der Prediger kann nicht töten, weswegen sich Ezio darum kümmern will. Ristoro ist in der Kirche und wird schwer bewacht, doch Ezio hat keine Angst vor den Borgia. Ezio findet und tötet Ristoro.

Ezio findet einen Mann der ein Grab zugräbt. Der Mann bittet Ezio darum nicht die Wache zu rufen, da "sie" hier begraben werden wollte. Es handelt sich um die Verlobte des Mannes, die er fast geheiratet hätte. Sie hatte ein Geschäft und als die Borgia das Gebiet übernahmen widersetzte sie sich. Monicawurde mit 2 Wurfmessern im Rücken gefunden und Ezio fragt, wer das war. Der Mann meint, dass man glaubt, dass es eine Frau war, die für Cesare arbeitet. Sie sollte bei den alten Thermen sein. Ezio rät dem Mann zu gehen, bevor ihn hier jemand sieht und er geht. Bei den Thermen findet Ezio Lia de Russo, welche gerade wieder gemordet hatte. Ezio verfolgt und tötet sie.

In der Stadt findet Ezio einen Mann bei einem kaputten Stand. Der Mann erzählt, dass sein Stand von Donato Mancini zerstört wurde. Der Mann gewann das Pferderennen gegen Donato, was der Auslöser war. Der Mann hat bereits von Ezio gehört und erzählt davon, dass Donato sich mit dem Mann treffen will, doch vermutlich will Donato ihn nur töten. Ezio fragt, wo Donato wartet und der Mann sagt, dass er am Zirkus Maximus sein müsste, wo die Rennen stattfinden. Ezio begibt sich dorthin und Donato attackiert Ezio mithilfe seines Pferds. Ezio spring tauf Donatos Pferd und tötet ihn.

Ezio findet einen Mann der vorsichtig um eine Hausecke schaut. Der Mann sagt zu Ezio, dass er in Deckung gehen soll, da einer von Borgias Männern, Gaspar de la Croix in der Nähe ist. Der Mann und ein paar weiter Männe rwollten sich Borgia widersetzen, doch daraufhin kam Gaspar und schoss mit seiner Hakenbüchse auf sie. Der Mann hat Angst um seine Tochter, Anna. Ezio will Gaspar töten, egal wie präzise er auch schießt. Plötzlich wird Ezio beinahe getroffen und geht in Deckung. Der Mann will losrennen um Gaspar abzulenken, danach soll Ezio ihn töten, doch der Mann wird sofort getroffen. Ezio rennt los und bringt Gaspar zur Strecke.

Borgia-Banner

Borgia-Banner.jpg

Ein Borgia-Banner

In Rom sind insgesamt 101 Borgia-Banner, von denen 18 in versteckten Gebieten liegen.

Wenn Ezio alle gesammelt hat bekommt er den Borgia-Umhang, womit seine Bekanntheit nicht mehr steigt.

Borgia-Türme

1290159973.jpg

Ein Borgia-Turm

In ganz Rom gibt es insgesamt 12 Borgia-Türme. Solange sie in Besitz der Borgia sind, können im jeweiligen Gebiet keine Gebäude renoviert werden. Den ersten Turm zerstört Ezio, um einen Stall auszubauen, um schneller durch Rom reisen zu können.

Zuerst muss Ezio immer den Hautmann töten, dieser stellt sich entweder zum Kampf oder ergreift die Flucht, sobald er Ezio erblickt. Nachdem er getötet wurde, kann Ezio den Turm erklimmen und in Brand stecken.

Dadurch verlieren die Borgia ihren Einfluss und der Turm wird zum Assassinen-Turm. Je mehr Assassinentürme es gibt, desto mehr Assassinen können rekrutiert werden.

Rom aufbauen

Ezio kann viele Gebäude in Rom renovieren lassen.

Nachdem er Rom komplett ausgebaut hat bekommt Ezio vom Statthalter den Auditore-Umhang.

Kurtisanen-Missionen

Acbhkurtisane.jpg

Eine Kurtisanen-Mission

Ezio erfährt von Maria, dass die Vorbesitzerin des Bordells eine Betrügerin war und es noch immer zu viele Verbindungen mit dem Feind gibt. Maria sagt Ezio, welchen Kurtisanen er vertrauen kann und diese führen Ezio zu den Verräterinnen.

In der Stadt trifft Ezio eine benommene Kurtisane. Sie unterhielt in der Vornacht bayrische Gesandte, die sie anscheinend betäubt haben, obwohl sie aus dem selben Becher tranken. Die Erinnerung danach ist komplett verschwunden. Sie will die Gesandten finden und Ezio folgt ihr. Nachdem er 3 Gesandte verprügelt hat bedankt sich die Kurtisane. Sie ist sich sicher, dass mindestens 2 von ihnen in der Vornacht dabei waren. Ezio wünscht ihr Glück und rät ihr vom Wein ab.

EIne weitere Kurtisane erzählt Ezio, dass Solaris Bruder, Santino, nun glaubt, dass er Anspruch auf die Kurtisanen hat. Er wirbt um die Gunst der Borgia und muss sich daher als Führer der Kurtisanen beweisen. Ezio soll ihn einfach in der Öffentlichkeit demütigen, damit sich die Borgia abwenden. Ezio spürt Santino nun auf und verprügelt ihn, bevor er die Kurtisanen verprügeln kann. Danach bringt Ezio ihn zum Brunnen am Pantheon und legt ihn dort hin. Zum Schluss ruft Ezio dem Volk noch zu, dass Santino ein Lügner ist und nie der Anführer der Kurtisanen sein wird.

Am Stadtrand findet Ezio eine weitere Kurtisane. Sie sagt, dass die Kurtisanen die mächtigsten Männer der Stadt verführen, doch manche Kurtisanen lassen sich ebenfalls verführen. Ezio soll Giulietta verfolgen, damit er zu ihrem Auftraggeber gelangt. Ezio spürt Giulietta auf und tötet ihren Auftraggeber. Als Ezio Giulietta anspricht leugnet sie, dass der Mann ein Verräter war und Ezio meint, dass sie in der Rosa in Fiore nicht mehr willkommen ist. Daraufhin rennt sie weg.

In der Rosa in Fiore spricht Ezio wieder mit Maria. Es sind nur mehr die Treuen übrig. Es kamen Gesandte des spanischen Königs und des deutschen Kaisers für eine Audienz mit Cesare nach Rom. Ezio soll sie töten.

In der Stadt bringt eine Kurtisane Ezio zu 3 Botschaftern, die eine Audienz beim Papst haben. Die Kurtisane will sie herauslocken, während Ezio sie tötet. Der erste Botschafter, Hans, steht am Balkon als Ezio ihn tötet. Die anderen gehen normal in der Stadt herum. Am Ende verabschiedet sich die Kurtisane und geht.

Eine andere Kurtisane meint, dass sie durch Treue in eine missliche Lage. Rodrigo verhandelt mit ausländischen Botschaftern, um Informationen zu Ezios AUfenthalt zu bekommen. Die Kurtisane trifft sich mit einem der Botschafter, welcher Informationen verlangen wird. Sie will keine Geheimnisse offenbaren, weswegen der Botschafter gewalttätig werden könnte. Ezio soll sie daher beschützen. Ezio findet nun daher den Botschafter und verfolgt ihn bis zu einer Ruine. In dieser trifft er sich mit der Kurtisane und nach kurzer Zeit hält er ihr schon das Messer an die Kehle. Ezio schleicht sich an und kann den Botschfter von hinten eliminieren. Am Ende bedankt sich die Kurtisane noch.

Danach trifft Ezio eine weitere Kurtisane. Sie berichtet, dass Giulietta weiterhin Geheimnisse ausplaudert, obwohl sie aus dem Bordell geworfen wurde. Sie hat einen spanischen Gesandten als Freier, der diese Geheimnisse an die Kirche verkauft. Giulietta hat Angst vor Ezio, was er nutzen soll, damit sie ihn direkt zum Gesandten bringt. Ezio findet Giulietta und wirft ihr ihren Verrat vor. Giulietta flieht und Ezio verfolgt sie bis zum Gesandten. Nachdem dieser tot ist bittet Giulietta um Gnade und Ezio verbannt sie aus Rom.

Ezio trifft nun auch die Kurtisane wieder, die von bayrischen Gesandten betäubt wurde. SIe sagt, dass ihre Schwester Flora mit einer höheren Dosis des selben Mittels vergiftet wurde. Ein Straßenarzt namens Tommaso verkauft es und er will das Gegengift nicht hergeben. Ezio soll es schnell besorgen. Ezio findet nun den Arzt und beschafft das Gegengift, um es sofort zu Flora zu bringen. DIe Kurtisane bedankt sich und geht.

In der Rosa in Fiore trifft Ezio wieder Maria, welche gerade mit Egidio Troche spricht. Egidio hat nun keine Schuld mehr beim Bankier und ist Ezio dafür dankbar. Er war seit Monaten schon in keiner Taverne mehr, da er das Gefühl bekam etwas verändern zu können. Der Senator erfuhr von Ezios Attentaten auf die Botschafter, doch die Nachricht darf Cesare nie erreichen. Außerdem müssen die Höflinge, die sich mit den Botschaftern trafen, ebenfalls sterben. Außerdem wurde der Heerführer Prospero Colonna gefangen genommen. Wenn er befreit wird, wäre das verheerend für die Borgia. Ezio will sich darum kümmern.

Außerhalb der Stadt findet Ezio nun eine Kurtisane am Pferd. Diese will Ezio zum Treffpunkt der bereits toten Botschafter bringen, da dort die Borgia-Höflinge warten. Als Ezio ankommt warten die Höflinge bereits und Ezio tötet die 9. Danach bedankt sich die Kurtisane. Sie reitet zur Rosa in Fiore zurück, um allen von Ezios Tat zu berichten.

Eine andere Kurtisane berichtet davon, dass der Papst von der Arbeit der Kurtisanen erfahren hat und einen Boten losgeschickt hat. Dieser soll Cesare davon berichten und Cesare würde die Stadt mit Truppen besetzen. Ezio soll den Brief unbemerkt stehlen und ihn der Kurtisane übergeben, diese will eine Fälschung anfertigen. Ezio besorgt den Brief also und trifft die Kurtisane wieder. Diese fälscht einen neuen Brief und Ezio schiebt diesen dem Boten wieder unter.

Eine andere Kurtisane sagt Ezio, dass Cesare Prospero und Fabrizio Colonna gefangenhält. Diese könnten den Borgia wirkliche Schwierigkeiten bereiten. Sie werden bald bewacht überstellt, was für Ezio kein Problem sein sollte. Ezio rettet die beiden Söldner und sie bedanken sich. Ezio will, dass sie weiter gegen die Borgia kämpfen und sie versprechen es.

Diebes-Missionen

Ezio erfährt von La Volpe, dass die Diebe in ROm zwar geschickt sind, doch sie sind auch jung und leicht zu provozieren. Die Cento Occhi, welche für die Borgia arbeiten, bereiten La Volpes Dieben Schwierigkeiten. Ezio will sie aufspüren und La Volpes Diebe werden ihm zeigen, wo er sie findet.

In den Ruinen findet Ezio 3 Diebe. Sie sagen, dass die Cento Occhi sie zum Kampf gefordert haben und sie sind in der Überzahl. Ezio soll den Dieben nun im Kampf helfen. Am Ende schafft Ezio es alle zu verprügeln.

In den Ruinen findet Ezio einen weiteren Dieb. Dieser fordert Ezio zum Hindernisparcours. Diesen schafft er mit Leichtigkeit.

Am Stadtrand findet Ezio einen weiteren Dieb. Dieser bittet Ezio um Hilfe, da sein Bruder Aldo von den Cento Occhi gefangen wurde. Nachdem Ezios Aldos Hinrichtung vereiteln konnte, bedankt sich Aldo und geht.

Danach kehrt Ezio zur Taverne zurück. Ezio berichtet über die Cento Occhi und er fürchtet, dass sie sich rächen werden. La Volpe macht sich keine Sorgen, da sie den Kampf zu ihnen bringen wollen. Ezio soll wieder die Spione aufsuchen, da sie etwas aushecken.

In der Stadt berichtet ein Dieb davon, dass La Volpe etwas über ein Geschenk der Borgia für die Cento Occhi erfahren hat. Das Geschenk ist voller Ablässe, Versprechen und Schmiergelder. Ezio soll es nun stehlen. Ezio stiehlt nun das Geschenk und liefert es bei den Dieben ab.

Ezio trifft einen weiteren Dieb, der meint, dass sie eine Überinkunft mit den Armen haben. Sie werden nicht bestohlen und dafür verraten sie die Diebe nicht. Doch die Cento Occhi schikanieren sie. Ihre Männer patroullieren heute über den Dächern und Ezio soll sie ausschalten, was er auch macht.

EIn anderer Dieb ist über Ezio verwundert, da er dachte Ezio sei jünger. Der Dieb glaubt Ezio nicht, dass er so schnell ist, wie alle sagen und Ezio beweist es indem er ein Rennen absolviert.

Ein anderer Dieb sagt, dass die Cento Occhi einen Schreiber namens Vicenzo beschäftigen. Dieser streitet oft mit einer Borgia-Wache namens Galvano. Ezio soll die persönlichen Beziehungen zerstören indem er Galvano tötet. Danach soll er ihm einen persönlichen Besitz abnehmen und Vincenzo zustecken. Die Diebe wollen dafür sorgen, dass die Borgia ihre Geschichte glauben. Ezio macht, wie es der Dieb gesagt hat und beobachtet VIncenzo dann. Die Wachen tauchen auf und durchsuchen Vincenzo, dabei finden sie den Gegenstand und nehmen VIncenzo fest.

In der Diebesgilde bedankt La Volpe sich bei Ezio. Jetzt müssen nur noch die Anführer, welche die Borgia kennen, getötet werden. Ezio macht sich nun auf, um die Spione zu finden.

Danach findet Ezio einen Dieb, der ihn als exzellenten Reiter kennt. Die Anführer der Cento Occhi verbessern ihre Reitkunst im Circo Massimo, was eine Möglichkeit zum Attentat gäbe. Ezio reitet nun dorthin und eliminiert die 4 Banditen.

Im Kollosseum findet Ezio einen weiteren Dieb. Dieser bewundert Ezio und bittet um eine Vorführung, weswegen Ezio ein Rennen absolviert.

Auf den Dächern der Stadt findet Ezio einen weiteren Dieb. Dieser meint, dass einer der Anführer in die Diebesgilde als Spion eingedrungen ist. Der Dieb will Ezio zu ihm führen. Ezio folgt dem Dieb bis an ein Haus. Dort tauchen plötzlich Borgia-Wachen auf und Ezio wird vom Dieb angegriffen. Ezio tötet die Wachen und den Verräter

Auftragsattentate

Ezio erfährt von Pentesilea Baglioni, dass Machiavelli per Tauben die Namen päpstlicher Agenten geschickt hat. Viele Pilger zahlen an die Kirche und die Einnahmen der Agenten gehen direkt an Cesare.

Ezio geht nun zum Taubenschlag und nimmt den ersten Auftrag an. DIe Borgia haben 2 berüchtigte Wachen dafür angeheuert, dass Volk einzuschüchtern und deswegen verprügeln sie wahllos Leute. Ezio tötet sie, um den Menschen Mut zu machen.

Danach erhält Ezio einen neuen Auftrag. Die Bauern haben es in Kriegszeiten schwer, doch unter den Borgia müssen sie auch noch hohe Abgaben leisten. Ezio tötet nun die Wachen auf dem Feld, damit die Bauern besser leben können.

Als Nächstes erhält Ezio den Auftrag, Scharfschützen zu töten. Sie wurden von Cesare positioniert und sollen alles Verdächtige abschießen, damit der Widerstand zerstört wird. Ezio tötet sie und geht zum nächsten Taubenschlag.

Beim nächsten Auftrag erfährt Ezio, dass Cesare einen wichtigen Strategen nach Rom rufen ließ, welcher mit Pferd und Eskorte reist. Ezio tötet den Strategen.

Danach sagt Machiavelli, dass der Feind alarmiert wurde. Wichtige Nachrichten werden von Söldnern überbracht, was kein Problem sein sollte. Ezio soll nun den Boten mit der Nachricht töten, was er auch tut.

Daraufhin lassen die Borgia ihre Ermittler lo, welche die Bürger quälen werden, wenn sie die Assassinen nicht finden. Ezio findet die Ermittle rund tötet sie, bevor sie Verstärkung rufen können.

Nun bekommt Ezio eine Nachricht, dass die, von den Borgia geschützten, Händler sich zu viel erlauben, was zum Leid der ehrlichen Händler beiträgt. Ezio soll ihnen zeigen, dass es keinen Schutz durch die Borgia gibt. Ezio gelangt nun in die Nähe eines solchen Händlers und tötet ihn.

Beim nächsten Auftrag erfährt Ezio, dass Cesare damit begann unerfahrerene Männer auszubilden. Ezio tötet deswegen auch die 3 erfahrenen Ausbilder.

Später trifft sich Ezio wieder mit Pentesilea. Sie meint, dass Rodrigo in Aufruhr ist und noch weitere Mitglieder der Kurie ernannt. Er will die Plätze der Politiker mit treu ergebenen Männern füllen. Machiavelli kennt sie und Ezio will sich darum kümmern.

Beim nächsten Auftrag erfährt Ezio, dass Cesare die Wachen mit den besten Waffen ausrüstete. Ezio tötet sie deshalb.

Danach erfährt Ezio, dass sich die Anhänger der Borgia hinter der Kirche verstecken. Ezio soll ein Exempel an einem Kardinal statuieren. Ezio macht sich somit auf und tötet den Kardinal bevor er die Petersbasilika erreicht.

Daraufhin erfährt Ezio, dass 4 päpstliche Garden der Borgia ihre Ausbildung abschließen. Ezio sucht sie nun auf und tötet die Gardisten.

Danach erfährt Ezio, dass die Borgia schwer bewaffnete Soldaten in der Stadt versammelt haben, um jeden Widerstand niederzuschlagen. Ezio begibt sich zu den Wachen und tötet sie.

Attentatsziele

Ezio kann seine Rekruten in ganz Europa auf Missionen schicken, wodurch sie Geld und Erfahrung sammeln.

Gildenmissionen

Ezio kann durch Taten in den Ranglisten der Kurtisanen, Diebe, Söldner und Assassinen aufsteigen.

Federn

In Rom sind 10 Federn verteilt. Ezio sammelt sie in Gedenken an Petruccio und legt sie in eine Kiste im Versteck.

Kopernikus Verschwörung (DLC)

Assassins creed brotherhood 010 .jpg

Nikolaus Kopernikus

Am Kapitol findet Ezio Kopernikus, der seine Lehren verbreitet. Ezio fragt einen Mann, wer das ist und der Mann meint, dass Kopernikus aus Preußen kommt und im Vatikan studiert, doch seine Worte klingen anders. Kopernikus meint, dass Ptolemäus durch mathematische Gleichungen errechnen konnte, in welchen Bahnen sich Objekte im Weltall um die Erde drehen. Diese komplixierten Zahlen würden aber nur dazu dienen, um Widersprüche zu verbergen, die man hinterfragen sollte. Plötzlich tauchen Soldaten auf. Diese wollen Kopernikus töten, da Rodrigo will, dass alle Gelehrten in dieser Nacht sterben. Ezio hört das und schreitet ein. Ezio beschützt Kopernikus und dieser bedankt sich. Sie stellen einander vor. Kopernikus arbeitete für die Borgia und hörte Ezios Namen bereits mehrere Male. Ezio ist verwirrt, da er doch angegriffen wurde. Kopernikus streitet ab zu den Borgia zu gehören, doch er gesteht am Vortag noch ein Templer gewesen zu sein. Kopernikus stieg aus, da die Templer verlangten, dass Kopernikus seine Forschungsergebnisse geheim hält, was er nicht tun will. Ezio erklärt, dass die Borgia hinter Kopernikus' Kolegium her sind, doch Kopernikus findet das unlogisch. Die Wachen suchen weiterhin nach Kopernikus und Ezio geleitet ihn an einen sicheren Ort.

In einem Haus am Stadtrand sollte Kopernikus sicher sein. Kopernikus hat Angst um seine Kollegen, doch Ezio weiß nicht, ob er Kopernikus vertrauen kann. Kopernikus meint, dass Ezio überhaupt nichts wissen kann, da Wissen zu sammeln gefährlich ist und es leichter wäre nichts zu wissen. Ezio lässt sich überreden zu helfen und Kopernikus überreicht Ezio mehrere Briefe. Diese sollen an die Kollegen übermittelt werden, damit sie von der Gefahr erfahren. Ezio überbringt nun die Briefe und kehrt dann zu Kopernikus zurück.

Kopernikus freut sich darüber und berichtet, dass er herausfand, dass der Magister sacri palatii für die Angriffe verantwortlich ist. Dieser wird vom Papst ernannt, um die Reinheit der katholischen Lehre zu gewährleisten. Ihm gefielen Kopernikus' Lehren noch nie und durch den Streit mit den Templern hat er nun die Möglichkeit bekommen zuzuschlagen. Kopernikus sagt, dass sich die Kardinäle nicht weit weg treffen und der Magister würde jeden einzeln begrüßen. Ezio verfolgt einen der Kardinäle deshalb und es stellt sich heraus, dass dies der Magister ist als ein Mönch namens Giuliano auftaucht. DIeser berichtet, dass es nichts neues zu Kopernikus gibt. Der Magister meint, dass das Volk mit seinen Theorien überfordert wäre, was es schwerer machen würde sie zu kontrollieren. Der Magister setzte seine besten Leute auf Kopernikus an. Ezio sucht schnell die Attentäter und eliminiert sie, bevor sie Kopernikus kriegen können.

Danach kehrt Ezio zu Kopernikus zurück. Ezio berichtet, dass der Magister Kopernikus wirklich tötetn will. Kopernikus will sich aber bei seinen Forschungen nicht stören lassen. Heute wäre eine Eklipse und Kopernikus will sie dokumentieren. Kopernikus ist es egal, dass er getötet werden könnte. Ezio mach sich nun aber auf und tötet den Magister, bevor er Kopernikus töten lassen kann. Ezio sagt zum Magister, dass es die Wahrheit nicht unwahr macht, wenn man sie verleugnet. Der Magister sagt, dass das Volk das glaubt, was es soll und außerdem sind bereits seine besten Männer auf den Weg zu Kopernikus. Der Magister stirbt und Ezio eilt sofort zu Kopernikus. Ezio kommt rechtzeitig und kann Kopernikus beschützen. Kopernikus beobachtet dann die Eklipse und meint, dass die Welt wundervoll ist. Ezio meint, dass nicht alles schön ist, doch Kopernikus ist der Meinung, dass alles einen Sinn ergibt. Kopernikus meint, dass Cesare sich für den Mittelpunkt der Erde hält. Außerdem erklärt er noch, dass nicht die Erde, sondern die Sonne im Mittelpunkt des Universums steht. Kopernikus sieht die Bewegungen der Himmelskörper, doch er kann nur Beobachten. Er weiß vieles nicht und glaubt, dass die Menschen eines Tages mithilfe von Lichtenergie gen Himmel reisen können. Doch zuerst muss man die Sonne im Mittelpunkt sehen können. Ezio glaubt Kopernikus, doch dieser will nicht, dass man ihm glaubt, wenn er nichts beweisen kann. Daraufhin verabschiedet Kopernikus sich.

Kriegsmaschinen

Hell on Wheels 7.png

Der Panzer

Nachdem Ezio auf Leonardo traf, erfuhr er von den Kriegsmaschinen, die Leonardo für die Borgia bauen musste.

Ezio kümmert sich sofort um einen der Templer und erlangt so die Karte, die anzeigt, wo sich eine Kriegsmaschine befindet. Ezio reist nun zu den Colli Albani um das Maschinengewehr zu zerstören. Zuerst findet Ezio den Bauplan und verbrennt ihn. Danach geht er zur Kutsche mit dem Maschinengewehr und zündet daneben die Sprengfässer an. Ezio flieht hinter ein Gebäude und die Kutsche wird zerstört. Doch plötzlich reitet daneben eine weitere Kutsche mit Maschinengewehr davon. Ezio verfolgt sie nun mit dem Pferd und erlangt die Kontrolle über die Kutsche. Die Wachen verfolgen ihn und Ezio kann sie aber abwehren. Später setzt er sich ins Geschütz und wehrt die Wachen so ab. Am Ende koppelt Ezio die Pferde ab und reitet damit weiter. Mit einem Schuss zerstört er das Geschütz durch die Sprengfässer.

Danach findet Ezio einen weiteren Templer und erlangt erneut eine Karte. Ezio reist nun nach Valnerina um den Bomber, eine Erweiterung der Flugmaschine, zu zerstören. Dort findet Ezio den Architekten und verprügelt ihn, um zu erfahren, wo die Pläne sind. Es gibt nur einen Bauplan im Haus des Architekten und die Flugmaschine ist auf einem Turm der Festung. Ezio verbrennt nun wieder die Baupläne und begibt sich dann zur Festung. Dort erklimmt er den Turm und entledigt sich zuerst den Wachen mithilfe einer Falltür. Danach nähert er sich der Maschine und sieht, dass sie in anderen Lagern weitere Waffen produzieren. Ezio benutzt nun den Bomber und zerstört damit die anderen Lager. Daraufhin reiten 2 Karren mit den Waffen davon und Ezio muss auch sie zerstören. Danach reiten wieder 2 weitere Karren los. Nachdem diese zerstört wurden reitet ein Bote los, um Cesare davon zu berichten. Ezio kann den Boten aber stoppen und fliegt die Maschine gegen ein Gerüst. Ezio springt ab und die Maschien explodiert.

Danach findet Ezio einen weiteren Templer und erlangt erneut eine Karte. Ezio reist somit nach Neapel um die Marinekanone zu zerstören. Dort sucht Ezio zuerst Eduardo, den Ingenieur auf, da nur er sich der Maschine nähern darf. Ezio verlangt die Pläne von ihm und der Ingenieur ist sofort bereit zu helfen, da jemand Cesare stoppen muss. Eduardo steigt in sein Boot und Ezio soll ihn folgen, um zu den Plänen zu gelangen. So gelangt Ezio ins Trockendock und findet das Boot. Dort werden die Arbeiter gehetzt, da die Kanone noch nicht ebreit ist. Ezio erfährt außerdem, dass 3 Söldner gegenüber den Plänen gefangen gehalten werden. Ezio verbrennt nun die Pläne und flutet das Dock, um mit der Maschine zu fliehen. Auf dem Meer zerstört Ezio die Borgia-Kriegsschiffe. Danach richtet Ezio die Kanone auf die Maschine selbst und feuert. Während die Maschine explodiert schwimmt Ezio davon.

Danach findet Ezio den letzten Templer und erlangt erneut eine Karte. Ezio reist somit an den Monte Circeo, um den Panzer zu zerstören. Dort verfolgt Ezio zuerst den Architekten bis zur Festung, wo Ezio ihn verprügelt und verhört. Der Architekt verrät, dass die Baupläne am anderen Ende der Festung sind, doch wo die Maschine ist weiß er nicht direkt. Ezio benötigt zumindest 3 Männer und gegenüber den Bauplänen sind 3 Söldner eingesperrt. Ezio verbrennt zuerst die Baupläne und begibt sich dann zur Zelle. Ezio fragt die Söldner, wo die Maschine ist. Sie wissen es und wollen Ezio hinführen. Sie kommen an eine Grube und klettern diese hinab. Im Versteck gelangen sie bis zum Panzer und Ezio ist schockiert, dass er damit umgehen können soll. Die 3 Männer fliehen nun mit dem Panzer aus dem Gebäude bis zur Festung. Dort zerstört Ezio die restlichen Panzer. Danach erklimmt er einen Turm und schießt den Panzer mithilfe einer Kanone ab. Ezio hätte ihn gerne noch behalten.

Ezio trifft nun wieder Leonardo auf einer Bank. Leonardo meint, dass er durch das Durcheinander etwas für Ezio herstellen konnte und übergibt ein Paket. Es ist ein Gerät, womit Ezio aus jeder Höhe sicher landen kann.

Da Vincis Verschwinden (DLC)

Assassins-creed-brotherhood-da-vinci-disappearance-dlc-screenshot-xbox-360-ps3.jpg

Der Tempel des Pythagoras

Ezio besucht Leonardo in seiner Werkstatt. Plötzlich beginnt alles zu stottern und man hört Leonardo sprechen. Er sagt, dass er wohl schon alt wird und nicht wusste, dass Ezio kommt. Danach wird Desmond aus der Erinnerung geworfen und ein E-Mail-Netzwerk namens "Hephaestus" wird geladen. Es wird eine E-Mail geöffnet. Der Absender ist verborgen und der Betreff lautet "1506". In der E-Mail steht, dass Desmond sicher schon von den höherrangigen Assassinen gehört hat. Der Absender ist so einer. Rebecca bekam den Auftrag die E-Mail zu öffnen, wenn Ezios Erinnerungen von 1506 freigeschaltet werden. Die Assassinen glauben anhand der folgenden Erinnerung wichtige Informationen erlangen zu können. Rebecca wird helfen die Erinnerung zu überwachen. Desmond darf niemanden davon erzählen und sie werden benachrichtigt, wenn die gesuchte Information gefunden wurde. Nun öffnet sich die Erinnerung von 1506. Ezio besucht Leonardo in seiner Werkstatt und Leonardo denkt, dass er alt wird, da er nicht wusste, dass Ezio kommt. Ezio kann aber nicht lange in Rom bleiben, da er nur ein Schiff chartern will. Leonardo kann helfen, da er einen guten Kapitän kennt. Während er nach den Namen sucht schaut Ezio seine Arbeit an. Ezio fragt, woran Leonardo arbeitet. Er meint, dass es etwas mit Pythagoras zu tun hat. Die Symbole, die Leonardo aufgezeichnet hat stammen von Pythagoras. Leonardo meint, dass diese sich in sein Gehirn gebrannt haben, seit er den Apfel untersuchte. Leonardo findet den Namen des Kapitäns nicht mehr und Ezio sagt, dass der Apfel in SIcherheit ist. Leonardo solle sich wieder aufs Malen konzentrieren, da er sich da gut macht. Ezio bewundert die Mona Lisa, doch Leonardo meint, dass er sie nicht gut getroffen hat, da das Lächeln zu briet und übertrieben ist. Bei den Forschungen jedoch hat Leonardo einen Durchbruch gemacht. Leonardo ruft nach Salaì, seinen Assistenten, doch er ist nicht hier. Leonardo kann Ezio daher nicht begleiten, da jemand auf die Werkstatt aufpassen muss. Ezio will ihn suchen und Leonardo meint, dass er vermutlich in La Volpes Taverne ist. Dort findet Ezio ihn auch. Salaì spielt gerade ein Glücksspiel und gewinnt. Ezio sagt, dass Salaìs Meister ihn sehen will, doch Salaì will nicht gehen. Ezio zerstört seinen Würfel und zwingt ihm zum Gehen. Salaì sieht Ezios Kutte und denkt, dass er zu Papst Julius II gehört, was Ezio aber verneint. Salaì sammelt sein Geld auf und will gehen, doch ein Mann mit Kutte bittet ihn zu bleiben. Salaì geht trotzdem un draußen bemerkt Ezio, dass sie verfolgt werden. Salaì dreht sich um und sagt, dass er nicht mehr spielen will. Die Männer zücken die Waffen und greifen an. Nachdem sie besiegt sind erkennt Salaì sofort, wer Ezio ist. Ezio will sofort zu Leonardo zurück und Salaì läuft vor. Auf dem Weg redet Salaì viel mit Ezio, aber dieser will nicht reden. Außerdem werden sie von den Männern mit Kutten (Hermetiker) angegriffen.

Danach suchen die Hermetiker nach Salaì. Ezio meint, dass er schon einmal Männern in ähnlichen Roben begegnet ist, welche damals ein Objekt von ihm haben wollten. Salaì weiß, dass der Edensplitter gemeint ist, da Leonardo ihm alles sagt. Ezio will Leonardo nun warnen und Salaì kennt eine Abkürzung, die er jeden Morgen nimmt, wenn die Tavernen schließen. Auf dem Weg müssen Salaì und Ezio aber mehrmals Abbiegen, da die Hermetiker noch immer nach ihnen suchen. Als sie aber in Leonardos Werkstatt auftauchen ist bereits alles verwüstet und Leonardo ist verschwunden. Leonardo fand den EIngang zu einem Tempel, der die vollkommene Zahl von Pythagoras enthalten soll. Ezio will wissen, wo dieser ist, doch Salaì weiß es nicht. Salaì findet eine Nachricht, doch er kann nicht lesen. Ezio sieht es sich an und es steht "Villa" also "Gemälde" geschrieben. Salaì meint, dass Leonardo schon damals in Monteriggioni nach dem Tempel suchte. Einige seiner Gemälde hingen in der Gallerie dort und vielleicht war eine Nachricht im Rahmen versteckt. Ezio glaubt aber, dass sie mit der Villa niedergebrannt sind. Salaì behauptet, dass das nicht stimmt. Es seien nur Leda und Johannes verbrannt, den Rest nahmen die Borgia mit. EIgentlich wären es 6 Gemälde doch Salaì verkaufte eines, da er Geld für einen Wams brauchte. Lucrezia Borgia ist nun im Besitz der Gemälde in ihrem Haus in Ferrara. Ezio will die Gemälde wieder holen.

Ezio infiltirert nun den Palazzo Belriguardo und sieht, wie Lucrezia wieder nach Hause zurückreitet. Lucrezia hat ihren AUsritt nicht genossen, da sie schnell ritt, um nicht ermordet zu werden. DIe Wache ist besorgt und fragt, wer sie töten will. Sie meint, dass ihr Vater diese Personen zurückhielt, doch nun jagen sie sie. SIe dachte, dass sie am Land sicher ist, doch der Tod verfolgt sie. Sie lässt die Wachen verdoppeln und will über alles informiert werden. Niemand außer den Leibwachen ihres Mannes darf herein. Die Wachen haben Mitleid mit Herzog Alfonso, da Lucrezia verrückt ist. Vor den Toren stehen nun die Arbeiter des Palastes, welche nicht hineinkönnen und sie sind empört über das Verhalten von Lucrezia. Ezio gelangt dennoch bis in Lucrezias Zimmer, wo sie gerade liest. Lucrezia denkt, dass Ezio sie töten will und dieser begrüßt Lucrezia angemessen als "Duchessa". Lucrezia meint, dass dieser Titel nur geborgt ist und unangemessen ist. Ezio meint, dass er sie nicht töten will, da er nur die Gemälde sucht. Ezio sagt, dass er die 5 Da Vinci-Gemälde haben will, doch Lucrezia will sie nicht hergeben, da sie durch Ezio alles verloren hat. Ferrara liebt sie nicht und die Gemälde seien schon verlroen. Ezio glaubt ihr nicht und Lucrezia will einen Handel machen. Sie verrät Ezio, dass die Gemälde an Francesco Colonna verkauft wurden, eines kam in den Besitz von Patrizio im Vatikan und noch eines behielt sie selbst. Lucrezia lässt es von den Wachen in einen Karren legen und vor die Stadtmauer stellen. Lucrezia will für diesen Gefallen nun Sex und Ezio lehnt sie an die Wand. Ihr Mann würde bald zurückkommen, weswegen Ezio schnell machen soll. Doch stattdessen fesselt Ezio sie unauffällig und entschuldigt sich. Er meint, dass kein Mann ihren Schmerz heilen kann, das müsse sie schon selbst tun. Ezio richtet schöne grüße an den Herzog aus und Lucrezia ruft die Wachen. Ezio fleiht durch die Tür und versperrt diese. Ezio flieht nun durch den Palast bis an die Stadtmauer und von dort springt er in einen Heuhaufen neben den Karren. Ezio bringt es wieder zurück nach Rom.

Im Vatikan trifft sich Patrizio mit den Hermetikern und Ezio verfolgt sie. In einem Hof wartet bereits Ercole Massimo, der Anführer der Hermetiker, beim Gemälde. Patrizio will den Handel abschließen und behauptet, dass Lucrezias spanisches Blut für ihr Verhalten verantwortlich ist. Ercole findet, dass dies gelogen ist und dadurch wären Länder und Gruppen leicht für Idioten zu erobern. Patrizio meint, dass Ercole das mal Lucrezia sagen soll. Patrizio wird wütend und will den Handel abbrechen, da niemand das Gemälde haben sollte. Als er es zerstören will wird er aber von den Hermetikern erstochen. Ein Hermetiker soll das Bild mitnehmen und untersuchen. Er soll aber aufpassen, da es von jemanden sehr kluges erschaffen wurde. Ezio verfolgt den Hermetiker und tötet ihn, um das Bild zu bekommen. Danach verlässt Ezio den Vatikan.

Ezio geht nun zum Haus von Francesco Colonna und eine Frau öffnet. Sie erklärt, dass es nun der Bank gehört, da Francesco alles verloren hat. Die Gemälde wurden versteigert und an einen Händler aus Florenz verkauft, welcher jeden Moment mit dem Schiff in See sticht. Ezio eilt zum Hafen und findet dort Duccio vor, wie er mit einer Frau flirtet. Duccio bemerkt Ezio und meint, dass er tief gesunken ist, wenn er nun in Rom und nicht mehr in Florenz lebt. Ezio meint, dass er sich nicht wie ein Kind benehmen soll und Duccio zeigt, dass er nun eine Crew hat, die ihm im Kampf unterstützen wird. Duccio meint, dass diese Stadt Claudia sehr verändert hat. In Florenz wäre sie keusch geblieben, doch nun gehört ihr das Bordell in Rom. Ezio wird wütend und schlägt Duccio ins Gesicht. Die Crew eilt herbei und Duccio kämpft mit ihnen zusammen gegen Ezio. Ezio verprügelt sie aber alle und droht Duccio. Ezio verlangt die Gemälde, doch Duccio hat nur mehr eines am Schiff. DIe anderen hat er an einen Kardinal verkauft, welcher sie hochrangigen Kirchenmitgliedern zeigt. Ezio fragt, wie er hineinkommt doch Duccio weiß es nicht. Duccio meint, dass Ezio seine Schwester fragen soll, welche vermutlich schon mit dem Kardinal geschlafen hat. Daraufhin schlägt Duccio daraufhin K.O. und holt das Gemälde vom Schiff, welches inzwischen schon von den Hermetikern eingenommen wurde.

Ezio geht zur Rosa in FIore und fragt die Kurtisanen, ob sie etwas über die Kunstausstellung wissen. CLaudia taucht auf und freut sich Ezio wiederzusehen. Claudia weiß von einer Ausstellung in der Engelsburg, doch dafür braucht man eine Einladung. Mit der Einladung kommt Ezio nur in die untere Etage, nach oben dürfen nur Kardinäle. Claudia weiß aber, wo Ezio eine EInladung herbekommt. Ezio bedankt sich und Claudia gibt ihm noch ein paar Kurtisanen mit. Ezio findet die Kurtisanen in der Stadt und diese zeigen Ezio, wo er die Einladung herbekommt. Sie ist in einer bewachten Truhe. Ezio gelangt an den Wachen vorbei, doch die EInladung ist nicht in der Truhe. Danach kommt ein Bote aus dem Haus daneben und will die Einladung überbringen. Ezio verfolgt den Boten und erlangt die Einladung.

Bei der Engelsburg trifft Ezio wieder die Kurtisanen. Ezio nimmt sie mit rein und erklärt ihnen den Plan. Er markiert drinnen die Bilder und die Kurtisanen sollen sie stehlen und zur Werkstatt bringen. Ezio übergibt am Eingang die EInladung und die Wache ist skeptisch, doch dann umschwirren die Kurtisanen die Wache und sie vergisst wieder alles. Im Inneren findet Ezio eines der Bilder und markiert es. Später wird auch die obere Etage für die Kardinäle geöffnet und Ezio schleicht sich rein. Er gelangt bis zum Gemälde und markiert auch dieses. Danach flieht Ezio aus der Engelsburg, während die Gemälde gestohlen werden.

In der Werkstatt befinden sich nun alle Gemälde und Salaì untersucht sie. Ezio fragt, ob er bereits etwas gefunden hat, doch Salaì kann nichts finden. Ezio glaubt nicht, dass da nichts ist, doch Salaì ist sich sicher, dass da nichts ist. Ezio fällt ein, dass Leonardo seine Forschungen auch verschlüsselt indem er rückwärts schreibt. Salaì fällt ein, dass Leonardo unsichtbare Tinten herstellte. Salaì bittet Ezio darum, das Adlerauge zu benutzen und Ezio ist überrascht, dass Leonardo auch davon erzählte. Ezio untersucht nun die Gemälde und findet Zeichnungen darauf. Nachdem er alle gefunden hat bemerkt Ezio, dass sie sich ergänzen. Salaì bringt Ezio Schreibmaterial und Ezio zeichnet die Zeichnungen ab. Diese scheinen eine Karte zu ergeben und Ezio muss die Teile nun korrekt zusammensetzen. Es fehlen aber Teile, da ja 2 Gemälde in der Villa verbrannt sind. Ezio schafft es die Karte zurechtzulegen und findet den Eingang zu den Katakomben. Salaì will nun, dass Ezio Leonardo zurückholt.

Im Tempel findet Ezio Leonardo, wie er gerade von den Hermetikern verprügelt wird. Ezio gibt sich zu erkennen, doch Ercole hält seine Männer zurück. Ercole kennt Ezio als Befreier Italiens und will, dass Ezio Leonardo überredet zu helfen. Ercole möchte eine freundliche Lösung finden, um die goldene Zahl zu erlangen, doch Ezio weigert sich zu helfen. Ercole hetzt nun die Hermetiker auf Ezio los, doch Ezio besiegt sie und Ercole ermöglicht aus Panik Ezio einen Weg zu ihm. Ezio tötet Ercole und dieser erkennt, dass Ezio ein Assassine und ein Feind des Wissens ist. Ezio meint, dass die Menschen die Wahrheit selbst finden müssen, abders erreicht man nichts. Ercole wollte aber nur das leiden der Menschen beenden. Ercole stirbt und Ezio befreit Leonardo. Ezio will verschwinden, doch Leonardo will in den letzten Raum, da sonst jemand anderes die Zahl finden könnte. Ezio und Leonardo meistern gemeinsam den Tempel, wobei Leonardo Ezio gesteht, dass er mit Salaì zusammen ist. Im letzten Raum öffnet sich die Tür nicht, stattdessen kommt eien Säule hervor. Leonardo erkennt die Symbole darauf, da es die sind, die der Edensplitter zeigte. Doch die Reihenfolge stimmt nicht und leonardo ordnet sie. Danach öffnet sich die Tür und Ezio und Leonardo gelangen in einen Raum in dessen Mitte ein Sockel steht. Ezio erkennt die Architektur und hält seine Hand über den Sockel. Dieser beginnt zu leuchten und und Symbole scheinen auf. Leonardo erkennt, dass es nichts Pythagoreisches ist. Er erkennt den Text "43 39 19 N 75 27 42 W". Leonardo erkennt, dass diese Zahl nichts bedeutet. Ezio nimmt die Hand vom Sockel und geht. Leonardo wundert sich, warum Ezio so plötzlich gehen will und dieser meint, dass keine Zahl die Welt heilen kann. Ezio bittet Leonardo nun um ein Schiff nach Navarre, da er das mit Cesare beenden muss. Leonardo ist aber zu sehr abgelenkt. Ezio meint, dass sich das nicht an sie richtet und Leonardo möchte wissen, was Ezio verheimlicht. Ezio lenkt sofort ab und fragt, an was Leonardo noch so forscht. Leoanrdo beginnt sofort von seinen Obduktionen zu erzählen und davon, dass König Ludwig XII ihn als Ingeneur haben will. Außerdem will Leonardo das verbrannte Johannes-Gemälde nachmalen, wobei Salaì Modell stehen würde. Vielleicht wird Leonardo auch Frauen mit Kindern studieren, um zu sehen, wie sich ihr Körper verändert.

Danach bekommt Desmond wieder eine E-Mail. Sie bedanken sich bei Desmond, da Lucy Recht hatte. Durch Leonardo da Vinci wurden die Geheimnisse des Edensplitters offenbart. Desmond hat den Assassinen viel Zeit gespart und soll nichts davon Lucy oder Shaun erzählen. Der Absender muss nun gehen, will Desmond aber bald treffen.

Truhen

In Rom gibt es 144 Truhen, die Ezio plündern kann. Durch sie erhält er Geld und wertvolle Gegenstände.

Romulus-Verstecke

ACB Armor of Brutus Recovery.png

Brutus' Rüstung

Ezio findet einen geheimen Eingang und gelangt dadurch in die Hallen von Nero. Dort gelangt Ezio an alten Fallen vorbei bis in eine Halle, wo der Anführer des Romulus-Clans einen Anhänger vom Balkon wirft und dann verschhwindet. Ezio findet den Schrein von Romulus und dort den Schatz des Romulus, der aus einem Schlüssel und einer Schriftrolle besteht, die ein Bild der Brutus-Rüstung zeigt. Ezio klettert durch die Dachluke wieder hinaus.

Ein weiteres Versteck liegt in einer Grabstätte, wo Ezio zuerst ein sehr tiefes Loch findet. Ezio wirft eine Fackel hinunter, um zu sehen wie tief es ist. Er kletter hinunter und finet den Eingang zum Versteck, wo die Anhänger gerade ein großes Kreuz bearbeiten, um die Edelsteine daraus zu entnehmen. Ezio macht auf sich aufmerksam und sagt, dass er die Anführer des Kultes sucht. Die Anhänger fliehen und schneiden das Seil ab, dass nach oben führt. Ezio klettert trotzdem hoch und verfolgt die Anhänger. In einem Saal mit einer Säule in der Mitte umstellen sie Ezio und der Anführer fragt Romulus um Rat, welcher befiehlt Ezio zu töten. Ezio versucht ihnen zu sagen, dass es nicht Romulus sondern der Befehl der Borgia ist. Doch sie hören nicht und Ezio entkommt mithilfe eines Aufzugs zum Schrein. Dort findet er einen weiteren Brief mit Schlüssel und verlässt den Raum wieder durch ein Tor.

Ein weiteres Versteck liegt unterhalb des Kollosseums, wo Ezio einen Anhänger töten will, während er auf einem Stuhl sitzt. Der Anhänger bemerkt Ezio und versucht ihn abzustechen. Er ruft seine Kollegen und oberhalb steht ein maskierter Mann der meint, dass Romulus befiehlt, dass Ezio sterben soll. Nachdem die Anhänger tot sind fragt Ezio, ob die Borgia dem maskierten Mann den Befehl gaben. Ezio meint außerdem, dass er weiß, dass die Borgia ihm verschlüsselte Briefe senden, weswegen er das Chiffrierblatt haben will. Der Mann weigert sich und flieht auf ein Fest. Ezio erspäht ihn wieder und verfolgt ihn weiter. Der Mann flieht nun mithilfe eines Pferds und Ezio reitet hinterher bis er ihn einholt und tötet. Er befindet sich nun genau vor Junos Tempel, wo er den Schrein des Romulus mit einem weiteren Brief mit Schlüssel findet. Er verlässt den Raum wieder durch eine Geheimtür.

Ein weiteres Versteck ist in der Therme. Ezio landet zuerst in der Kloake und belauscht dann die Anhänger. Sie sagen, dass es viele neue Rekruten gibt und alle gehorchen. Sie wollen durch den Klan religiöse Harmonie schaffen. Einer erspäht Ezio und sie fliehen. Ezio verfolgt einen Anhänger und gelangt in einen Bau. Der Anhänger befiehöt den anderen Anhängern Ezio zu töten, doch Ezio kann sie alle besiegen. Danach flieht der andere Anhänger und befiehlt seinen Kollegen Ezio zu töten. Ezio besiegt sie erneut und verfolgt den Anhänger bis in eine Halle. Dort steht der Anführer auf der oberen Ebene und der fliehende Anhänger bittet darum zu warten. Doch der Anführer wirft einen Anhänger ins Gerüst, womit der Weg versperrt bleibt. Ezio lässt den Flüchtling leben und verfolgt den Anführer bis in eine Halle. Der Anführer hetzt seine Anhänger auf Ezio, doch er besiegt sie. Nun stellt sich der Anführer persönlich, doch dieser gesteht nicht für die Borgia zu arbeiten und er will das Chiffrierblatt nicht hergeben. Ezio tötet den Anführer und gelangt zum Schrein. Ezio findet einen weiteren Brief mit Schlüssel und verlässt den Raum wieder durch ein Tor.

Ein weiteres Versteck befindet sich in der alten Residenz des Pastes. Dort ist allerdings der Eingang zum Schrein versperrt. Deswegen lockert Ezio den Kronleuchter und stößt so das Kreuz um, welches somit das Tor aufschlägt. Ezio findet einen weiteren Brief mit Schlüssel und verlässt den Raum wieder durch ein Tor.

Das letzte Versteck ist im Petersdom. Als Ezio das Versteck betritt sieht ein Säufer ihn und fragt seinen Freund, ob dieser ihn auch gesehen hat. Im Dom kommt Ezio gerade an als eine Messe beendet wird. Ezio spührt den Kardinal auf und verfolgt ihn. In einem Nebenzimmer trifft er die Anhänger des Romulus. Der Kardinal schreibt ihnen eine Predigt und legt sie in den Schrein. Die Anhänger sagen, dass ihre Kollegen wirklich an ihren Gott glauben und der Kardinal nimmt einen Schlüssel an sich. Ezio geht auch durch das Tor, um den Kardinal zu verfolgen. Der Kardinal bemerkt Ezio und flieht bis in den Turm. Er kann nicht mehr fliehen und zieht sein Schwert. Er meint, dass Ezio die bekämpft, die Recht und Ordnung bringen. Ezio will diese Ordnung nicht. Ezio besiegt den Kardinal und nimmt dessen Schlüssel an sich. Danach springt Ezio aus dem Fenster und landet im Brunnen. Von dort aus kann Ezio mit dem Schlüssel zum Schrein. Ezio findet einen weiteren Brief mit Schlüssel und verlässt den Raum wieder durch ein Tor.

Bei den Runinen findet Ezio die Schatzkammer des Kults und öffnet mithilfe der Schlüssel den Käfig, in dem die Brutus-Rüstung gelagert wird. Ezio zieht die Rüstung an und findet außerdem den Brutus-Dolch.

Aussichtspunkte

In ganz Rom gibt es 24 Aussichtspunkte, womit die Karte vervollständigt wird.

Neuerungen

  • Ezios Aussehen hat sich verändert
  • Ein paar der Charaktere sind gealtert
  • Man kann nun Attentatsserien ausführen
  • Die Handlungen mit Gilden wurden verstärkt
  • Man kann nun Rekruten aufnehmen und im Kampf nutzen
  • Anstatt von mehreren kleinen Städten spielt man in einer großen Stadt
  • DIe Handlung des Vorgängers wird fortgesetzt
  • Es gibt einen Multiplayer-Online-Modus
  • Es gibt mehrere Nebenerinnerungen, die nicht zur Zeit der Hauptstory spielen (Cristina- Erinnerungen, Leonardos Verschwinden, Kopernikus,...)

Charaktere

Helden

Spielbare Helden

Nicht-spielbare Helden

Schurken

Neutral

Videos

Trailer

Eine Diskussion beginnen Diskussionen über Assassin's Creed: Brotherhood

  • Assassin's Creed: Brotherhood

    • Hier kann eine Bewertung von Assassin's Creed: Brotherhood als Kommentar eingefügt werden. Bitte zuerst eigene Meinung (wenn Mögl…

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki